Bild: Alexandru Zdrobău (Unsplash License)

Charaktereinführungen – Nerdtalk Top 5

Eine gute Charaktereinführung im Film ist es, wenn man in den ersten Sekunden viel über die Figur lernt, ohne dass zu dieser noch viele Worte verloren werden. In dieser Top 5 wenden wir uns unseren Lieblings-Einführungen von Charakteren zu.



📝 Übersicht aller Top5-Bewertungen

Feedback

Social Media

Support

Kontakt

Andy
Es gibt sehr häufig in Filmen, auch so dieses Off-Sprecher, ne? Aus wie vielen Filmen kennt man das? Irgendjemand, der Hauptdarsteller in der misslichen Situation, ganz am Anfang so das Bild friert ein, wo er grad auf die Schnauze fliegt, das, das bin ich. Aber am besten erzähle ich.
Micha
Ja ja stimmt. So ein geil. Das ist so, das ist so ein das kannst du echt mal aufheben für so eine Liste, wenn wir die irgendwann mal machen mit so Top fünf.
Andy
Das stimmt.
Micha
Ist echt gut.
Ja hallo, herzlich willkommen zu einer weiteren Top fünf mit euren drei Charakterköpfen Andy, und mir.
Phil
Hallo, guten Tag. Ich muss, ich muss mal den Hut vor dir ziehen, lieber Micha. Also, dass du das ist so so halb
Backstory Hype, was man auch im Podcast hört. Es ist jetzt nicht so, dass du dort also du moderierst da mal an, ja? Und das ist jetzt nicht so, dass du da sagst, so jetzt wollen wir die Aufnahme starten. Ich überlege jetzt erstmal stundenlang, was für eine coole also wie man uns nennt, sondern das dropst du einfach mal so aus,
Mengen so raus, ja. Also das ist schon und das das ist immer und so, Herr Micha, das machen sie gut.
Micha
Ja ja mit Worten kann ich ja, ne?
Ja, nee, du, ja, Dankeschön, Phil. Ja, ich tue ich, ich gebe mir Mühe, ne. ja, manchmal klappt's, manchmal. Manchmal halt auch nicht, aber,
Ja, na ja, ja, nee, ich ich versuche das immer. Ich versuche das immer so ja, locker, locker aus dem Handgelenk.
Andy
Da versucht sich einer einzuschleimen, weil er nämlich eine ganz beschissene Liste hat. Total am Thema vorbei. Na ja.
Micha
Denkbar, denkbar, durchaus durchaus denkbar, ja?
Andy
Ich habe dich übrigens auch lieb, nur mal so gesagt.
Phil
Speichellecker. Jetzt kommst du so hinterher in meiner.
Micha
Ja, ja, wirklich.
Andy
Darf ich deine Tasche tragen?
Micha
Genau. Gib mir deinen Pausenbrot.
Andy
Okay.
Micha
Okay. Naja gut, auf jeden Fall unser Thema, wie ihr vielleicht an der Anmoderation euch schon denken könntet, war oder ist viel mehr. Top fünf Charakterintros, also das heißt
wie Charaktere in Filme eingeführt werden,
Ja, also ich möchte jetzt keine Beispiele nennen, aber wenn man so einen Film schaut und dann wird ein Charakter eingeführt, man denkt so, krass,
in echt kurzer Zeit habe ich da echt viel grad gelernt über diesen Charakter, oder irgendwie, ne, macht er irgendwie was ganz Besonderes und das bleibt hängen und man denkt so, ja krass,
mit dem Charakter fiebere ich jetzt mit oder so. Die diese besondere Kunst, ein Charakter so zu inszenieren, dass man das Publikum direkt da,
gehockt hat. die wollen wir heute mal ein bisschen näher beleuchten. Habt ihr Fragen, Kinder? Also,
Filmer, richtig?
und gedacht sind auch wirklich also Einführung im Sinne von ja also wie ja wie wird der Charakter quasi vorgestellt? Was passiert da so, ne?
Phil
Ja, ich bin, ich bin ganz gespannt, wie, wie, wie, wie weit das interpretierbar ist. Also, bisher trifft alles auf meine Wertevorstellung von Charakt.
Micha
Sind auch alles Menschen.
Phil
Ähm.
Andy
Susi und Strolch.
Micha
Ja, na gut.
Andy
Und Kap.
Micha
Ja, also jetzt nicht so Sachen wie so Luft oder so, ne? Also ja, ne.
Phil
Hier wie heißt dieser ab, ganz genau oder oder auch wer ist dieser Film, wo Wind, die der Horror, das Horrorelement ist? mit Brad.
Micha
Ja, ja, ja. Nee.
Andy
Äh nee, von.
Phil
Ähm hier Marc Wolberg.
Micha
Emma Zamela, de Happening.
Phil
Genau, ja, ja. Ah, Scheiße, den zack, jetzt habe ich mir den gleich schon weggespoilert.
Micha
Genau. Ja. Und dann zack kannst du gleich.
Andy
Dann nimmst du halt den Nebel von Stephen King.
Phil
Genau.
Andy
Nebel des Grauens.
Micha
Ja. Na gut, ich würde sagen, wir machen's heute mal so, dass Andy anfängt,
Phil und dann wage ich jetzt mal, mich einfach ans Ende zu setzen, weil vielleicht klappt's ja, dass ihr mir hier nix mitnehmt.
Phil
Okay, mutig, mutig.
Micha
So. Genau. Ja, dann Andi, dann leg doch mal los. Ich bin sehr gespannt, was.
Andy
Darf ich mir als allererstes dann gleich die erste Ohrfeige abholen für meine low isst Hanging Fruit.
Micha
Ah, okay, was kommt jetzt?
Andy
Es ist aber so, Leute, ne.
Micha
Ich pass auf, ich hab zwei Tipps.
Phil
Ja warte mal, mach die nicht von anderen kaputt.
Micha
Ja, ja, genau. Ah, ja, okay, sag einfach.
Andy
Es ist die fabelhafte Welt der Amelie.
Micha
Ach so.
Andy
Ja, weil da
werden, ne, werden ganz am Anfang geht es damit los, dass Amelie ihre Eltern und auch verschiedenste andere aus ihrem Umfeld da mit wenigen Worten
charakterisiert werden und ich finde es halt irgendwie sehr bemerkenswert, dass man die Menschen dann halt nicht irgendwie an ihrem Charakter so fest macht, sondern dass dann beispielsweise gesagt wird, sie liebt es mit auf dem Markt, mit ihrer Hand in einen Sack Nüsse zu greifen, wo man dann denkt, oh, das.
Micha
Ich das noch einmal.
Andy
Connected irgendwie auf einer ganz anderen auf einer ganz anderen Ebene. Oder da gibt's auch eine Szene, was weiß ich wo dann gesagt wird, ja was gerade in diesem Moment überall in Paris passiert. Und das dann gerade Monsieur
keine Ahnung, von der Beerdigung seines besten Freundes kommt und jetzt traurig, dessen Namen aus seinem Notizbuch rausradiert, wo ich dann denke, oh, mit fünfzehn Sekunden so eine,
traurige, schöne Geschichte erzählt, auch wenn das jetzt kein Charakter ist, der dann für die weitere Handlung wichtig ist, aber Charaktereinführung kann Amelie tatsächlich ziemlich gut.
Micha
Ja. Ja, ja, ja. Ja. Also ich, ich finde, Amelie macht das jetzt nicht so gut, weil Amelie halt erzählt. Also es ist halt
Für mich gilt bei Filmen immer diese Prämisse Showdown Tell, also quasi zeigt dem Publikum, was Sache ist
erzählt's nicht. Und Amelie erzählt aber. Also ne, hast du gerade gemeint, dass halt ja, sie mag das und sie mag jenes und so. Er sei lies sich halt wie so ein, wie so ein Dating-Steckbrief, so. Oder.
Andy
Das gibt, das gibt's ja häufig in Filmen, auch so dieses Off-Sprecher, ne. Aus wie vielen Filmen kennt man das? Irgendjemand, der Hauptdarsteller in der misslichen Situation, ganz am Anfang so das Bild friert ein, wo er grad auf die Schnauze fliegt. Das, das bin ich. Aber am besten erzähle ich.
Micha
Ja ja. Stimmt. So ein.
Andy
Kann ja je nach Film dann auch gut sein für die Stimmung, ne? Ist künstlerisch vielleicht nicht so wertvoll, aber grundsätzlich vielleicht nicht ganz so.
Micha
Ja, du isst erstmal, ist erstmal gegönnt. Also, ich hätte jetzt gedacht, du nimmst jetzt was ganz anderes, deswegen ist es ganz gut, dass ich wahrscheinlich nix gesagt habe. Ähm,
Aber ja, Amelie war durchaus zu erwarten bei dir, aber das mit dem auf die Schnauze fliegt und deine das bin ich. Das ist so, das ist so ein, das kannst du echt mal aufheben für so eine Liste, wenn wir die irgendwann mal machen mit so Top fünf.
Andy
Das stimmt.
Micha
Ist echt gut, ja. Na gut, Amelie, Fehl ist dran.
Phil
Ja testen wir mal die Grenzen, ne. Ähm.
Micha
Natürlich, was sonst?
zur Not. Äh.
Phil
Hausarrest trifft es aber ganz gut. Nein, es geht nicht um Kevin allein zu Hause,
Aber die ja, anfänglichen Protagonisten kommen in ein Haus und da wird dann ein ein Charakter sehr interessant.
Micha
Fuck, ich glaube, den nimmst du über meinen ersten Blick jetzt weg.
Phil
Es geht um Doktor Frankenförter in The Rocky Horror Picture Show.
Micha
Ach, interessant.
Phil
Ähm weil weil die weil das ist da lernst du ja Doktor Frankenförter in dem Song Time Walk kennen,
ähm ich meine, du hast da Susan und äh
wie sie eigentlich eine Autopanne haben und eigentlich nur zu diesem Schloss hin wollen, um da kurz eine ja einen Abschleppwagen zu rufen, dann werden sie da ja sofort in dieses Schloss reingeholt in diese Burg und werden von dieser,
abgefahrenen Situation einfach überwältigt und bereits beim siehst du dann eben Doktor Frankenförter, wie er dort,
in Mieder strapsen und hochhackigen Schuhen, alles Lack und Leder da ist, alle tanzen um ihn herum und bezirksen ihn, Doktor Frankenförter hat so auch dieses Affektierte und ähm
da ist es einfach innerhalb von einem Song, also Showdown Tell du siehst einfach, wie die Leute mit Franken Förder umgehen, wie er aussieht, wie er sich gibt, dass das eine ein
ganz, ganz realer Charakter ist. Und äh,
das ist eigentlich eine schöne, passende ja Einführung von einem Charakter, der wahrscheinlich nicht, also aufgrund seiner seiner Verrücktheit und Anderssein,
heit wahrscheinlich nicht anders oder besser hätte eingeführt werden können.
Micha
Interessanter Pic. Ich habe die Rocky Horror Picture schon immer noch nicht gesehen und steht auf meiner Liste und ich warte echt auf den Tag, wo ich endlich mal das Ding,
in voller Länge irgendwie zu Gesicht bekomme. aber ich kann diesen Pick durchaus gut nachvollziehen, glaube ich. Sehr guter, sehr guter Blick, glaube ich.
Ja, ich hatte jetzt Sorge, dass du mir mein Pack wegnimmst, weil so wie du angefangen hast zu erzählen, weil ich so, ah ja, jetzt kommt das Ding. War aber tatsächlich nicht so. Mein erster Pick ist es nämlich, Edward mit den Scherenhänden.
genau, nämlich wird Erdogan eigentlich auch über das Haus eigentlich vorgestellt. Also, was ganz, was ganz interessant ist, ist, dass der Charakter dann ja auftaucht,
Und dann aber eigentlich schon direkt in der Geschichte auch eingeführt ist. Also ich weiß auch gar nicht, ob er über überhaupt was sagt oder so. Sondern du lernst eigentlich eigentlich alles, was du wissen musst über diesen Charakter,
sozusagen das Setting, in dem er lebt. Also es geht dann ja,
Diana geht dann ja hoch in dieses Schloss und der Vorgarten ist so komplett mit so geilen,
mit so mit so bisschen in Form geschnitten, so in Form von Tieren und so und alles wahnsinnig schön gehegt und gepflegt und so und dann gehst du halt in dieses Haus rein und denkst so oh Gott hier, das das verspricht Unheil, das kann nichts Gutes sein.
und man man kriegt sozusagen ganz viel vermittelt, eigentlich über diesen Charakter, ohne den Charakter überhaupt zu sehen und dann
tritt der Charakter in Erscheinung und es ist eigentlich noch viel grauiger, als man sich vorgestellt hat. Also es ist wirklich so, wie er dann da so auf sie zukommt mit diesen, ja, Messern, quasi mit den Klingen an den Händen und so und und so blass und überhaupt. Und dann denkt man so, oh weia
Auweia, das ist richtig gruselig und richtig eindrucksvoll gemacht alles und deswegen ist das meine mein erster Pig.
Phil
Mhm. Finde ich, finde ich, finde ich, finde ich gut. tatsächlich ich ich habe.
Micha
Guck dir den nochmal an bitte. Der ist wirklich hervorragend. Der ist auch super gealtert und alles. Also.
Phil
Ja, ich habe den vor ein, zwei Jahren gesehen und ähm,
Ist ein schöner Film, ich verstehe nur nicht tatsächlich diesen Hype da drum. Du sagst ja, der ist ziemlich cool
ähm Eileen ist auch eine gute Freundin von uns und die wenn's wenn's irgendwie so ein Toplisten
geht, ähm,
oder so was, ist immer Edward und mit den Scheren, Händen bei ihr ganz oben als und diese diesen Hype darum verstehe ich nicht, auch auch ich glaube Svenja ist da auch ziemlich hinterher bei diesem Film und das.
Micha
Halt aus unterschiedlichen Gründen, ne. Aileen halt, weil sie halt Dings Tim Börton einfach abkultet. Svenja, weil sie Johnny Depp früher hat,
Und ich schätze den Filmer einfach als als also für
filmisches Handwerk. Also mit Sicherheit auch und Svenja, ne? Also gar keine Frage, aber für mich ist sozusagen sind diese beiden Aspekte Timberton und Johnny Depp halt einfach nicht so vordergründig, sondern ich habe den das letzte Mal, also jetzt neulich vor einem Jahr oder so,
irgendwie mal geguckt und wie der so audiovisuell einfach zu also mit was für einer, mit was für einer Stilsicherheit und Reife, der eigentlich so dadran geht und wie das audivisuell alles zusammenspielt und wie die Musik, die Bilder trägt und,
Wahnsinn, einfach ein super Film. Also so wie, so wie man sie eigentlich, wenn man so im Lexikon mal so bei Film, mal so süße Spielfilmen so aufschlägt, dann müsste da eigentlich ein Bild von Adrenalin sein.
eigentlich so ein Quintessentieller, Quintentielle, Kunst des Spielfilms eigentlich in diesem Film.
Phil
Also aber ich muss auch sagen, Andy guck dir den Film an, dass da da das ist eine Erweiterung und Erfüllung deines Filmuniversums.
Andy
Also gesehen habe ich ihn schon mal, aber es ist schon.
Micha
Als er im Kino kam wahrscheinlich, ne? Einundneunzig.
Phil
Ich wollte ihn tatsächlich im Kino sehen, war zu jung dafür.
Micha
Ich meine, ich hätte ihn im Kino gesehen tatsächlich. Ja.
Phil
Reingesneakt. Ja, du hattest halt mit vierzehn schon Bartwuchs. Das habe ich mit sechsunddreißig immer noch nicht.
Micha
Ja, ja, ebenso. Dem Kartenabreißer so einige.
Andy
Heute beim Bier kaufen immer noch einen Ausweis.
Micha
Problem grüß deine Mutter von mir und dann hat er mich reingelassen.
Phil
Also grad mal gerade mal reingeguckt von neunzehn neunzig und FSK sechs. Also ich war genau an der Grenze und.
Micha
Ah ja siehst du, ich war schon sechs. Ja,
Ja, ja. Ich glaube, ich bin da mit dem ich fühle mich nicht, ich will mich nicht tauschen, aber ich glaube, ich bin da mit dem mit einem Kumpel aus der Grundschule und seinem Vater damals rein,
in diesem Film. Und ganz komisch, dass das Gehirn so abspeichert, dass es jetzt wieder komplette Seitengeschichte. Aber es war im CinemaxX in der Nikolaistraße,
Und ich weiß genau, wo wir geparkt haben und dann sind wir zum Kino gegangen und ich habe gesehen, dass einer auf seinem Auto so einen Aufkleber auf der Scheibe hatte, so einen Golfball mit so mit so Rissen drumrum, ne, kennt er.
Andy
Oh
Micha
Ja, so ein Ding, genau. Genau. Und das war das erste Mal, dass ich das gesehen habe und so dachte, ey, das wäre cool.
Andy
Ey, voll die Outfits, Enttäuschung, ey.
Micha
Und das war halt das erste Mal, dass ich das gesehen habe so als Kind und war da so voll cool. Und ich verbinde das so einsam mit diesem mit diesem Kinobesuch von Edward mit den Scherenhemden in der Nikolaistraße, ja. Na ja,
Ja, ja, was wie man so Sachen ablegt, ne? Na ja. Gut, Andi, dann bist du jetzt wieder dran, dein zweiter Pick.
Andy
Mein nächster Film ist auch aus den neunziger Jahren und zwar aus dem Jahr neunzehnhundertsechsundneunzig, Film von Danny Boy und zwar Trainspotting.
Ganz am Anfang geht es damit los, dass wir den Hauptdarsteller Ranton gespielt von dem damals, glaube ich, noch ziemlich unbekannten New Mac Gregor. Dabei zugucken, wie er auf einem Trip ist und in einem in einem dreckig dreckigsten Klo Schottlands irgendwie auf Tauchstation geht
und das beschreibt ihn dann schon ziemlich geil. Also er ist ein Typ, der ziemlich durch ist und ich meine mich auch zu erinnern, dass nicht nur er sehr fetzig vorgestellt wird, sondern auch die ganzen anderen
die da sind, Back
und Spot und so weiter und so fort, dass die sehr dynamisch in Szene gesetzt werden, also Charaktereinführungen waren bei Trainspotting
fand ich so mit der einer der ersten Filme, wo das so in diesem, wie es dann später Quentin Tarentino gemacht hat, so dieses in der Bewegung einfrieren, dann wird da drüber geklatscht, ne, das ist der und der und jetzt geht's weiter, olé, ole.
sein, dass ich mich da täusche, aber ich weiß, dass auf alle Fälle die Einführung von wirklich so wie so Schmiss ins kalte Wasser gewesen ist, im wahrsten Sinne.
Micha
Ja, da musste ich mich leider schon wieder ordnen. Ich habe Trainspotation noch nicht gesehen.
Andy
What?
Micha
Ja, mir hat ein Kumpel mal zum Geburtstag irgendwann so eine DVD geschenkt und meint so, yeah, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag ich habe den bis heute nicht gesehen, es tut mir voll leid, Martin.
Phil
Servus, es gibt da tatsächlich solche Filme, die man geschenkt bekommt. Ich ich habe auch solche, teilweise sind die noch original verpackt und das, also in eingeschmissen. Und das ist halt richtig.
Micha
Eingeschweißt reicht, muss nicht doppelt.
Andy
Ja, aber dafür kannst du ja jetzt dann auch den Transpotting zwei dann direkt im Anschluss gucken, ne, der dann zeigt, wie es fünfundzwanzig Jahre später gehen.
Micha
Ist er denn? Kommt er denn jetzt oder ist er schon raus.
Andy
Raus, der ist schon glaube ich glaube ich vor vor zwei Jahren habe ich.
Micha
Ja, ja, ich habe da irgendwie was mitbekommen, aber hat jetzt auch nicht so den mega Splash verursacht, ne, also.
Andy
Geiler Film, also passte wirklich gut. Also ich habe den damals sehr abgefeiert, weil's wirklich so war, oh geil, alte Bekannte, was ist aus ihnen geworden? Ja cool, also hat auch wirklich gepasst.
Phil
Nee, also der hat schon im Rahmen seiner Möglichkeiten gute Kritiken bekommen. Natürlich war das neunzehnsechsundneunzig halt schon ein ein Schlag ins Gesicht und dass das, dass man eben so dieses dieses auch diesen Start und überhaupt diese Menschen dort so
Rough sozusagen kennenlernt und mit Trainspotting zwei hat man halt viel erwartet, aber man hat da was bekommen, was man erwartet,
und deswegen hat das nicht so ein Beben ausgelöst, wie der erste Teil. aber genau dieses, was ist aus denen geworden und
es ist ja was, aus denen geworden, die Charaktere wurden weiterentwickelt. Das ist schon nicht schlecht gewesen.
Andy
Ja, ich habe mal geguckt, der Erste hat einen acht Komma eins bei IMD und der zweite dann sieben Komma zwei, also ne, nicht ganz so gut, aber hat natürlich auch nicht ganz so viele Views dann,
ne, also nur ein Viertel von den Bewertungen wie eins gehabt hat.
Phil
Jawoll. So ist das. Komm ich mal oder drängen mich hier nach vorne?
Micha
Ja, da bist du jetzt wieder dran.
Phil
Ne, so. ich hole meinen moderneren Film raus, auch ein ich würde schon sagen, schon ein Kultfilm. Ja, ja, doch, doch, kann man drüber sprechen. ein ein Kultfilm,
Und zwar ist die Rede von John Wick,
über den man natürlich dann vielleicht vorher, wenn man den Film noch nicht kannte, viel gehört hat oder musst du dir angucken, mega cool. Aber wie wird denn dann der Charakter eingeführt? Du siehst ja wie er sich mit seinem Hund da irgendwie äh
tolle Zeit verbringt und Gassi geht und so was. Und dann wird der Hund.
Micha
Tolle Zeit,
Gassi gehen so boah wirklich live.
Phil
Und dann dieser Überraschungsmoment, wo dann auf einmal sein Haus gestürmt wird und von von irgendwelchen mafiösen Gangstern und er sich da äh,
zur Wehr zu setzen und du sagst so what, was bist du denn für einer? Und auf einmal wird dieser Charakter total interessant und du sagst so, okay, wow, du scheinst eine Backstory zu haben und das finde ich dann als Weiteres auch noch ganz
geil im Film. dann wird ja nicht irgendwie nach denen dann offenbart, wird John Rick ist ein bisschen mehr als der normale von nebenan. Wird ja nicht irgendwie,
gemacht und erstmal zehn Minuten lang seine Geschichte erzählt, sondern es gibt den gesamten Film über irgendwelche Anspielungen oder Menschen begrüßen ihn und so und du merkst, okay, da ist noch mehr bei dieser Person, der hat da ist noch mehr Geschichte,
Das heißt, dieser dieser gesamte Film ist eigentlich einer Charaktereinführung und das finde ich eigentlich sehr faszinierend an John Wig, dass du als Zuschauer
selbst bis zum Ende des ersten Teils immer noch nicht diesen Charakter in seinem vollen für den Film notwendigen Umfang kennengelernt hast.
Micha
Interessant. Ja, also kann ich gar nicht nachvollziehen, also dieser Bruch halt, der da verursacht wird, ne, weil man denkt so, ach guck mal, wie er sich um den Hund kümmert. Ist das nicht schön und so? Und dann kommt diese kommt diese Gangster da rein und dann zerfickt der dir richtig, ja.
Ähm ja, ja, durchaus, nicht übel. Kann man,
Aber am Ende des Tages muss man halt auch sagen, John Wick eigentlich kein so interessanter Charakter,
Ne, also die Einführung ist gut, also sozusagen viel versprochen, so erstmal oder viel Schock, aber eigentlich ist der Charakter jetzt nicht so spannend, ne. Er ist halt einfach.
Andy
Viel menschliche Tiefe, ne?
Micha
Ja, ja, genau, also er kann halt gut mit Waffen.
Phil
Also das Universum.
Micha
Genau.
Phil
Stimmt. Das Universum ist dann auch halt interessanter, weil dann irgendwie so merkst, okay, da scheint irgendwie, ist eine Parallelgesellschaft zu geben und sowas. Das ist ganz interessant, aber John.
Micha
Ja, wobei das war mir auch zu forciert.
Phil
John Wick selber ist nicht interessant. Ja, aber hm.
Micha
Man versucht's ein bisschen aufzuplustern so mit drum rum.
Gut, mein mein nächster Pick ist auch ein Kultfilm gewissermaßen und auch ein Kultcharakter, der auch in dem Film abgekultet wird. Die Rede ist von Ruby Rod,
Er ist so grün.
Phil
Keiner aus unserer Runde lacht.
Micha
Okay, keiner checkt's. Okay. Das fünfte Element. Chris Tacker in das fünfte Element.
Phil
Ach er, ja, zack, da kommt's.
Micha
Genau. hat seine eigene also ist ja irgendwie ist ja das, was man heutzutage wahrscheinlich als Influencer bezeichnen würde. Hat irgendwie seine eigene Show,
man checkt gar nicht, was Sache ist. Es ist total absurd, ist total abgefahren, es ist irgendwie 'ne Radiosendung, aber natürlich macht er auch viel sozusagen Markenmarketing
gelöt.
Andy
Er hat den Glöckler vorweggenommen.
Micha
Ja, genau, wirklich, eigentlich so ein Glööckler, genau.
und die Einführung ist einfach so geil, weil das also weil du hörst ja irgendwie, der ist so toll und er ist ja so grün und überhaupt.
und und hat da gar keinen Bock drauf und so, ich verstehe ihre Aufregung, aber ich möchte nicht gestört werden. Und dann kommt der ins Bild in seinem Leoparden of,
dieser blonden Tolle, die ihm aus dem Gesicht ragt und singt erstmal seit fünfundvierzig Sekunden, der so,
over the top ist alles und so, wo man so denkt, alter Schwede, wo bin ich hier gelandet? Was das, was ist das für eine Kreatur, ey?
und einfach hinterlässt wahnsinnig viel Eindruck. Es ist einfach, also es ist einfach auch wird auch gleich von vorneherein richtig als Comic-Relief für den Rest des Films auch etabliert
Ja und macht irgendwie Spaß, ist auch nicht so ein doofer Charakter, also man kann ihn, man,
Es ist erlaubt, ihn auch zu hassen in dem Film und das ist auch okay, also ist nicht so von wegen, man denkt so, oh, was für ein Assi so, finde ich scheiße, sondern man denkt so, ja okay, ich mag den nicht, aber er funktioniert in dem Film trotzdem.
Phil
Kann dich voll verstehen, du. Auch wenn's nicht mein Lieblingsfilm ist, das fünfte Element. ich glaube, ich habe bis heute nicht vollständig gesehen.
Andy
Hey, der ist mit Miller jung.
Phil
Ich habe dreimal,
spontan würde ich dreimal, vielleicht gar viermal sagen, angefangen und ich bin jedes Mal dabei eingeschlafen. Ich fand den so, ich finde den weiterhin, also zumindest diese drei, vier Male, fand ich ihn so, langweilig. Ja, holy, wirklich, ja, ja.
Andy
Borussia Taxi, hallo?
Micha
Ja eben, genau. Also verstehe ich nicht, Philipp, also der ist super, wirklich, der ist echt gut der Film.
Phil
Ja, ich, das glaubt ihr.
Micha
Der ist auch nicht, also der ist jetzt auch nicht zäher oder so, sondern der geht schon relativ schnell ans Eingemachte so.
Phil
Ja, lässt dann aber nach. Das weiß ich auch noch, dass am Anfang echt viel Spaß macht und sowas, aber dann geht er ins Storyline über und möchte und und so. Ja
ich verstehe eure Kritik und ich werde den Moment noch nachholen und dann vermutlich auch sagen, oh du bist so dumm ey, wie konntest du zehn, fünfzehn Jahre ohne das fünfte Element leben.
Micha
Na ja.
Phil
Aber aktuell ist das der Status quo.
Micha
Na gut, dann machen wir mal weiter mit Andy.
Phil
Andi?
Andy
Komödiantische Element,
komödiantische Element mit reingebracht. Dann denke ich mir, okay, dann kann ich jetzt meinen Pick hier auch anbringen, auch aus dem Fachkomödie und zwar jemand, der sich, der nicht eingefüllt wird, sondern der sich immer wieder selber einführt,
nee besser noch, ein deutscher Charakter, den es zum Glück nicht nur als Serie, sondern auch als Film gibt, es ist der ungeschlagene, ewig geliebte Bernd Stromberg.
Micha
Ja
Andy
Der muss nur zwei Minuten das Maul aufmachen und du weißt haargenau, was das für ein Typ ist und du weißt, diesen Leuten bist du im Büro schon so oft begegnet,
egal in welcher Szene es ist, er ist einfach, ne, die Ausgeburt eines in sich authentischen Bürohengstes.
Micha
Also ich muss ja sagen, ich weiß gar nicht mehr, wie der Film anfängt,
weil das wäre ja eigentlich die Charaktereinführung, auf die wir hier gucken müssten. Aber tatsächlich in der Serie führt er sich ja selber ein mit dem Wort Büro ist wie Achterbahn fahren. Wenn man das jeden Tag acht Stunden lang macht, dann kotzt man irgendwann,
und und mit diesem Satz hat das einfach schon so erschlagen, weil sie denkt, okay, wir haben's hier mit einem zu tun, der total depressiv ist, von seiner, von seiner Büroarbeit, ja, aber halt zu so zu Over the top
Analogien greift und so. Und dann ja sitzt er da an seinem Schreibtisch und hält sich irgendwie für den schlausten im ganzen Bumsda. Ähm,
durchaus okay der Pick. ich muss nur, ich würde aber jetzt trotzdem gerne noch wissen, wie er im Film sich eingeführt wird. Das weiß ich nämlich nicht mehr.
Andy
Das weiß ich auch nicht.
Micha
Ja, weil ja, weiß ich gar nicht mehr, was da wieder anfängt. Na ja, aber okay, komm.
Andy
Problem, dass ich sowieso mit dieser ganzen Charaktereinführung habe. Man hat so viele Filme, aber man weiß nie, wie Charaktere eingeführt werden oder.
Micha
Ja, das ist also, es ist nicht ganz einfach, aber wir sind sehr dankbar Andy, dass das hier trotzdem mitbegleitest.
Andy
Ja, gut so, danke. Tasche tragen hat geholfen.
Micha
Ja, genau. So, gut. Fehl, dein dritter Blick.
Phil
Ich schäme mich etwas für diesen Pick, weil er die Untiefen der Menschlichkeit oder des des Menschseins offenbart.
Micha
Doktor Heiter.
Phil
Aber die Richtung ist gar nicht mal so falsch. Ähm,
aber am Ende funktioniert dieser Film, deswegen und am Ende möchte der Film oder prangert der Film dieses auch an. Es geht um die Charaktereinführung von dem Elefantenmenschen im gleichnamigen Film der Elefantenmensch,
Ähm das ist ja ein Film von David Lynch wo es Base in the True Story darum geht, dass ein sehr deformierter und kaum sprachfähiger Mensch, weil er solche krassen
Körperdeformationen hat. ja, dass dem geholfen wird durch ein Klinikleiter und im Film wird da sogar der Gesellschaft integriert und alles so etwas. Und im Film ist es so
dass ganz viel auch von Anfang an über den Elefanten Menschen gesprochen wird, aber du siehst ihn, ich glaube über eine halbe Stunde nicht. Er wird dann zum Beispiel auch ähm,
in in so einem Auditorium, in der Universität dann auch,
blößt sozusagen, kommt da angezogen und dann wird ihm der Mantel abgenommen und dann steht er da nackt und du siehst so die Reaktionen der Wissenschaftler alles, oh mein Gott und wenden sich,
und so oder wenn er dann in der Klinik ist und dann die Schwestern dort das Essen bringen sollen und dann ähm
du einfach nur in der Frontale, die Tür siehst, Tür geht auf, du siehst die Schwester, wie sie reinkommt in ins Zimmer und dann das, also ganz typisch Film, typisch das Tablett fallen lässt und so, ah, anfängt zu schreien und sowas.
Und das baut natürlich eine eine Spannung und eine Neugierde auf, die
dann doch, man muss sagen, wie gesagt, über eine halbe Stunde, dann aufrechterhalten wird und dann bist du natürlich, ja, dann, dann kommt irgendwann das Review und dann bist du auch selber so ein bisschen,
ja, zwischen den Welten ist das jetzt das, was du erwartet hast, ist es schlimmer, ist es besser, überhaupt aber erstmal darauf hin, dass solange herauszuzögern, finde ich schon bemerkenswert, weil von Anfang an es sich um diesen Charakter dreht, du ihn aber nie siehst.
Micha
Ja, interessant, ähm,
Das ist ja, das ist ja auch eine Kunst, ne, einen Charakter quasi vorzustellen oder zumindest zu etablieren, dass es da einen Charakter gibt
über die Reaktion der Umwelt, ne?
ähm auf auf den Charakter, das stimmt. Ja, da möchte ich mich eigentlich auch gar nicht so lange dran aufhalten, sondern direkt eigentlich in mein Pack einsteigen, weil der nämlich genau aus derselben Ecke kommt.
Genau, deswegen hast du mir da eine schöne Brücke gebaut eigentlich. Und zwar ist die Rede bei mir von einem Charakter namens Bill,
Aus dem namensgebenden oder namensgebend für den Film Kill Bill
ähm und zwar sehen wir den Charakter nicht mal über den ganzen Film übertaucht er nicht auf, wirklich vor der Kamera, sondern erst im zweiten Teil, aber der Film fängt an mit dem mit mit mit ihm quasi
weil wir hören ihn aus dem Offenohr wie er Oma Firmen die in Brautschleier Blut überströmt
um ihr Leben kämpft und er ihr irgendwie eine Predigt hält, von wegen, dass sie wahrscheinlich denkt, er sei sadistisch, aber
sein volles Recht, dass grad ist, sie irgendwie so zuzurichten und so und du lernst halt so viel, weil du so denkst, boah, was bist du für ein Wichser, alter Schwede, das geht ja gar nicht.
hier einfach gerade diese
Omafirmen im im Brautschleier fertig, das kann ja wohl nicht wahr sein. Und das ist schon, also es ist schon hart irgendwie schwierig anzusehen, dieser dieser Anfang. Aber wie gesagt, wir lernen
Tal viel also nicht nur über den Charakter, auch über sozusagen, was eigentlich die Dynamik zwischen den beiden ist, was wovon handelt der Film und so ähm,
Aber vor allem lernen wir halt wahnsinnig viel über Bill, obwohl er, wie gesagt, nur nur aus dem Off zu hören ist und eigentlich gar nicht gar nicht in Erscheinung tritt selber. Deswegen,
aus Kill Bill Volume eins vor allem.
Phil
Ja, fast so wie in in Charlies Angels, ne. ist das auch so, dass ja so Charlie im Hintergrund gibt, den keiner so genau kennt und der irgendwie nur aus diesem Lautsprecher kommt,
und da dann auch irgendwie, ja man, man irgendwie merkt.
Micha
Nur nur umgekehrt.
Phil
Ja, ja, ganz genau.
Micha
Genau, ja. Ja, genau, das das mein Pick. dann ist jetzt Andi wieder dran, was?
Andy
Und das ging ja fix. So,
Ich habe mir meine Einführung, Charaktereinführung grad noch mal angeguckt und ich finde sie auch sehr gelungen für den zweiten Platz. Und zwar die Einführung der Charaktere und Siegrid Erik.
Phil
Auf meiner Nachrückerliste. Ja.
Andy
Beginnt ja damit, dass man
ihn in den siebziger Jahren als kleinen Jungen sieht, wie er auf der Treppe heimlich mitguckt, den Eurovision Song Contest und dann vor seine Eltern und vor die versammelte Runde springt und da ein bisschen performt und sein Papa sagt ihm, mach dich hier nicht lächerlich. Dann gibt's den großen Schnitt, Zeitsprung in die Jetztzeit und wir sehen ihn,
einem
sehr tollen Musikvideo mit sehr martialischen Rüstungen und Pelzbehang wie er denn jetzt hier so als Musiker versucht, sich da für den Eurovision Song Contest zu
Ähm ja, qualifizieren.
ein Mensch mit viel Seele, mit viel Herzblut für Entertainment, für den Schlager und das wird von Anfang an, finde ich, in diesem Film sehr, sehr schön dargestellt. Also man hat sofort irgendwie, wenn man Bock auf so ein bisschen Schlager hat, hat man nach den ersten paar Minuten gleich richtig Bock auf den Film
weil der Charakter irgendwie auch sagt, jo, komm hier, ich nehme dich mit auf eine coole Reise.
Micha
Ja, also ist hatte ich auch überlegt, ob ich den mit auf meine Liste nehme, bin ganz froh, dass ich jetzt nicht gemacht habe. der Grund, warum ich ihn nicht mit drauf genommen habe, für mich war so ein bisschen, weil das
echt so eine Charaktereinführung ausm, ausm Skizzenbuch ist so, ne? Als ihr genau so, also quasi ähm
Also ich will jetzt nicht sagen, so wie man's machen muss, sondern so, wie's quasi nach Formel vorgeschrieben ist, ne. Zeige den Charakter als Kind
zeigen sozusagen, dass seine Eltern dem nicht zustimmen, was er machen will und dann zeig ihn als Erwachsenen so. Irgendwie ist das so also so eine so eine Schemata, Formel einfach, wo ich mir so denke, ah, okay, es ist ein bisschen lahm.
Der Punkt ist aber, es funktioniert. Also es funktioniert ja trotzdem, darum darum heißt es Formel so, ne. deswegen ist es okay.
Phil
Also bei mir war der Film auf der Nachrückerliste
Ähm genau aus diesen Gründen, wie du sie skizziert hast an die. Ich finde auch, dass das jetzt in diesem Fall eine vielleicht eine Sonderrolle einnimmt, weil einfach dieser gesamte Film irgendwie auch so eine Sonderrolle hat. Es ist ja nicht so irgendwie, dass du den
Normale von nebenan siehst, sondern es startet halt mit einem und das ist dann etwas, was ähm,
über das Übliche, über die übliche Charaktereinführung hinausgeht, also nicht jeder Charakter in einem Film, der auf diesen Stil in diesem C-Video ihn skizziert hat, Micha eingeführt wird
steigert sich so hart oder auch vergleichbar so hart in seine Welt da hinein, dass er sich als,
irgendwie verkleidet und ein astreinen Song Contest
Abliefert. Schon am Anfang in den ersten drei Minuten. Also ich finde, das ist schon so ein bisschen mehr als diese klassische Charaktereinführung. Doch, doch.
Andy
Ja, ich ich finde, das hatte Wil Farrel aber auch in einigen anderen Filmen so diese Einführung, wo man dann denkt, okay, so, das hier ist jetzt die Tonart des Films, du hast jetzt die Möglichkeit, noch abzuschalten. Ansonsten lass dich einfach drauf ein.
Micha
Das stimmt, das macht der Film sehr gut, dass er.
Andy
Eisprinzen.
Micha
Einem klar macht, wo die.
Andy
Dann hier das sind so Sachen wo du schon nach wenigen Minuten weißt OK so sieht's aus also wäre auch noch ein perfektes Beispiel für 'ne tolle Einführ,
Ähm das hat er, glaube ich, ziemlich verinnerlicht.
Micha
Ja gut, nehmen wir so. Dann ist Phil jetzt wieder dran mit seinem vorletzten Pick.
Phil
Ähm
der bei diesem, also du, du du hast jetzt ja quasi dir grade nochmal deinen Pick angeschaut Andy, dafür ist mein Pick jetzt aus meiner gesamten Liste am längsten weg und
damit am Wagsten trotz alledem, als ich es überlegt habe, Mensch, Charaktereinführung, die besten,
kam ich eigentlich zugegeben auf alle Charaktere in Sin City.
Also diese, die wie diese einzelnen Kapitel gestartet werden und was ich bei mir so eingebrannt hat, ist beispielsweise eben Bruce Willis, wie er als Polizist da irgendwie eine junge Frau rettet und dann auf diesem Steg,
zusammen erschossen oder angeschossen wird, Zusammenbricht auf jeden Fall, das fand ich ganz interessant oder auch ähm,
Ähm ich glaube Elija Wood als dieser gelbe Goblin und so etwas, der relativ frühzeitig da anfängt schon da zu splattern und sowas. Und da oder oder auch wie Micky Rogue eingeführt wird, wie er in dieser Bar sitzt
Ähm und dort diese Umgebung hat und alle haben sehr ihre Offerzählung, die dann ihre Charaktere
nicht, dass sie sich selber erläutern und sagen, das bin ich, ja, sondern dass das eigentlich ihre Gedanken schlichtweg verbalisiert werden und du du durch die
Darstellung, was sie während dieser Erzählung aus dem Off, des eigenen Charakters tun,
und eben dieser Erzählung an sich bekommst du, also aus diesem, aus diesem, aus dieser Kombination bekommst du dann echt gut mit, was das für ein Charakter ist und das innerhalb von,
wenigen Minuten und das finde ich eigentlich auch ein sehr schönes Mittel- und Stilmittel.
Ja, dass du dir das so,
und nicht irgendwie so, hallo, ich bin, wie heißt der John Hartigen? Ich bin achtunddreißig Jahre, ich bin Polizist. Dass du da gleich irgendwie in seine sehr dystopische Gedankenwelt einsteigst.
Micha
Ja, habe ich leider nicht mehr so ganz vor Augen. ich will, ja, ist halt so wieder das Anti-Show-Dontel, so ein bisschen. Wobei, du hast es natürlich jetzt ganz ganz gut herausgehoben, dass er das kontrastiert wird zu dem, was man sieht,
ja, könnte funktionieren, bist du mir nochmal angucken.
Phil
Sensity lohnt sich immer zum angucken. Zumindest.
Micha
Ja, ich fand den immer nicht so irgendwie. Ich habe den mal gesehen und dachte so, och, na ja, Stylo, was Hubstens irgendwie. Ja.
Phil
Ja, ach du, das verstehe ich sogar ein Stück weit, aber der Style ist schon Hardcore geil, muss man auch wieder sagen. Also, es sieht schon mega aus. Tolles, tolles, tolles
Spiel mit Farben und auch den Charakteren und Charakterzeichnungen im wahrsten Sinne des Wortes. Also wie kannte ich Micky Rook ist an sich schon ziemlich kantig in seinem Gesicht, aber wie kannte ich er dann in diesem Film? Ist, ist schon echt,
Maske.
Micha
Ich meine, das ist halt eben, genau, Make-up. Gut, so, dann bin ich wieder, wa?
So, bei mir eigentlich das krasse Gegenteil. also nicht nur kein Off, sondern aus,
sozusagen tristem schwarz weiß, rein in quietschendes Bund, die Rede ist von Austin Powers,
war, beginnt der Film. Genau, mit mit dem Quincy Jones Song hier, wie heißt das, Samba, irgendwas? Und ähm,
ist eigentlich, wie ihr nur durch die Straßen Londons stolziert
und ja von von von sozusagen Frauen wollen mit ihm zusammen sein, Männer wollen er sein, ja? Und er ist halt einfach der, der Nonplusultra geheimer Gen Sexsymbol schlechthin.
all das wird dir eigentlich in dieser ersten Sequenz, die wahnsinnig sozusagen mitreißend und schwungvoll ist, aber irgendwie halt auch echt einfach Spaß macht und und ja, erzählt dir einfach auch wahnsinnig viel über diesen Charakter
wie gesagt, ne? Wie wie ja, wie Frauen ihn anschmachten und oder überhaupt der Geilste ist und den Swag für sich gepachtet hat im London, der sechzig.
Andy
Genau das das Showdown Tale, das du sonst immer angeprangert hast, ne.
Micha
Nee, überhaupt nicht.
Andy
Nur so, er ist der und der und er ist, ne, Frauen schmachten ihn an und Männer.
Micha
Ja aber es erzählt ja keiner so, das wird ja alles gezeigt. Nein, nein, das sagt keiner. Nee, nee, nee, sondern die, die, die Sequenz ist quasi nur Musik. Also es wird nur getanzt,
Das ist Ausdruckstanz. Sozusagen, ja.
Genau, es wird nur getanzt. Er stolziert da vor sich hin, alle alle fangen an mit ihm zu tanzen, dann fängt er an, irgendwie Fotos von irgendwelchen Models zu machen und schwingt sich dann sozusagen mit so einem
Salto in sein Jaguar und fängt an irgendwie seine Kollegin an zu flirten. Ja,
Also ja, da denkt man einfach so nach der Einführung denkt man so, boah aus dem Power, also wirklich. Name ist Programm, was.
Phil
Du hast Emojo, Alter.
Micha
Emojo, wirklich, echt. Ja, also, das mein, das mein vorletzter Blick.
Phil
Kann ich nachvollziehen.
Micha
So, wir kommen in die letzte Runde und Andi geht wieder vor.
Andy
Ja, mein letzter Pick ist sogar aus einem Film, den ich vor gar nicht allzu langer Zeit geguckt habe. Ich glaube, den kann man aktuell auch bei Netflix sehen. Und zwar ein Regiedebüt von unserem allseits sehr geliebten Bjarne Mädel, der Film Sörensen hat Angst, indem er auch
die Hauptrolle spielt, eben jeden Sörensen, der nicht nur Kriminalhauptkommissar ist, sondern wie der Titel auch schon sagt, Angststörungen hat
und man kriegt allein in den ersten fünf bis zehn Minuten in dem Film schon wirklich ein sehr umfassendes Bild davon, wie dieser Typ,
also dass er ein bisschen neben der Spur tickt,
Aber dass er auch irgendwie mit seiner Art sehr liebenswert ist, beispielsweise nimmt er ziemlich gleich zum Anfang einen auf der Fahrt zu seinem zukünftigen Einsatzort, nimmt er einen Anhalter mit
total widerwillig, also eigentlich will er nicht, hält dann aber doch an. Und sobald der drin sitzt, sagt er, hier wir müssen jetzt aber nicht die ganze Zeit labern.
Ja und fängt dann natürlich gleich kurz danach dann selber mit dem labern an
und man merkt dann so ein bisschen, okay, das ist irgendwie eine Type und also der Charakter wird von Bjarne Mädel wirklich sehr, sehr schön dargestellt. Wie wir es auch kennen aus der Tatortreiniger.
Micha
Also die erste Szene ist quasi das mit dem Anhalter, oder?
Andy
Ja, es ist quasi die Einführungsszene, wo er auf dem Weg zu seinem zukünftigen Einsatzort ist. Ne, er fährt mit seinem Auto zu diesem Ort und auf diesem Weg dahin nimmt er halt diesen Anhalter mit. Das sind wirklich die ersten paar Minuten.
Micha
Ich dachte hat Angst, ist eine Serie aus irgendeinem Grund.
Andy
Man hat die Hoffnung, weil es da mehrere Bücher
zugibt zu dem Sören, dass es da auch noch filmische Fortsetzungen zu geben wird. Also da wurde gleich spekuliert
die erste Frage war, nachdem man den geguckt hat, wird's davon eine Fortsetzung geben, weil Sören Sinn ist ein cooler Typ. Die Leute, die er da trifft, sind irgendwie auch ganz coole Typen. Das hat eigentlich eine richtig tolle Chemie in diesem Film. Das man dann denkt, oh Mensch, da könnte man sich gerne noch ein bisschen mehr von angucken.
bietet sich natürlich immer an bei so Krimi, Krimis, dass man dann sagt, och Mensch, der hat ja nicht nur einen Fall, der muss ja bis zur Rente noch ein paar andere machen,
und dann wird er sicherlich noch was nachkommen.
Micha
Ja, klingt interessant, müssen wir mal müsst ihr mir mal reinziehen, hatte ich gesehen, dass es den bei Netflix gibt, ja.
Andy
Sehr empfehlen.
Phil
Ja, ist sowieso jetzt irgendwie ein ein Highlight für dich im Jahre zweitausendeinundzwanzig, dieser Film, ne? War das nicht so.
Andy
Vor allem weil's auch wirklich die ganze Zeit sein, so konsistent durcherzählt wird, also es gibt immer wieder Szenen, wo du merkst, dass er mit sich selber da am Kämpfen ist, wo er Opfer seiner eigenen Ängste ist und
oder was auch häufiger mal so schön gezeigt wird, ist, dass er sich wenn er gerade mit irgendwelchen Leuten spricht, von beiläufigen Geräuschen total ablenken lässt.
Also da siehst du jemanden, der in einem Büro sitzt, der hat sein Fenster auf Kipp und du hörst von draußen irgendwie einen Fahnenmast, wo dann das Seil irgendwie der Verschluss.
Micha
Kriege ich einen Ausraster, ey. Ich war ohne Scheiß, bei mir auf der anderen Straßenseite passiert nämlich genau das. Und ich bin dann in den Laden runtergegangen und habe gesagt, ey, mach mal euren scheiß Fahnenmast mal sauber hier.
Andy
Siehste, siehste?
Micha
Ja wirklich. Und dann haben sie es nicht gemacht und dann ballert das Ding da die Nacht überall. Oh.
Andy
Bist Sörensin.
Micha
Nee, ohne Scheiß, Mann. Wirklich, ohne Scheiß, das ist mein Film, ey. Mann, ey, muss ich mir echt angucken.
Andy
Ja, mach mal.
Phil
Ja, okay.
Micha
Ja. Na ja. So.
Phil
Spannender Topic.
Micha
Ja, wobei ich wie das mit der Charaktereinführung noch nicht so ganz verstanden habe, aber der Andi hat mir so schön die Tasche getragen.
Andy
Ja, es ist auf alle Fälle ein sehr gutes Beispiel, dass du von
Anfang an irgendwie genau weiß, was das für eine Person ist. Also nicht dass irgendwann mal hier so eine Wendung kommt, wo dann alles auf dem Spiel steht und dann denkst, oh wie entscheidet er sich, sondern du weißt sofort dann irgendwie in den ersten paar Minuten
Ey, nee, das ist so ein Typ, ja, der will eigentlich vorbeifahren. Ey, jetzt hält er dann doch an, jetzt nimmt er den mit und dann sagt er, ja aber nicht reden. Und dann fängt er doch an zu reden und denkst dir, ja ist irgendwie in sich stimmig,
passt sehr gut.
Micha
Na. Na gut. Phil, dann bin ich mal sehr gespannt auf deinen finalen Blick hier.
Phil
Mein,
Charakter. Ich habe gerade Anführungsstriche in die Luft gemalt. entweder, also der wurde bisher nicht genannt, ob wir es liegen, aber also entweder ist das der mega.
Micha
Hoffe, du hast noch was auf dem Dach.
Phil
Ja tatsächlich, ich habe auch noch was nahezu ebenbürtiges auf der Nachrückerliste.
Micha
Ja, so sollte das sein.
Phil
Ähm,
was ich fast genauso, aber der hier, na ja, entweder habt ihr nicht dran gedacht und sagt gleich, alter Phil klar, du hast Recht und ihr sagt, nee, nee, nee, nee, nee, ich komme noch nicht mal zum Aussprechen des Namens, wo ich schon unterbrochen werde,
Ähm ich finde die Charaktereinführung von Hall neuntausend in Odyssee im Weltraum eigentlich sehr interessant,
Also ähm,
wirklich einfach also ich würde das schon als eigenen Charakter bezeichnen und erstmal überhaupt dieses dieses nüchterne Computerprogramm vorzustellen und das ist ja wirklich so, dass du ab der,
Auch wenn sich Hall neuntausend am oder sich's als sehr kooperativ und umgänglich anstellt, von Anfang an
Merkst du irgendwie, da ist was komisch dran und dann gibt es ja auch immer wieder Momente, wo
ähm diese diese KI eingreift in das Weltraumgeschehen, noch bevor es zu Lagron final kommt. Ja, an du merkst einfach so, oh, das
der ist der ist komisch, der ist der hat was, der tut auch was Komisches, was ist.
Micha
Stecken, den kann man nicht trauen.
Phil
Genau,
und ja, von daher ist das auch schon fast so mein mein, weil der einfach so ja im Grunde ist es ja gar keine Einführung, es ist eine Vorenthaltung des Einführens. Auf der anderen Seite ist das ja,
schon fast einer der Haupt in Anführungsstrichen Charaktere in diesem Film,
anhand dieses das so dann zu zu machen stilistisch, mega und vom Spannungsaufbau und Neugierde generieren für die für für diese KI auch extrem hochwertig.
Micha
Ja, also ich,
mal, ich würde jetzt nicht mal den Charakter anmahnen, weil ich würde das jetzt fast als Charakter gelten lassen. Ich frage mich nur, ob die Einführung wirklich besonders gut ist tatsächlich, weil,
es wird ja quasi über so ein Interview über so eine Interview-Situation irgendwie mit irgendeinem Nachrichtensender wird ja Hell dann interviewt,
Und die Astronauten gucken dieses Interview auf ihren iPads beim Essen,
Der Zuschauer lernt dadurch jetzt quasi, okay, da gibt's jetzt irgendwie die diese KI an Bord und so, ja. Gut, ich sage mal, ist wahrscheinlich ein bisschen der Zeit geschuldet, ne. Ich glaube, in den Sechzigern war das wahrscheinlich noch,
nötig, dass man, dass man dem Publikum das genau erklärt, wie so ein Computer funktioniert. na ja, meinetwegen.
Phil
Na, ich habe noch.
Micha
Danke.
Phil
Gesundheit. vielleicht bist du mit dem. Also da glaube ich auch, habe ich einen guten Nachrücker, aber das ist jetzt mein Topic Hell oder halt einen neuen To.
Micha
Na gut. Ja, kann man, können wir nehmen. Gut. apropos, wo wir die Halle neuntausend haben. Das ist so, das ist wirklich so, Filmwissen ist, glaube ich, jeder kennt. Aber mit dem Herr, das weißt du, ne, wo das herkommt.
Phil
Also tatsächlich nein, um ehrlich zu sein, nein. es gibt in der es gibt in der IT Hell Layer, aber ich glaube, das hat damit hat's nichts zu tun, oder?
Micha
Nee, das ist es nicht. Nee, und zwar ist dieser, dieser Name, sozusagen Herr Neuhausen, ist entstanden quasi aus der Abkürzung IBM und zwar alles um einen Buchstaben sozusagen verschoben.
Mhm.
Phil
Mind, Alter.
Micha
Ja, ja, ja, da kommt was her.
Andy
Habe ich gewusst.
Micha
Genau. Sagt der Andi, hat das gewusst? Ja, ne.
Andy
Habe ich schon mal irgendwo gehört. Ja.
Micha
Ja. Na gut, so, mein nächster Pick
Äh oder mein letzter Pick, so viel mehr. mein finaler Top-Pick äh
fängt auch mit einem H. Das ist meine Brücke. Ähm
ist aber tatsächlich eine der denkwürdigsten Charaktereinführungen, an die ich mich jemals erinnern kann und wo es mir im Kino einfach echt die Kehle zu beschnürt hat, weil ich so dachte, boah fuck fuck fuck fuck fu
die Rede ist von Hans Lander in.
Andy
Ja, geil.
Micha
Wo ich mir so dachte, uh, also nicht nur ich, jeder,
jeder, der diesen Film gesehen hat, erinnert sich an diese Szene, wie Hans Lander quasi als Charakter eingeführt wird und seiner Aufgabe als Juden die Jäger ähm,
ja sozusagen gerecht wird sozusagen und ja, was soll man dazu sagen? Einfach es,
es gefriert einen das Blut in den Adern,
wenn Hans Lander sozusagen umschwingt von, ach ja, netter Wiener Typ irgendwie, bla, bla, bla, dann zu
eiskalt diesen diesen französischen Bauern da verbal an die Wand zu nageln
und ja, blitzschnell sozusagen umzuschalten und aus dieser, aus diesem netten Plausch auf einmal die absolute Hölle,
werden zu lassen. ist natürlich, wie gesagt, ein Riesenverdienst nicht nur von Christoph Walz, der das natürlich ganz hervorragend spielt, aber vor allem halt auch wie Quentin Ceritie was geschrieben hat. Also ich glaube, besser kann man's nicht machen.
Andy
Und so viel sei gesagt, also wer herkommt hier und sagt, ja, die erste Szene da von von dem Film ist ja ein bisschen sehr in die Länge gezogen,
bei uns hier Hausverbot.
Micha
Ja, ja, wirklich, genau. Der hat Kino nicht.
Andy
Klar, wo ich dann denke, ey, die die ist zwanzig Minuten lang, die muss aber auch genau so lang sein, weil es ist einfach die Szene. Und eigentlich geht das.
Micha
Muss in Echtzeit passieren.
Andy
Gilt das gilt das für so ziemlich viele Szenen in den Gloris Bastards. Ne, ich sage mal, die in die Kellerszene, in dieser Kellerkneipe,
Michael Fassbender, der dann auffliegt mit seiner Tarnung. Die muss auch so lang sein. Wenn man das dann zweite Mal sieht, so voller Spannung, wenn man auf die ganzen Details dann achtet, ist heftig.
Micha
Ja in der Tat.
Phil
Es gibt gar einen englischsprachigen Wikipedia Artikel zu Hans Lander und Quentin Tarentino hat so gesagt, dass er dass das sogar der,
beste Charakter seid, den er jemals geschrieben hat und er hätte die Rolle fast an Leonarde de Caprio gegeben, hätte dann hat dann aber gesagt, naja, das mache ich lieber mit einem deutschen Schauspieler und ähm,
ähm Zitat, me my movie back, also Christoph Walz, weil ähm,
Quintarytino diese Rolle bis oder bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich als unspielbar gehalten hat,
ähm Christoph Walzer hat das halt so auf den Punkt gebracht, den Hans Lander ja und das
spiegelt sich insbesondere in dieser ersten Szene, dass natürlich das erste Mal in überkrasse Weise wieder, kann ich vollkommen nachvollziehen.
Micha
Ich kann, ich, ich kann mir auch gut vorstellen, dass Leonardo Dicapris auch irgendwie gut gemacht hätte, weil ich meine,
anschaut, diese dieses Sklavenhändlerrolle, die er da spielt
ähm er kann das auch, dieses dieses diabolische und irgendwie das Freundliche und dann so umschalten. Aber Christoph Walz bringt da einfach so eine ganz andere Qualität rein, weil er halt dieses
Ja, dieses, dieses nicht schmierige, aber dieses extrem vornehme, ältere Herr,
Ding einfach so gut kann und dann aber, wenn er dich sozusagen einmal fixiert mitm Blick, dann denkst du dir so, oh, Kacke, jetzt, jetzt bin ich geliefert. Das war's jetzt.
Andy
Na ja oder ne, abgesehen von der Anfangsszene ja auch die zweite Szene, wo er dann gegenübertritt, ne, wie er wie er sich von ihr bedienen lässt und sich dann auch hier Milch,
geben lässt, genau, ne? Schön mit Sahne und so weiter, wo man denkt, oah, du bist so ein perverses Miststück.
Micha
Na, so ein Sadist.
Andy
Das ist schon, ne? Sehr briant gemacht.
Micha
Ja. Ja, ich würde sagen, mit diesem sensationellen Pic ja.
Phil
Von dir.
Andy
Mal was richtig dolles gelungen, Junge.
Micha
Wirklich ein Kunststück gelungen hier, oder? Ja, ja, ja. Habt ihr nicht kommen sehen, na ja. Aber gut, komm, hauen wir noch ein paar raus, oder?
Ich fange einfach kurz mal an. Und zwar hat sich eigentlich die ganze Zeit erwartet, mit den. Also ich nehme sie jetzt nicht als Menschens, aber,
freue mich tatsächlich ein bisschen, dass ihr der Versuchung widerstanden habt, weder Indiana Jones, noch zu nennen.
Andy
Ja stimmt,
Noch drüber gesprochen hier bei uns im Hause.
Micha
Ja, siehste, ist halt die Charaktereinführung schlechthin eigentlich. Aber ich bin sehr froh, dass ihr sie nicht genommen habt, weil das sind wirklich sehr longing fruits. wen ich noch auf der Liste hatte, tatsächlich ist so als Nachrücker eventuell.
in der Pate,
weil auch da ist es so, dass man eigentlich sehr viel über den Charakter erfährt, dadurch, dass halt ein anderer Mafiosi an ihn herantritt, das ist die erste Szene im Film, an ihn herantritt mit dem Gesucht, da irgendeinen Typen umzulegen
Allein dadurch, wie sozusagen der Typ ihn anspricht und wie er diesen Wunsch adressiert und wie ohne den einfach,
mit welcher Begründung er ihn auch ablehnt und so weiter, da lernst du einfach so viel über die nicht überlegst dir so, boah krass, der hat einfach echt die Fäden in der Hand hier, der Typ. deswegen wäre das noch ein Nachrücker
Ja und ich habe noch ein paar andere, aber die sind jetzt auch, ist auch egal, ist auch egal.
Andy
Na, hau mal raus, Jung.
Micha
Ja, du, nee, ich habe noch hier aus M, die Stadt sucht einen Mörder, halt den den Kindermörder, den Joker von Jack Nickelson hatte ich noch, als auch den von Heat Letcher, sind beide hervorragend sozusagen eingeführt als Charaktere in den jeweiligen Filmen,
und dann hat sie noch Jigsaw, der sich ja selber über über die Puppe einführt, was wahnsinnig gruselig ist.
Phil
Oh, tatsächlich, kann ich nachvollziehen, gerade Jigsaw. Das ist gut. Ja.
Micha
Auch noch oder.
Phil
Ja, ich hatte also bei mir auf einer Nachrückerliste relativ weit unten, aber auch das würde ich als bezeichnen, ja, also einfach,
Charakter, der einfach durch durch Zeigen schaut und her die zeigen einfach so schnell an an in einer Dreiviertelstunde, also eine dreiviertelstündige Charaktereinführung erfährt sozusagen,
ähm,
Ansonsten ein absoluter Metapeg, der wenig mit den Charakteren an sich zu tun hat, aber irgendwo mit der Erwartung, die glaube ich von der Filmwelt dort aufgeladen wurde, nämlich oder aus der von den Zuschauern heraus
die Navi in Avatar, weil das war ja so der erste dreidimensionale Film und diese Welt dort, also der erste große,
Kinoreife drei D Film. Und alle wollten drei D sehen und diese Welt der Navi kennenlernen und erfahren, wie das ist und irgendwie so, ne, auf einmal hast du die da und sowas. Und mein,
absoluter Topf
Pick, den ich vielleicht auch für Hell neuntausend hätte nachrücken lassen können, ist, ach Gott, wie heißt der, ah, ich hab den WGP, der Artikel sogar absichtlich aufgemacht.
Micha
T eintausend.
Phil
Nein, nein. Nein, nein. Leonard Celby, in Memento, wo du
wo der Charakter, der Hauptcharakter ja in der allerersten Sekunde, du siehst ihn tot auf dem Polaroid und dann wird
das alles rückwärts erzählt und du erfährst Stück für Stück, was das für einen Charakter ist. Finde ich eigentlich auch ein eine sehr spannende Herangehensweise, ist aber auch eher.
Micha
Ja, aber nicht in dem Rückwärtserzählen, ne. also weil also die Charaktereinführung findet ja danach in schwarz-weiß statt. Mit einem ja, ja,
weil was, ne, was dir diese Einführungsszene nämlich zeigt, mit dem wir sozusagen rückwärts erschossen wird, ist eigentlich ein, also was dir das erzählt ist, wie die Mechanik des Films funktioniert, nämlich, dass du jetzt sozusagen
was rückwärts eigentlich siehst, eine Handlung. Ähm,
Einführung des Charakters findet danach statt, wie er wieder lebt im Hotel und in schwarz weiß, über einen inneren Monolog.
Phil
Oh, okay, dann habe ich das falsch in Erinnerung, dann streiche ich mir Mentor gut, dass das nicht mal Topic geworden ist. Ja, aber die Idee fand ich auch nicht schlecht, diesen die Geschichte dieses Charakters zu erfahren sozusagen.
Micha
Wäre cool gewesen, aber hat Christoph von Nolan halt verkackt, ne.
Phil
Ja, ganz genau, Christopher No.
Micha
Verpasste Chance, nix kann der. Na ja.
Phil
Ganz genau. Brot kann schimmeln, was kann er? Genau. Ja, das waren meine Menschens noch.
Andy
Ich hätte noch relativ,
neuer Film, weil gerade bei diesem Charaktereinführung, wie gesagt, habe ich mich immer sehr schwer getan, weil ich die dann meistens nicht mehr so präsent hatte. Und bei dem Film war es tatsächlich so, dass man da sehr schnell gemerkt hat,
dass sie zwar ein blendendes Lächeln hat, aber eigentlich sehr abgewichst ist und sehr herzlos Leute über den Tisch zieht. Und ansonsten nochmal so ein multimega Meter
PIC. Das wäre dann sicherlich diverse Charaktereinführungen in Guy Richy Film. Die kennt man vielleicht
auf einmal das Bild einfriert, dann kommt der große Schriftzug, das ist the Banker, das ist The Butscher, das ist keine Ahnung was,
Genau,
das das bin ich.
Micha
Also weil du das auch genannt hattest, eben mit mit Terrentino, das passiert in den ja auch, ne.
Andy
Ja, genau. Das war ja hier mit Til Schweiger.
Micha
Mit Hugo, Hugo genau, wie heißt denn der? Hugo Dingsbums Schmitz, irgendwas.
Andy
Genau. Das war ja ein sehr beliebtes Stilmittel seiner Zeit.
Micha
Ja. Ja, schön, Leute. Da haben wir ja mal wieder eine dufte Liste hier auf die Beine gestellt, würde ich sagen.
Andy
Knorke, du.
Micha
Ne? Kann sich sehen lassen,
Ähm ja, bleibt nicht mehr viel zu sagen, ne, außer vielen herzlichen Dank und wir hören uns bald sicher wieder.
Phil
Ganz sicher. Bis dahin, reingehauen. Tschüss.
Andy
Gut, tschüss.
Micha
Bis dann, tschüss.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Älteste
Neuste Am meisten gevoted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
3
0
Uns interessiert deine Meinung - schreib sie in die Kommentare!x
()
x