Frag den Untertitler

In unserer 250. Episode haben wir es schon angekündigt, nun steht der Termin: Kommenden Montag werden wir den Übersetzer und Untertitler Christian Kähler zu seinem Beruf interviewen.

Und ihr könnt uns Fragen schicken, die wir stellvertretend für euch stellen werden.
Wolltet ihr schon immer wissen, welchen Aufwand es bedeutet, einen Film mit Untertiteln zu versehen? Wie übersetzt man wohl am Geschicktesten von Englisch ins Deutsche? Wie ist überhaupt der Entstehungsprozess einer Untertitelung bzw. der vorhergehenden Übersetzung?
Christian ist an der Stelle für alle Fragen offen, also keine Hemmungen 😉

Nebenbei ist Christian Kähler auch noch Synchronsprecher, so übernahm er Sprechrollen in “Brotherhood”, “Dead Man Running”, “Gangsters Paradise” und “71 – Into The Fire”. Sofern ihr hierzu Fragen haben, die wir für euch stellen sollen: Immer her damit.

Das volle Interview wird es dann in einem der kommenden Podcasts geben – mit den Antworten auf eure Fragen.
Das Ergebnis gibt es in Nerdtalk Sendung 253!

Teaserbild: Katharina Bregulla / pixelio.de

5 Gedanken zu „Frag den Untertitler“

  1. Wie kommt es, dass manchmal bei Untertiteln unsinnige Übersetzungen kommen? So habe ich letztens in Get him to the Greek auf die englische Frage Are you high? Die Übersetzung Sind sie der Höchste? gelesen, obwohl die Frage offensichtlich Drogenkonsum thematisierte.

    Wie viele Filme untertitelt ein einzelner Mitarbeiter in der Woche?

    Wird die Untertitelung gestaffelt, also sitzt ein Mitarbeiter an einem Film und der andere an nem völlig anderen oder wechselt man sich ab?

  2. Schöne Sache! Dann versuche ich doch mal ein paar kluge Fragen zu formulieren:

    – Wie kommt man mit einem Magister in Literaturwissenschaften und Geschichte dazu, beruflich Untertitel für Filme zu schreiben und zu übersetzen?
    – Welche Beachtung schenken Produktionsfirmen den Untertiteln überhaupt? Richten die sich mit konkreten Qualitätsstandards an einen Autor?
    – Wie wichtig sind diesbezüglich spezielle Untertitel für Hörgeschädigte?
    – Wie lange braucht ein professioneller Untertitel-Schreiber für einen Film von 90 Minuten (mit durchschnittlichem Dialogaufkommen)?
    – Wirken sich Subber-Portale mit kostenlosen (von Usern verfassten) Untertiteln negativ auf die Profis aus? Sind diese Auswirkungen z.B. mit denen Vergleichbar, die den Produktionsfirmen durch Filmpiraterie entstehen?

  3. Guckst du dir selber untertitelte Filme an und nimmst dabei schöne Beispiele mit in deine tägliche Arbeit mit auf oder gibt es da bestimmte Stile, wo man als Pofi merkt, dass der eine vom anderen kopiert hat?

  4. – Für welche Filme schreibst Du Untertitel? Sind da richtige Blockbuster bei oder sind das meist eher kleinere Produktionen?
    – Manchmal geht bei der Synchronisation eine Menge des Ausdrucks eines Schauspielers verloren. Wie kommt es da, dass bei Liebhaberstücken, wie der 1. Staffel der BBC-Serie “Sherlock”, manchmal keine deutschen Untertitel auf der Staffelbox vorhanden sind?
    – Was schaust Du selbst am liebsten? Die deutsche Synchronisation, OmU oder O-Ton ohne Untertitel?

    Die nächsten Fragen haben ihren Hintergrund hier: http://www.unique-online.de/bebilderte-horbucher-die-unsitte-der-filmsynchronisation-in-deutschland/4356/

    – Geben Produktionsfirmen auch heute noch vor, dass bestimmte, vielleicht politisch kritische Stellen in der Übersetzung umformuliert oder ihr Sinn verändert werden soll?
    – Wie reagiert man auf das Problem. dass Komik aus einem bestimmten Akzent heraus entsteht, dieser aber nicht ohne Weiteres ins Deutsche übertragbar ist?
    – Wie übersetzt man Wortwitze, die im Deutschen offensichtlich nicht in der Form funktionieren, wie im Original? Aktuelles Beispiel aus Community S01E01: Troy lacht über den Begriff “Asperger”. Im Englischen Original macht er daraus “Assburgers” im Deutschen “Arsch-Burger”. Sollte man sowas nicht lieber komplett anders übersetzen oder durch einen anderen Witz austauschen?

  5. Leute, das sind sehr sehr spannende Fragen, die ich heute in der einen oder anderen Weise fragen werde. Schon jetzt großen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar