24 WOCHEN – BluRay-Review und Gewinnspiel

Bild: Good!Movies

Am 31. März 2017 erschien die Heimkino-Ausgabe von 24 Wochen, dem deutschen Drama rund um die Eltern, die ein Kind mit Trisomie 21 erwarten.
Wir haben für euch nicht nur den Film gesehen, sondern auch die BluRay ein bisschen genauer angeschaut – und wir verlosen zwei Exemplare des Films!

24 Wochen
Kinostart: 22. September 2016
DVD-/BluRay-Start: 31. März 2017
Verleiher: good!movies

Story von 24 WOCHEN:

Astrid und Markus stehen mit beiden Beinen fest im Leben. Astrid lebt und liebt ihren Beruf als Kabarettistin, ihr Mann und Manager Markus unterstützt sie besonnen und liebevoll. Doch als die beiden ihr zweites Kind erwarten, wird ihr Leben aus der Bahn geworfen: Bei einer Routineuntersuchung erfahren sie, dass das Baby schwer krank ist. Die Diagnose trifft sie wie das blinde Schicksal, das sie auf sich nehmen müssen. Gemeinsam wollen sie lernen, damit umzugehen. Doch während Heilungspläne, Ratschläge und Prognosen auf sie niederprasseln, stößt ihre Beziehung an ihre Grenzen. Die Suche nach der richtigen Antwort stellt alles in Frage: die Beziehung, den Wunsch nach einem Kind, ein Leben nach Plan. Je mehr Zeit vergeht, desto klarer erkennen sie, dass nichts und niemand ihnen die Entscheidung abnehmen kann, die eine Entscheidung über Tod und Leben ist.

Kritik zu 24 Wochen:

Phil hat den Film schon auf der eigenen Filmseite zu 24 WOCHEN kritisiert. Dort könnt ihr auch die gesamte Kritik lesen. Phil gibt dem Film eine Wertung von 5/5 und schließt mit folgenden Fazit ab:

Der Film endet in einem Dilemma, inszeniert in der wohl betrüblichsten, emotionslosesten Nüchternheit, die man wählen konnte. Es ist Schmerz und Befreiung, es ist Leichtigkeit und Schwere, Belastung und Entlastung in einem.
Und am Ende ist man allein. Ganz allein mit sich und seinen Emotionen, die keinen passenden Rahmen finden.

Die BluRay 24 WOCHEN:

Ton: Deutsch (DTS-HD 5.1), Audiodeskription
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Bild: 16:9 (1:2,35)

Diese BluRay sticht an keiner Stelle besonders hervor, wobei das angesichts des Themas auch angemessen ist. Das Menü ist ruhig dargestellt, das Bild körnig, der Ton klar.
Auffällig ist insbesondere das Bonusmaterial, das insbesondere durch die Interviews sehr umfangreich geraten ist. Erfreulich auch die Audiodeskription, die auch zum Hörfilmpreis 2017 nominiert war.

Interviews

Regisseurin Anne Zorah Berrached, Hauptdarstellerin Julia Jentsch und Hauptdarsteller Bjarne Mädel werden in jeweils eigenen Features interviewt.
Ein Interview ist sehr umfangreich, so nimmt die Regisseurin 39 Minuten Interviewzeit ein. Hier gab es in dem Kino des Deutschen Filmmuseums ein langes Interview, geführt durch Ulrich Sonnenschein, Moderator insbesondere beim HR.
Julia Jentsch wird fünf Minuten lang interviewt und sie hebt die besondere Art der Produktion hervor, denn Ärtze und Helfer im Film sind auch im realen Leben in diesem Beruf. Zudem lag den Ärzten kein Skript vor, sodass diese wie bei einer realen Diagnose mit den Schauspielern kommunizierten. Neun Minuten wurden Bjarne Mädel eingeräumt, der skizziert, was ihn an diesem Film gereizt hat und was für ihn den Film auf der persönlichen Ebene wichtig macht.

Deleted Scenes

Wie bei so vielen Produktionen gibt es Szenen, die es nicht in den finalen Schnitt geschafft haben. Hier gibt es zehn Minuten, die teilweise Szenen enthalten, die gar nicht im Film sind, teilweise nur in dieser Schnittform nicht vollständig übernommen worden. So oder so sind auch diese Szenen nicht zwingend notwendig, aber erweitern die Filmwelt noch einmal deutlich, was bei einem so komplexen Thema nur zuträglich ist.

Making Of

11 Minuten läuft das Making Of, das tatsächlich viele Einblicke in die Produktion gibt. Quasi durchgehend sieht man Kameras, aus dem Off kommentiert Regisseurin Anna Zorah Berrached, wie sie den Film konzeptionell angegangen ist. Spannend sind natürlich immer wieder die Umstände des Drehs, denn die Figur Astrid tritt in echten Kabarett- und Radioshows auf – wie organisiert man so etwas, dass es wie echt wirkt?

Das alte Geländer

Ein sehr ruhiger Song mit einigen Standbildern des Films unterlegt. Enya Hutter hat das Klavier und den Text des nachdenklichen Songs übernommen.

Kurzfilm “Der Pausenclown”

10 Minuten geht dieser Film, für den sich 24 WOCHEN-Regisseurin Anne Zohra Berrached verantwortlich zeigt. Wir begleiten in einer dokumentarischen Art Ahmed Krämer. Er hat schon Jassir Arafat im Libanon bewacht, als der noch lebte. Jetzt arbeitet Ahmed als Clown in Berlin-Neukölln. Dabei geht es häufig gar nicht darum, Kinder nur zum Lachen zu bringen, sondern auch als Korrektiv für die Kinder zu sorgen, die manchmal über die Stränge schlagen.

BluRay Cover
Bild: good!movies

Gewinnspiel:

Wir verlosen eine BluRay und eine DVD von 24 Wochen. Wie immer möchten wir eine Geschichte aus deinem Leben haben.
Im Film geht es um die werdenden Eltern eines Kindes mit Trisomie 21 – sie tun sich äußerst schwer mit der Entscheidung, das Kind auszutragen. Sie wägen ab, schwanken in ihren Meinungen, holen sich viele Informationen. Doch die Entscheidung bleibt überaus schwer.
Zu welcher Situation hast du auch viel abgewogen, Vor- und Nachteile verglichen und hast dich sehr schwer mit einer Entscheidung getan? War es der Umzug in ein anderes Land? War es die Entscheidung, ein Haus zu kaufen? Oder die Überlegung, seine Ersparnisse in den Aktienmarkt zu investieren?

Wir wollen deine Geschichte einer schweren Entscheidung in den Kommentaren!
Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine BluRay und eine DVD von 24 Wochen.

Teilnahmeschluss ist der 07.05.2017, 18 Uhr.
Bitte beachte die Teilnahmebedingungen.

Viel Erfolg 🙂

Kommentare(6)
  1. Stefan Kolodseike 03.05.2017
  2. lord_gold 03.05.2017
  3. Karl 04.05.2017
  4. Tomasz 04.05.2017
  5. Patrick 05.05.2017
  6. Markus 06.05.2017

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.