Willkommen Filmfan!
Der wöchentliche Film-Schnack im Netz
Podcast, Kritiken, Tipps

The Dark Knight Rises - Filmkritik und alle Infos

The Dark Knight Rises

Quick Facts

Kinostart:

Regie: Christopher Nolan
Drehbuch:
Darsteller: Christian Bale, Gary Oldman, Michael Caine, Tom Hardy

Laufzeit: 2:44 Stunden

'The Dark Knight Rises' jetzt bei Amazon kaufen 'The Dark Knight Rises' bei der IMDB ansehen

Kurzinhalt

Nachdem Batman die Schuld der Morde von Harvey Dent auf sich genommen hat, um Gotham einen Helden mit Gesicht zu erhalten, hält die Normalität wieder Einzug in Gotham. Bruce Wayne zieht sich in seine Villa zurück und wird jahrelang nicht mehr gesehen.
Doch nun wird Batman wieder gebraucht: Der maskierte Terrorist Bane hat sich vorgenommen, Gotham in Schutt und Asche zu versetzen. Das Böse hält wieder Einzug, aber Bruce Wayne scheut sich, als Batman zurück zu kehren: Zu schwer ist die Schuld, die auf seinen Schultern lastet, zudem hat das Alter Bruce Wayne zugesetzt.

Doch bevor Gotham im Chaos versinkt, wagt Bruce Wayne die Rückkehr als Batman: Der gebrochene dunkle Ritter erhebt sich ein letztes Mal, um das Böse aus Gotham ein für alle Mal zu vertreiben.


Erwähnt in

  • Nerdtalk Sendung 264
  • Nerdtalk Sendung 263
  • Trailershow Comic Con Spezial: Frankenweenie, Total Recall, Dredd, Oz The Great and Powerful, The Dark Knight Rises
  • Trailershow: The Dark Knight Rises – Featurette, Rise of the Guardians, Taken 2
  • Trailershow: Abraham Lincoln – Vampire Hunter, Anchorman 2, The Dark Knight Rises, Finding Nemo 3D, Gottesklang
  • 6/10

    Lange erwartet, nun endlich im Kino. Der krönende Abschluss der Trilogie, die mit “Batman begins” und dem überaus grandiosen “The Dark Knight” schon Meilensteine setzte.
    Was für Erwartungen sich allein durch die Trailer angestaut haben: Was für ein Spektakel muss es werden, wenn der zweite Teil schon überragend war und, der logischen Konsequenz folgend, der dritte Teil noch einen drauf setzen würde?
    Es war klar, dass “The Dark Knight Rises” als Double-Feature gesehen werden musste. Der zweite und dritte Teil, direkt hintereinander.

    Vielleicht war genau dies der Fehler: Nach einem erneut imposanten “The Dark Knight”, gab “The Dark Knight Rises” jedem bereits in den Anfangsminuten einen herben Dämpfer. Irgendwie fehlte die Düsterness, die moralischen Fragen nach Schuld und Sühne, die der zweite Teil relativ schnell aufbaute und gerade am Ende auf die Spitze trieb. Nicht nur das, auch der Gegenspieler von Batman, Bane, hatte bei weitem nicht die Boshaftigkeit in sich, wie es der Joker schaffte.
    Doch auch abseits der vielleicht durch Comicvorlage bedingte Einschränkungen verbleibt der Film auf einer eher Actionfilm-typischen Schiene: Viel zu früh wird der Plan von Bane ausgesprochen, dessen Erreichen auf der einen Seite und Verhindern auf der anderen Seite der ausschließliche Inhalt des Films ist. Der Zickzack-Lauf durch ein Minenfeld von Anschlägen, wie es der Joker veranstaltete, fehlt komplett. Auch pseudo-gefühlsträchtige Dialoge im Angesicht der drohenden Explosion, wie sie heute in jedem Schema-F-Actionfilm genutzt werden, fehlen beim Abschluss der Batman-Trilogie nicht.
    Zuletzt ist die Synchronisation von Batmans tiefer Stimme mal wieder sehr unglücklich gelungen, wobei dies auch noch stärker auffällt, da auch Bane eine schlecht synchronisierte tiefe Stimme hat.
    Und falls wer weiß, warum Catwoman nun mit dabei war: Bitte melden.

    Aller Kritik zum Trotz muss man aber auch einräumen: “The Dark Knight Rises” ist ein guter Film.
    Er hat gute bis sehr gute Actionsequenzen, insbesondere so manche Zerstörung ist erneut gekonnt in Szene gesetzt worden. Die Schauspieler geben ihr Bestes, insbesondere Michael Caine ist großartig, und Joseph Gordon-Levitt hat seinen “Batman”-Auftritt gut hinter sich gebracht. Auch ist der Gefühlskonflikt von Bruce Wayne wieder dabei, was zum Abschluss auch nicht hätte fehlen dürfen.
    Dennoch: “The Dark Knight Rises” hält nicht die Erwartungen, die an ihn gestellt wurden bzw. die auch gezielt aufgebaut wurden. Zu platt die Story, zu einfach die Umsetzung, zu schwach im Vergleich zum zweiten Teil.

    In der Summe ein guter Actionfilm mit etwas mehr Story als Genre-Begleiter: Nicht weniger, aber eben leider auch nicht mehr.

    Dir hat dieser Artikel gefallen? Wir haben noch viel mehr! Abonniere unseren RSS-Feed!

    Noch keine Kommentare - wir sind gespannt auf deine Meinung!