Gewinnt SICARIO Fanpakete inkl. Freikarten

Diese Woche läuft der Thriller Sicario * (WerStreamt.es?) mit Emily Blunt, Benicio Del Toro und Josh Brolin in den Hauptrollen.
Gewinnt zwei Freikarten für den Film und zusätzlich erhaltet ihr ein Fanpaket, bestehend einem Filmshirt, dem Original Filmplakat und dem Buch “Das Kartell” von Don Winslow.

Story

Der Drogenkrieg beherrscht seit Jahren den Grenzbereich zwischen Arizona und Mexiko. Nachdem die idealistische FBI-Agentin Kate Macer (Emily Blunt) im Geheimversteck eines Drogenkartells einen grausamen Fund macht, meldet sie sich zu einer internationalen Task-Force um Jagd auf die Drahtzieher zu machen. Ihr erster Einsatz führt Kate direkt in das umkämpfte Grenzgebiet, wo sich ein routinierter Gefangenentransfer innerhalb von Sekunden als gefährlicher Hinterhalt entpuppt. Nur durch die Hilfe des ebenso skrupellosen wie kampferprobten Söldners Alejandro (Benicio del Toro) kann sie entkommen. Bei der nächsten Geheimoperation trifft sie Alejandro wieder, der wie sie Bestandteil einer Spezialeinheit ist. Doch bald wird klar, dass er zusammen mit anderen Mitstreitern eigene Pläne verfolgt. Kates moralische Überzeugungen werden einer harten Prüfung unterzogen, als die Grenzen zwischen Gut und Böse im Laufe der Operation zusehends verschwimmen…

Trailer

Wir haben den Film schon in unserer Sendung 408 besprochen. Betti empfand den Thriller als durchaus packend und mitreissend. Also perfekte Voraussetzungen für einen guten Kinoabend – und das auch noch kostenlos!

Gewinnspiel

Gewinnt jeweils zwei Freikarten zum Film Sicario * (WerStreamt.es?) und wir verlosen dazu drei Fanpakete, bestehend einem Filmshirt, dem Original Filmplakat und dem Buch “Das Kartell” von Don Winslow.
Mitmachen ist ganz einfach: Im Film geht es um einen Konflikt, der an der Grenze zwischen Mexico und den USA stattfindet. Welche Geschichten habt ihr, wenn ihr an Ländergrenzen denkt? Habt ihr eine kuriose oder spannende Geschichte von einem Grenzübergang? Vielleicht ist ein Postversand oder Anderes an der Ländergrenze hängengeblieben? Oder ward ihr vielleicht noch gar nicht an einer Grenze – an welcher würdet ihr gern stehen?

Sicario ShirtDas Kartell

Schreibt eure Geschichte zum Thema “Ländergrenze” in die Kommentare und schon seid ihr im Pott.
Unter allen Teilnehmern verlosen wir drei Fanpakete, jeweils bestehend aus zwei Freikarten, einem Filmshirt, dem Original Filmplakat und dem Buch “Das Kartell” von Don Winslow.

Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 04.10., 17 Uhr.
Bitte beachtet unsere Teilnahmebedingungen!

Droemer Knaur Logo

Viel Erfolg 🙂

23 Gedanken zu „Gewinnt SICARIO Fanpakete inkl. Freikarten“

  1. Ich denke bei Ländergrenzen an das Wort “unnötig”. Das Konzept von einzelnen Staaten und der Abschottung gegeneinander ist in meinen Augen ein Relikt des Mittelalters und völlig aus der Zeit. Wieso darf ich mich auf der Erde nicht frei bewegen? Weil irgendwelche diktatorischen Kasper irgendwann mal beschlossen haben: “Bis hier hin und nicht weiter!”? Und sich dieses Konzept bewärt hat? Ich bin primär Mensch, nicht Deutscher, verachte Nationalismus und hoffe, dass diese Welt irgendwann im wahrsten Sinne des Wortes “grenzenlos” sein wird. Leider zeigt das aktuelle Tagesgeschehen, dass die wenigsten Menschen im Kopf so weit sind 🙁

  2. Also bei dem Wort Ländergrenze denke ich an Mexiko und die USA. Illegale Einwanderer die mit Planwagen über die Grenze kommen hat man ja auch schon oft in Filmen oder Serien gesehen z.B. in Breaking Bad wo die zwei Brüder recht gewaltsam über die Grenze kommen und dann den ganzen Wagen abfackeln. Ist ja ein altbekannter Streitpunkt dort, hab gehört dass da sogar schon Mauern gebaut wurden…der Film Babel mit Brad Pitt ist mit auch noch zu diesem Thema eingefallen.

  3. ich hab es geliebt wenn wir früher mit dem Auto nach Spanien gefahren sind und ich hinten sass und immer auf den Straßenschildern gelesen habe wieviele Kilometer es noch bis Zur Grenze Spanien waren..Jede Passkontrolle, Belgien, Frankreich, Spanien…irgendwie war das toll..alle Pässe raus, verschiedenen Währungen an den Tankstellen..und nach jedem Urlaub/Familienbesuch ging es traurig nach Hause…und mein Vater packte das Auto voller verzollpflichtiger Köstlichkeiten…die wir nicht deklarierten..und immer an der deutschen Grenze, sei es 4 Uhr morgen, im strömenden Regen..wir wurden immer rausgewunken…wir Kinder mussten uns schlafenstellend, im Kofferraum waren oben schon die vollgeschissenen Windeln deponiert und das reichte meist um sofort durchgewunken zu werden 🙂

  4. Bei Ländergrenzen denke ich immer an den lustigen Polizisten in Schweden bei dem ich pusten musste und so getan habe als würde ich aus dem testiert trinken. Naja wie dieses berühmte Videos aus dem Internet und dem besoffenen. Der Polizist musste so sehr und so lange lachen, das die Schlange hinter uns immer länger wurde und wir einfach mal das Leben genossen haben und herzlichst gelacht haben. #sotrue

  5. Ich denke an die deutsch- tschechische Grenze, von der ich 10 km entfernt wohne. Früher konnte man gar nicht rüber, dann nur mit strenger Kontrolle. Und heute fährt man einfach locker, ohne Angehalten zu werden, rüber.

  6. Bei der Verlobungsreise mit meiner Frau Claudia sind wir nach Dänemark per Auto gefahren. Wir wollten die Autobahn bis kurz vor Flensburg nehmen, kurz vor der Grenze abfahren, um zur Nordseeseite zu wechseln, weil wir auf dem Hinweg Tonder besuchen wollten.

    Ich sagte dann, abfahren und dann rechts (damals gab es noch kein Navi). Claudia war sich ganz sicher, dass sie links fahren müsste – sie wäre schon so oft da lang gefahren. 500m weiter stand an einer Tankstelle der Hinweis, “letzte Tankstelle vor der Grenze”. Wir sind dann bei nächster Gelegenheit umgedreht…

  7. *sry, es sollte heißen: Testgerät (der den Alkoholgehalt im Atem misst oder so ähnlich)

  8. Ich wohne mittlerweile grenznah zu Luxemburg und Frankreich.

    In Luxemburg kann man hin und wieder tolle Bands in Clubs sehen, die sonst (wenn überhaupt) nur vereinzelt in Deutschland auftreten. Okay, und man kann dort in Schengen (kleiner Ort direkt hinter der Grenze) immer noch recht günstig tanken, Tabak und Kaffee kaufen. Ist mir alles aber dann doch zu umständlich und keine Fahrt wert.

    Nach Frankreich tingeln viele Deutsche ins große Einkaufszentrum Cora, um günstig Volvic und Baguette zu kriegen. Aber auch frischen Fisch und guten Wein gibt’s hier natürlich, oder Bierflaschen in 0,75 L Größen… 🙂

  9. Zum Thema “Ländergrenzen” muss ich an das Schengener Abkommen denken und dass damit viele stationäre Grenzkontrollen weggefallen sind. Ich erinnere mich nämlich noch daran, dass ich in den 90ern mit meinen Eltern nach Polen gefahren bin und man bereits kilometerweit vor der Grenze die Schlange der LKWs sehen konnte. Bei PKWs war es zwar nicht ganz so schlimm, aber mit etwas Pech konnte man einige Stunden wartend verbringen.

  10. Ich denke an die deutsch- tschechische Grenze, von der ich 30 km entfernt wohne. Früher konnte man gar nicht rüber, dann nur mit strenger Kontrolle. Und heute fährt man einfach locker, ohne Angehalten zu werden, rüber.

  11. beim wort “grenze” denke ich als saarländer zuallererst ans naheliegende herzogtum luxemburg. auf grund steuerlicher vorteile praktizieren wir den grenzübertritt gerne in regelmäßigen abständen, um günstig benzin, tabak oder alkohol zu erstehen. dieser spezialfall dürfte aber auch so ziemlich das einzige sein, wofür grenzen heutzutage noch gut sind… 😉

  12. Beim Thema Ländergrenzen denke ich noch an die DDR. Ich bin nahe der Deutsch- Deutschen Grenze aufgewachsen. Mein Opa ist kurz nach dem Krieg vor den russischen Soldaten aus Ostdeutschland geflohen. Für mich war es ein historischer Moment, als diese Grenze fiel. Was für ein weltpolitisches Wunder.
    Keine Ahnung warum mir das Gerade Anfang Oktober in den Sinn kommt ;-).

  13. Ich muss dann immer daran denken, wie oft ich VOR dem Mauerfall während meiner Bahnreisen nach West-Berlin kontrolliert wurde. Oftmals während ein und derselben Fahrt mehrmals vom selben Kontrolleur – innerhalb kürzester Zeit 🙂

  14. Grenzen sind bei uns in Europa mittlerweile ja kaum noch wahrnehmbar. Habe selbst nur schwache Kindheitserinnerungen an die Grenzkontrollen, wenn meine Eltern mit uns nach Polen oder Tschechien in den Urlaub fuhren. Fand ich als Kind jedenfalls eher gruselig, dort von böse dreinblickenden Beamten beäugt zu werden.

    Ansonsten würde ich gerne mal die Grenze zwischen Nord- und Südkorea besichtigen. Meine Freundin hat ein halbes Jahr in Südkorea verbracht und so werden wir da sicher mal zusammen hinfahren. Und als jemand, der gerade noch in der ehemaligen DDR geboren wurde, finde ich den Konflikt dort natürlich interessant, weil ähnlich zur deutschen jüngeren Geschichte. Hoffentlich werden auch die Menschen dort irgendwann ihren persönlichen Mauerfall erleben.

  15. Ich wohne in Österreich in der Nähe zu Deutschland.
    Bei einem gemütlichen Abend unter Freunden – meistens zu späterer Stunde, kommt immer wieder einmal eine Anekdote aus den 90er Jahren über ein Erlebnis mit den Grenzbeamten. Sei es ein besonders erfolgreicher oder auch ein sehr dilettantischer Versuch keinen Zoll zu bezahlen. Lustig war es, zumindest im Nachhinein gesehen, allemal.

  16. Also ich war schon einmal an der Ländergrenze, in El Paso ! Es ist ein komisches Gefühl, wenn man dort rüber fährt. Manchmal müssen Ländergrenzen aber sein, wie wir gerade selbst am eigenen Leib erfahren müssen. Wir alle sollten daran arbeiten keine Grenzen mehr zu benötigen, aber leider geht es nicht ohne Regeln. Wenn diese Regeln nicht beachtet werden läuft alles aus dem Ruder. Das ist nicht gut, für alle Seiten.

  17. Bei Ländergrenze fällt mir noch ein, dass ich einmal kontrolliert wurde, ich hatte noch meinen alten 3er BMW in Orange, total vom Hagel zerbäult und mit Münchner Kennzeichen. Kleiner holländischer Grenzübergang, natürlich werde ich rausgewunken, alles auf den Kopf gestellt, und mein Handschuhfach hatte schon immer geklemmt 🙁 O.K. ich wußte, jetzt ist es kaputt, sie müssen es aufmachen. Es war nichts drin, weil ich ihn schon so gekauft hatte, von meinem damaligen Chef ! Man fühlt sich wie ein Schwerstverbrecher, obwohl man keiner ist ! Ansonsten hatte ich an der Grenze nie Probleme 🙂

  18. Mich erinnert das Thema an die Passierung der Grenze nach Spanien, als wir damals immer die Maut bezahlt haben, als wir mit der Familie per PKW zum Urlaub gefahren sind nach Roses / Rosas; die lange Autofahrt mit dem guten alten Gameboy ist nostalgisch eine super Erinnerung 🙂

  19. Ich denke an meine Kindheit, bin an der niederländischen Grenze groß geworden. Wenn ich zur Oma wollte, musste ich immer am Zollhaus vorbei. Kam mir immer erniedrigt vor, wenn ich da mit meinem Fahrrad stand. Da bin ich froh, dass es heute nicht mehr so ist.

  20. Ich bin ja in Spanien aufgewachsen und unter anderem hat noch meine Oma in Deutschland gelebt. Früher gab es ja noch Peseten und D-Mark.
    Es war immer ganz lustig als meine Oma mir ein Brief geschickt hat mit Peseten die sie umständlich von D-Mark umgetauscht hat an der Bank.

  21. Ländergrenzen – Schutz der Interessen der eigenen Bevölkerung aber auch der Zaun, der die eigene Bevölkerung “gefangen” halten kann. Aktuelles Beispiel dafür ist Nord- und Südkorea.

  22. Ich habe während meines Studiums in den Semesterferien als Reisebegleiter gearbeitet. Wir sind mit einem Bus voller Rentner zum Nordkap gefahren. Die Skandinavier haben aber leider Probleme mit der Einfuhr von Alkohol. Beim Grenzübergang Schweden/Norwegen wurden wir angehalten und mussten unseren gesamten Vorrat an Wein, Bier und Sekt abgeben. Hat der Busgesellschaft natürlich gar nicht gefallen und die Rentner saßen während der ganzen restlichen Fahrt auf dem Trockenen.

Schreibe einen Kommentar