COCONUT HERO – BluRay-Review und Gewinnspiel

2010 brachte Florian Cossen den Film Das Lied in mir * (WerStreamt.es?) auf den Markt, sehr erfolgreich. Nach etwas mehr als 5 Jahren gibt es nun einen weiteren Film: Coconut Hero (WerStreamt.es?).
Ab 11. Februar 2016 könnt ihr den Film auf DVD und BluRay kaufen. Wir haben uns für euch die BluRay schon angeschaut – und verschenken je 1 BLuRay/DVD.

Kinostart:  13.08.2015 DVD-/BluRay-Start: 11.02.2016 Verleih: Majestic Filmverleih
Kinostart: 13.08.2015
DVD-/BluRay-Start: 11.02.2016
Verleih: Majestic Filmverleih

Story

Mike ist 16 und lebt mit Mutter in einer in der Zeit stehengebliebenen Holzfällerstadt. Er hat keinen Vater, keine Freunde, noch nicht einmal ein Lieblingsessen. Eines Tages beschließt Mike, seinem Leben ein Ende zu setzen. Er inseriert seine eigene Traueranzeige und schießt sich in den Kopf. Zu seiner großen Enttäuschung erwacht er am nächsten Tag allerdings nicht im Himmel, sondern im städtischen Krankenhaus. Doch plötzlich wendet sich Mikes Schicksal: Bei der Routineuntersuchung entdecken die Ärzte einen walnussgroßen Tumor in seinem Kopf. Mike kann sein Glück kaum fassen und verheimlicht die Krankheit, um die lebensrettende Operation zu umgehen. Den sicheren Tod bereits vor Augen, verändert sich Mikes Blick auf seine Umgebung, als er der verrückt-bezaubernden Miranda begegnet, das erste Wesen, das ihn zu verstehen scheint. Und langsam wächst ein völlig neuer, lebensbejahender Wunsch in ihm…

Kritik

Phil hat den Film schon in unserer Filmsektion ausführlich kritisiert. Er gab Coconut Hero (WerStreamt.es?) eine Bewertung von 3/5 und begründete dies im Fazit wie folgt:

In Summe bleibt der Film aber eine grundsolide Coming of Age-Komödie, die nirgends große Schwächen an den Tag legt. Zwar auch keine besonderen Höhen, aber vielleicht macht gerade diese Unaufgeregtheit den Film zu einer kleinen Perle.

Natürlich gibt es noch viele weitere Aspekte, die Phil zu diesem Fazit kommen lassen. Die komplette Kritik und natürlich alle weiteren Infos zum Film gibt es auf deiner eigenen Seite zu Coconut Hero (WerStreamt.es?).

Die BluRay

Mutter Cynthia (Krista Bridges) bedroht Vater Frank (Sebastian Schipper) - Familienzwist per excellence!
Mutter Cynthia (Krista Bridges) bedroht Vater Frank (Sebastian Schipper) – Familienzwist per excellence!

Ton: Deutsch, Englisch (jeweils DTS-HD 5.1)
Untertitel: Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsche Untertitel der Originalfassung
Bild: 16:9 (2.35:1)

Technisch gibt es an der BluRay nichts auszusetzen: Das Bild ist knackscharf, der Ton sauber aufgearbeitet. Grundsolides Werk. Das Menü enttäuscht etwas, hat es ohne jegliche Animationen eher den Charme einer DVD aus den Anfangszeiten des digitalen Heimkinos. Aber wer schaut sich nun schwerpunktmäßig das Menü an…?

Bonusmaterial

Man hat sich redlich Mühe gegeben, ein gutes Bonusmaterial-Paket zusammenzuschnüren. Herausgekommen ist ein buntes Werk, das seinen Independent-Charme voll ausspielt und deswegen unterhaltsam zu sehen ist. Einige Klassiker sind ebenso drin wie einiges Neues. Nahezu alle Clips haben gemein, dass sie viele Filmclips zeigen. Hat man vorher den Film gesehen, wünscht man sich mehr Hintergrundinfos. Aber die gibt es so auch so.

Alex Ozerov und Bea Santoz bei Joiz

Miranda (Bea Santos) schafft es, sich an Mike (Alex Ozerov) anzunähern.
Miranda (Bea Santos) schafft es, sich an Mike (Alex Ozerov) anzunähern.

Die beiden Hauptdarsteller waren beim Jugend-Fernsehsender JOIZ zu Besuch. In diesem 13-minütigen Special werden sie am Tag der Deutschlandpremiere interviewt. Anfangs ruckelt es noch mit der Chemie, dann läuft es besser an. Positiv hervorheben muss man, dass die Schauspieler nicht synchronisiert wurden, nerven tut das nachträgliche Übersetzen durch den Moderator dann doch am Ende.
Zum Schluss zeugt uns Alex Ozerov noch einen kleinen Kartentrick – warum? Weil es geht…

Entfallende Szenen

Hier kann man 5, ungefähr einminütige Cut Scenes sehen, die sich bei genauerer Betrachtung als Alternativszenen oder Extended Scenes herausstellen. Manchmal ganz einfach und simpel gehalten, manchmal sogar mit etwas mehr Tiefgang im Dialog, machen die Szenen im O-Ton durchaus Spaß.

Deutschlandpremiere

Wie liegt es sich eigentlich später im Sarg? Alex will es genau wissen.
Wie liegt es sich eigentlich später im Sarg? Alex will es genau wissen.

19 Minuten hat man sich Zeit genommen, um die Deutschlandpremiere zu feiern. Entgegen der großen Premieren am Potsdamer Platz wurde dieser Film erstmalig bei einem OpenAir-Kino in Ludwigsburg gezeigt. Und trotzdem ist die gesamte Crew vorbeigekommen samt Schauspieler, gerade auch aus Kanada.
Zusätzlich gibt es durchaus Hintergrundeinblicke, beispielsweise die interessante Geschichte, wie Bea Santoz für diesen Film ihre Fahrkünste einsetzen konnte.

Premiere in Berlin

Natürlich gibt es auch eine Premiere in Berlin. Hier sieht man erneut einige Szenen von der Premiere und viel Filmszenen. Schön sind die eingespielten Interview-Parts, die in den nur 3 Minuten Clip teils mehr aussagen als das Special zuvor.

Virals

Lustige Idee: Einfach die Schauspieler vor einer Kamera freie Hand lassen und 30-Sekünder für die Social Networks erstellen – sind lustig und kreativ, lassen sich gut teilen und verteilen. Eine Sammlung der sogenannten Virals gibt es in diesem Specials.

Gewinnspiel

Coconut Hero - BluRay Cover

Wir verschenken zum Heimkino-Release jeweils 1 BluRay bzw. DVD von Coconut Hero (WerStreamt.es?). Das einzige, was du tun musst, ist folgende Frage in den Kommentaren unter diesem Artikel zu beantworten.

Bekanntermaßen ist Coconut Hero (WerStreamt.es?) ein Coming of Age-Film. Angenommen, deine Jugend würde im Rahmen eines solchen Films verfilmt werden – welche Geschichte aus deinem Leben müsste auf jeden Fall enthalten sein? Erzähl uns davon!
Ist es der erste Alkohol-Exzess, der auf der Polizeiwache endete? War es der ganz kitschige, aber real passierte erste Kuss über dem Stadtpanorama? Oder Hat Mutti dich noch bis zur Oberstufe vor der Schule abgesetzt?

Schreibe deine eigene Coming of Age-Geschichte in die Kommentare und schon bist du dabei! Unter allen Teilnehmern verlosen wir jeweils 1 BluRay/DVD von Coconut Hero (WerStreamt.es?).
Teilnahmeschluss ist der 12. Februar 2016.
Bitte beachtet die Teilnahmebedingungen.

Viel Erfolg 🙂

6 Gedanken zu „COCONUT HERO – BluRay-Review und Gewinnspiel“

  1. Wenn sich keiner Traut, mache ich den Anfang:

    Ich habe mich in meiner Schulzeit immer an Schulsprecherwahlen beteilligt, aber nicht um gewählt zu werden, sondern um eine Show abzuziehen mit einem völlig absurden Wahlprogramm. Der Vorteil daran war, dass man an dem Tag keinen Unterricht hatte (man musste ja Wahlkampf führen). Dadurch war ich bald ziemlich bekannt an der Schule und hatte bald einige Nachahmer, sodass die Wahlen bald zu einer lustigen Show führte.
    Bei meiner Abschlussfeier wurde dieser absurde Erfolg auch nochmal angesprochen.

  2. Bei uns im Dorf gab es eine ältere Dame, sie wohnte in einem sehr alten Haus mit vielen Tierställen. Vor ihr fürchteten sich alle Kinder, sie sah aus wie eine Hexe und hat uns immer ausgemeckert, wenn wir vor ihrem Haus spielten.
    Eines Tages haben wir um sie zu ärgern dass Gatter ihres Hühnerstalls geöffnet, schon bald liefen im ganzen Dorf ihre Hühner umher. Das gab damals mächtig ärger für uns.

  3. Es müsste auf jeden Fall das Silvester drin sein, an dem ich mit meinen Kumpels rumgelaufen bin und wir alles gesprengt haben, was ging. Man war jung und dumm. Als dann bei einem meiner Kumpel die ein Kracher in der Kapuze landete und anfing zu Brennen war der Spaß vorbei. Seitdem rühre ich keine Feuerwerkskörper mehr an. Mein Kumpel hatte ein paar kleinere Verbrennungen, aber insgesamt ging es relativ glimpflich aus.

  4. Auf einer Mittelmeer Kreuzfahrt habe ich mich mit einem anderen Jungen angefreundet und eigentlich fast jede Nacht auf Deck durchgemacht. Irgendwann waren wir im schiffseigenen Kino und er meinte, dass es wohl schon sehr aufwändig sei, wenn man jeden Film für andere Länder in den jeweiligen Sprachen neu drehen müsste. Ich klärte ihn dann aber auf, dass es schon damals Synchro gab.

  5. Als ich damals zum Grundwehrdienst musste, war am Anfang noch alles in Ordnung zwischen meiner Freundin und mir. Wir haben ja schon bei anderen Paaren gesehen, dass es geht, aber als wir die ersten paar Wochen nicht nach Hause durften, änderte sich alles..
    Anfangs war ich noch sehr zurückhaltend. Ich dachte mir, die Zeit beim Bundesheer dreh ich schnell runter und dann gehts wieder ab in die Arbeit. Mich haben die anderen nicht wirklich interessiert und auch ich war für sie eher der Außenseiter.
    Irgendwann kamen dann die Gefechtsdienste, bei denen man einfach zusammenhelfen musste und nicht mehr auskam. Genau hier war der Wendepunkt und es entwickelte sich eine Freundeschaft zwischen mir und den anderen Grundwehrdienern. Als dann meine Freundin mit mir Schlussgemacht hat, waren es gerade diese Leute, die ich anfangs ignoriert habe, die mich aufgefangen haben.
    Die Freundschaft war stärker als die, die ich mit meinen anderen Freunden, welche ich teilweise schon Jahrzente kannte, hatte.
    Man verbringt Tag und Nacht zusammen und geht miteinandern durch die Hölle, aber man hat immer im Hinterkopf, dass man sich auf den anderen verlassen kann.
    Wenn wir bis spät in die Nacht unsere Ausrüstung geputzt haben, haben wir uns immer gegenseitig wachgehalten, indem wir uns Witze erzählt haben. Uns selbst, wenn wir nach einer Woche mit höchstens 8 Stunden Schlaf am Freitag noch bis spät in die Nacht geputzt haben, gab es nie Streit. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass es die beste Zeit meines Lebens war und dass mir dort gezeigt wurde, was Zusammenhalt und Freundschaft wirklich bedeutet.
    Das traurige Ende war dann das Abrüsten. Wir haben uns geschworen, in Kontakt zu bleiben und uns öfter mal zu treffen. Leider hab ich keinen meiner Kameraden seither wieder gesehen und der Kontakt ist auch abgebrochen.
    Gerade diese Zeit hat mich geprägt und ich finde es bis heute schade, dass man sich doch so im Alltag verliert, dass man das alles vergessen kann…

    Naja, über die Bu Ray des Films würd ich mich auf jeden Fall freuen 🙂

    Mit freundlichen Grüßen
    Patrick

  6. Ich habe früher mal in einer Kellerkneipe einen “Fart Bag” (käufliche Stinkbombe) unter den Tisch geworfen, und diesen zertreten.
    Da die Versorgung mit Frischluft im Keller viel Zeit in Anspruch nahm, sind sofort alle weitere Gäste aus der Kneipe gelaufen und auch weg geblieben.
    Ich musste mich am Riemen reißen, nicht lauthals loszulachen. Zu guter Letzt haben wir sogar jeder noch nen “Kurzen” aufs Haus bekommen, da wir als Einzige trotz des Gestanks geblieben sind.
    Auf dem Weg in die Kellerbar hatte ich übrigens schon auf dem Treppenzugang einen “Fart Bag” verloren. Dieser wurde dann von den Kneipenbesitzern gefunden, die darüber geschimpft haben, dass jemand das Ding von oben runter geworfen haben muss ;-D … damit hatten wir auch noch ein Alibi sozusagen.
    Okay: Das war ziemlich fies! Heute würde ich das nicht mehr machen 😉

Schreibe einen Kommentar