Media Monday #74

Pünktlich! Die Fragen gibt’s wie immer beim Medienjournalblog.

1. Von dem Schauspieler Ezra Miller sollte man in der Blogosphäre mehr zu lesen bekommen, weil er für mich zu den kommenden Stars gehört. Sowohl in „We Need To Talk About Kevin“ als auch in „Vielleicht lieber morgen“ füllt der seine Rolle mit viel Charisma und hat für mich die Aura eines echten Könners. Und das in so jungen Jahren. Ich hoffe, dass er sich auch zukünftig für die Filme entscheiden wird, die zwar nicht das ganz große Publikum anziehen, aber sich dafür durch ihre Qualität auszeichnen.

2. Von der/dem Regisseur/in Tarsem Singh sollte man in der Blogosphäre mehr zu lesen bekommen, weil er es schafft, seinen Filmen (z. B. “The Fall”)eine wirklich kinowürdige Optik zu verleihen. Bei ihm sieht man sehr häufig Bilder, die eigentlich nur auf der richtig großen Leinwand richtig fuktionieren – und imponieren. Beispiele? Hier und hier.

3. Von der Schauspielerin Chloë Grace Moretz sollte man in der Blogosphäre mehr zu lesen bekommen, weil sie für mich der weibliche Ezra Miller ist. Mit ihrer Darstellung des Hitgirls in „Kick-Ass“ hat sie sich sofort das Erkennungsmerkmal „…das ist doch diese kleine abgefahrene aus ‚Kick-Ass’!“ erarbeitet. Zudem hat sie spätestens seit „Hugo Cabret“ ihren festen Platz in der Riege der ernstzunehmenden Newcomer, die es auch in Großproduktionen schaffen. Und ich glaube, dass bei mir nur wenige Kino-Momente in diesem Jahr innerhalb von Sekundenbruchteilen so viel Gänsehaut erzeugen können, wie dieser eine, kurze Augenblick, in dem sie mir als Carrie in dem bald kommenden Remake des King-Klassikers ganz tief in die Augen guckt. Heftig, heftig.

4. Welcher von dir verfasste Artikel wurde schmählichst vernachlässigt, obwohl du eine Menge Herzblut in ihn gesteckt hast?
Hmmmm. Da fällt es mir schwer was herauszufischen. Auf meinem (inzwischen geschlossenen) privaten Blog würde ich da sicherlich eher fündig, denn da steckte sicherlich manchmal ein wenig mehr Herzblut drin als hier – einfach weil die Beiträge teilweise persönlicher waren. Ansonsten konnte ich mich bei den meisten Artikeln, die keinen Info-Charakter hatten oder Filmkritiken waren, nicht über mangelnden Zuspruch beklagen. Meinungs-Artikel zum Thema 3D beispielsweise wurden immer gut und gerne diskutiert. Schönen Dank an dieser Stelle dafür!

5. Auf welchen Artikel auf deinem Blog bist du – unabhängig von der Resonanz – ganz besonders stolz?
Hier gehört sicherlich die eine oder andere schmissige Filmkritik rein, gerne auch ein schöner Verriss. Aber ich muss zugeben, dass ich persönlich mit meinen Filmkritiken der letzten Zeit nicht ganz so zufrieden bin wie ich es früher einmal war. Ich weiß nicht woran es liegt, aber dadurch, dass ich nun für Nerdtalk wieder mehr Filmkritiken schreibe wird es wieder besser. Es gibt nichts Gutes, außer… Ihr wisst schon.

6. Und für welchen Artikel schämst du dich so sehr, dass du ihn am liebsten komplett löschen würdest? (Hier ist natürlich Mut zur Selbstgeißelung gefragt)
Naja, schämen werde ich mich wohl für keinen, denn sonst hätte ich den wohl nicht geschrieben. Zwar hat Nerdtalk nun auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, aber selbst zur Anfangszeit war ich ja schon Mitte 30. Da ist man halbwegs davor gefeit, eventuellen Teenie-Quatsch zu schreiben. Und für meine Milla-Jovovic-Lobpreisungen schäme ich mich bis heute nicht. Um die Frage trotzdem zu beantworten: am ehesten würde es sich da sicherlich um einen verlinkten Filmtrailer handeln, der mir sehr viel Lust auf den Film gemacht hat und dessen Film dann das Versprechen nicht einlösen konnte. Auch da mag mir gerade ein passendes Beispiel einfallen.

7. Mein zuletzt gelesener Artikel war auf dem Blog vom Caschy und handelte von technischem Schnickes. Für so was ist Caschys Blog die beste Anlaufstelle im Netz.

Schreibe einen Kommentar