Gewinne hochwertige Fanpakete von Terminator Genisys

Seit dem 9. Juli läuft Terminator Genisys (WerStreamt.es?) in den Kinos. Über 600.000 Besucher hat er in der Zeit schon in die Säle gelockt. Wir verlosen in Zusammenarbeit mit Paramount Pictures vier hochwertige Fanpakete zum neusten, “echten” Terminator mit Arnold Schwarzenegger!

Was für eine Collection: DuffleBag, Sports Band, Water Bottle und Drawstring Bag
Was für eine Collection: DuffleBag, Sports Band, Water Bottle und Drawstring Bag

Und diese Fanpakete haben es in sich: Die ersten drei Plätze erhalten ein Paket bestehend aus:

  • 2 Kinokarten
  • einem original DIN A1-Filmposter
  • einer hochwertigen Sporttasche (Duffle Bag)
  • einer Wasser Flasche
  • einer stylischen Uhr im Terminator Style
  • einem Sportbeutel (Drawstring Bag)

Auch für den vierten Platz haben wir ein Paket, das sich sehen lassen kann.

  • 2 Kinokarten
  • einem original DIN A1-Filmposter
  • einer Wasser Flasche
  • einem Sportbeutel (Drawstring Bag)

Und alles, was du dafür tun musst, ist uns deine Geschichte erzählen: Skynet versucht im Film, den Maschinen die Macht zu geben, die Menschen lehnen sich gegen die Technik auf. In der heutigen schnellen Entwicklung der Technik ist diese Dystopie nicht besonders hanebüchen: Vor welcher technischen Entwicklung hast du Angst? Und warum hast du Angst? Ist es das immer weiter fortschreitende Prinzip der Cloud? Hast du Angst vor “Always online”? Oder hast du Angst vor dem Hacken deines digitalen Telefons zu Hause? Erzähle uns deine Angst und dann landest du im Pott. Die Gewinner werden durch Zufall ermittelt.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 06.08., 19 Uhr. Bitte beachte unsere Teilnahmebedingungen. Im Rahmen des Versands werden wir die Adressdaten an die betreuende Agentur weitergeben. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel stimmst du dieser Weitergabe zu.

Viel Erfolg 🙂

21 Gedanken zu „Gewinne hochwertige Fanpakete von Terminator Genisys“

  1. Ich hab grosse Bedenken was die Abhängigkeit bezüglich Internet angeht. Es gab schon etliche Beispiele, dass Hackerangriffe von Regierungen ausgingen und diese Art von Kriegsspiel kann sehr gefährlich werden. So toll das Internet auch sein kann, in vielerlei Hinsicht wünsche ich mir die analoge Welt von damals schon zurück. Die Generation die schon mit Internet aufgewachsen ist, entgehen sehr viele Dinge die einen prägen.

  2. Ich habe wohl am meisten Angst, dass es irgendein neues Medium geben wird, das ich nicht mehr verstehe und dem meine Kinder verfallen bzw. dass das Bewusstsein für Privatsphäre o.ä. bei zukünftigen Generationen völlig abhanden kommt.

  3. Angst ist aus meiner Sicht übertrieben, aber gruselig können bestimmte Entwicklungen schon sein, wenn man sich mögliche Auswirkungen anschaut. Auch meine Bedenken gehen, wie beim Stillen Pupser, in Richtung Bedrohungen, die durch die Allgegenwärtigkeit des Internets vorstellbar wären.

    Egal ob Kühlschrank oder Auto, viele Geräte hängen schon heute oder in naher Zukunft am Netz. Und damit sind sie zumindest theoretisch anfällig für Hackerangriffe. Heute gerade aktuell im Spiegel (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/general-motors-hacker-knackt-onstar-fahrzeugsystem-a-1046171.html). Könnte böse ausgehen. Auch die Frage, die Marc Elsberg in seinem Roman „Blackout“ aufwirft, finde ich sehr spannend. Denn zukünftig sollen Stromleser durch Intelligente Zähler ausgetauscht werden, aber was passiert, wenn sich dort jemand Zugriff verschafft und ganze Städte und Länder lahmlegt? Dass Cyberattacken bereits stattfinden, hat ja letztens der Angriff auf den Bundestag gezeigt.

    Gerade in Bezug auf Cyberattacken und Hackerangriffe wird aber zumindest in Russland schon gehandelt, dort sind Teile des Geheimdienstes wohl wieder auf Schreibmaschinen umgestiegen. 😀

  4. Bedenken oder Ängste habe vor allem wegen der immer stärker zunehmenden Abhängigkeit von Technik und vor allem Computersystemen. In fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens dominieren heute verschiedene Formen von digitaler Technologie und die Gefahr, dass diese Systeme gehackt werden oder fehlerhaft funktionieren könnten, bereitet mir schon etwas Sorgen. Außerdem befürchte ich dass viele Menschen ihr selbstständiges Handeln durch die zunehmende Technologisierung verlieren und bei einem Ausfallen dieser große Probleme auftreten könnten. Auch die mögliche Weiterentwicklung von künstlichen Intelligenzen finde ich zumindest beunruhigend, es gibt ja genügend filmische Umsetzungen, die sich mit diesem Thema beschäftigen und eine mögliche Folge aufzeigen.

  5. Habe keine Lust mir Star Wars oder der Pate wieder zu zulegen

    Also ist meine größte Angst die

    Das es eine neues wiedergabemedium
    Geben wird

  6. Ich hatte schon echte Bedenken als ich nach den ersten beiden arbeitstagen von Google now morgens daran erinnert wurde nun morgens doch etwas eher zu fahren denn es gibt Stau auf dem weg. Ich war verwundert es wurde durch mein bewegungsprofil erkannt wo ich arbeite wann ich da sein muss und welche Strecke ich immer fahre und das alles ohne direkte Eingabe meinerseits.

  7. Meine persönliche Angst ist das Internet der Dinge und das Internet selber, immer mehr vernetzt sein, der Gläserne Mensch wird immer Aktueller! Mit ein bisschen Hacker wissen kann man jemanden ausspionieren und sein ganzes leben zunichte machen oder wie in Stirb Langsam 4.0 Kraftwerke Kapern, Jetpiloten schräge Anweisungen geben oder wenn’s blöd her geht die Atomwaffen Codes eines Landes klauen und diese dann los schicken. Aktuell plant ja die Amerikanische Regierung einen Supercomputer zu bauen und diesen zu vernetzen um die Forschung und Medizin und was noch so alles dazu gehört voran zu treiben (Skynet lässt grüßen) und dann noch ne KI reinpacken die dann drauf kommt, dass die Menschheit sich selbst vernichten wird, also vernichten wir sie zuerst das da nix passieren kann. Böses Böses Internet. (Ich weiss das es Ironisch ist das ich das Internet nutze um das hier zu schreiben.)

  8. angst ist ein starkes wort…
    unangenehm wäre aber eine KI, die den regisseur ersetzt und aufgrund der momentanen trends und entwicklungen drehbücher schreibt und filme animiert, die dann todsicher genau den geschmack des mainstreampublikums treffen. für die produktionsfirma, die mit dieser neuerung aufwartet sicher ein erfolgversprechendes und finanziell lohnenswertes modell.
    für den geneigten freund von filmen abseits vom massengeschmack die überraschen, etwas neues wagen und alleinstellungsmerkmale aufzeigen eher eine horrorvorstellung.
    der vorteil an der sache: viele der heutzutage erscheinenden filme, die anscheinend sowohl ohne künstliche als auch menschliche intelligenz produziert werden, bleiben uns somit wahrscheinlich erspart! 😉

    in diesem sinne, keep on watching…

  9. Ich habe am meisten Angst vor der Abhängigkeit von technischen Geräten. Das Leben soll durch die ganzen technischen Geräte erleichtert werden. Macht es das Leben dadurch aber wirklich leichter?

  10. Ich bin sehr gespannt, wie es mit der Entwicklung von 3D in Zukunft weitergeht, sprich Brillen (Morpheus, Oculus VR) oder gar Holodecks. Gerade im Bereich Horror-Gaming habe ich schon etwas die Befürchtung, dass manch einer einen Herzstillstand bekommen könnte. 🙂
    Oder dass tatsächlich irgendwann die Matrix der Realität vorgezogen wird.

    Und in Bezug auf Datenschutz brauchen wir uns keine Illusionen machen. Allein mit Google Suchbegriffen kann man einen Menschen doch genug durchleuchten.

  11. Ich habe Angst davor, dass man in Zukunft nichts mehr wirklich kaufen kann, sondern nur für eine bestimmte Zeit ein Nutzungsrecht erwerben kann. Damit wäre man lebenslang dazu verpflichtet ständig am Konsumleben teilzunehmen.

  12. Am meißten angst habe ich jetzt schon vor dem allways on mode von heutigen Geräten. Ich frage mich immer welche Daten gehen jetzt wirklich raus oder hat bereits jemand meine Kamera gehackt und kann mich gerade beobachten oder wer ließt gerade mit? Gerade der Fall mit der NSA hat ja erschreckend gezeigt wie weit auch die Technik heutzutage ist.

  13. Die Angst vor unkontrollierbaren KI in autonomen Waffen mag in mir noch nicht so recht aufkeimen, auch wenn erst vor kurzem viele namhafte Forscher vor dieser Technik warnten.
    Es ist auch weniger die zu Grunde liegende Technik, die einem Angst machen sollte, als viel mehr deren möglicher Mißbrauch durch Andere. Und hier sehe ich durch die freiwillige bzw. aus sozial Zwängen erfolgte Herausgabe vieler persönlicher Daten in Netzwerke, die nur die wenigsten in Gänze durchschauen geschweige denn kontrollieren können, eine großes Gefahrpotential. Wenn wir über immer komplexere Verfahren diese Daten verarbeitet und auswerten lassen kann es passieren, dass wir auch über die Ergebnisse, die wir aus den Daten ziehen lassen, die Kontrolle verlieren. Einfach weil es für die Einzelperson nicht mehr in Gänze nachvollziehbar ist, welche Daten mit welcher Korrelation zu welcher Erkenntnis führt. Über den Mißbrauch und die Leichtgläubigkeit an eben jene technisch gewonnenen Erkenntnisse werden wir nun wieder konfrontiert, sei es bei der Kreditvergabe, dem Abschluss von Versicherungen, der Jobsuche oder der Einreise in ein anderes Land.

  14. Ich habe Sorge vor der Entwicklung von künstlicher Intelligenz. Dazu passend ist der Film “Ex Machina”. Dort wird sehr schön deutlich, wie schnell künstliche Intelligenz überlegen sein kann.

  15. Ich habe vor kurzen die großartige Serie “Black Mirror” nachgeholt und eine Folge ist besonders hängen geblieben. In “The Entire History of You” haben Menschen ein Implantat mit dem Sie alles, was sie sehen und hören, aufnehmen können und beliebig oft wieder abspielen können (vor ihrem inneren Auge oder anderen Personen). Solch eine Entwicklung (wäre sie real) würde mir sehr große Sorgen bereiten, da sie das Zusammenleben und zwischenmenschliche Beziehungen erschwert und die Gefahr besteht in einer Traumwelt zu leben.

  16. Ich habe Angst vor der Macht gewisser Großkonzerne. So viel wie sie mittlerweile über uns wissen und die Aussicht wohin das durch weitere neuen Entwicklungen führt. Das erinnert zunehmend an eine Zukunft, die typische für das Cyperpunk-Genre ist und die nicht gerade als optimistisch zu bezeichnen ist.

  17. Ich habe Angst vor dem “Abstumpfen”, gegenüber schlimmer Informationen aus aller Welt.
    Nachrichten von sterbenden Flüchtlingen im Mittelmeer oder am Eurotunnel, Kriegsopfern in unzähligen Ländern der Welt und Hungersnöten in mindestens ebenso vielen Ländern, werden zwar durch die vielfältigen Medien unserer Zeit, schnell und weit verbreitet, aber ich befürchte das viele Menschen dadurch eher zum ignorieren dieser Geschichten animiert werden. Die Allgegenwärtigkeit dieser traurigen Nachrichten, löst eine Art “Schutzreflex” aus, der absolut kontraproduktiv ist.

  18. Eine große Gefahr sehen ich darin, dass es der Regierung und auch anderen möglich ist einem auszuspähen – per Telefon, Email. Wenn es jemand richtig gut anstellt, könnten sie dir alle wichtigen Daten stehlen. Das mit der Cloud ist auch so eine Sache – dadurch dass alle Geräte miteinander verbunden sind – Ipad, Iphone, Mac – ist es für Kriminelle noch einfacher geworden. Denn sind sie erst einmal drin, haben sie alles.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  19. Ich habe Angst davor dass es doch kein Hoverboard geben wird! Das wäre ganz fürchterlich!

  20. Auch wenn das Gewinnspiel schon vorbei ist, möchte ich auch meine “Ängste” aufzeigen.

    Ich habe heute ein YouTube Video eines Kleinkindes gesehen das versucht hat die Fische im Aquarium durch spreizen der Finger am Glas zu vergrößern, bzw. ein Kind das ein Hochglanzmagazin vor sich liegen hatte und versuchte die Buchstaben anzutippen und sich wunderte das nichts passiert….

    Ich bin kein Experte für Kindererziehung , allerdings kann ich mir vorstellen das dieser Überschuss an Technik die Wahrnehmung der Umwelt von Kleinkindern extrem beeinflussen kann.

Schreibe einen Kommentar