Von Musik, von Rechten und vom leidigen Geld

Bild: Carlo Schrodt / pixelio.de

Heute mal in ganz eigener Sache.

Viele von euch wissen es: Das Internet ist ein heisses Pflaster. Gerade als Seitenbetreiber ist es immer ein schmaler Grat, auf dem man sich rechtlich bewegt. Es gibt viele Dinge, die man beachten muss. Zu viele Dinge als man ohne eigene Rechtsabteilung oder zumindest rechtlicher Beratung leisten kann. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis das Balancieren auf dem Grat fehlschlägt und es doch zur rechtlichen Auseinandersetzung kommt.
Bei uns hat es nun fast 7 Jahre gebraucht, ehe im Januar das erste Mal ein Anwalt auf uns aufmerksam wurde.

Dummerweise in einem Fall, dass man sich selbst vor Blindheit vor die Stirn schlagen muss: Nutzung von urheberrechtlich geschützter Musik. Ganz alte Nerdtalk-Hörer wissen, dass unser Intro der Podcasts nicht immer “From Us – Forgotten Nerds” war. Davor war es grooviger, dunkler. Diese Intromusik stammte von einer Seite, die umfangreich solche kurzen Intros/Outros zur Verfügung stellt. Und die Adresse ließ einen glauben, dass die Nutzung kostenlos sei. Dass über einige Ecken große Musikproduktionsfirmen dahinter stecken: Übersehen. Sich von Masse und vor allem der einladenen Seitenadresse blenden lassen.
Und so kam, was kommen musste.

Immerhin keine Abmahnung, sondern erst einmal nur eine freundliche Nachfrage, ob man denn eine Nutzungslizenz besäße. Aber der dann eingeschlagene Weg ist letztlich der selbe, als wenn eine Abmahnung ins Haus flattert: Anwalt und Unterlassungserklärungen. Und am Ende steht die Lizenznachzahlung samt Schadensersatz.
Es ist ein komisches Gefühl, einen vierstelligen Betrag für eine Sache zu überweisen, die seit Jahren eigentlich schon erledigt ist. Doch, da ihr auch die alten Sendungen noch abrufen konntet, war die Sache eben noch nicht erledigt.

Man beachte das Wort “konntet”: Natürlich sind die alten Sendungen nicht mehr abrufbar und zur Sicherheit sind auch ein Großteil der Folgesendungen offline. Warum? Wir haben weit über 300 Stunden Material produziert, das sind fast 14 Tage Dauer-Nerdtalk. Wie kann ich gewährleisten, dass aus Gründen eines Jubiläums, eine lustigen Idee oder Nostalgie nicht irgendwo doch noch das alte Intro zu hören ist? Also lieber ein Ende mit Schrecken als noch einmal vierstellige Beiträge natzen zu müssen.

Ich will nicht jammern: Die Ursache ist ein Klassiker im Urheberrecht, man hätte es wissen müssen. Es ist passiert. Sicher, das Geld hätte man wesentlich besser investieren können.
Was ich mit diesem Eintrag erreichen wollte? Aufklären, warum es alte Sendungen nicht mehr zu hören gibt. Verdeutlichen, warum es in der letzten Zeit ein bisschen ruhiger geworden ist. Gewissermaßen auch entschuldigen, dass bestimmte Gewinne immer noch nicht rausgesandt sind. Denn das ständige anwaltliche Abgleichen, die Zahlung von nicht gerade wenig Geld, all das für ein Hobbyprojekt: Das nagt doch etwas an der Substanz. Und raubt jegliche Lust, mehr zu tun als zwingend notwendig.

Wie geht es weiter? Na, genau so wie vorher!
Auch, wenn es einen kräftigen Dämpfer gab, so sind nun die Fronten geklärt und aus Mordor wurde wieder das Auenland. Und nun wird gefälligst nach vorn geschaut! Es gibt viel zu viele Filme, die hochgelobt oder zerrissen werden wollen, zu viel “Buzz” im Internet, zu viel ungewöhnlicher Lesestoff, zu viele Ideen für Nerdtalk, als dass eine rechtliche Auseinandersetzung an diesem Projekt etwas rütteln kann.
Wir sind stolz auf euch Hörer und Leser, die die Seite erst zu dem machen, was sie jetzt ist. Wärt ihr nicht da, wäre die Entscheidung vielleicht anders ausgefallen. Mit einem gewissen Augenzwinkern könnte man diesen Fall sogar so auslegen, dass es erst eine gewisse Größe benötigt, ehe die Musikindustrie auf einen aufmerksam wird. Ein bisschen Größenwahnsinn hat noch nie geschadet 😉

Macht weiter so! Wir tun es auch!
So, ich bin mal mein Kleingeld zusammenkramen.
Kommentare sind geschlossen, wer etwas sagen möchte, kann dies gern an phil@nerdtalk.de senden.

Teasergrafik: Carlo Schrodt / pixelio.de

Comments (0)