Bild: Universal Studios

American Honey – BluRay-Review mit Gewinnspiel

Bei den Oscars wurde American Honey (WerStreamt.es?) zwar nicht bedacht – dafür erhielt er sechs Nominierungen bei den Independent Spirit Awards und den Jury-Preis in Cannes. Zum Glück erscheint die BluRay nun passend in der kommenden Woche. Und zum Glück konnten wir bereits einen Blick darauf werfen und für euch ein Exemplar verlosen!

Filmkritik

Lars ist sehr angetan von dem Film und lässt sich zu einer 4/5 Wertung hinreißen.

American Honey kann trotz seiner langen Laufzeit gerade deswegen fesseln, weil das brillante Ensemble eine eigene Dynamik entfaltet, deren Teil der Film durch seine Nähe werden kann. Nicht immer überzeugt dabei der Einsatz dieses einen so deutlich akzentuierten Mittels und nicht jede Einstellung sprüht vor dem Einfallsreichtum, den der Film an anderen Stellen durchscheinen lässt – American Honey ist jedoch ein einzigartiges Erlebnis, eine besondere Reise auf den amerikanischen Highways, eine erdrückende und befreiende Suche nach dem Mehr, das es doch irgendwo noch geben muss.

Die gesamte Filmkritik gibt es im eigenen Filmbereich zu American Honey.

BluRay-Rezension

Ton: Deutsch / Spanisch / Polnisch (Voice Over) (DTS Digital Surround 5.1) / Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1)
Untertitel: Deutsch / Englisch / Spanisch / Polnisch / Italienisch / Griechisch / Dänisch / Finnisch / Norwegisch / Schwedisch / Kantonesisch / Thai
Bild: 1080p (1.33:1)

Fazit

Abgesehen von einer großen Auswahl an Untertitel-Sprachen bietet die BluRay des Films leider keine besonderen Features – gerade ein kleines Release wie American Honey (WerStreamt.es?) ließe sich durch ein paar nette Bonusmaterialien umso interessanter gestalten. Stattdessen gibt es ein generisches Menü und keine zusätzlichen Inhalte. Sehr schade.

Das Gewinnspiel

Unabhängig von den Features handelt es sich natürlich trotzdem um einen sehr sehenswerten Film – wir freuen uns daher, eine BluRay verlosen zu können! Alles was ihr dafür tun müsst: einen Kommentar unter diesen Artikel schreiben, in dem ihr von eurem Ausbruch und eurer Suche nach Freiheit erzählt. Seid ihr schon mal spontan auf eine Reise gegangen? Habt alles stehen und liegen gelassen? Wie habt ihr die Grenzen eures Alltags schon einmal gesprengt?

Einsendeschluss ist am Dienstag, 28.02.2017, um 20.00 Uhr.

Unter allen Teilnehmern wird der Gewinner ausgelost. Es gelten unsere Teilnahmebedingungen.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen!

Alle Bilder (c) 2017 Universal Studios.

14 Gedanken zu „American Honey – BluRay-Review mit Gewinnspiel“

  1. Alle größeren Reisen habe ich mit Planung im Vorfeld, also nicht besonders spontan unternommen.
    In meiner Jugend habe ich es allerdings ein paar Sommer in Folge genossen, mit dem Schülerferienticket durchs Bundesland zu fahren. Oft bin ich mit einer Freundin ohne Plan und Ziel am Bahnhof in den erstbesten Zug gestiegen. Ausgestiegen sind wir überall da wo es schön aussah, wo wir noch nicht waren oder wo uns der Name der Stadt besonders gefallen hat (So landeten wir an kleinen Provinzbahnhöfen und Orten wie Himmelreich oder Süßen)
    Auch wenn es nur Tagesausflüge waren, und die Orte und Gegenden oft nicht besonders aufregend, gab uns das ein Gefühl der Freiheit.

  2. Als ich neu in meine jetzige Wohnung gezogen bin vor 6 Jahren, habe ich an einem Donnerstag Abend mit meiner besten Freundin telefoniert und sie kam auf die Idee, ich könnte sie doch übers Wochenende besuchen. Ich cancelte also schnell meine Termine für das anstehende Pfingst-Wochenende und packte alsbald meine Sachen und bin bereits am nächsten Tag zu ihr gefahren. Das war schon eine sehr spontane und lustige Reise nach Leipzig seiner Zeit!

  3. Es gab mal ein jahr da waren ich und meine Kumpels 6 mal hintereinander in Berlin. Jeder einzelne Ausflug hatte ein Stück weit etwas von großer Unabhängigkeit und war jeder für sich genommen äußert aufregend! Mit knapp 20 Jahren war das schon was 🙂

  4. Schönes Review. Der Film hat bereits mein Interesse geweckt als ihr diesen vor einigen Wochen im Podcast besprochen habt. 🙂
    So mache ich gerne bei dem Gewinnspiel mit. Ausbruch und Suche nach Freiheit?
    Hm.. Am ehesten würde noch zählen als ich letzes Jahr recht spontan meine Freundin in Kolumbien besuchte, die ich davor nur per Internet kannte. Das war auch meine erste Reise über den “großen Teich” und es hat sich definitiv gelohnt.

  5. Ich habe mal einen Wanderurlaub im Norwegen gemacht. Da war man weit un breit alleine und man hatte noch keine Handys. Wir haben mitten im Nirgendwo gezeltelt und sind jeden Tag auf einen anderen Berg geklettert. Da es im Sommer nicht wirklich Dunkel wird und wir oberhalb der Baumgrenze waren, hatte man kein Zeit und Entfernungsgefühl mehr. Das war absolute Freiheit.

  6. Hallo,

    also mein Ausbruch war eigentlich gar nicht geplant, sondern passierte eher spontan.
    Ich wollte zunächst mein altes Leben hinter mir lassen und zog in eine neue Stadt in eine WG und bekam dort einen neuen Job.
    Bis hierher war alles geplant und gut, leider lief der Job nicht so wie gedacht und mein Boss war ein richtig unguter Mensch und mein Mitbewohner in der WG wohl die schlampigste und faulste Person der Welt. Ich selbst bin ein eher ruhiger Mensch und hab alles in mich hineingefressen, ohne zurückzureden, ohne mich aufzuregen und ohne aufzufallen.
    Es gibt aber bei jedem Menschen Grenzen und die äußern sich auf die unterschiedlichsten Weisen.
    Bei mir war es so, dass ich wiedermal grundlos von meinem Boss zur Schnecke gemacht wurde und an die Grenze gestoßen bin. Ohne ein Wort zu sagen ging ich aus dem Büro und beschloss, auch dieses Leben hinter mir zu lassen. Mir reichte es einfach, es war nun schon das zweite Mal, dass es nicht hingehauen hat, also packte ich meinen Rucksack, und ging einfach los. Anfangs noch ohne Ziel, aber dann beschloss ich, wieder zurück zu meinen Eltern zu gehen, weil die immer hinter mit gestanden haben, auch als ich zum ersten Mal umzog. Nunja, insgesamt waren es 240 km, die ich zurückgelegt hatte und in dieser Zeit hab ich wirklich nur von der Natur gelebt und war einfach frei. Ich hatte kein Handy und nichts, was mich an einen Ort gehalten hätte.
    Klar, es war verdammt anstrengend und nachts irgendwo zu schlafen auch ungut, aber es hat sich gelohnt. Ich hab dadurch mehr selbstvertrauen gewonnen.
    So verlieft mein Ausbruch. Er war zwar nicht von Dauer, aber er hat mir im Leben doch weitergeholfen 🙂

    Ich würd mich übrigends sehr über die Blu Ray freuen 🙂

    Mit freundlichen Grüßen
    Patrick

  7. Ich bin nicht der Typ, der spontan alles stehen und liegen lässt und die große Reise antritt. Ich müsste alles genau vorbereiten und dafür sorgen, dass ich im fremden Land über die Runden komme.

  8. Mit 18 wurden mir und einem damaligen Kumpel das Leben in Deutschland zu heiß. Wir wurden wegen mehrere Einbrüche und anderer Dinge von der Polizei gesucht und hatten wenig Lust auf Knast. Also beschlossen wir, dass wir zur Fremdenlegion gehen wollten. Wir fuhren Nonstop nach Marseille , doch vor Ort mußten wir schnell feststellen, dass uns die Legion doch zu hart war.

    Mittlereile war jedoch das Geld alle und so mußten wir die Cote de Azur unsicher machen. Wir liehen uns von deutschen Touristen Geld, tankten ohne zu zahlen und machten ein paar kleinere Einbrüche. Unser Auto hatten wir mittlerweile mit französischen Kennzeichen versehen. Irgendwann kamen wir mal in eine Verkehrskontrolle. Ein Polizist schaute in unser Handschuhfach und entdeckte da unsere 2 Gaspistolen, was ihn zu dem Ausruf “Terroristes!” veranlasste. Der andere riß die Maschinenpistole hoch und entsicherte diese. Wir wurden festgenommen und kamen in Orange in einen Polizeiknast. Nach 2 Tagen wurden wir wieder entlassen – ich bekam mein Auto wieder, doch es war total leergeräumt.

    Also setzten wir unsere “Tour de France” fort und räuberten uns durchs Land. Nach ein paar Tagen hatten wir dann einen unverschuldeten Unfall und gaben uns dann geschlagen. Mit Schrottwagen und voller Frust ging es wieder nach Deutschland und dort einen Tag nach Ankunft in den Bau.

  9. Was für ein Bullshit. Autofill hat euer Kontaktformular als Adresse erkannt und beim abschicken meinen Kommi überschrieben. Fuck. Hier nochmal die kurze Fassung: Ausbrüche sind vor mich vor allem zwangloses treiben-lassen, weniger Reisen, etc.

    @ Phil: bitte den vorherigen Kommi löschen 🙂

  10. Naja bin vor langer Zeit mal relativ spontan mit nem Kumpel für 2,5 Tage durch ganz Deutschland mit dem Auto gefahren. Da haben wir dann jeweils nen kurzen Halt in Berlin, Hamburg, irgendwo an der Nordsee, Bremen und Frankfurt gemacht. War viel zu wenig Zeit für die vielen Ziele, wir waren zu jung und hatten an den meisten Orten auch keinen Plan wo “was cooles abgeht”.

    Ne Ne, ich bin auch allgemein kein sonderlich spontaner Mensch. Bin schon auch mehr der Planer.

  11. Vielen Dank allen Teilnehmern!
    Das Gewinnspiel ist beendet und der Gewinner wurde ausgelost – wir gratulieren cogihamster zur Blu-ray!
    Schick uns einfach Deine Adresse an gewinnspiel@nerdtalk.de und der Gewinn geht auf den Weg. 🙂

Schreibe einen Kommentar