Filmszene aus Der Nachtmahr

Der Nachtmahr

Regie: Achim Bornhak
Drehbuch:
Schauspieler: Carolyn Genzkow, Arnd Klawitter, Julika Jenkins, Alexander Scheer

Kinostart D: (FSK 12)
Originaltitel: Der Nachtmahr
Laufzeit: 1:32 Stunden
Filmposter: Der Nachtmahr

Filmkritik zu Der Nachtmahr

Benutzerbild von Phil
5/5 von

Für den Film lassen sich viele Attribute finden: Kompromisslos. Laut. Anstrengend. Beklemmend. Verängstigt. Verstörend.
Das ist nur eine kleine Auswahl an Eigenschaften, die in einem Atemzug genannt werden müssen, wenn man über Der Nachtmahr spricht.

Bereits das Intro fordert auf, den Film mit hoher Lautstärke zu sehen. Nur, um direkt durchzustarten mit harten, krassen Technobeats, die nicht nur im Film jede Kommunikation unterbinden. Der eigene Körper reagiert, Stress macht sich breit, der Film macht etwas mit einem. Ab der ersten Sekunde.
Bereits in den ersten fünf Minuten verschmilzt Tina bildlich mit dem Nachtmahr, der unförmigen, schon fast hässlichen Gestalt, die doch so hilflos erscheint, und ebnet so die kommenden 90 Minuten.

Schnell setzt Verstörung ein, die Psyche spielt verrückt, Realität und Wahnsinn scheinen sich zu vermischen: Der Nachtmahr wird real. Die Hilflosigkeit von Tina ist spürbar, der eigene Verstand maßregelt sich aber selbst: Das ist Wahnsinn, ein Hirngespinst. Und dennoch verbleibt die Unsicherheit.
Das Chaos des Zuschauers wird befeuert durch weitere ohrenbetäubende Technobeats und Stroboskoplicht.
Es sind auch die ruhigen Momente, die dem Film seine Fülle geben. Wenn kein Licht die Rzeptoren befeuert und keine Musik nah am Tinnitus wummert. Wenn Tina allein ist, obwohl Menschen um sie sind. Hilflos, obwohl ihr Hilfe angeboten wird.
Die Paralyse ist für jeden Zuschauer spürbar.

Jede Szene ist ein sich bewegtes Kunstwerk, ohne dabei sperrig zu wirken: Dies beginnt bei dem radikalen Verzicht auf zusätzliches Licht außer dem Vorhandenen, geht über die Figur des Nachtmahrs, der entgegen der Computeranimations-Trends ganz physisch im Film auftritt, und endet bei einer mitreissenden Inszenierung, die selten den Zuschauer so an die eigenen Grenzen brachte.

Der Nachtmahr im Heimkino

2 Gedanken zu “Der Nachtmahr”

  1. Hallo Nerdtalk-Community,
    als kleiner Tipp:
    Am Montag, 31.10. wird der komplette Film “Der Nachtmahr” auf dem Youtube-Kanal von Rocket Beans TV zusammen mit dem Regisseur Arkiz geschaut.
    Viele Grüße und viel Spaß beim Halloween feiern.
    Timo

  2. Klasse Kritik Phil, eine Auswertung, die sich zu 100 % mit meiner deckt. Ich fand den Film einfach genial, ich habe wirklich noch nichts vergleichbares gesehen. Ganz entfernt erinnert mich die Art des Films an einen Gaspar Noe. @Tim vielen Dank für den Tipp, das hört sich interessant an, auf dem mediabook vom Film ist ein 25min Interview mit Achim Bornhak drauf, sehr zu empfehlen! mfg Nico

Schreibe einen Kommentar