Der gute Ton für zu Hause: Stereo oder Multichannel?

Bild: Niels van Dijk (CC BY-NC-ND 2.0)

Egal, ob Musik oder Film – der Ton muss stimmen. In dieser Artikelserie erläutert euch unser Gastautor Tim, worauf ihr zu achten habt, wenn ihr euer Heim mit gutem Ton ausstatten möchtet. Jeden dritten Sonntag im Monat greift er sich ein Thema heraus, gibt Tipps und persönliche Empfehlungen.

Bereits veröffentlichte Artikel aus der Serie “Der gute Ton für zu Hause”:
1. Ein Überblick

Wie schon im letzten Artikel angekündigt, werde ich heute näher auf das Thema von Multichannel-Systemen und Stereo-Systemen eingehen. Dabei werde ich euch die Unterschiede aufzeigen und ein paar Tipps für etwaige Käufer geben.

Ob ihr es glaubt oder nicht: Es gibt viele Vorteile bei einem Stereo-System. In der Musikindustrie wird noch heute größtenteils in Stereo aufgenommen. Was noch für ein Stereo-System spricht, ist, wie simpel es anzuschließen und zu bedienen ist. Man hat oftmals übersichtliche Verstärker und Fernbedienungen, die selbsterklärend sind.
Ganz anders bei einem Multichannel-System: Filme leben erst richtig durch ihren Sound, die bombastischen Effekte, aber dennoch gut ausgesteuerte Dialogszenen, den atmosphärischen Sound drumherum. Um diese Effekte voll auszunutzen, ist ein Multichannel-System notwendig. Zusätzlich ist man flexibel, um andere externe Geräte anzuschließen.

Stereo – oder wie ich die Musik lebendig mache!

Manchmal reichen zwei Boxen und ein guter Verstärker.
Bild: Bruno Girin (CC BY-SA 2.0)

Kurz zur Erklärung, was denn Stereo eigentlich bedeutet: Im Grunde ist es die Ausgabe von zwei Schallquellen, um einen räumlichen Klang zu erzeugen. In unserem Fall bedeutet es, dass wir zwei Lautsprecher haben, die uns beschallen und uns somit das optimale Klangerlebnis zu geben.
Wenn man also von Stereo redet, meint man zwei Lautsprecher, nicht mehr, nicht weniger. Das heißt, ich nutze auch kein Subwoofer oder eine Bassbox. Nur in Zusammenarbeit mit zwei Lautsprechern kann das Audiosignal vernünftig wiedergegeben werden.
Der Klang, der sich durch ein gutes Stereo-System ergibt, ist eigentlich nicht in Worte zu fassen. Jeder sollte sich, wenn er die Möglichkeit hat, einmal eine gute Stereoanlage anhören, um zu wissen, was ich meine.

Die Lautsprecher sind das wichtigste Element in der Kette und tragen am meisten zum Klangbild bei. Hier gibt es sehr unterschiedliche Bauweisen, Hersteller, Materialien und Preise. Hier einzeln auf jeden Punkt einzugehen, würde einen mehrseitigen Artikel ergeben, der das eigentliche Thema überschattet.
Wenn euer Anspruch also ist, Musik auf hohem Niveau wiederzugeben und zu genießen, dann seid ihr mit einer Stereoanlage sehr gut beraten. Seid euch aber bewusst, dass ihr mit einer Stereoanlage nicht die Möglichkeit habt, kinoreif Filme zu schauen. Um das zu gewährleisten, ist ein Multichannel-System notwendig.

Multichannel – oder wie ich die Nachbarn neidisch mache!

Ein Surround-System mit dem Center vor dem Fernseher, zwei Frontspeakern und einem Subwoofer rechts.
Bild: Megan Morris (CC BY-NC-ND 2.0)

Wie schon der Name sagt, dreht sich hier alles um mehrere Kanäle. Jeder Lautsprecher hat in diesem System eine Funktion. Wenn man von einem 5.1-System ausgeht, dann haben wir zwei Frontspeaker (Rechts und Links – quasi ein Stereo-Setup), einen Center, zwei Rearspeaker (hinten Rechts und Links) und einen Subwoofer.

Dabei haben die beiden Frontspeaker die Aufgabe, Musik und Effekte optimal rüberzubringen. Der Center ist vor allem für die Sprache zuständig und deshalb sehr wichtig.
Sicher kennt ihr das Problem bei einem klassischen Stereo-Setup: Ihr schaut einen Film und ihr seid nur damit beschäftigt, die Lautstärke zu regeln. Die Dialoge sind zu leise, die Effekte zu laut. Oder anders herum. Alle Tonspuren und Kanäle gehen bei klassischem Stereo über nur zwei Speaker und dabei gehen die Mitten (oftmals Stimmen) sehr oft unter und werden zu leise.
Das Problem nimmt euch der Center-Speaker ab.

Die Rearspeaker bringen euch hauptsächlich weitere Effekte und Sound, der hinter euch passiert. Der Subwoofer ist für die nötige Stimmung und auch Wumms da: Er ist der Bass für den Raum. Bei einer 5.1-Tonspur hat der Subwoofer sein eigenes Signal und kann somit gezielt arbeiten.
Alles zusammen bringt euch das Kinofeeling; vorausgesetzt, es ist richtig eingestellt. Klar, man kommt sehr schwer an ein Kino ran, dafür braucht man ein sehr großes Budget und viel Platz. Aber fürs Heimkino-Setup reicht es.
Eine Sache solltet ihr natürlich nicht vergessen: Wichtig ist, dass eure Filmquelle auch eine Tonauswahl für Surround hat, um den Surroundsound auch nutzen zu können. Sicher kann man auch ein Stereosignal auf fünf Speaker aufteilen, aber es ist und bleibt ein Stereosignal und somit auch ein Stereoklang.

Es kann nur einen geben!

Aber wo ist das Problem, wenn ich auch mit dem Multichannel-System Stereo hören kann? Dann kaufe ich ein Multichannel-System und decke beide Welten ab – oder?
Gehen wir mal davon aus, das wir für 1000€ einen Receiver (Verstärker) kaufen. Einmal einen Stereo Receiver und einmal einen Multi Receiver für 5.1-Sound.
Für diese 1.000€ werden die beiden Geräte produziert. Beim Stereo Receiver gehen optimalerweise 750€ in die beiden Endstufen und der Rest in Gehäuse, Knöpfe und Anschlüsse.
Beim Multichannel-System geht das Budget bereits in fünf Endstufen. Irgendwie muss das ja auch angeschlossen werden, es gibt also viel mehr Anschlüsse, Eingänge wie Ausgänge. Meistens sind dann noch Extra-Features eingebaut wie WLAN, Radio oder verschiedene Anschlusstypen.
Ihr wisst sicherlich, worauf ich hinaus will: Man kann klanglich ein Stereo-System nicht mit einem Multichannel-System zum gleichen Preis vergleichen. Die Prioritäten liegen bei beiden Systemen auf unterschiedlichen Sachen.

Die Schallplatte ist bis heute noch ein hervorragender Tonträger.
Bild: Kai Oberhäuser

Die Entscheidung, welches System man bevorzugt, liegt natürlich an jedem selbst. Nur sollte euch bewusst sein, dass man entweder Abzüge beim Musik hören machen muss, oder auf Flexibilität an Anschlüssen und Möglichkeiten verzichten muss.
Fragt euch doch mal selbst: In welchem Verhältnis höre ich Musik und wie oft schaue ich Filme und möchte dabei Surround Sound haben? Kommt ihr bei 50/50 raus, solltet ihr einem Multichannel-System den Vorrang geben. Kommt ihr aber auf 80 Musik/20 Film, ist es eine Überlegung wert, sich ein vernünftiges Stereo-System zuzulegen. Und will man doch einen Film schauen, kann man ja noch Soundbars o.Ä. nachrüsten.

Ich hoffe, dass ich euch ein wenig bei der Entscheidung helfen konnte und ihr auch die wichtigen Unterschiede kennt. Bei Fragen und Anregungen zu diesem Thema, schreibt es gern in die Kommentare.
Im nächsten Artikel geht es um die Voraussetzungen für ein gutes Kinofeeling. Ich werde mich also zukünftig auf Multichannel-Systeme konzentrieren und dort mehr in die Tiefe gehen.

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.