Nerdtalk Sendung 359

Gesehene Filme:

Maps to the Stars
Auge um Auge
Ran
Hüter der Erinnerung
Das doppelte Lottchen
Snowpiercer
Dead Man
Mädchen in Uniform
The Grudge

Vorgestellte Filmstarts der Woche:

Sin City: A Dame to Kill For

http://www.filmstarts.de/kritiken/39569-Sin-City-2/trailer/19540586.html

Schoßgebete

Sonstiges / Links

Die schlimmsten Radioclaims – Ein lieber Muhß an die Kollegen

Der Horroctober startet – Lars ist dabei: Seine #horroctober letterboxd-list.

DISSLIKE – heute vorgetragen von: UWE BOLL





Jetzt Kommentar auf Voicemail sprechen (+49 30 – 4700 59 02)
Diesen Podcast bei iTunes bewerten

14 Gedanken zu “Nerdtalk Sendung 359”

  1. Beschissener Überleitungs Taglinvorschlag.

    “Unsere Tipps sind gesetzt, nun sagen wir euch welcher Film stinkt oder fetzt.”

    Das mit einem beschissenen Beat völlig neben dem Tackt rappen kommt immer gut.

  2. Rant-Lars ist tot, es lebe Differenziertheits-Lars!
    Sehr ausgewogener Verriss, vielleicht in Zukunft “totale Scheisse” mit “nicht meinen qualitativen Maßstäben gerecht werdend” ersetzen, aber schon ein großer Schritt in Sachen Massenkompatibilität. Diese liesse sich aber mit regelmäßigen Rezensionen von Steven Seagal-Filmen sicherlich noch steigern.
    In Sachen Horror: Sind ja schon viele Klassiker in der Letterboxd-Liste, ich würde noch “Last house on the left” empfehlen, Wes Cravens Regiedebüt und ein sehr harter und kompromissloser Film, von wohligem Grusel kann da keine Rede sein, dennoch ein ganz wichtiger und packender Film.
    http://boxd.it/1M4m

  3. Auch auf die Gefahr hin, dass ihr den Dienst vielleicht inzwischen schon kennt: Auf http://www.werstreamt.es könnt ihr Film-oder Serientitel eingeben und schauen, wer es im Angebot hat. Für jemanden wie mich,die gefühlt jeden Streamingdienst nutzt, seeehr praktisch. Und ihr müsst während der Nerdtalk-Sendung nicht lange suchen…

  4. Die Begeisterung für Netflix kann ich so nicht 100%ig nachvollziehen. Klar ist es schön, dass es nun einen weiteren Player auf dem Markt gibt (auch wenn er allem Anschein nach dafür sorgen wird, dass Watchever fix vom Markt verschwinden wird). Aber so umfangreich wie in sen Staaten ist der Dienst lange nicht: kein “How I Met Your Mother”, kein “King Of Queens”, kein “Two And A Half Men”, kein “Sex And The City”, um mal einige der großen Serien zu nennen, die ich als Basics schon erwartet hätte. Die Funktionen für das Überspringen von “Previously on…” und Vorspann bei Serien ist prima, aber wenn es eines der wenigen Alleinstellungsmerkmale bleibt, dann ist der Dienst nicht so super-super-lobenswert wie es bei Euch den Anschein hat.

    An der Smart-TV-App und der iOS-App gibt es noch einiges an Verbesserungspotenzial. Da läuft noch nicht alles rund, eine “Neu auf Netflix”-Rubrik vermisse ich auch noch. Aber was nicht ist kann noch werden.

    Ich habe mich nur gewundert, dass Ihr Netflix so in den Himmel hebt. AIV ist vom Angebot her mindestens ebenso umfangreich, Watchever bietet auch fast alles als OV an, so dass Netflix – zumindest für mich – nicht der ersehnte Heiland ist, der alles hell erleuchtet, sondern nur ein weiterer Mitbewerber, der zusammen mit AIV und Watchever für ein relativ umfangreiches Streaming-Angebot sorgt. Allein mit Netflix würde ich im Moment jedenfalls noch nicht glücklich werden.

  5. Wer erwartet hat, dass Netflix ein ähnliches Angebot wie in den USA liefert, der hat denke ich die deutsche Medienwelt noch nicht begriffen. So einfach ist das nämlich nicht. Und solche Sitcoms als Basics zu bezeichnen ist schon recht vermessen und sehr geschmacksabhängig. Ich für meinen Teil freue mich über qualitativ hochwertige Serien auf Netflix, die ich sonst nirgends finde. Ich denke auch, dass weder Phil, noch Lars oder ich (die aus dem Facebook-Post) es als das ultimative Ding ausgelegt haben. Es ist natürlich ein weiterer Mitbewerber, der aber vieles sehr gut und anders als die Konkurrenz macht (pro Argumente wurden im Podcast hinreichend besprochen) und damit natürlich für manche Konsumenten gewisse Streamingdienste ersetzt. Man darf auch nicht vergessen, dass Netflix sicher mit der Zeit noch wachsen wird. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was sich da im Laufe der Zeit noch entwickeln wird.

  6. Hey hey, wer wird denn gleich so pissig sein, nur weil ich Netflix nicht so in den Himmel loben kann wie anscheinend viele andere? Ich habe ja noch nicht mal gesagt, dass der Dienst schlecht ist – sonst wäre ich selbst nicht ebenfalls Kunde dort. Ich denke mal schon, dass ich die “deutsche Medienwelt” durchaus begriffen habe, da mir bereits vorher klar war, dass es im deutschen Lizenzen-Dschungel etwas vertrackter abgeht als in den Staaten. Danke für die Belehrung.

    Was die “Basics” angeht: weder schaue ich “Two And A Half Men”, noch “King Of Queens”. Dass ich diese in meiner Aufzählung aufgeführt habe liegt einfach daran, dass sie nun mal rein objektiv zu den erfolgreichsten Sitcoms gehören, deren Staffeln man nicht mehr an einer Hand abzählen kann. BTW: “Two And A Half Men” finde ich zum Kotzen, ändert aber nichts an dem Erfolg der Serie. Wie schon erwähnt: Geschmackssache. Das mit dem “vermessen” müsste mir bitte noch mal genauer erklärt werden.

    Ich für meinen Teil freue mich auch über qualitativ hochwertige Serien, die ich sonst nirgends finde. Ist ja auch kein Wunder wenn “House Of Cards” und “Orange Is The Bew Black” exklusiv von Netflix produzierte Serien sind.

    Aber ich darf doch wohl einem gewissen Maß an Enttäuschung Luft machen, indem ich mich darüber beklage, dass ich auch weiterhin auf http://www.werstreamt.es nachsehen muss, welcher Straming-Dienst aktuell die Rechte an welchen Produktionen hält anstatt “einen für alles” zu haben, so wie es sich in den USA durchgesetzt hat.

    Und abschließend zitiere ich noch mal aus meinem vorigen Kommentar: “Aber was nicht ist kann noch werden”.

  7. Ich habe mich natürlich auch gleich in der Früh bei Netflix angemeldet, zwar erst am Mittwoch, aber hier in Österreich waren wir ja einen Tag später dran.
    Ich verstehe Andys Einwände und er hat auch völlig Recht, dem großen Hype wird Netflix noch nicht gerecht. Ich denke aber (und hoffe vor allem), daß sich da noch einiges ändern wird.

    Ansonsten wars wieder einmal eine sehr unterhaltsame Folge.
    Bis zum nächsten Mal.
    Und von mir aus könnt ihr soviel essen, wie ihr wollt 😉

  8. Mein Kommentar war auf keinen Fall pissig gemeint, aber so wie du dich ausgedrückt hast, war es einfach sehr leicht missinterpretierbar. Und was das erfolgreich sein angeht: GZSZ und der Tatort sind auch erfolgreich, trotzdem brauche ich sie nicht bei einem der Anbieter ;). Man kann also ewig darüber diskutieren, was nun wirklich angeboten soll und was nicht. Ich glaube auch, dass über die nächsten Jahre sich an der Rechtslage nicht viel ändern wird, da die Konkurrenz gewisse Privilegien bestimmt ungerne abgeben will. Von daher bleibt wohl nur das abchecken aller Streaming-Dienste.

  9. “Breaking Bad” ist ja ein gutes Beispiel dafür, dass auch mehrere Streaming-Dienste eine Serie anbieten können und diese nicht auf einen Anbieter beschränkt ist.

    Was ich eigentlich sagen wollte: im Gegensatz zu Watchever oder Maxdome steht hinter Netflix ja eine ganz andere Marktmacht, die man wohl kaum mit der Pro7-Sat.1-Sendergruppe (Maxdome) oder Vivendi (Watchever) vergleichen kann. Dass ich nicht mit den gleichen Erwartungen an das Netflix-Angebot gehen kann wie in den USA war schon vorher klar. Dennoch hätte ich gedacht, dass so ein Schwergewicht wie Netflix da ein wenig mehr in die Waagschale werfen kann und so bessere Verträge aushandeln kann.

    Andererseits ist Netflix natürlich auch eine tolle Plattform, die aufgrund ihrer ausgefeilten Empfehlungs-Algorithmen eine immense Datenbasis hat, mit der die Marktbegleiter nicht mithalten können. Vielleicht macht sowas Netflix für die Lizenzinhaber ja auch attraktiv. Wir werden sehen.

    P.S.: Ich bin ein “Tatort”-Fan und würde mich über “Tatort” auf Netflix freuen. Warum nicht? Man sollte doch möglichst jeden Geschmack mit einem möglichst umfangreichen Angebot bedienen. 😉

  10. Der große Vorteil von Netflix ist für mich die Internationalität. Wenn man auf Reisen ist – in der realen Welt oder digitalen Welt (via smartdns) – erhält man einen nahezu unendlichen Katalog an Filmen und Serien (und das mit nur einem Account). Dazu muss man dann aber auch die Originalsprache(n) halbwegs beherrschen, denn z.B. in Skandinavien helfen einem die Untertitel nicht wirklich weiter. Wer sich mal einen Überblick verschaffen will, was netflix in anderen Ländern anbietet schaut bei http://netflixaroundtheworld.com/ vorbei oder besser/aktueller in die App “NU for Netflix”. Die aktuellen Releases in den einzelnen Ländern kann man sich auf der Seite http://ger.whatsnewonnetflix.com/ ansehen.

  11. Ich habe mich auch mal bei Netflix angemeldet.
    Ich sehe die gleichen Vorteile wie Sherm.

    Der Nachteil ist im Moment der relativ kleine Katalog.

    Für jemanden, der keinen Orginalton benötigt ist meiner Meinung nach Amazon ideal.
    Sehr viele Angebote und Kostenloser Versand für ca. 5 Euro.

  12. Es ist zwar fast schon traurig, das es in 2014 nur ein einziger Anbieter geschafft hat, aber für mich sind bei Netflix tatsächlich die Untertitel das Alleinstellungsmerkmal. Für alles-in-OV Gucker ist das ein Paradies! Bei watchever hab ich mir immer gedacht: “Schön dass ihr koreanische, schwedische, oder französische OVs habt, aber was bringt das ohne UT?“. Insofern waren die zwar da, aber nutzlos, bei Netflix kann man ja sogar teilweise die UT-Sprache wählen.

  13. Schön, dass ihr den Horrorctober mit in die Sendung gebracht hat. Nur die kleine Richtigstellung, dass der nicht auf unserem Mist gewachsen ist. Die Idee stammt nämlich von unserem Podcast-Kollegen und Blogger Patrick Thülig. Wir übernehmen nur etwas den organisatorischen Kram in diesem Jahr 😉

    Und @Phil: Ist mal toll zu hören, dass ich doch nicht der einzige in der weiten Welt des Webs bin, der nicht so viel mit SNOWPIERCER anfangen kann. Ich bin ja großer Fan der koreanischen Thriller und hatte gehofft, dass Bong da mehr seine schräge Note durchbringen kann. Aber der Film war dann ja doch irgendwie ein wirres Fiasko. Leider wohl aber auch viel im Interesse des Regisseurs, sind eben auch nicht alle koreanischen Regisseure Wunderkinder.

Schreibe einen Kommentar