Filme unter Narkose – Nerdtalk Sendung 593

Die Sendung der großen Filme & Serien: Wir blicken auf Dune und James Bond, die deutsche Oscar-Einreichung Ich bin dein Mensch, die 4. Staffel von Sex Education und Schmigadoon. Und noch 8 weitere Filme und Serien 🎉

Gesehene Filme / Serien:

Sonstiges / Links



Timecodes:

(00:01:31) Kinderreporter in der Politik
(00:06:24) Der neue Matrix-Trailer
(00:17:49) Besucher-Tippspiel
(00:21:15) Nerdtalk bei den Bewegtbildbanausen
(00:23:26) Schmigadoon!
(00:32:04) James Bond 007: Keine Zeit zu sterben
(00:52:24) Attraction
(00:57:49) Dune
(01:29:28) Ich bin dein Mensch
(01:42:01) Jim & Andy
(01:43:41) Schumacher
(01:44:34) Prey
(01:47:02) The Good Place
(01:49:19) Free Guy
(01:55:33) Jerks
(01:58:55) Sex Education
(02:13:34) Nowhere Special
(02:20:54) Fragen von Lena


Feedback

Kontakt

Support

Social Media

Transkription anzeigen / ausblenden
Hallo liebe Leute, herzlich willkommen zu einer neuen Folge Nerd Talk. Wir haben eine pickepackevolle Sendung vorbereitet mit June und James Bond und Serien und alles. Also ob wir heute noch fertig werden. Sehen wir mal.
Ich glaube das nicht, dass wir heute noch fertig werden. Und damit grüßen wir euch ganz recht herzlich zu einer neuen Ausgabe von Nörtalk. Ich, das äh nee, falsch, wir, das sind.
Noch viel zu lernen du hast junger Paravan.
Genau. Nix Moderator du bist.
Ja du, das sehen wir mal, ob wir heute noch fertig werden, ne. Also ich bin guter Dinge. Nicht umsonst haben wir unsere Speed Round ähm etabliert, dass wir da auch mal so so pack pack pack einfach Dinge mal raushauen können, weißt du.
Genau, wobei, wo äh weder bei mir noch bei Andy was in der Speed Round ist. Ähm.
Ah, doch, komm hier.
Nur bei mir eigentlich, ne, aber ja, na, Andi muss noch mal umstrukturieren.
An die anti-strukturiert und ich sehe das gerade. Das ist ja das Spannende, unser Konzept.
Übrigens einer meiner.
Macht das live.
Ja, einer meiner liebsten Türschwellenpädagogik haben wir das früher mal bei unseren Lehrern genannt,
sozusagen erst beim Reinkommen in den Klassenraum sich überlegen, was sie heute machen wollen. Ja ähm nee, was ich gerade sagen wollte, wegen hier und so. Einer meiner liebsten Nerds Momente ist dieses Movie Machine Gang Ding immer noch,
zu hören glaube ich in der Sendung.
Genau.
Genau, das war damals glaube ich gut gut amüsiert bei der Sendung.
Ich bin ja gestern drüber gestolpert, es gab doch vor der Wahl von ähm Late Night Berlin diese Sache mit den beiden Kinderreportern, die dann jeweils die Kanzlerkandidaten hatten,
natürlich angeguckt und hatte dann durch diese, dadurch, dass ich die angeguckt habe im Algorithmus dann eine alte Version und das haben die Kids ja damals irgendwie mit verschiedenen Rappern gemacht. Und den einen fragen sie und da stand dann auch in der Titelzeile, warum sagst du immer Scrit?
Geil, geil. Aber ähm wir wollten ja nicht über Politik reden, aber,
diese Kinderinterviews, ne. Also da habe ich mich ja schon ein bisschen drüber amüsiert. Ähm also zum einen, man muss ja sagen, also diese Kinder natürlich auch so, also ganz weit weg von einem Kind, diese Kinder. Also so Brainwashed und.
Ja und das gefällt mir nicht, muss ich sagen.
Nehmen ja auch nicht, also ich finde das auch doof, aber diese Antwort von Laschet, warum er eigentlich Zigarillos raucht, weil ist auch ungesund. Und er dann so, ja, man tut ja auch manchmal Dinge, die sind nicht so gesund. Also Pause, Stille, Stille und dann so, ich rauche die ja nicht auf den Look.
Natürlich ah nee, nicht auf Lunge, alles klar.
Ja, ja, genau, wo ich so denke, Mann, ey, du musst hier nicht in die Details einsteigen, wie du deine Zigarillos raus. Äh, es sind immer noch Kinder, auch wenn sie Fragen von Erwachsenen stellen, so, aber ja, es war, war eine Sternstunde.
Ich hab's tatsächlich nicht zu Ende geguckt. Für mich war das so.
Es war nur der eine Clip, den ich gesehen habe.
Crinch, ja, ähm dass dort, wie du schon sagst, so Brainwash, die Kinder da dann ähm fernge
wurden, das war dann, das hat das hat sich für mich unrund angefühlt. Da fand ich das deutlich cooler, als ich glaube ein ein äh Jugendlicher, ein etwas äh größeres Kind ähm
ich glaube als Logoreporter, also dieses Kindernews Magazin unterwegs war und dann an AfD Politiker ähm ich glaube, hier ist sogar.
Ach das mit den Gedichten, ja ja.
Äh genau. Interviewter.
Tino. Den habe ich live gesehen sogar. Wir waren ja in in Waren an der Müritz im Urlaub, hatten da unser Hotel direkt am Marktplatz und da hatte dann an dem einen Tag dann die AfD ihre Bühne aufgebaut und da lief dann der Herr rum.
Ja
Und der wurde ja gefragt nach.
Nice Flex.
Ja, ich, der, ja, ich weiß nicht, ob mal, ob das, ob das Bienchen irgendwo in dem Lebens äh.
In live gesehen. Ja.
Es steht ja,
Naja, der wurde gefragt, ja äh äh also deutsche Kultur muss an Schulen ja wieder gefördert werden und er will, dass deutsche Gedichte wieder kommen und dieser jugendliche Reporter hat gleich gesagt, ja dann, was ist denn so ihr lieblingsdeutsches Gedicht? Und der ist voll
baden gegangen, weil er noch nicht mal irgendeinen
Titel nennen konnte oder ähnliches. Und ich habe sogar noch ein Stückchen mehr abgefeiert, ähm der gute Kollege war jetzt gerade so rund um die Bundestagswahl, ich glaube bei Maischberger.
Ja genau.
Und wurde dann auch so gefragt, wie da erneut ja, was ist denn jetzt Ihr Lieblingsgedicht? Und dann konnte er da tatsächlich irgendeinen Titel nennen und dann ja rezitieren Sie doch mal und dann hat er die äh den ersten Vers, die ersten zwei Zeilen äh rezitiert
und äh Maischberger hat sich dann nicht davon abbringen lassen, noch nach weiteren Inhalten zu fahren und da kam wieder nichts. Also das das ähm das ist mir deutlich lieber
ähm dass als da irgendwie so ein konstruiertes Kinderinterview, weiß ich.
Denke ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht. Von Heinrich Heine, übrigens ein doch relativ überzeugter Kommunist, was die Sache natürlich sehr witzig macht, wenn das. Genau. Und weiter konnte er dann nicht.
Das hat er, das hat er dann vorgekramt oder was? Ah ja, na gut.
Naja Mensch, aber genau, richtig. Wir wollten nicht besonders über Politik sprechen, weil da äh wir sind ein Nordpodcast, wir sind ein Film-Podcast. Von daher, äh was haben wir sonst noch so für.
Darf ich mal eine Sache wollte ich trotzdem noch sagen zum Thema,
einer der besten Kommentare da drunter, weil da wurden auch so so Kinder dann irgendwie, ne, also Kinder wurden in diesem Wahlkampf ja immer so vor die Kamera gezerrt und so und dann hast du da so ein Jeremias, sieben Jahre und der sagt so, wovor hat er Angst? Oder so vor Klimawandel und dass die
zu viele Autos in der Stadt sind und ich so, Bullshit! Also wirklich, als ich in deinem Alter war, da hatte ich nicht Angst, irgendwie vor keine Ahnung, Klimawandel oder sowas, also
Come on. Und dann hat einer so einen Kommentar drunter geschrieben so, Emil vier Jahre.
Ich hatte gehofft, dass die ständige Impfkommission eine Impfung auch für Kinder in meiner Alterskohorte empfiehlt,
das mir meinen Altersgenuss-Innen möglich ist, so wie,
Beitrag zur Bekämpfung dieser epidemiologischen Notlage zu leisten. Genau, genau so sieht's aus.
Kurz nochmal Credit. Äh jagt Frevler hat das gepostet auf auf Twitter. Ja, fand ich sehr lustig.
Sehr gut, ja tatsächlich, gut pointiert dargestellt.
So sieht's aus, ja. Na gut, das zu dem Thema.
Jawoll, äh schauen wir mal in die Filmwelt hinein. Ähm ihr habt.
Ihr den Matrixtrailer gesehen.
Ja, sicher. Ja, damit hast du nicht gerechnet, ne? Jetzt hast du gedacht, jeder redet hier so. Ich kann erstmal dekadent beim Whisky.
Nee. Ich so, oh, oh. Nee, ich habe gerade äh ich habe gerade Tee getrunken. Ich dachte, da kommt jetzt eine längere Antwort oder so.
War das Matrix oder John Wik vier, man weiß ich nicht so ganz.
Man wusste es nicht genau. Nee, ich glaube, er hat sich die Haare und so. Ich glaube, er sieht einfach aus wie John Wigh, weil er tatsächlich noch einen John Week Film dreht und,
Darf man sich wahrscheinlich so, ja gut, mein Gott, dann dann ist das jetzt halt so. Ähm ja, nee, aber wie fandet ihr denn? Also, weil ich habe, ich habe Gedanken, ey.
Du, also was was ganz nett war, ähm der der Online äh Trailer, ähm der dann ja auch die aktuelle Zeit mit inkludierte. Also äh wo man.
Ach so ja gut, das war so ein Gimmick für die für den Teaser zum Trailer, ja. Ja, das war witzig.
Richtig, das war, das war ganz nett. Ähm das war ganz nett und und und habe natürlich irgendwie so ähm ist eigentlich ziemlich naheliegend, so etwas zu machen, aber ist so noch nicht.
Dies nicht mitbekommen haben, also es
gab, bevor der Trailer von Matrix vier rauskam, also Matrix Resirections, ähm kam so eine war so eine Teaserseite online, wo man dann einen Teaser, je nachdem, ob man die rote Pille oder die blaue Pille auf der Seite genommen hat, wurde halt ein Teaser zu dem Trailer gezeigt, von wegen hier, in zwei Tagen kommt der Trailer
und da wurde halt die aktuelle Uhrzeit in das Video sozusagen immer mit integriert, was sehr sehr clever gemacht war, dass da sehr, sehr gut aus.
Ich habe mir den Trailer angeguckt, natürlich als großer Matrix-Fan
Ähm und ha, also ich bin ich bin gespannt, weil ich glaube äh,
so wie der Trailer aussieht, der macht hat jetzt so Impact und ähm wurde in den Medien auch ein bisschen mehr so aufgenommen, weil halt ein Matrix da drüber steht. Ich habe mal versucht dann mich wirklich mal von diesem Begriff und dieser Faszination Matrix zu
trennen und mir dann diesen Film äh diesen Trailer anzugucken, ist natürlich irgendwie ein Gedankenkonstrukt, aber irgendwie habe ich's versucht
und dann ist das halt irgendwie ein auch gar nicht mal so,
Cooler Trailer, der irgendwie eine ganz reale Story erzählt und eine ganz und eigentlich ganz normales,
Baller ist und äh ja der der Zauber und die Faszination kommt dadurch, dass da Matrix vier drüber steht und nicht, dass der Trailer cool ist.
Na klar. So.
Also ich fand's auch, dass es einfach so ein CGI Overkill, wo ich dann dachte, ja, mehr vom Gleichen. Ich weiß nicht, ob's da wirklich gelingt, irgendwie noch eine super tolle Story hinterzumachen, die einen wieder so fesselt, wie es beim ersten Teil war,
am zweiten und dritten war das ja auch schon eher so, hm, naja, eher weniger der Fall
Ich weiß nicht, ob das einen noch mal so wirklich rocken kann. Also es war irgendwie viel Action, viel Tam Tam, viel CGI. Aber man hat leider zu oft in den letzten Jahren gemerkt, dass viel äh CGI auch häufig sehr seelenlose Filme produziert hat.
Ja, ja. Ja, also ich sehe es, ich sehe es halt auch, also irgendwie bin ich so ein bisschen zwischen den Stühlen hier, also zwischen der roten Pille und der blauen Villa,
Ähm also so entkontextualisieren, wie du das gerade für so umrissen hast, würde ich's jetzt nicht machen, weil es geht, also es geht halt nicht, also ne. Das ist jetzt halt der vierte Teil in der Reihe und da jetzt zu sagen, ja okay, was wäre denn, wenn das jetzt kein Matrix-Film wäre
Geht halt nicht. Es ist halt der vierte Teil in der Reihe so, also das bringt auch irgendwie nix.
Ja, aber die die Sache ist aber, da sind jetzt auch irgendwie wie, wie viel Jahre, fünfzehn Jahre oder so was dazwischen, das heißt, man darf da durchaus mal ein bisschen
abstrahierte Herangehen äh ich glaube nicht, dass sich jemand da hingesetzt hat und gesagt hat, okay, wir legen die Matrix-Reihe äh auf drei oder gar am Ende auf vier Teile drauf an, wäre das tatsächlich so eine
wie nennt sich's denn? Quattrologie, dann würde ich sagen, ja, aber jetzt aufgrund der langen Zeit und irgendwie dieses abisoliertem
Würde ich sagen, äh darf man da auch mal ein bisschen nüchterner draufgucken.
Ja, wobei das ist dann schon wieder, da gibt's ja dann die Macht sozusagen, den Marketingleuten, die dir dann erzählen, nee, nee, nee, die Matrix, das war schon immer auf sechs Teile angelegt, schon immer.
Okay, aber ich habe dich unterbrochen.
Ja, wo du halt so denkst, ja, also ähm wahrscheinlich nicht. Aber ähm,
da sind wir eigentlich bei dem Thema direkt drin. Also können wir, gehen wir gleich nochmal drauf ein. Wir waren ja neulich bei den Bewegtbildern, unseren guten Podcastfreunden äh zu Gast. Und da haben wir ja auch diese Diskussionen gehabt,
ob Matrix jetzt eigentlich gut oder schlecht gealtert ist, ne? Und da habe ich ja auch dieses Argument dieser Abstraktion angeführt
ob eigentlich der Film heutzutage immer noch so geil funktionieren würde. Wenn man jetzt den genau so heute nochmal ins Kino bringen würde, also in den ersten Matrix-Film. Und,
Denkanstoß für diese Diskussion war für mich eigentlich auch dieser Trailer jetzt für Matrix vier, weil ich habe den so geschaut und dachte so,
boah ist das beknackt. Also mit diesen komischen Agenten und irgendwie diese Schwereloskämpfe und so,
Wo ich mir so denke, oh nee, also man ich hatte so das Gefühl, das ist so überhaupt nicht mit der Zeit gegangen. Also ich habe so das Gefühl, das ist einfach so, ja okay, es ist nochmal ein warmer Aufguss mit deutlich besseren Kameras gedreht,
Aber alles in allem dachte ich super, das ist irgendwie aus der Zeit gefallen. Ich weiß nicht. Also es fühlt sich nicht an wie ein Film,
der irgendwie in die jetzige Zeit gehört. Also so ich hatte so ein ganz komisches Gefühl dabei,
ähm und vor allem auch wie der aussieht der Film. Also allein diese erste Einstellung, ich habe da, ich habe das jemandem gezeigt so und dann kommt diese erste Einstellung von so San Francisco und dann sagte die Person gleich so, boah, es sieht aus wie ein Romcom.
Nee, weil es war so bunt und so komisch und so. Und dann hast du noch gleich dann Neil Patrick Harris, heißt der so? Ja, ne?
Ja genau. Neil Patrick, der da sitzt mit dieser knallblauen Brille und man denkt so, ah, Farbsymbolik, ah, Farbsymbolik.
Und neiden Händchen.
Ja, ja, genau, äh genau, so eine Nummer und irgendwie denke ich mir so, äh okay, weiß ich nicht. So und dann habe ich den Trailer aber erstmal gesehen und finde ihn, also da bin ich sozusagen konträr zu deiner Meinung für grad,
Ich fand ihn nämlich eigentlich als Trailer,
sehr gut, weil so gut wie die Wild Rabbit benutzt haben in diesem Trailer von Jefferson Airplay, richtig gut gemacht vom Sounddesign, das.
Total. Mega.
Also er hat,
Genau, hat auf jeden Fall gerockt. Wobei, ich habe auch so eine Review auch gesehen und da meinte der Typ, ja, man kann Jefferson White Rabbit unter alles legen und es wird cool so. Und
dann muss ich auch sagen, okay, stimmt schon. Aber in dem Fall, weil ne, folge dem weißen Kaninchen und so weiter und so fort.
War schon cool. Also da war sozusagen Ausdruck und Form hat da zusammengepasst, cooles Ding. Aber, wie gesagt, wie der Trailer so aussieht und alles, dachte ich mir so, hm
Und dann habe ich ihn zu Ende geguckt und sagt so, ach ja, aber eigentlich würde halt irgendwie ein nettes Popcornkino sein. So und dann habe ich ihn nochmal geguckt und dachte mir so
im Moment der der also nicht zitiert sondern der rippt ja eigentlich den ersten Teil komplett off. Also da sind so viele Einstellungen,
Wo du so denkst, hä, das ist aus, das sieht aus wie im ersten Teil. Also ich hatte so so Flashbacks zu hier.
Was ja auch ein Remake ist eigentlich vom vom äh von und dachte mir so, ja okay, da machen die jetzt so ein Remake einfach, also es wird dann so ein soft Reboot oder wie?
Und dann habe ich den Trailer noch ein paar Mal gesehen und dann ist es mir eigentlich wie Groschen, nee, ist er mir dann wirklich so wie Groschen von den Augen gefallen, wo ich dachte, ah Moment, das ist Absicht
Also die machen sozusagen, das ist nicht faul, von wegen, öh, wir machen jetzt einfach das, was vor 20 Jahren schon mal funktioniert hat und so und nur in modern, sondern der der Witz ist ja eigentlich, dass
die Matrix ja mehrfach gerebotet wurde. Das lernt man dann ja in den Filmen irgendwann. Und diese Matrix, die wir jetzt sehen,
ist eigentlich nur wieder ein neuer Reboot von sich selbst, also keine Ahnung, die siebte, achte, was auch immer Generation. Und da dachte ich mir, ah okay, dann ist das ja eigentlich gar nicht so blöde, dass dann immer wieder so dieses Deja-Vu, weil Deja-Vu war ja auch ein großes Konzept in der Matrix, im ersten Film auch
Dann denke ich mir so, ah, eigentlich ist das ganz clever, dass dann man selbst dieses Deja-Vu hat, von wegen ja Moment, irgendwie kommt mir das alles sehr bekannt vor, aber ich kann's irgendwie nicht.
Nicht richtig sagen. Deswegen könnte ich mir vorstellen, dass sie was ganz Interessantes draus machen von der Story,
Ich stimme dir da komplett zu, die Spezialeffekte und dieses Ganze so öh wie fliegen jetzt und weichen Kugeln aus und guck mal hier, der wird jetzt zu einem Agenten und so. Also die Spezialeffekte in diesem Trailer wahnsinnig cringe, wahnsinnig cringe.
Aber ich kann mir vorstellen, dass die Story ganz interessant werden könnte vielleicht.
Also ich bin fasziniert, du hast diesen ähm Trailer mehr analysiert, interpretiert, als ich das Gedicht fürs Abitur im DeutschLK.
Äh dafür. Ich habe mir diesen Trailer angeguckt, zweimal sogar tatsächlich und habe so gesagt, yo, aber wow, dass du da tatsächlich dann essay erst mal noch drüber veröffentlicht hast.
Hier das auch noch zusammenfasst jetzt im Podcast.
Na ja so ist es. Na ja jedenfalls äh ja wann das so meine meine Gedanken zu dem ganzen Ding und ich denke mir hm.
Ich bin sehr, ja, ich bin sehr gespannt. Ich werd's wahrscheinlich einer der Lemminge sein, die gleich am äh Release Tag oder möglicherweise noch in so einer Mitternachts-Preview da reinrennen und sich das alles angucken, weil ja,
in mir fließt das Matrixblut sozusagen. Ähm ich halte immer noch die Flagge hoch und sage, der dritte Teil macht extrem viel Spaß. Man braucht nur.
Boah Gott.
Man braucht nur eine ausreichend große Leinwand.
Aber das muss jetzt nicht sein. Also.
So eklig. Ja.
Wie kannst du sowas sagen? Ähm darf ich noch eine ganz kleine Sache zu dem, weil von wegen Essay und so. Noch eine ganz kleine Sache zu dem Trailer, die mich wirklich stutzig gemacht hat, die ich dann aber auch erst bei längerem,
recherchieren noch rausgefunden hab in dem Trailer achtet mal drauf in dem ist der ers. Film zu sehen,
Also in dem Trailer ist tatsächlich ein Shot drin, wo ein anderer Shot aus dem ersten Matrixfilm zu sehen ist.
Und wenn ihr von Sekunde 34 bis Sekunde 38 den Trailer rückwärts abspielt und zwar in drei siebtel Geschwindigkeit, dann hört ihr, hm, Zitat von moreforce aus dem dritten Teil,
ja
Äh das war jetzt aber unklimatisch, dass ich sage, da kommen jetzt was Geileres noch. Na ja, ja, wie dem auch sei, auf jeden Fall ja. Und das hat mich dann auch schutzig gemacht, wo ich so denke, ach, also existiert der Film in der Realität, dieser dieser Matrix, hm.
Oh, jetzt verstehe ich was. Oh ja, das ist natürlich, oh, das äh das macht ja uh, das macht den Kosmos jetzt aber richtig groß.
Ja, ja. Ja, ja, ja. Ja, ja, ja.
Ja, wobei, ich warte erst mal ab. Ich warte ab und gucke mal, was der Film mir bietet und dann ja.
Ich bin auch vor, ich bin auch vorsichtig optimistisch. Ja, na ja. Das dazu auf jeden Fall, der Matrix Trailer.
Das gute Ding.
Schon bald, ne? Der kommt ja jetzt im Dezember schon.
20. Dezember, glaube ich.
Ja, also echt doof. Wird dann mein zweiter Kinobesuch dieses Jahr.
Kurz vor Toreschluss.
Da habe ich schon ein paar mehr schon hinter mich gebracht.
Na ja. Ja, wir hatten ja gerade, ach so, ja gut, Kinostarts.
Kinobesuche sind sowieso ein tolles Thema
weil jetzt ja seit geraumer Zeit, seit erstem Juli genauer gesagt, irgendwie erst wieder vernünftige Kinostarts überhaupt erstmal gibt und dazu gibt es natürlich auch Besucherzahlen
und ähm ich bin sehr gespannt, dass äh Besucher-Tippspiel ist dann ja zum Juli auch wieder gestartet und das äh kriegt jetzt mit
James Bond, der ja äh jetzt diese Woche angelaufen ist, auch den äh hohen äh Klimax und äh ich bin sehr gespannt, wie viele Leute dort ins Kino für diesen Film gehen werden. Und dann ist die Staffel
auch schon wieder abgeschlossen. Das ist echt faszinierend, dass trotz alledem nach äh so lange einem Aussetzen im Besucher-Tippspiel
ähm auf einer Talk da dann äh tatsächlich noch so viele Leute dran teilnehmen. Also es ist immer so ein Grundrauschen von fünfundzwanzig, dreißig Leuten, die
jede Woche die Besucherzahlen tippen, die voraussichtlichen Besucherzahlen ähm am Startwochenende eines Filmes und da wird ja im Nachhinein verglichen, Mensch,
viele sind dann tatsächlich dort hineingegangen und dann ähm wird derjenige, der am besten getippt hat mit den meisten Punkten belohnt und das machen wir immer so 13 Wochen lang
Ja und jetzt geht das geht die Staffel des Besuchertippspiels zu Ende und falls ihr das Thema Besuchertippspiel jetzt als Hörerin oder Hörer da draußen noch gar nicht kennt, besucht man Nerd Talk DE, da könnt ihr dann auch so ein kleines Erklärbär Video gucken,
Aber so ganz leise, still und heimlich, neben dessen, dass einfach Kino.
Geöffnet haben und Kinostarts da draußen sind, ist auch das Besucher-Tippspiel gestartet. Und da habe ich mir jetzt mal so einen kleinen.
Unser Besuchertippspiel.
Osso, ja, unser Besuch. Genau, unser Besuch.
Sicher muss man das kennen. Hallo?
Ja, ja, ja, aber ja, damit die Leute auch wissen, wo sie hinmüssen und was sie, was müssen sie denn machen? Die wie nimm anderen da dran teil.
Ähm also tatsächlich äh ist es so, dass du dich einfach auf der Seite registrieren musst und ähm.
Also auf der bei.
Auf der Seite Nerd hockt.
Spiel DE.
Aha okay, ja. Besuche sie, besuchen sie bitte Nerd,
und direkt oben in der Navigation gibt es den Bereich Besucher Tippspiel. Und äh da kann man sich dann einloggen und dann kann man auch äh kostenlos daran teilnehmen. Und äh ja,
was ich immer ganz gut finde, ist äh selbst wenn man das jetzt dieses diese Sendung bisschen später hört oder ähm am Anfang bisschen skrupel hat, einzusteigen
Ähm man kann ja auch so eine Staffel einfach nutzen, um quasi so ein Gefühl für die Besucherzahlen zu bekommen. Ähm,
und dann im Grunde die aktuelle Staffel eher so als Spielstaffel, so als als Spielball zu benutzen, um dann in der darauffolgenden Staffel richtig loszulegen.
Richtig abzuräumen.
Richtig abzuräumen.
Na gut.
Nerdok DE.
Nehmt da dran teil, damit der Film nicht so alleine ist.
Genau, Besucher Minus Tippspiel ähm und dann da einfach dran teilnehmen, einfach ein bisschen rumprobieren. Wie gesagt.
Das Minus ist natürlich.
Das das macht's das macht's kaputt ja ja.
Ist ja äh total wichtig.
Das ist ganz wichtig,
Jetzt, wie gesagt, ist die letzte Runde angeläutet und jetzt warten wir auf die Auswertung von äh James Bond. Das heißt, die Besucherzahlen werden dann Anfang Oktober äh ja veröffentlicht von den ähm von dem Startwochenende
und dann wird alles einmal auf null gesetzt, jeder hat wieder null Punkte und dann starten wir dann so Mitte Oktober mit einer komplett neuen Staffel durch und,
Wer da mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen.
Ja, fett, fett, fett.
Na gut, ja, du hast es gerade schon angesprochen, ich hab's grad schon angesprochen, wir waren neulich mal zu Gast wieder bei den Bewegtbild-Panausen, erstes Mal zu dritt,
Also dass wir wirklich alle dreimal in einer Sendung zu hören waren bei den Bewegtbildern und äh das war ziemlich spaßig, ne? Also,
für die, die es nicht wissen, das sind unsere guten äh Podcast-Kollegen,
Ähm könnt ihr auch mal reinhören. Äh ja, auf jeden Fall in der letzten Sendung waren wir zu hören. Haben jeder jeweils einen Film mitgebracht. Andy ganz exklusiv click bate ähm erläutert in der Sendung rezensiert,
ich, ich hab mal wieder über Jamie Lee Curtis Aerobic Film gesprochen.
Genau. Ja, nee, äh war, war witzig, hat Spaß gemacht.
Genau. Ja, ich habe über äh mein Leben als Zucchini gesprochen. Wenn wir da jetzt schon Einblicke liefern, ähm ein auch ein ganz großartiger Film, aber die Bewegtbild-Bananen.
Schon mal hier in der Sendung auch gesprochen hast, richtig.
Genau. Die Bewegtbildbanausen sind ja auch solche, die die gehen dann ja nochmal äh richtig in die Facts hinein, werfen sich irgendwelche äh Meta-Scores und Brokentomato-Scores, dann weiß ich nicht, alles um die Ohren
Ähm das war nochmal ganz interessant, äh dort auch die Wertung teilweise zu sehen. Was ich ein lustiges Spiel fand, was die gemacht haben, eben dieses Werteraten, dass man über eine Film, über einen Film spricht und dann müssen die anderen raten, was denn jetzt der
die die Person diesem Film geben würde. Ähm ist mal was komplett neues und das hat hat gebritzelt.
Ja, nee, war tatsächlich, war tatsächlich sehr spaßig.
Verlinken wir euch natürlich in den äh mal. Ähm dann könnt ihr da mal reinhören und auch generell mal ähm,
fleißig abonnieren, die machen auch ganz guten Podcast, also der zweitbeste Filmpodcast im deutschsprachigen Netz.
Ja, kann man, kann man so sagen, ja. Na ja gut, ähm kommen wir zu den Filmen, oder?
Ja, ne, hier.
Wir haben ja einiges gesehen. Wir haben so viel auf der auf der Tafel hier. Wie fangen wir denn da an? Wie fangen wir denn da an?
Ich weiß es doch auch nicht.
Du fangen wir mal an mit ich fange einfach mal an. Wie, wie, wie wär's? Ich fange einfach mal an.
Ich habe neulich, ihr wisst, wir haben neulich eine Abstimmung auch gemacht, übrigens, auf Instagram. Äh da könnt ihr ja immer in unseren Stories machen, hin und wieder so, so Abstimmung und versuchen, so ein bisschen euer Stimmungsbild auch einzufangen. Also wenn ihr uns noch nicht folgt,
könnt ihr das gerne machen. Unser Instagram Handel ist ein Nerdtalk DE. Ähm wobei wir müssen das mal ändern. Gibt, wie können wir das mal ändern in nur?
Ist vergeben.
Also nicht Nerd-Talk, Nerd-Talk DE, ne.
Folgen, ja. Ne, DE Leute, nicht nicht verkacken, ja. Ja, auf jeden Fall machen wir da so allen und wieder Abstimmung und dann habe ich ja neulich mal so eine Abstimmung ins Leben gerufen,
welche Streaming-Services die Leute eigentlich so favorisieren, ne? Und dann hatte ich ja abstimmen lassen zwischen Netflix und Amazon, wo dann so drei Drittel äh Dreiviertel zu ein Viertel Mehrheit.
Drei Dödl.
Netflix war und äh bei Apple TV Plus und Disney Plus war's dann äh Disney Plus, wo dann die meisten Leute ähm ja irgendwie
oder heimisch waren oder besser finden. Und bei mir ist es ja so, ich glaube, ich habe das neulich schon mal irgendwie gesagt oder so. Mich interessiert Disney Plus halt überhaupt
nicht. Also ich habe äh also ich habe das nichts, also es ist wirklich nichts auf diesem Service, was mich interessiert, weil Marvel mir egal, Star Wars mir egal so und dann wird's halt irgendwie dünn. Und die Shows bei Apple habe ich aber das Gefühl,
Das ist irgendwie, das sind irgendwie Storys, wo man das Gefühl hat, okay, die wollte jetzt wirklich mal jemand erzählen und die sind irgendwie interessant oder ungewöhnlich oder auch hochwertig gemacht und so. Ähm.
Und deswegen gucke ich hin und wieder mal bei Apple rein. Und so war's jetzt auch mit meiner Serie, die ich heute mal mitgebracht habe, nämlich Schmigedun. Schmighedoon ist eine Serie von Berry Sonnenfeld
ähm der unter anderem sich auch verantwortlich zeichnet, also er hat Regie geführt bei dieser Serie und er zeichnet sich verantwortlich für die Men and Black Reihe,
als auch für den Adams Family in verrückter Tradition 5unddrei9und, also sozusagen ein,
ein ein Bekannter Name im im Comedy Fach,
Und er hat jetzt, wie gesagt, diese Serie da ins Leben gerufen, beziehungsweise Regie geführt in der Hauptrolle zu sehen ist Keyan, Michael Key, ähm den man kennt von äh Key und Peel und von,
lass mich ruhig in ganz vielen verschiedenen Serien mitgespielt, den ihr kennt den, ihr kennt den.
Genau und Cecily Strong äh aus Saturday Nightlife. Kennt man die hauptsächlich für spielt noch mit.
Ähm auch, also ein paar hat ein paar bekannte Gesichter, sieht man da. Und die Serie handelt von äh diesem Pärchen eben, gespielt von äh Key and Michael Key und Cecil Strong, ähm die,
so ein paar Jahre jetzt zusammen sind, irgendwie sieht's glaube ich irgendwie Krankenschwester und er arbeitet da irgendwie auch im Krankenhaus und so
und äh die haben sich irgendwie kennengelernt, sind ein paar Jahre zusammen und irgendwie sind die gerade an so einem Scheideweg in ihrer Beziehung, wo sie denken, ja hm, ach, weiß ich nicht,
Ist das irgendwie jetzt das wahre oder nicht oder wollen wir das irgendwie weitermachen oder wollen wir eigentlich irgendwie Schluss machen? Und dann gehen die halt auf so ein auf so ein auf so eine Paarwanderung.
Wo die dann so so eine so eine Wanderung einfach veranstalten irgendwie, um da zueinander zu finden und so. Und durch ähm ein,
unglücklichen Umstand oder wie auch immer, landen die auf einmal in Schmiegeduden,
das ist so eine künstliche Musicalwelt die ja so 'ne heile Welt einfach ist. Also die,
ich weiß gar nicht, wie ich's gemacht war in der Serie, irgendwie die stolpert oder landen gehen über irgendeine Brücke oder es donnert oder keine andere und auf einmal sind sie da halt in Schmiegedohn
Ähm ja und diese Welt ist halt nur bewohnt von so einem Musicaldarstellern, also die die wissen auch nicht, dass sie in dem Musical sind, sondern es ist quasi so die gelebte Realität, dass alles ein Musical ist,
Und die beiden finden sich da wieder und finden das halt alles mega weard. Ähm weil in jeder Folge mindestens eine Person immer plötzlich anfängt zu singen und,
bitte
ey. Also das Leben, das Leben ist halt kein Musical so, ne, hört halt auf. Ähm und das ist also ich ich hasse ja Musicals, ich bin ja überhaupt kein Musical Fan, ich find's, ich finde Musicals echt blöd.
Aber die Serie macht das ganz clever, weil sie sowohl für Liebhaber für Musicals äh ansprechen ist, als auch für,
sozusagen eher Leute wie mich, die Musicals jetzt nicht so zugetan sind, weil ich mir auch jedes Mal so dachte, oh, schon wieder ein Lied. Aber es ist halt so selbstironisch gemacht eigentlich in der Serie.
Dass man selber sich dann so dabei ertappt so, ach na ja, eigentlich ist es ja irgendwie ganz nett
Ja und die die Storyline ist natürlich so OK wird diese heile Welt die beiden jetzt wieder zusammenführen? Ist diese Welt überhaupt so 'ne heile Welt? Wie man denkt
oder lauern da irgendwie noch ganz andere Sachen unter der, unter der Oberfläche und so. Ähm ja, ist witzig. Ich fand's ganz gut, ich hab's gern gesehen. Sind sechs Folgen.
Muss ich Frau sagen, echt witzig an. Also,
Das hört sich für mich nicht nach ähm nach nach äh jetzt was ernsthaftem an, sondern das macht man so abends an und lässt das so nebenbei laufen. Das ist so ein bisschen seicht Unterhaltung, auch so mit ein bisschen Augenzwinkern und so. Aber jetzt nichts, wo ähm,
Ja, du jetzt auch die Story Line dir jetzt krass merken muss und sowas und du hast diese Grundprämisse und dann entwickelt sich da was.
Ja, das hört super.
Genau, also es ist es ist nicht wahnsinnig anspruchsvoll, es ist aber auch nicht komplett anspruchslos. Ähm das Casting ist sehr gut, also da gibt's auch so ein paar Story-Lines, äh die die Dorfbewohner oder die Bewohner von Schmiegedoo eben betreffen,
wo man auch so denkt, oh, okay, interessant. Und und wie gesagt, was ich immer schön finde an dieser Serie ist so diese Selbstironie oder beziehungsweise diese, die diese Serie hat, was sie eigentlich ist,
teilweise also diese komplette Serie sieht halt wirklich aus, als wäre die einfach wirklich auf so einer Sound Stage gefilmt worden, obwohl sie draußen sein soll und man denkt so, ja okay klar, weil so würde halt ein Musical auch aussehen, also es ist ein Wald
Aber du siehst genau, nee, okay, das ist irgendwie kein echter Wald, also es sieht irgendwie, das Licht ist zu zu falsch so,
und und so kleine Details, die es dann verraten. Und es gibt dann aber auch tatsächlich ein paar Musicalnummern in dieser See, wo ich so dachte,
Geil. Ist mir echt mal muss ich mir echt mal den Soundtrack da nachgeben. Also ein paar Songs haben wir richtig gut gefetzt. Ähm und es gibt dann auch so ein, ein ja, einen größeren, klimatischen Klimak ist das Wort dieser Sendung, oder?
Schon. Ja, vor allen Dingen redest du aktuell viel, von daher du hast es erfunden dieses Wort. Wir werden es adoptieren. Ach, verdammt.
Ja, aber du hast es auch benutzt, vorhin. Ja, ja, ja, ja, ja. Was ist das Klimakterium?
Aber gut. Ey, die Wechseljahre bei einer Frau.
Echt? Oh, das ist aber, das ist aber kein schönes Wort dann.
Ja eben drum nicht.
Ich habe da ganz andere Assoziationen.
Oh Gott, der Arm.
Ja, ja, ne eben, genau, nee, es ist ja, es ist ja, weißt du, was ist das Latein? Ich glaube, also wir nehmen's mal an, es ist Latein, das ist nicht griechisch, ne? Wir nehmen an, das ist Latein, das heißt der Höhepunkt, so,
Und ich meine, ich finde jetzt im sexuellen Sinne finde ich es ganz schön. Jetzt die die wechseln ja reine Frau dann so als Höhepunkt. Dann.
Hat der Monat wieder dreißig Tage.
Nicht so nicht so schön. Na ja, egal. Schmickedun auf jeden Fall äh empfehlenswert. Ich äh ich kann dir durchaus empfehlen, die Serie. Guck mal rein.
Also ich kann eine Musical Serie ohne Neil Patrick Haries nicht wirklich ernst nehmen.
Ja, fair, fair. Ich ich könnte mir glatt vorstellen, also die Serie endet durchaus in der Art und Weise, wo man denkt, ja okay, zweite Staffel
werde ich mir auch angucken, falls es eine gibt und ich könnt mir gut vorstellen, dass da vielleicht.
Genau. Anni, ich kann mir vorstellen, dass der auf alle Fälle irgendwann mal mitspielt.
Genau, es ist eine Investition in die Zukunft.
Okay.
Aber ja, nee, wie gesagt, äh gute gute Besetzung, sympathische Schauspieler, gute Musicalnummern,
Ich habe ich hatte Spaß an der Serie und dann hat die auch hin und wieder so Flashbacks, also ein bisschen last mäßig zu eben der Zeit vorschmiegedoon wie die beiden Charaktere, also äh Melissa und George,
ähm ja, eigentlich so waren oder falls da so bestimmte Dinge in Schmiege du im Vorfall, dass man sozusagen den Kontext dann auch drauf hat, warum das jetzt so ist und so,
Fand ich gut. Kann man gucken.
Na gut, okay.
Meinst.
Ja, dann würde ich jetzt mal mit einem äh Film weitermachen, der äh jetzt, glaube ich, die äh die
Filmwelt und die Kinowelt äh erneut erbeben lässt, ja. Äh er wurde jetzt ja schon zum äh Film
sozusagen, der die Kinowelt hätte retten können, bis er dann wieder verschoben wurde. Es ist natürlich ähm.
Daniel, der Zauberer zwei.
So sieht's nämlich aus. Weitere würde ich mich auch sehr freuen, um mal ehrlich zu sein. Nein, es geht natürlich ähm um James Bond.
Mit so einem.
Genau.
Stimmt. Oh, bitter, bitter, bitter, wow, schwarzer Humor, ey, uff. Äh,
nein, es geht natürlich um äh James Bond null null sieben, keine Zeit äh zu sterben. Sollte ja irgendwie schon vor,
einem Jahr oder so was rauskommen und wurde dann wegen der
ähm Corona-Pandemie immer nach hinten verschoben. Auch äh jetzt äh wurde der ja, glaube ich, 2021 nochmal verschoben und jetzt ist es ja endlich soweit, dass er jetzt Ende September 20021 in den
Kinos weltweit äh startet. Und äh ja, ich äh hatte die Gelegenheit, mir diesen Film schon äh anschauen zu können,
und äh erstmal so äh grundsätzlich äh von meiner Seite, ich bin jetzt nicht so der James Bond Fan, ja, also äh ich,
ganz gern und ist ganz nice, aber da äh gibt es ja richtige Fanboys, die da äh sagen, oh Jörg, Sean Connery, in der Szene und so weiter und so fort,
auf Basis dessen, was wir hier so Nerdhack besprochen haben. Ihr seid,
auch nicht die krassen James Bond Nerds oder habe ich euch komplett falsch eingeschätzt.
Also für portugiesische Geheimagenten hatte ich nie viel übrig eigentlich.
Okay?
Na ja, hallo eben. Ist einer meiner allerersten Kinofilme, die ich damals gesehen habe. Damals mit Roger Moor noch in der Hauptrolle.
Aber den Gag mit dem portugiesischen Geheimagent haben wir jetzt nicht verstanden.
Naja, von wegen, ja, komm, ich erkläre dir nach der Sendung.
Okay, gut. Na gut.
Also ist auf alle Fälle, ich bin damit sozialisiert und ich fand die eigentlich immer sehr cool, wobei ich auch sagen muss, die haben,
mit äh Daniel Craig ist halt natürlich ein bisschen was gekriegt, aber es hat mich auch immer ein bisschen mehr an Bohren erinnert und nicht mehr so an dieses Exotische, wie man das damals noch mit Sean Connery kannte
der dann tatsächlich mal nach Thailand geflogen ist, auf einen bunten Wochenmarkt, wo dann auch noch die
äh Elefanten durch die Gegend äh gelaufen sind, schön geschmückt und so weiter und das ist ja schon lange.
Entschuldige mal bitte, weil nicht deine hier also was willst du denn noch? Ja.
Ja, ja, mein Partyfilm, mein.
Ja eben, genau, ja. Eben, also komm.
Vergesst Hangover.
Ja, ja, wirklich, ey, der Partyfilm, ja. Oh Mann. Ähm ja, ich.
Zum Beispiel diese diese Opernbühne da in Bregenz, oh ganz toll in den äh was weiß ich, Genfer See oder was reingebaut. Sieht natürlich toll aus, aber ist für mich halt kein Vergleich zu der Exotik, die das Ganze früher mal.
Hängt halt davon ab, wo man denn herkommt, ne, würde ich sagen.
Wenn du jetzt so einen Chinese aus irgendwie so einer vier Millionen Provinz bist so, dann ist jetzt so eine Bühne in Bregenz ist schon nicht übel wahrscheinlich. Schon ein exotischer Schauplatz.
Stimmt natürlich schon, ja. Wenn das die Kennzeiche vom Bund ist jetzt inzwischen, dann ist das.
Ja, du, der Markt, der Markt verändert sich, ne?
Wenn nicht mit der Zeit geht, geht mit der.
So sieht's aus. Ähm ja, ich bin mit Bond, äh ich, ich, ich fremdele immer so ein bisschen mit Bond. Ich weiß, ich habe alle Filme mal gesehen,
aber es ist so nie so richtig meins gewesen. Also ich war immer so, ach, mach, weiß ich nicht, also,
Nee, irgendwie fand ich's immer so, also ich find's ganz niedlich, aber irgendwie die Filme aus den Siebzigern, Achtzigern, die rocken natürlich jetzt heute auch nicht mehr gegen die Wand.
Ähm also wenn man jetzt mal den Kult und alles außen vor lässt
Ja und die letzten, die letzten Movies fand ich waren, also wie du grad das gesagt hast, Andy auch, also so Identity, beziehungsweise für mich wirken die eigentlich immer eher wir müssen Impossible Filme,
und ähm das da da fand ich, war dann immer so die Kernidentität von Bond irgendwie nicht mehr so ganz herausgestellt gegenüber jetzt irgendwie anderen Agenten füllen so.
Also es lebt eigentlich immer nur von diesem Mythos James Bond immer noch.
Also ich will gar nicht da jetzt tief in die Story rein. Ich meine, der Film kam, äh wir nehmen am Donnerstag auf,
kam jetzt äh gestern quasi raus, beziehungsweise heute in seinem Mitternachtsvorstellung, wenn die Sendung jetzt tatsächlich raus ist, haben bestimmt viele Filme äh viele Personen diesen Film noch nicht gesehen
ähm so, dass eine gute Ausrede nochmal darzustellen, dass ich selber,
ist eine gute Ausrede auch da nochmal äh zu vertuschen, dass ich in dieser gesamten James Bond Welt jetzt auch nicht so tief drinne stecke
ähm aber irgendwie ja so krass, wie ihr das sagtet mit ähm jetzt das nächste oder gerade das nächste Mission Impossible. So habe ich's nicht gesehen. Für mich war da immer noch so ein bisschen
ja dieser dieser,
Adel drinnen, dieses London, MI Six und dann doch Anzug und so etwas von James Bond. Na und dieser Film ähm,
ist jetzt ja quasi ähm das das weiß man ja auch der letzte Film mit Daniel Craig äh als James Bond und so muss ich.
Daniel.
Ja, da gespielt von Daniel Brühl.
Daniel Kreik.
Von Daniel Brühl.
Und von daher ist es nur naheliegend, dass dieser Film sich zum Beispiel auch damit beschäftigen muss ähm wie jetzt im Grunde man Daniel Craig und diesen,
null, null, sieben, diesem null, null, sieben, jetzt irgendwie auch ein würdiges Ende äh äh setzt. Ähm,
und dann äh quasi auch dann natürlich auch das Tür, die Tür öffnet für möglicherweise einen neuen Agent 007. So und,
vielleicht habe ich da zu viel erwartet, aber da hätte ich tatsächlich erwartet, dass man sich dann zum Abschluss noch einmal
eben auf die auf die Grundfesten sozusagen ähm besinnt und tatsächlich nochmal so ein richtig, richtig guten
Agentenfilm macht, wo ähm James Bond auch nochmal so äh mit dem mit den Gadgets von ähm.
Auch noch mal so ein bisschen äh spielt und so weiter, also dass man einfach so sagt, yo, das war nochmal eine Mission und das war nochmal so ein Antagonist, ähm
Da hat James Bond nochmal so
zeigen können, was er kann und äh wie wie dieses Konstrukt äh funktioniert. Ähm MI6, James Bond, viel in der Welt unterwegs, sehr Lover schlechthin und zugleich ähm dann eben auch äh ja
das das war ein ganz großer Gegner, ein ganz großer Nemesis und jetzt zum Schluss hat er's nochmal geschafft und jetzt kann er wie auch immer
dann quasi dann aus dem Dienst ausscheiden und quasi Platz machen für einen neuen, für eine oder einen neun null sieben
ähm und äh all das hat dieser Film nicht gebracht. Also tatsächlich war echt ein bisschen enttäuscht. Ähm.
Was denn, also was denn jetzt nicht genau.
Diese dieses diese also tatsächlich diesen Agentenstyle hat er für mich gebracht. Also es gibt so drei Aspekte die an denen ich mich da äh festhalten würde, die jetzt sehr negativ klingen. Am Ende,
kann ich jetzt schon sagen, hatte ich auch Spaß an dem.
Filme, acht, acht von zehn.
Genau, ich hatte tatsächlich Spaß an diesem Film und er ist gut, aber irgendwie war dann doch irgendwie so ein bisschen
Enttäuschung mit dazwischen. Also das Erste ist tatsächlich ähm, dass ich mir erhofft habe, dass mehr dieses äh so so
Agenten Gadgets dazwischen sind,
ja, ähm wir kennen das, äh also wir wurden dir zugeballert mit diesem Trailer und äh in dem Trailer hat man ja auch schon äh gesehen
ähm James Bond sitzt in seinem ersten Martin und äh auf einmal fahren die Scheinwerfer runter, es kommen Maschinenpistolen hoch,
der ballert irgendwie, indem er so äh,
mit seinem Auto sich dreht, ballert er irgendwie seine ganzen Gegner um sich herum ab. Das sieht man schon im Trailer und da sagt man so, geil, Alter, da hast du,
Eben den ersten Martin, Kultklasse, aber der ist hochgepimpt irgendwie und äh hinter den Scheinwerfern bäm, mein und total überraschend, äh Maschinenpistolen, wie geil. Das ist so
was ich so.
Das nicht schon mal in einem Bon früher eigentlich, also mir kommt das alles jetzt nicht vor wie ein Megainnovation im Bondkosmos.
Denn wieder so ein Prominent vermarktet, neues Auto von irgendeinem möglichst deutschen Hersteller, wie damals.
Ja und ein neues Handy von Sony.
Nokia, Nokia hat das mal gewonnen.
Nokia diesmal. Ne.
Nokia hat das.
Sony Film.
Ist da denn passiert?
Ähm ja, äh weiß ich nicht.
Also James Bond so ein Drucker von Nokia oder bei jemandem machen die noch Handys?
Der erstmal sein Agentenformular.
Sony aufgekauft wurde.
Ja, aber.
Vielleicht, ja. Na ja, ja, okay, also Gadgets doof, Story doof und Staffelstarb, ja?
Äh genau, ähm dann ähm
Antagonist doof, also insbesondere, also es gibt ja ähm Christoph Walls als äh der in ähm was war denn das? Es.
Beziehungsweise Skyfall ja äh schon äh versucht hat, äh James Bond zu töten und jetzt eben in so einem Hochsicherheitsgefängnis ist. Er hat nochmal einen Auftritt, ähm der für mich viel zu kurz ist eigentlich, diese Boshaftigkeit hätte man noch ähm länger genießen.
War ja bei Skyfall auch der Fall schon.
Und ähm.
War so in den letzten fünf Minuten auftaucht so und man denkt so, ja okay, cool.
Ne, also das, da da kam kein echter.
Skyfall. Ich glaube.
Bösewicht bei rum und dann natürlich der große Bösewicht jetzt in keiner Zeit zu sterben ist ähm ähm Luzia Fasaphin.
Freddy Mercury, gespielt von Rommy Malek.
Und äh ich habe mich tatsächlich dann im vorhinein auch nochmal mit diesem Film beschäftigt und auch diesen Personen, die da auftreten, damit ich das alles irgendwie auch vernünftig eingeordnet bekomme. Und in so einem inoffiziellen äh äh James Bond äh Wiki,
heißt es dann, ähm dass das ähm äh Saffintidistik Nemesis, bonteverfaced,
sei. Aber ich habe gesagt, yo, nice, Alter, richtig harter, fieser Gegner, wird doch beschrieben als richtig psycho und skrupellos und sowas. Und äh auch die ersten Kritiken geben mir glücklicherweise recht dabei, dass,
Also ähm Motivation kommt in diesem äh kommt bei äh dieser Rolle nicht raus. Diese Boshaftigkeit und Perfitität, psychische
Manipulation auch vorzunehmen oder psychischen Druck zu generieren, kommt nur ganz, ganz selten bei rum. Der Bösewicht
ist einfach, ja er ist böse, er ist nicht gut, aber er ist auch nichts
herausragendes, nichts, wo man sagt, okay, das ist jetzt der schlimmste Antagonist, den James Bond jemals bekämpft hat und selbst ansatzweise nicht. War ich auch sehr enttäuscht. Und dann letzter Aspekt ist tatsächlich ähm auch in der,
ähm Action Umsetzung ist da wenig Eleganz und Gadgets gewesen.
Genau, die Eröffnungsszene ist ganz genice und die ist typisch James Bond und richtig geil und man sieht auch im Trailer dann zum Beispiel.
Ja ja Moment, mach mal ein bisschen Struktur hier. Also was stört dich denn? Also die stört jetzt Action, dich stört Gadgets und dich stört der Bösewicht.
Ja, also alles ja nicht existent.
Das sind die drei Sachen.
Beziehungsweise ist existen.
Okay, aber äh die genau, aber das sind die drei Themenkomplexe, die dich.
That's korrect, that's.
Ah ja, okay. Also geht's gar nicht irgendwie um den Staffelstab oder irgendwas. Weil da würde ich jetzt nämlich reingrätschen, weil ich meine, das hat, glaube ich, gar also ist ja da kein Bondfilm früher sich darum geschert, dass das jetzt der letzte Bondfilm mit diesem Darsteller ist, so, sondern,
war dann einfach Ende Gelände und dann nach vier Jahren gab's einen neuen Film mit wem anders.
Vielleicht, ja.
Gut, wenn das nicht dein Kritikpunkt ist, dann passt es sehr.
Also tatsächlich, dass ähm wie der Staffelstab übergeben wird, äh finde ich auch nicht so ganz äh cool, aber da tatsächlich habe ich keinen Überblick, ähm,
wie das möglicherweise bei anderen James Bonds war, ich hab erst Daniel Craig so richtig als James Bond kennengelernt sozusagen,
Ähm und wenn das früher schon nicht war, dann äh sagen wir es mal so, ordnet sich auch dieser Film in die alte Tradition mit hinein. Äh ich hätt's mir halt ein bisschen ehrenvoller vorgestellt und so etwas und also
mir hat sich die die äh als als Studien, als M ausgestiegen ist, ja,
Da habe ich noch heute Bilder vor Augen, nicht weil das so dramatisch war, aber einfach, weil's so schön war, weil es auch ein ein ehrenvoller Abschied von M
war. Ähm mit Daniel Craig habe ich dann etwas Ähnliches erwartet, dass da irgendwie so als der vorzeige äh Agent dann möglicherweise ähm dann,
das alles ein bisschen auch den für den Zuschauer, der jetzt ja die letzten ich glaube fünfzehn Jahre oder so etwas mit als James Bond verbracht hat oder sogar zwanzig, ich weiß es echt nicht, wann's ein Erster war. Ähm,
dann ja hätte ich mir mehr erwartet. So von also bei allem irgendwie so so ein,
und Dämpfungsfaktor. Und vor allen Dingen dann, abgesehen von der Eröffnungsszene, die unfassbar gut ist, also wirklich richtig gut. Ähm auch da ist.
Fette, fette Party.
Ja, also
Also boah Eröffnungsszene mega, teilweise sieht man da im Trailer schon was von, aber der Trailer übrigens auch sehr, sehr gut geschnitten. Ähm
erzählt viel und erzählt nichts, ja? Ich habe so gedacht, na toll, da äh hast du jetzt quasi der Trailer, es sind irgendwie die erste halbe Stunde zusammengeschnitten. Nee, nee, der macht das ganz gut und,
Die Figuren, die da in den Trailern vorkommen und du dir meinst, auszumalen wie die zusammen zu äh wie die zusammengehören, wird dann im Film total äh anders wie aufgedröselt und das fand ich ganz gut, dass dieser Trailer eben nicht den Film
Zusammenfasst, wie es halt an vielen anderen Stellen ist. Ja, aber da haben wir diese Szene, die.
Ja durchaus eine Gefahr war ähm so wie der Film verschoben wurde. Da hatte ich ja das Gefühl, die haben dann immer mal wieder so einen neuen Trailer, um da irgendwie die Leute bei Laune zu halten, rausgebracht. Das war ja schon durchaus eine Gefahr, dass man dann irgendwie
ja, aus dem Mangel an Ideen dann einfach irgendwann zu viel erzählt so.
Also man sieht viel aus der Eröffnungsszene, die mega krass gut ist, also wirklich unfassbar gut, tolle Verfolgungsjagden, eben auch geile Gadgets und so etwas
Dann lässt der Film aber was eben so die die Diversität des der Actionszenen betrifft
echt krass nach. Dann ist es nämlich echt wieder so, so Mission Impossible oder Bornstyle, es wird wild rumgeballert, ja, es wird nur geballert, es gibt kaum irgendwelche
Gadgets und so was und da das das hat mich auch nicht James Bond.
Halt so ein bisschen und das, ich glaube, das ist halt das Problem, beziehungsweise auch das, warum die Daniel Craig Filme zumindest kommerziell sehr gut funktionieren, ist, dass diese Bondfilme ja so ein bisschen ihre.
Wie sage ich denn? Ihre unbekümmerte Naivität so ein bisschen verloren haben, ne? Weil die Born Filme äh,
Ja, wir werden ja jetzt so ein bisschen äh fast schon zu so einem Politikum hoch stilisiert, ja? Von wegen so, mhm, wie ist wie passt Bond überhaupt in die heutige Zeit? Wie passt Bond überhaupt in die post me to era? Ähm sollten wir vielleicht jetzt mal eine schwarze Frau als Bond haben und so?
Und und da werden die Filme einfach so ein bisschen nüchtern, glaube ich. Also jetzt nicht durch diese Diskussion, sondern einfach, weil das halt die heutige Zeit ist, wo das Publikum, glaube ich, auch so einem,
Film, der jetzt irgendwie so ja, so so Goofy ist eigentlich, wie halt die die alten Bondfilme,
passt, glaube ich, heute einfach nicht mehr in die Zeit so richtig. Was schade ist, aber ne, ich glaube, das.
Also wenn ich daran denke, früher Sean Connery, da war ich ja nun wirklich so, das Publikum hat gesagt, oh, das ist so ein toller Typ. Guck mal, was der die Weiber hier lang macht. Der wacht auf und hat
wieder ein Martini. Wir haben halt so ein toller Typ. Könntest du heute gar nicht mehr machen
berechtigten Gründen auch nicht. Ähm von daher kann er natürlich auch nur viel von seinem Charme verlieren, ne, weil er halt
Na ja, man sieht in ihm auch nicht so irgendwie so den Frauentyp, sage ich mal, der jetzt so mit lieben Augen und Beschützer und so sanftmütig und nee, das passt ja auch nicht so, der
Traummann in Anführungszeichen, wie Frau ihn vielleicht heute hätte, ne?
Na ja, ist halt.
So ein Zeichen seiner Zeit damals.
Und die Action ist halt auch eben bodenständig. Also ich glaube Bodenständigkeit ist, glaube ich, der Begriff, mit dem man diese Craig-Filme so zusammenfassen kann,
Bodenständig, so ein raubeiniger, emotionsloser bodenständiger Typ, ja und die Action ist bodenständig und die Gadgets sind bodenständig und bloß nix machen, was albern ist,
Ja, genau, also genau, so als stabiles, eine sichere Bank, passt. So. Ja. Joyles. Ja.
Also in in Summe ist es,
guter Actionfilm und habe natürlich dann auch so diese Typen, paar typische Bontaspekte, es wird halt viel gereist. Es gibt dann eins, zwei, drei Totalen, wo du so sagst, ja, das ist so typisch, so
ähm mitten in der in mitten im schönen Meer und James Bond. Natürlich einmal muss dann der Crack sich mit nacktem Oberkörper zeigen
und äh hätte die Kamera nicht weggeschnitten
er lief glaube ich nackt auch da mal lang. Also ähm so diese typischen Bond-Elemente findet man schon wieder. Aber äh tatsächlich diese diese Eleganz und dieses diese äh ja
Liebe zum und auch äh zu dem ursprünglichen Vorlagen,
die spüre ich da nicht mehr so drinne. Und äh dadurch, dass es dann am Ende, ich nenn's mal ein klassischer Actionfilm geworden ist, ohne
Echten Höhepunkt in Dramaturgie oder auch dem Antagonisten, die ich damit sehr guten drei von fünf Sternen aus der Sache heraus, also so,
recht guter Durchschnitt, aber äh nichts, was mich jetzt irgendwie jetzt über krass wegrockt oder so etwas. Positiv muss man noch hervorheben, der.
Über zweieinhalb Stunden. Mich hat's nicht äh gestört. Also ähm
Es ist ja äh wir werden nachher noch äh über Tune sprechen. Äh dort ähm ist kann ich jetzt schon vorne wegnehmen, ist mir die Länge ziemlich aufgefallen. Ähm das war jetzt hier bei keiner Zeit zu sterben nicht. Ähm das das war durchgehend unterhaltsam.
Spaßig, bisschen Spannungsbogen, ja, aber irgendwie, ich habe mir ja an vielen Stellen.
Also ich habe da, ne, also ich habe ihn nicht gesehen und wie gesagt, werden wahrscheinlich noch nicht gucken, aber äh ich finde keinen, also es ist total unnötig, finde ich, dass ein Bond-Film dann so über zweieinhalb Stunden geht, also come on, also es muss doch nicht sein.
So viel hatte auch nicht zu erzählen. Also es ist jetzt ja nicht, dass die Story so eng gepackt ist, dass man sagen.
Es wird immer so getan.
Dass da jetzt oh wir brauchen auf jeden Fall zweieinhalb Stunden, um da die riesen Reals oder so was zu machen.
Es wird immer so getan, als wäre das so so die mega Epic,
die jetzt einfach nicht kürzer zu erzählen geht. Das ist der große Eventfilm, also das ist ja so Eventing, ne, also wirklich so oh guck mal wie äh guck mal, das ist der größte Film hier über den alle reden so.
Denke, ja, wo ist denn eigentlich der gute, alte, hundert Minuten Actionfilmen? So, kann man doch mal machen. Also, na ja. Anyway.
So ist es halt. Drei, drei von fünf, sagt der Phil, kann man machen, muss man nicht machen. Aus die Maus.
Genau. Wie sieht's bei dir aus, Andy?
Ja, ich habe nicht viel gesehen, aber einen Film habe ich doch gesehen und zwar bei Amazon Prime, der ist mir schon häufiger mal ins Gesicht gesprungen, weil er doch einen ziemlich, ja
in Anführungszeichen Aufsehen erregendes Cover hat und zwar der russische Film Attraction.
So ein bisschen wie Independenton Stay auf Russisch äh auf dem Cover, so viel sei gesagt, sieht man so eine typische.
Genau. Sieht man so eine typische, sozialistische Hochhaussiedlung und es geht natürlich auch so los äh und zwar, dass äh ein Raumschiff mitten in Moskau landet und überall auf der Welt irgendwie ganz, ganz viele Menschen äh getötet werden,
nur natürlich die mutigen Russen sich natürlich gegen die außerirdischen Stämmen,
die ersten zehn Minuten sind wirklich ziemlich geil und ich dachte wirklich, oh, das ist jetzt hier wieder mal so Independentons Day,
zwanzig Jahre später oder 15 Jahre später. So richtig, ne, auf heutige Zeit gemacht, ordentlich Tempo
der macht keine Gefangenen der Film, sondern der fängt wirklich gleich an, nach fünf Minuten sind die Aliens da, nach zehn Minuten ist die Erde quasi komplett Suppe.
Aber dann lässt er halt ziemlich nach, weil das war eigentlich so das, was man auch so aus dem Trailer sieht und aus dem Cover, ne, also aus dem Titel, aus dem Titelbild, so gigantische Zerstörung, gigantisches Raumschiff,
was dann kommt ist aber eher so ziemlich. Stellt sich da nämlich raus, dass einer aus diesem Raumschiff rauskommt, ein Außerirdischer, der sieht aus wie ein Mensch,
und wie es halt so ist, da kommt eine Frau vorbei, die sich in dem dann so ein bisschen verliebt und komischerweise ist die Frau natürlich auch ausgerechnet die Tochter,
Oberbefehlshaber der Streitkräfte und ja, sie will ihm dann irgendwie helfen, wieder in sein Raumschiff zu kommen und äh von der Erde wegzukommen.
Und das ist dann, wird dann alles irgendwie so eine, ja, weiß ich nicht, so eine Lovestory teilweise und mit, oh, wir müssen untertauchen von einem Versteck ins nächste. Aber hat dann nicht mehr so diesen bombast, den die ersten zehn Minuten haben,
oder den halt Independence Day hatte über eine große Zeit lang. Der ging ja quasi äh ziemlich langsam los und dann wurde es immer mehr und irgendwann lag dann Los Angeles in Flammen
irgendwann ging's dann weiter mit Alien Verfolgungsjagden und na ihr kennt das ja, also der hat, denke ich mal, war zu seiner Zeit.
Was man als gut strukturiertes Drehbuch bezeichnet.
Genau, richtig.
Ja und der Film fängt halt mit tollen Schauwerten an und nach einer Viertelstunde könnte man den dann theoretisch auch schon wieder ausmachen, weil alles, was dann kommt, ist eher so ein bisschen mehr oder weniger Grütze. Na ja, sollte man nicht allzu viele Worte.
Aber auch,
Muss ich aber auch ganz ehrlich sagen, also er hat mich äh überrascht mich jetzt, dass du da so drauf reingefallen bist, also weil hätte also äh das Cover sieht schon so so aus. Weiß nicht, ob der überhaupt eine Kino-Release hatte in Deutschland.
Also was hat dich denn bewegt, den zu gucken?
Ja, ich weiß, ich habe doch mal vor ungefähr einem Jahr auch so eine russische Serie geguckt, die auch so in so einer Endzeit gespielt hat, auch mit Außerirdischen, Invasionen, die dann eigentlich auch so ganz okay war, wo ich dann dachte, ey
scheint ja doch einiges an Production Value zu haben und nur weil wir das aus unserer westlichen Hemisphäre ja nicht unbedingt kennen, kann man sich's ja trotzdem mal angucken.
Hat bei mir halt jetzt nicht so verfangen, ist wahrscheinlich doch eher für so einen russischen Markt gemacht, wo dann auch so eine Alien-Invasion irgendwas mit einer Lovestory zu tun haben muss
genauso wie Scood Game, ist ja auch grade auf Netflix so eine Serie, die sehr angesagt ist, aus Korea, meine ich und ich habe angefangen, die zu
und irgendwie konnte ich so mit der Erzählgeschwindigkeit und mit den Charakteren irgendwie so gar nichts anfangen, dass ich nach einer halben Stunde tatsächlich eingeschlafen bin,
mir gesagt habe, och nee, komm, lass sein. Ne, war ein Versuch.
Also der Andy, der Andy ein bisschen sehr Querdenker, der Filmwelt.
Na, nicht nicht so den Mainstream Scheiß.
Habe ich aber auch geguckt, da hatte ich noch so ein da hatte ich noch so ein bisschen äh ähm hier in Narkose in mir, also den habe ich im Krankenhaus nach der OP geguck.
Hat ihn aber auch nicht besser gemacht.
Ja, nee, das glaube ich, das glaube ich. Ja, nee, du, ne, bloß bloß nicht den, bloß nicht den Mainstream-Scheiß gucken, ne? Die ist die lügen einen alle an die Filme, ja. Ja gut.
Über inhaltliche Tiefe stellt, das Herz aber am rechten Fleck hat. Das ist so ein Zitat aus einer ähm aus einer äh Kritik von ähm Blu-Ray, Rezension Punkt NET äh sein Herz am rechten Fleck. Hört sich.
Genau und wenn.
Aber das ist auch so aller Welt, Bullshit.
Was soll das denn heißen überhaupt?
Wenn du dieses Cover siehst, ne, wirklich so in fernalisches Raumschiff, dass da ganze Wolkenkratzer zerstört, alles in Schutt und Asche und lodernder Glut. Und dann der Film hat das Herz am rechten Flick. Da denkst du, okay, das passt nicht
und ja, hat im Film auch tatsächlich nicht zusammen.
Okay. Äh dann mache ich mal einen ganz großen Bogen drumherum.
Ja, würde ich auch sagen und unsere Hörer gleich mit.
Ja, die ersten zehn Minuten waren richtig cool, muss ich sagen, aber dann die kann man sich tatsächlich angucken, aber dann auch wirklich abschalten. Da kommt nichts mehr nach.
So, kommen wir zum Herzstück der heutigen Sendung. Äh der Film und den eigentlich kein Weg dran vorbeiführt dieses Jahr, oder? Also das, was letztes Jahr irgendwie war, gefühlt ist dieses Jahr done.
Ach so, June, äh ich, ich ich war jetzt irgendwie auf äh Feuermann Sam. Also.
Genau. Ja. Ja, nee, June, äh ja, äh.
Fettes Ding, also ist ein Film zumindest, über den.
Ist ein Film, genau, reden, reden gerade Leute bisschen drüber, ähm ja und äh läuft gerade im Kino. Äh so mehrfach verschoben, weil ja Pandemie,
äh gewesen ist. Vielleicht habt ihr's mitbekommen,
ähm aber jetzt endlich, jetzt endlich äh ist man scheinbar der Pandemie soweit überdrüssig. Ähm dass er jetzt endlich im Kino zu sehen ist. So, Phil, du hast ihn auch gesehen,
Ich habe ihn auch gesehen. Meine Frage an dich wäre jetzt äh hast du eigentlich denn den Originalduo auch gesehen?
Äh nein.
Also den von von neunzehnvierundachtzig.
Nein, ganz im Gegenteil. Ich habe auch die Bücher nicht gelesen.
Ganz im Gegenteil, du hast jetzt zweimal nicht gesehen. Doppelt.
Ich habe auch die Bücher nicht gelesen, ich habe mich vorher mit dieser Welt überhaupt nicht auseinandergesetzt und äh von daher war das jetzt so meine meine sozusagen.
Achtung.
Oh, nice.
Hätte man drauf kommen können.
Ja, ja, tatsächlich, ja.
Kommen können, ja. Ähm,
Ja, okay, interessant. Also bei mir ist es so, ich habe die Bücher auch nicht gelesen, war mir immer relativ scheißegal, äh weil ich weil ich bin auch keine Leseratte. Ähm aber ich habe neulich, also jetzt innerhalb des letzten Jahres habe ich tatsächlich mehr oder weniger in Vorbereitung,
ähm den alten mir mal angeguckt, ja. Und da haben wir ja in der Sendung auch drüber gesprochen,
Habe ich jetzt aktuell nicht parat, welcher welche Sendungsnummer das war. Ähm aber der kam nicht so gut weg bei mir.
So viel, so viel sei ver.
So viel sei mitgeschickt. Ja, okay, ich find's so spontan auch nicht. Ähm
ähm aber äh ich habe ja auch ganz vieles Schlechtes sozusagen über den alten Tune gehört, äh so halt äh sehr weird und äh,
unklar und die Effekte sind ganz komisch, aber das äh Spannende an der ganzen äh Sache ist ja, dass dann ähm viele auch sagen, irgendwie hat auch schon der alte seine eigene Magie, die diesen Film zu etwas Besonderem macht und
äh am Ende findet man den Film dann doch ganz gut. Und äh.
Ja, also soweit so so weit würde ich bei dem 91vierundachtziger jetzt nicht gehen. Ähm,
Ich empfand den schon wirklich als sehr bescheuert, den den alten Film. Ähm er hat aber äh also er hat was, also er er hat was, weil man merkt, okay, da hat jemand wirklich mal,
ähm eine Vision gehabt, dieses dieses vermeintlich unverfilmbare Buch mal irgendwie in so einer Art und Weise auf die Leinwand zu bringen,
ähm und von der Ausstattung und so und vom Szenenbild ist der alte June echt,
Krass, also der ist wirklich, also wenn sie denkt, okay, das ist schon mega originell, also vor allem, wenn man halt auch,
Zeit auch noch berücksichtigt aus der der Film stammt und so. Also da da hat sich mal jemand ein bisschen was getraut als Film taugt er halt aber überhaupt nicht. Also,
ich war die die meiste Zeit über war ich komplett ratlos und verwirrt. Äh bei dem bei dem alten Dünen, also ne, noch mal für die, ich wiederhole das immer so, damit die Zuschauer auch wissen, wir reden von dem alten Duhn ähm von Zuschauer Zuhörer.
Ja, aber ja, ganz genau.
Naja jetzt ist auf jeden Fall dieser neue Film raus mit in der Hauptrolle als wie heißt der nochmal? Hier Arthritis, Art.
Paul.
Ja genau ähm und ähm Regie geführt hat äh seines Zeichens einer der,
Ja, wieso negativ ausgedrückt, Hype-Regisseure, positiv ausgedrückt, eines der größten Genies unserer Zeit,
der ja auch Regie geführt hat bei und Blade Runner 2049 zuletzt.
Und jetzt, als ich so June gesehen habe, muss ich sagen, also dem neuen jetzt,
war es für mich echt verblüffend eigentlich, wie so eine Kristallklare, also wirklich mit dem Lineal gezogene Linie von Arival über Blade Runner bis zu diesem Film so sich so zieht,
Also man man schaut,
ja, man schaut diesen Film und denkt so, natürlich macht gerade diesen Film. Weil wenn man so so Rivals gesehen hat und wenn man äh Blade Runner gesehen hat,
in diesem Film ist so viel davon drin, also so so dieser dieser Werdungsprozess, so dieses Hinarbeiten auf eben dieses diese diesen kosmischen Größen waren und so
Das ist so eine so eine stückweise Steigerung gewesen, also ich ich finde so diese drei Filme, also führt wirklich so so,
Rückwärts mal so verbindet miteinander diese diese drei Filme, dann ist das so eine kristallklare, gerade Linie, die da so hingeführt hat zu diesem Tune, finde ich.
Die, wie ich, wenn ich dich richtig verstehe, ähm auch nach oben zeigt.
Nee, das ist äh die hat keine Richtung.
Nach rechts oben geht.
Nein, die hat keine Richtung. Das ist einfach so, dies die Filme sind einfach kristallklar miteinander verbunden so.
Also da ist es halt eine Entwicklung sichtbar oder also es ist jetzt ist es überhaupt keine Wertung. Es ist nur.
Eine Feststellung.
Ist es offen, also es ist sozusagen, wenn man wenn man so, weißt du, ergänze X und Y ist jetzt X, ja und dann ist so der erste Teil ist,
und dann ist irgendwie Blade Runner. Einmal so, hm, welchen Film könnte man jetzt machen? Und dann sieht man diesen DUN Film und denkt so, ja natürlich ist DUNX, also.
Ach herrjemine, willkommen bei Nerdhack, dem Mathe-Podca.
Ja.
Ja
Löse, löse die, löse nach der binomischen Formel.
Genau, ja, ja. Na ja.
Ja, nein, also ähm das hört sich für mich sehr äh ja sehr theoretisch an, um es mal so zu sagen. Äh ich habe mir diesen Film halt auch angeschaut und ähm,
mich, also rein künstlerisch, äh werden wir wahrscheinlich da gleich nochmal drauf äh eingehen, wenn ich da so höre, und das ist da irgendwie so eine gerade Linie. Ähm,
Rein äh inhaltlich, storytechnisch äh hat der Film, um ehrlich zu sein, dich gar nicht bekommen,
irgendwie die die Geschichte wurde ganz krude eingeführt ich war wirklich dann
im Kino überfordert sozusagen von der Geschichte, obwohl sie ja sehr einfach ist, aber äh am Ende oder
in der Umsetzung gibt's dann ganz viel hier im Volk, da ein Volk und die einen mit dem anderen und das ist, glaube ich, für den Grundplotz sehr
komplex, wobei das natürlich gewissermaßen dem Buch auch geschuldet ist, aber irgendwie holt der Film nicht auf der Story-Ebene auch, da hat er mich überhaupt nicht,
abgeholt. Auf der anderen Seite ist das für mich.
Ein ein erlebnis gewesen auf allen anderen Ebenen, die eben nicht mit der puren Geschichte zu tun haben,
Was ich da gesehen habe an an,
Optik, an der Welt, die da äh ähm erstellt wurde, erfunden wurde oder auch, die da zu Leben erweckt wurde. Die Figuren, die da drin interagiert haben, die Kostüme der.
Unfassbar gute Soundtrack, die Soundeffekte an sich, also das ist ein so guter Film vom handwerklichen ähm,
dass ich dann diese Story zur Seite legen konnte.
Also ich finde das, ich finde das immer ganz witzig, wie wenn man vom Handwerk spricht, man immer nur von den Dingen spricht, die man so sieht, dabei ist ja Drehbuch schreiben und Storyentwicklung und so ist ja auch Handwerk, ne, aber also insgesamt so, finde ich immer witzig,
Film des Kurses. Ja, das handwerkliche ist gut, aber Story ist scheiße, wie ich sie denke, ist äh sanft eckig, offensichtlich nicht so gut. Aber ähm,
Ich sage es mal so, ich sehe das eigentlich ähnlich wie du, tatsächlich, wenn du,
von der Story allerdings bei diesem Film jetzt überfordert warst
Dann würde ich dir raten um den alten June auf jeden Fall ein Riesenbogen zu machen, weil bei dem,
habe ich mich die ganze Zeit gefragt, what the fuck? Ich verstehe nicht, was hier passiert. Ich check's nicht. Dabei hat der alte auch noch, also richtig, der macht sich richtig einfach, weil der hat einfach äh
eine Person, die in die Kamera spricht und ne, also diese Prinzessin, die da auftaucht und dann einfach erzählt, was Sache ist so. Und,
der macht das ja ein bisschen geschickter. Der hat ja auch ein Voiceover am Anfang, aber das ist trotzdem untermalt von Bildern, das ist so ein halbes Showdown.
Wobei es ist schon sehr also sehr tell, aber es ist zumindest irgendwie auch visuell ein bisschen aufbereitet, so. Ähm und ich muss sagen, bei diesem June jetzt hier war ich nicht verloren
komplett in der Story. Also die ich war so, ah ja okay, ich verstehe. Okay, also Paul Arthritis ist irgendwie hier,
der große äh vermeintlich auserwählte Kronfolger Prinz und so und dann gibt's halt das Haus Hakonen und das Haus äh ja Arthritis eben und und so und dann gibt's diesen Planet diesen wo halt das das äh Spice gemeint wird und
die Hakonen geben jetzt den Planeten auf und geben den sozusagen oder überlassen den den und so und ich denke mir so, ah ja okay, mhm.
Kann ich also kann ich verstehen. In dem alten Teil war ich komplett lost. Also da war ich wirklich so, wo ich so hä was wer warum, wieso und so. Deswegen eigentlich muss ich
dem Schluss gelang, äh ich habe das Buch nicht gelesen, aber tatsächlich muss ich zu dem Schluss gelangen,
glaube besser als jetzt hier gemacht hat,
Kann man dieses Buch, glaube ich, nicht verfilmen oder erzählen? Also es war wirklich, also ich hatte wirklich so den Eindruck, okay, das ist wirklich das Beste, was man daraus,
machen kann als Film, so nach heutigen Maßstäben natürlich, ne? Also die Spezialeffekte und wie dieser Film
aussieht, ist einfach wirklich zum niederknien. Also wirklich, wirklich, wirklich krass. Also die allein die Größe und die der Style und die ganze Ästhetik in diesem Film und so, das ist wirklich.
Ausgezeichnet, ganz, ganz, ganz fabelhaft gemacht. Aber ich habe mich, also mich hat die Story überhaupt nicht interessiert
Also unter, und, und das kann ich dem Film aber nicht ankreiden, sondern ich glaube einfach, mich interessiert die Geschichte von du nicht. Also ich glaube auch, das Buch
würde mich nicht interessieren, mich interessieren solche politischen Machtkämpfe zwischen irgendwelchen Adels, Häusern und so,
Zero, wirklich, interessiert mich überhaupt nicht. Und dementsprechend saß ich so in diesem Film und war so,
Ich als tatsächlich in den ersten 15 Minuten war ich hier richtig gepackt. Also die ersten 15 Minuten oder so in diesem Film, da dachte ich so
Boah krass. Also ich glaube, das könnte was werden. Und je weiter der Film vorangeschritten ist, desto mehr dachte ich mir so, ach okay, doch, doch nicht. Also, die ersten fünfzig Minuten und das ist jetzt.
Ich hole jetzt wirklich äh die absolute Adelung hier aus dem Keller. Aber die ersten fünf.
Die Micha Adelung, also Höhe.
Lochen, genau. Nee, aber die ersten fünf1 Minuten
Von diesem Film haben sich für mich so angefühlt oder ich konnte sozusagen nachvollziehen in groben Zügen, wie es für die Leute 1977 gesehen sein muss, die zum ersten Mal Star Wars im Kino gesehen haben
Also die ersten, die ersten fünfzehn Minuten lasst es die erste halbe Stunde sein, dachte ich so, krass, das ist wirklich ein Mind bloing,
aber es ist wirklich so eine Experience, die du,
die einfach wirklich zeigt, wo sozusagen der Science-Fiction-Hammer hängt im Jahr zwanzig zwanzig oder einundzwanzig jetzt. Ähm und und,
Ja, wie, wie, wie, mit was für einer äh Lässigkeit oder mit was für Größen waren man eigentlich auch so eine
Weltraumoper, sorry für die abgedroschene Floskel. Aber wirklich so eine Weltraumoper auch mal erzählen kann. Also es fühlte sich für mich wirklich an, wie von wegen,
Okay, so muss es wahrscheinlich gewesen sein, wie die Leute damals Star Wars gesehen haben. Wirklich so ein Mindblowing Exprint, wo man dir denkt, boah krass. Aber wie gesagt, dann
kommt halt die Story so langsam in Fahrt
und ich denke mir so, oh, das ist mir scheißegal. Also mir ist das so und das ganze Haus hier und bla und die wollen das und der will das und dann hat er irgendwie zum 500.000 Mal eine Vision von seiner komischen äh wie heißt denn die Sandalia da in der Wüste,
ähm.
Ja, so viel dazu, ne?
Ja, ja, ja, genau, so sehr hat's mich, so sehr hat's mich interessiert. Ich weiß jetzt gar nicht mehr, wie der Charakter hieß. Wo ist sie denn? Mensch.
Hier, genau. Die,
Hat mich dann so null interessiert, wo ich so dachte, ja, okay und irgendwie fand ich's dann ganz, also tatsächlich im, im, im Nachhinein später habe ich noch so ein bisschen drüber nachgedacht, warum hat ihn seine Mutter so komisch angegafft,
ist er überhaupt der Auserwählte oder also und wahrscheinlich wird es dann im Buch auch erklärt und so, aber also,
da war zumindest das Mystery für den zweiten Teil dann ähm,
aufgebaut. Ist er überhaupt der Sohn von dem von dem äh oder ist er ist er eigentlich der Sohn von dem,
Jason Charakter, wie auch immer der hieß nochmal,
Also da also da waren so ganz viele Sachen warte wie hieß denn der? Genau. Da waren so ganz viele Sachen drin, wo ich so denke, ah ja okay. Also aber zumindest konnte ich den Sachen folgen, also zumindest konnte ich die Sachen nachvollziehen
und und die Szenen wirkten auf mich alle so ähm.
Absichtlich, sage ich mal. Also es war, also es war für mich für in jeder Szene oder in den meisten Szenen klar, was der Film
kommunizieren möchte in dem entsprechenden Moment. Und da war halt einfach immer die Erinnerung von dem 4undachtziger Film in in meinem Kopf noch.
Sagte, da war's mir eben nicht klar. Also es war es war so Kraut und Rüben und ich dachte so, okay, sorry, also ohne das Buch gelesen zu haben, bräuchte gar nicht erst anfangen. Und der Film hat das sozusagen deutlich, deutlich besser gemacht, fand ich.
Das ist, also da würde ich dir schon zustimmen, äh ohne die Bücher und den neunzehn vierundachtziger Film zu kennen, aber ähm ich würde trotzdem die These eingehen
Du hast da äh zwei, drei, vier Hauptcharaktere. Du hast da zwei Familien, drei Familien und du hast da irgendwie zwei
planeten. Also so komplex ist diese gesamte Geschichte.
Nee, nee, ist sie nicht. Nee, nee.
Als dass man äh als dass man jetzt sich zu also ich würde den Satz äh besser als äh jetzt in dieser Verfilmung kann man die Story vermutlich nicht erzählen, äh würde ich erstmal ein Fragezeichen dahinter machen, ob das,
der Fall ist. Ähm aber es ist zumindest also die Faszination, die ich an diesem Film auch habe, ist,
Ein Film lebt ja auch davon, dass er eigentlich eine interessante Geschichte erzählt und die Neuverfilmung geht knapp zweieinhalb Stunden. Also es ist ja auch.
Viel zu lange übrigens.
Ja, da kommen wir gleich tatsächlich.
Also abgesehen davon eben, dass es halt nur die halbe Story ist so.
Ja ähm,
es ist jetzt also nicht so, dass das so ein so ein ähm Deal ist, dass man sagt, ja Gott, okay, Story reißt mich nicht so mit, aber der Film hat ja auch nur irgendwie achtzig Minuten Laufzeit, das ziehst du mal durch, sondern du sitzt da fucking zweieinhalb Stunden drinne und wie du schon sagst, der Film ist
jetzt auch nicht so, dass,
man da jetzt durchgehend irgendwie dran klammert und dann aus dem Kino rausgeht und sagt, boah, zweieinhalb Stunden, boah, überhaupt nicht gemerkt, sondern man merkt das auch noch,
trotz alledem gehen wir beide jetzt aus diesem Film raus,
Und wahrscheinlich eher mit seinem Grund positiven Gefühl. Und das finde ich so faszinierend an äh.
Hm ja, weiß ich nicht, verstehe mich da nicht falsch, also ich fand den schon, ich fand ihn nicht schlecht, aber ich bin jetzt nicht hellauf begeistert. So.
Ja gut, aber wenn äh ähm machen wir's mal richtig plakativ, ja, machen wir es mal so Netflix-Style oder irgendwie Teletext äh Style. Du kannst nur Daumen nach oben oder Daumen nach unten geben. Was gibst du?
Teletexten, was tut er, ne? Ja, nee, ich würde mich dann schon eher einen Daumen hoch geben, so, keine Frage, also.
Ich auch, ähm obwohl ich da ja auch viele äh äh Probleme in diesem Film habe. Aber äh das finde ich so faszinierend, dass im Grunde man,
das ist ein zentrales Element
nämlich äh Story und Interesse generieren an den Figuren, Interesse generieren, an äh der der Welt so hart fehlt in diesem Film, zumindest bei uns,
Und trotz alledem, wir beide tendenziell eher einen Daumen nach oben geben würden.
Ja, weil Code an Code das Handwerk diesen,
einfach echt, weil diese Story ist halt eingeblendet einfach in eine Welt, die so gigantisch ist und so,
Außerirdisch tatsächlich, ne? Also wirklich die die Ideen und die die Art der Inszenierung und so und der Requisit und der Schauplätze und so ist halt wirklich so ähm,
Und unreell und ihr das, dass dass einem das halt unterhält, so.
Wobei auch da muss ich sagen, habe ich eigentlich so ein bisschen so einen leichten Verdruss will ich jetzt gar nicht sagen, aber,
so leichte Sympathien keimen da in mir auf für den vierundachtziger Film an der Stelle, weil der Film, das nämlich,
ähm also diese Hakonenwelt zum Beispiel, die war in dem vierundachtziger Film so schwerst industriell und irgendwie auch so,
Plastik und so menschenunwürdig und so,
Und hier in dem Film fand ich aber, waren eigentlich alle Welten, egal ob das jetzt irgendwie die die äh hier war oder die äh Welt der Hakon oder die Welt der der ist,
war alles für mich so, ja okay, irgendwelche alten ägyptischen Ruinen so,
Ne, also das war alles wirkt da, also es war schon unterschiedlich und ich weiß, dass sich da der Setdesigner auch wahrscheinlich wahnsinnig viel Gedanken zu gemacht hat, aber am Ende sind die Sachen so ein bisschen für mich zusammengeschmolzen in eins, so.
Ähm ja und da und und da muss ich sagen, gebe ich, gebe ich eigentlich dem alten Film so ein bisschen den Benefit, dass er denke, okay
ein bisschen mehr getraut. Also der war halt noch schlechter von der Story und auch viele Dinge haben auch nicht funktioniert in dem alten Film, aber die Dinge, die funktioniert haben, waren wirklich sehr gut.
Eines davon was mir auch in diesem Film explizit aufgefallen ist, du hast jetzt mehrfach von von Größe und so etwas gesprochen und dieser Film hat es in meinen Augen sehr sehr gut geschafft eben auch diese
ähm
Gewaltigkeit von Städten, von ähm Gebirgen, von Würmern, von Sandwürmern uns etwas zu inszenieren. Also ähm ich
mir viele jetzt erstmal so spontan kein Film ein, der es einfach auch so on point geschafft hat, diese,
Gewaltigkeit und ja Größe der der Umgebung, der Maschinen, der der Figuren, der
Tiere zu inszenieren, wie es eben diese Neuverfilmung von war, wie wie klein und unscheinbar der Mensch beziehungsweise ähm eben die einzelnen Figuren,
sind in ihrer in ihrem Wesen, in ihrer sichtbar.
Und da hat's mich tatsächlich ein bisschen geärgert dann, obwohl ich ihn ja in einem sehr schönen Kino, wie ihr alle auf Twitter und Instagram sehen konntet, in einem sehr schönen Kino sehen konnte, im schönsten Kino der Welt, laut gesehen,
muss ich sagen, war ich dann doch ein bisschen gewurmt, panint, dass äh dass ich den nicht in einem iMacs gesehen habe,
Also ich wollte eigentlich iMacs sehen, war aber ausverkauft,
Dann bin ich halt auf das Kino ausgewichen. Aber ich glaube, in einem iMax hätte der auf jeden Fall nochmal mehr gedrückt. Also ähm war, war jetzt leider eh nicht der Fall.
Ja, ich überlege.
Ja ich stimme dir, ich stimm dir dazu, also ja die die Größe und der Größen waren eigentlich in diesem Film, das ist schon schon allerdings,
Da schaltet sich bei mir wieder so der leichte zynische Snop mit ein. Wo ich so denke beeindruckt mich das denn, also weil,
Klar, es ist gut gemacht, es ist gut inszeniert, es ist irgendwie ja, beeindruckend, aber,
So ein Film wie Tennet zum Beispiel, der hat mich wirklich, also wirklich, also,
ohne diese ganze ohne diesen ganzen Größen waren, weil da nämlich die Story beziehungsweise das Konzept,
so überzeugend war und so krass, dass du quasi den ganzen Film eigentlich in geschlossenen Räumen mehr oder weniger erzählen konntest. Und und es hat trotzdem funktioniert. Und das war hier halt so ein bisschen.
Also da da kommt halt so das durch, was ich eigentlich bei vielen Filmen immer habe. Wo ich so denke, mich beeindruckt nicht, dass ihr nur Ränderfarm habt
also ne, weil man kann mittlerweile so viele Dinge einfach irgendwie auch künstlich erzeugen in so einem Film, wo ich so denke, beeindruckend mich das? Also, ich meine, das hat ja Star Wars irgendwie mit Episode eins und zwei und so und dann,
Jameda Klonkrieger und so. Das sah halt alles Scheiße aus damals noch. Das sieht hier in diesem Film einfach also,
also es sieht einfach wirklich wirklich gut aus. Aber am Ende des Tages frage ich mich dann immer so, ja und? Also, ja klar, habt ihr jetzt irgendwie eine Armee von irgendwie ein paar Millionen Leuten da gerändert, ja.
Cool.
Jetzt jetzt hast du den ganzen Flo rausgenommen, diese ganze Euphorie an der Stelle, ja.
Nee, ja, nee, weil also du kannst hier gerne dich weiter euphorisieren. Ich ich muss sagen, ich habe dann einen relativ nüchternen Blick auf diesen Film. Also
Ich fand ihn nicht schlecht. Er hat mich visuell sehr angesprochen, aber er hat mich auf der Story eben überhaupt nicht unterhalten,
Also er am Anfang ein bisschen, aber dann irgendwann je länger er lief, desto mehr dachte ich mir so, ah, okay. Und eine Sache, die ich aber positiv herauskehren möchte, an der beziehungsweise an der Inszenierung von Danny Willner, weil ich habe ja jetzt
das Buch nicht gelesen, deswegen weiß ich nicht, ob das auch so deutlich ist im Buch,
Den soziopolitischen Kommentar, den die eigentlich auch unterbringt, ne, von der von der sozusagen imperial macht des Westens,
Dass dann irgendwie um kostbare Ressourcen dann irgendwie, weißt du, ganze, ganze Volksstämme ausbeutet und plündert
und auch dieses ganze Thema mit irgendwie Ressourcenknappheit, also Stichwort Wasserknappheit und wie kostbar eigentlich auch Wasser auf diesem Planeten ist und so. Da dachte ich so, ja okay, das sind schon, also es sind schon interessante, interessante mh.
Denkansätze, die der Film da kommuniziert und auch sehr effektiv kommuniziert im Übrigen. Ähm also ich möchte jetzt nicht sagen, mit der Brechstange, aber zumindest sehr deutlich. Ähm und interessant fand ich auch, aber das ist jetzt pure Spekulation.
Meinerseits
Interessant fand ich auch, dass dieser äh Stamm sozusagen dieser Wüstenstamm alles so Namen hatte und irgendwie so Rituale und so, die alle ja eindeutig im Arabischen Raum irgendwie angesiedelt sind
wenn man so diese Parallelen ziehen will. Und dann aber zum Beispiel
äh die die Atridays, die haben ja alle so amerikanische Namen, also das ist ja Paul, Jessica
danken IDEHO, also viel, viel, viel, also, viel amerikanischer geht's ja gar nicht. Und dann aber die Hakonen,
haben alle so niederländische Namen. Und das finde ich dann wieder interessant, wenn man halt dann auch die Geschichte Amerikas zu Grunde liegt,
oder zu sich so heranzieht, dass er eigentlich auch sozusagen die Kolonialisierung Amerika sehr eigentlich auch etwas war, was die Holländer massiv vorangetrieben haben und da kommt jetzt dieser Anekdote ins Spiel, dass New York ja ursprünglich bevor es
äh sozusagen die von den Holländern an die Briten abgegeben wurde. Äh New Amsterdam hieß.
Und da denke ich mir so, okay, das ist ganz interessant zumindest, also zumindest ein Denkansatz, der mich jetzt ein bisschen weiter vielleicht recherchieren lässt, was Frank Hörbert in seinem Roman vielleicht da äh,
für eine Denke hinter hatte, die Charaktere so zu benennen.
Uff, von der Backstory wusste ich noch nicht mal, was muss ich sagen.
Ja du, ich weiß nicht, ob's eine Backstory ist, ich ich ziehe das jetzt einfach als sozusagen,
Interpretationsgrundlage aus diesem Film raus, also weil es ist mir halt, es ist mir halt einfach aufgefallen, dass die, dass die alle so,
klassische amerikanische Namen haben
wohingegen dann eben die der Freeman-Stamm da, auf auf ähm alles so ja arabisch anmutet und und ja die Hakonen alle so niederländische Namen haben.
Ja
Gut, mich hat dieser oder mich regt dieser Film jetzt nicht nochmal an, da irgendwo ähm mich in Bücher oder Geschichtsbücher zu versenken, aber auf jeden Fall äh regt der Film mich an
ähm die nächste Oscar-Verleihung sehr genau im Blick zu behalten. So wie jedes Jahr natürlich. Aber ähm da glaube ich, wird eine,
große Rolle spielen, bei allem eigentlich, was so äh eben Sehenbild, visuelle Effekte, Score, auch Schauspiel betrifft, glaube ich, da werden wir June ganz, ganz weit vorne.
Sehen.
Ja, also genau, also auf jeden Fall Effekte Szenenbild der Ausstattung, all diese Kategorien, denke ich auch. Äh ich muss noch sagen, also es ist sehr beeindruckt gewesen eigentlich auch von dem Hans Zimmerscore,
am langweiligsten fand ich ihn eigentlich da, wo die Musik, die auch im Trailer zu hören war mit diesem mit diesem Gesang so,
Das fand ich eigentlich mit am, am, am langweiligsten, ich, ich war total geflasht eben, wie gesagt, von dem Anfang. Also, die Musik am Anfang gleich direkt, da dachte ich so, boah, krass,
Also da auch gar nicht, wie Hans Zimmer oder oder anders oder nicht wie Hans Zimmer, aber zumindest anders als erwartet zumindest. Da war ich echt so, oh, okay, interessant. Also hier geht's wirklich auf so eine Reise grad.
Das ist mir auch aufgefallen, also gerade in den letzten Jahren ist es immer wieder passiert, dass man so sagte, ja, man man erkennt die Handschrift von Hand Zimmer
Ähm das ist irgendwie so ein typischer Hand-Zimmer-Score und ich meine mich zu erinnern, dass äh wir hier in der Sendung oder in einer Sendung auch mal gesagt haben, dass irgendwie Herrn Zimmer gar,
Langweilig würde. Also jetzt nehme ich mit diesen Worten aber irgendwie so so wie äh Christoph Walt seine Roll-oder Wald seine Rolle da hat,
Handzimmer irgendwie auch so seine Rolle wahrgenommen. Und in Tune,
merkt man das überhaupt nicht? Da merkt man einfach wieder dieses epochale, was dieser Mensch einfach auf sich bindet, was er für,
scores und auch auch über Musik für Emotionen bewegen kann und da merkt man überhaupt nicht, diese in Anführungsstrichen Handschrift äh von Handzimmer und das fand ich sehr erfrischend und sehr, sehr gut.
Ja. Ja, also durchaus positiv zu erwähnen an der Stelle, ja.
Summe bin ich wirklich sehr dann doch am Ende angetan davon, war sehr glücklich mit diesem Film angeguckt zu haben und äh.
Ich würde mir tatsächlich diesen Film nochmal angucken und zwar nicht fehlen der Geschichte, sondern einfach wegen dieses epochalen. Vielleicht verstehe ich dann beim zweiten oder dritten Mal sehen auch irgendwie die Zusammenhänge. Ähm
so, aber äh wie gesagt, der Film hinterlässt mich interessiert und wie gesagt, neugierig auf über mich selber,
dass ich eben aufgrund trotz dessen, dass ich den Film viel zu lang fand und äh dann auch noch die die Geschichte mich nicht abgeholt hat, ich den Film trotzdem nochmal sehen wollen würde.
Hm, was was eine komische.
Ja, ne? Ja, total.
Herangehen, zwei so ist eigentlich. Und wenn er mich zu Tode gelangweilt, aber zwei Stunden in meinem Leben sind nix wert.
Ähm ja, also ich ich als der Film angefangen hat, dachte ich, okay, ich gucke ihn mir auf jeden Fall nochmal an iMacs an und dann aber je länger er ging, desto mehr dachte ich mir so, oh nee, eigentlich habe ich keinen Bock, das nochmal zwei Stunden,
im iMacs auch nochmal zu gucken. Also ich habe mich jetzt gesehen, ich habe da eine Vorstellung von, kann mir eine Meinung bilden
Passt. Also ich glaube nicht, dass ich nochmal gucken werde. Ähm insgesamt ja sehe ich also stehe ich dem Film auch dem Film auch positiv gegenüber, aber,
Er hat jetzt keinen großen Erkenntnisgewinn für mich, noch zusätzlich gebracht in dem Sinne, dass ich kein, ich hatte keine Erwartungen an diesen Film,
Ich war wirklich so, ja, okay. Also und jetzt habe ich ihn halt gesehen und denke mir so, ja okay, ja, mein Gott.
War nicht schlecht so. Also ich ich bin jetzt weder von wegen, nee, hasse ich, war klar, dass der Scheiß so wird,
noch übertrieben euphorisch. Also ich bin wirklich irgendwo so in der Mitte, wo ich so denke, ja okay, fair. Also ich ich gehe und und das und es kotzt mich dann aber auch einfach an, wie dann so Online-Fanboys dann einfach das so abkulten jetzt schon, wo ich so denke, ja.
Echt? Also ich frage mich manchmal, ob's Studios überhaupt noch Marketing machen müssen heutzutage. Also äh du hast genug von solchen
Arschkriecher Nerdcruise irgendwie, die irgendwie so filmend, unermessliche Hypen und so und dann so, ja, beste Film aller Zeiten und so, ich so,
Also wirklich jetzt mal. Also da bin ich da bin ich dann immer so sehr unbeeindruckt davon von so einem von so einem,
der Film Posergehabe eigentlich, also naja. Ja, also insgesamt würde ich ihm jetzt, glaube ich, neun von zehn geben. Äh also dreieinhalb von fünf,
Ich glaube, da da kommt der Film gut mit aus, glaube ich, ja. Ich würde ihm auf also wenn jetzt meine Fünfer-Skala keine
geteilte Zehnerskala wäre, die das den Klotz habe ich mir jetzt halt ans Bein gebunden. Dann würde ich ihn wahrscheinlich vier von fünf geben vielleicht, aber aber ich glaube mit drei von dreieinhalb von fünf ist er auch gut bedient.
Bei mir sind's schwache vier von fünf. Wenn ich da drei von fünf gebe, wäre das so Durchschnitt und das ist definitiv nicht der Fall. Dieser Film ist nicht durchschnittlich ähm aber er hat mich halt auch nicht gegen die Wand gerockt und von daher sind das so,
schwache vier von fünf. Ah, sind wir also relativ nah beieinander.
Ich würde auch sagen, ja. Na gut.
Kommen wir von einem epischen Film zu einem Film, der ähm zwar nicht so episch ist, auf der anderen Seite, aber zumindest hier in Deutschland auch mal seine Aufmerksamkeit bekommen sollte. Es geht um den Film ich bin dein Mensch.
Schon mal was davon gehört? Wahrscheinlich nicht. Warum sollte warum sollte man diesen Film im Blick haben? Das ist der deutsche Kandidat für die Oscars 202zwanzig.
Nee.
So
Was heißt der deutsche Kandidat? Ein Kandidat, oder? Also ein, einer, der auf also eine Einreichung.
Jedes Land kann ja nur eine Einreichung tätigen. Jedes Land kann ja nur.
Ja ja, aber ist der schon eingereicht.
Ja ja, das wird, ich weiß nicht, ob der ob der jetzt zu diesem Zeitpunkt schon eingereicht ist, aber es ist der Film, der eingereich.
Den deutschen Film. Ah ja, okay. Interessant.
Bin dein Mensch ähm mit ähm Maren Eggert in der Hauptrolle. Dance Stevens und Sandra Hüller in äh Dance Stevens auch in der männlichen Hauptrolle. Sandra Hüller als.
Dance Stevens.
Ja!
Aus Eurovision oder was?
Ja! Tatsächlich, ich war selber total überrascht! Und Sandra Hüller in einer Nebenrolle, Regie hat äh Maria Schrader geführt,
ähm,
Ach die immer wieder, die man ja zum Beispiel zuletzt äh kennt, zum Beispiel aus äh als Regisseurin von Deutschland 86 oder Deutschland 89 und neudeutschland 83 dann auch noch an die Quatscher Wasserschauspielerin. Ah ja, sorry, da war sie Schau.
G geführt. Nee, unorthodox hat sie gemacht, da hat sie doch alle.
Ja, so sieht's nämlich aus. Das meine ich nämlich auch.
So, habt ihr recht. Genau, falsch, falsch abgelesen. Ja, genau. Und an.
Wir mal am Hannoverschen Bahnhof getroffen haben, nur mal so gesagt, ne.
Wo Svenja noch hinterhergerannt ist.
Genau, wo Svenja noch hinterhergelaufen ist, ein Foto machen wollte.
Stimmt, aber meine liebste Autogrammgeschichte am Bahnhof in Hannover, aber immer noch, wo wir Jürgen von der Lippe getroffen haben.
Wenn ich aus dem Kino komme, kommen die Jürgen von der Lippe mit so zwei Bodyguards um die Ecke und springt Svenja ihn an und so. Guten Tag Herr von der Lippe.
Jaja, das war so ziemlich legendär. Und dann der Typ so, Jürgen von der Lippe so gar keinen Bock gehabt. Er so, ja hier Ulli, gib mal Kugelschreiber. Hier, Atze, unterschreib mal.
Ja, also hat er, glaube ich, nicht gesagt, aber so habe ich's mir gemerkt.
Okay. Ja, um die Frage von Andi nochmal zu beantworten. Ja, Maria Schrader kommt aus Hannover, wohnt aber in Berlin.
Ja, ja. Kenne ich noch einen.
Ganz genau,
Und ich bin dann ein Mensch, es spielt auch in äh Berlin. Maren Eckert spielt Alma eine Wissenschaftlerin, die an einem bis dahin noch geheimen Programm teilnimmt. Nämlich ähm so und so ein ähm,
Ja, Berliner Startup ist jetzt äh schon, ist es nicht mehr, sondern das ist ein richtig teures äh Vorhaben, wo ein Unternehmen sagt, wir haben jetzt hier,
Data irgendwie so die Charakt
Charakterzüge und Vorlieben äh romantische Vorlieben von hunderttausenden von Menschen kartographiert und digitalisiert. Wir sind jetzt befähigt einen ähm perfekten
Liebhaber, einen perfekten Partner, als ähm humanoiden Roboter,
rauszubringen. Und lieber Alma, du als Wissenschaftlerin, ähm bitte äh nimm jetzt Tom gespielt von Dance Steven,
ähm Stevens mit nach Hause für drei Wochen, lebt mit dem zusammen und dann schreibt bitte ein Gutachten darüber,
dieser humanoine, humanoide Roboter serienreif ist, ob du da in irgendeiner Form auch äh skrupel siehst, ob du das empfiehlst, auch aus ethischen und moralischen Gründen und so etwas. Und ähm
dieser Film handelt halt davon, wie Alma, Tom
mit nach Hause nimmt und dort dann ähm ja ein Lover hat irgendwie und der, wie gesagt, so roboterartig ist, die dann ähm anhand.
Sexmaschine.
Auch das.
Bitte.
Naja, Lover. Gut. Was denn sonst.
Ja und es ist eine es ist eine Komödie, es ist erstmal eine Ober,
an der Oberfläche eine Komödie, weil's natürlich lustig ist, wie dann ähm übrigens großartig gespielt von Dance Stevens, ähm diese diese äh Roboter äh namens Tom halt agiert mit der Umwelt, das ist alles schon menschlich, aber auf der anderen Seite dann doch,
bissige Künstelt und da spielte echt cool und hat auch irgendwie so Sprüche drauf, wenn ich deine blauen Augen sehe, denke ich an äh tiefe,
sehen, wo du dich einfach wegschmeißt und denkst, Alter, sach doch keiner. Und dadurch entwickelt sich so ein ganz subtiler Humor, weil irgendwie ja
du dann merkst, es ist dann halt doch noch nicht alles perfekt. Ähm und dann handelt der Film halt viel, eben auch von dieser moralischen Frage
wie sehr äh kann sich ein Mensch in eine KI verlieben? Wie sehr soll sich eine Mensch in eine KI verlieben, in einen Roboter? Also so ein bisschen.
Vor allem jede Black Mira Episode. Also,
weil ich mir so denke, okay, warum, also warum so einen Film machen, verstehe ich jetzt nicht. Also ich also ey, ich muss kurz dazu sagen, ich find's super, wenn sich deutscher Film mal mit Sci-Fi annimmt. Finde ich super
Also äh dass es auch geht und dass es auch funktionieren kann, hat man schon ein paar Mal gesehen, insbesondere bei so Shows wie Dark zum Beispiel. Ja, also wenn man da die richtigen Leute dran hat, coole Sache.
Aber so wie du das grad geschildert hast, da denke ich mir so, ja, kann ich mir auch irgendwie sieben äh Black Mirror Episoden reinziehen und hör und da bin ich am Ende genauso schlau.
Aber dann hast du keine Komödie. Das ist das Problem. In Deutschland muss alles immer eine Komödie sein.
Ja, ja, aber ist eine Komödie. Ja, also da gibt's doch bestimmte, guckst dir Austin Powers an mit den Fam-Bots.
Ist zu lange her.
Meine erste Kritik, warum warum muss Deutschland, wenn man schon so ein Thema macht, das dann unbedingt als Komödie machen?
Ich meine, man ist ja froh, dass es da nichts mit DDR oder Nazizeit zu tun hat. Äh immerhin,
sei Dank. Genau.
Aber warum muss das dann so ein Thema gerade so, wo es um Ethik geht und mit Big Data und pipapo, warum muss sowas dann als äh Komödie gemacht werden, wo ich mir richtig vorstellen kann, wie dieser viel programmierte Roboter irgendwann dann nackt auf dem Tisch sitzt, wie äh Till Schweiger seinerzeit in äh der nackte Mann.
Der bewegte Mann.
Richtig, ach Gott. So gut kenne ich einen guten alten deutschen Film.
Oder so was gut. Aber das hängen geblieben, der nackte Mann.
Aber er muss ja anscheinend irgendwie Qualität haben. Komm, wir lassen vielleicht nochmal ein bisschen erzählen, weil es hat ja einen Grund, warum der auf der Oscar-Liste drauf ist. Komm, viel überzeuge uns.
Ja, nee, es ist also ähm ich kann mir durchaus vorstellen, dass das äh nicht so viel anders ist als so eine Black Mirror Sendung ähm oder so oder eben,
här, was diesen Film tatsächlich ausmacht oder ausmachen würde, ist vermutlich, dass tatsächlich ein deutscher Film sich mal mit solchen Sci-Fi-Team beschäftigt und ähm jetzt auch auch diese moralische Frage
okay, wie weit äh passen Mensch und Maschine denn zusammen und wie sehr äh könnt ihr auch eine Parallelexistenz haben,
und an,
da gibt es ein paar Aspekte, die aber alle nicht so sind, ja, also keine Ahnung. Einmal recherchiert, fünfundzwanzig, gefühlte fünfundzwanzig Jahre, ähm an irgendwie Themen und natürlich dann kommt
Tom um die Ecke, der irgendwie sein, der sofort auf alle Wissensdatenbanken mobil zugreifen kann und löst natürlich jede Frage innerhalb von äh Minuten oder Sekunden. Was natürlich dann auch
teilweise zu schwierigen Situationen führt und einfach so ein ja,
Okay, du hast jetzt irgendwie aus dem hintersten Bolivien irgendwie dort eine Information gefunden, aber
Ist das, weiß ich nicht, ist das zielführend, da hatte ich zum Beispiel auch so ganz abseits von Romantik.
Die Moral der Geschichte dann.
Genau, äh.
Die Moral der Geschichte ist, der perfekte Partner existieren nicht und im Perfektionen machen uns eigentlich perfekt.
Das schwingt auf jeden Fall mit, ja
Also das ist tatsächlich. Also der der Film erzählt an keiner Stelle, was wahrlich neu ist, sondern ähm die Fragen, die äh wir uns schon in anderen Filmen gestellt haben oder in Serien, äh werden hier nochmal aufgegriffen und kriegen vielleicht nochmal eine Nuance, aber dazu
ähm aber es ist nichts wirklich Mind bloing, wo du dich dann im Nachhinein noch im Glas Wein ins Foyer setzt und setzt und sagst, oh, jetzt müssen wir nochmal über die Menschheit und ihre Existenzberechtigung auf der Welt äh äh diskutieren.
Es ist eine schöne.
Wie nach Infinity Ohr.
Es ist es ist ganz schön ähm diesen Film mal zu sehen. Wie gesagt, ich habe mir auch nur angeguckt, weil er eben der deutsche Oskar-Kandidat ist, ich glaube nicht,
Dass er noch überhaupt auf der auf einer Longlist landet, geschweige denn tatsächlich Oskar nominiert wird. Es ist ja so, dass alle Länder da einen Film einsenden können, aber ob
der dieser Film dann nominiert wird, entscheiden dann ja andere Gremien. Und ich glaube, dieser Film wird noch nicht mal nominiert werden, weil er einfach,
kein kein, kein, kein,
krassen Impact hat. Er erzählt keine neue Geschichte, erzählt eine Siffhai Geschichte. Ähnlich sozusagen
ähm wie man es schon vorher gesehen hat. Das Schauspiel ist gut, also wirklich Dance Stevens spielt in echt megagut diesen diesen Tom
aber dass das reicht halt auch nicht, wenn du dort irgendwie 'n smarten Charakter hast, der halt so 'n bisschen abgehackt sich bewegt und so, dass das reicht nicht für ein
Oskar domin.
Auch noch. Ey, ich mache dir so, hallo, ich bin ein Roboter und da macht der so Karate-Job so mit den Händen. Ist das so, ja? Oh Mann, ey. Ja, nee, du, also.
Nein, nein, also, also nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, nein, stopp, stopp, stopp, das muss ich, das muss ich.
Er hat eine sieben,drei auf ihrem DB, muss ich kurz nochmal dazu sagen, ne, also das jetzt auch nicht irgendwie mega und wahrscheinlich ist das der Film, der jetzt aus Deutschland eingereicht wird, weil das ist wegen Corona.
Wahrscheinlich gab's einmal irgendwie nix Geileres dieses Jahr von uns.
Also äh möglich tatsächlich. Also so eine Szene, wo man das sehr gut dran merkt, äh was auch für eine äh für für Lacher im Kinosaal sorgt. Ähm Tom geht ganz normal, also der der bewegt sich tatsächlich normal, der spricht normal, du merkst gar nicht, dass der eigentlich noch,
ist. Aber in so kleinen Momenten merkst du's zum Beispiel, er setzt sich da ganz normal im Grunde ähm auf ein Sofa
will sich da hinsetzen und dann ja, setzt er sich hin und er setzt sich zuerst gerade hin und genau in diesem Moment, wo er im Grunde diese gerade Position eingenommen hat
lehnt er sich zurück und äh packt dann so den Arm dann nochmal so auf die Lehne, dass er einfach so ein bisschen bequemer sitzt,
und jeder normale Mensch würde sich natürlich irgendwie hinsetzen und in einen so schmusen move dann irgendwie sich zurücklehnen und so ein bisschen bequemer machen und dort ist es halt so, dass äh sich Tom einmal ganz normal hinsetzt und genau wo in dieser Millisekunde, wo er dann
wo quasi die Hinsetzequenz abgeschlossen ist, macht er dann so die nächste. Und das äh,
das sind so diese das das ist wirkt nicht über krass roboterhaft, aber dann doch irgendwie abnormal und das sind so diese kleinen Momente, wo dann doch merkst, ah
cool und das spielte er halt mega krass. So, aber wie gesagt.
Dynamics scheint weiter zu sein.
Ja, ganz genau. Ähm ich habe ich fand den
ganz süß starke drei drei Sterne hat mir gefallen ähm aber aber tatsächlich kein Oscar Frontrunner, kann man sich aber mal angucken, wenn einem übern Weg läuft, sanfte,
Komödie mit ein bisschen mehr Sciphy Packwort.
Na gut,
So, kommen wir zur für diese Sendung. Ich habe noch ein paar Sachen, die ich ganz kurz noch anreisen wollte. Ähm ich weiß gar nicht, ob wir da einen Timer setzen brauchen, weil ähm
Ich äh ich werde da gar nicht so viel zu sagen, glaube ich, aber weil ihr es seid. Ich mache das mal eben. So, Timer.
Die Ente. Nichts geht ohne die Ente.
Die Ente, genau, die Ente, so. Ähm ja, los geht's.
Ich habe zum einen geguckt, noch mal geguckt, ich hatte das schon mal drüber erzählt, aber es war mir ein besonderes Anliegen, jetzt das nochmal kurz zu erwähnen, falls ihr diesen Film noch nicht gesehen habt, es ist wirklich eine Perle, die bei Netflix zu sehen ist,
nämlich Jim und Andy. Äh eine Dokumentation über Jim Carrey
während der Dreharbeiten, ich glaube, 9zehnhundertachtundneunzig, siebenundneunzig irgendwie so, zu der Mondmann, äh was ein Biopic war über Andy Kaufmann, einen berühmten amerikanischen Comedian
und der besondere Clou ist, was äh sozusagen der der Filmverleih damals nicht äh ja herausgeben hat, herausgegeben hat oder so,
die Föhnarbeiten wurden halt noch begleitet mit einem zusätzlichen Kamerateam und so weiter, weil Jim Carrey diese Rolle, die er spielt, nämlich Andy Kaufmann
nicht verlassen hat, also auch nicht nach Drehschluss oder auch nicht sozusagen aufm Set, also abseits des Set ist ja die ganze Zeit als Andy Kaufmann durch die Gegend gerannt und hat die Leute wahnsinnig gemacht,
ein irrsinnig guter Film. Da ist deine Ente.
Na, das war aber just in time hier.
Genau. Ja, also guckt ihn, guckt ihn bitte. Ähm einen kleinen Zusatz möchte ich trotzdem noch noch wagen. Äh der ist so gut, weil er zeigt, was für ein Genie Jim Carrey eigentlich ist,
Also weil wenn man ihn jetzt als so ein Blödmann irgendwie,
für so ein Blödmann hält, dann hält man die nach dem Film vielleicht auch noch für einen Blödmann, aber wenn man ein bisschen ein Funken,
Interesse am Menschen hat, wird man merken, oh krass, das ist einer, der lebt das, was er tut, komplett. Also ja, sehr guter Film. So,
Weiter geht's. Ein weiteres Bio-Pik, das ich geguckt habe. Äh da willst du aber Phil, glaube ich, auch noch mal gucken,
ist Schumacher, ist auch bei Netflix gerade verfügbar, ist eine ja Huldigung an sozusagen den Menschen und die Legende Michael Schumacher ähm
Da möchte ich jetzt gar nicht so viel zu sagen. Vielleicht guckst du den einfach nochmal Phil und dann können wir da in einer der nächsten Sendungen nochmal drüber sprechen.
Ja komm, dann aber jetzt ein bisschen Zeit haben wir noch. Äh ich sollte ihn noch gucken. So viel will ich dann doch von dir wissen. Äh lohnt sich, lohnt es sich.
Ja, ich würde, ich würde empfehlen, ihn zu gucken. Es lohnt sich, ihn zu gucken, ja. Es ist ein ist ein guter Film. Ja. Ja gut, jetzt wollen wir noch zwanzig Minuten, zwanzig Sekunden auf die Ente warten oder.
Nee, nee, nee, nee, machen wir gleich weiter hier. Und hier gleich mal so ein bisschen Geschwindigkeit hier machen.
Na gut, okay, dann machen wir eine Pause. Warte, ich muss jetzt hier erstmal abbrechen. So, Start, äh, okay, gut. So, dann habe ich noch einen Film geguckt bei äh Netflix, nämlich auch einen deutschen Film, nämlich Pray,
mit David Kross, heißt der David Kross?
Ich glaube, da ist David Kross. Ja, David Kross und Robert Finster in der Hauptrolle ähm handelt von einem Junggesellenabschied, also ist ein ist ein deutscher Thriller, ähm handelt von einem Junggesellenabschied,
ähm so vier Typen oder so, die irgendwie in den Wald fahren, um da so ein bisschen wandern zu gehen und so und irgendwie ganz nett. Und dann wird er aber immer auf die geschossen
in dem Wald und man denkt so, uff, okay, war wahrscheinlich ein Versehen, irgendwie Jagdgebiet oder so und dann merkst du aber, nee, da ist tatsächlich irgendwer in dem Wald, der einfach versucht, sie umzubringen
und der Film handelt dann quasi ist quasi ein Survival-Thriller, also die sind dann quasi,
ja, nachdem zehn kleine Jägermeisterprinzip werden die dann einer nach dem anderen vielleicht, vielleicht aber auch nicht, wer weiß, kalt gemacht.
Ähm.
Ist ganz, ist nicht schlecht. Oh, warte, warte, Achtung, Ente.
Ich bin gerade etwas schockiert. Ich habe jetzt mal die äh ähm ja äh Google und so und laut Google ist ihm DB bei 4,zwei Rotten Tomatos 20 Prozent Zustimmung. Bei Google selber 32 Prozent mögen diesen Film.
Oh ja stimmt, vier Komma zwei hat der, krass. Ja, ich fand ihn so schlecht nicht. Also ich sage mal so.
Gehört über ihn.
Ja, ich glaube, das sind wieder Deutsche, die halt einen deutschen Film runtermachen so. Also, weißt du,
Du kannst es Deutschen irgendwie nicht recht machen, wenn die mit deutschem Kino so richtig. Und ich also das ist kein herausragend sensationeller Film. Aber weißt du, pack in den Film halt keine Ahnung. Und noch irgendwen,
Und dann ist das so, ey, eine coole Amifilm, ne, passt schon. Also der ist in Ordnung. Das ist halt ein ein also jetzt will ich nicht sagen, ein hohler Thriller. Aber es ist halt einfach ein Thriller, der will nix. Der will nur da in neunzig Minuten oder so. Wie lang ist denn der? Der ist auch nicht ewig lang.
Der geht,
Ja, tatsächlich, 90 Minuten knapp. Wo ich mir so denke, geil, kurz anmachen, gucken, Spaß haben, sich fragen, was was soll das, warum schießt da jemand auf die?
Gut ist. Also ich weiß gar nicht, was was die Leute mal wollen noch. Es ist jetzt kein, also ne, verstehe mich nicht falsch. Ist kein herausragender Film. Maszi, also jetzt nicht das neue Tennet oder so,
Aber ist in Ordnung. Also na ja,
Das dazu. So und dann noch ein letztes Ding, ich mache noch mal die Uhr an.
Ich habe in einer der vorhergehenden Sendungen schon mal drüber gesprochen. Äh ich habe the good Place geschaut. Das ist eine Serie mit Christian Bell und Tendenzen.
Die davon handelt, dass Ellenor
Charakter den spielt, im Himmel landet, weil sie gestorben ist, aber genau weiß, sie gehört da nicht hin, sie ist eine Hochstaplerin, sie hätte eigentlich in die Hölle kommen müssen und so nehmen die Dinge ihren Lauf. So und jetzt habe ich die Sendung oder die Show zu Ende geguckt
und muss sagen, äh ich bin immer noch sehr begeistert, ist eine sehr empfehlenswerte Serie
also weil sie lustig ist und vor allem weil sie total absurd ist, weil die driftet manchmal in einigen Folgen, driftet die einfach so hart ab, wo man das Gefühl hat, OK, im haben die sich erstmal 'n Johnny rumgereicht
Und dann war einfach jede Idee erlaubt. So manche, manche Sachen sind einfach an Absurdität nicht zu übertreffen. Und es ist in meinen Augen die
unvorhersehbarste Show, die es jemals gegeben hat. Also ich habe immer wieder versucht, ah okay, es versteht bestimmt das und passiert was
ganz anderes. Also ähm ich mochte die sehr. Und sie hat ein sehr schönes Ende gefunden, fand ich jetzt im äh nach der vierten Staffel.
Okay. Äh ja, Serie halt, ne.
Fangen, muss noch geguckt werden. Ich glaube, hat mir ganz gut gefallen.
Ja, guckt ihr mal.
Die ist ganz süß. Vor allem weil Ted Dancon halt auch echt, also die Serie steht und fällt mit ihm, finde ich eigentlich, weil er spielt diesen Architekten, diesen Michael, spielt er wirklich sehr, sehr cool und
grade diese ganzen Bewohner von dem Good Place, haben alle so eine begeisterte Naivität an sich, also es gibt ja diesen einen Charakter Janet, also die so ähnlich ist wie hier dein komischer Robotergrad
Tom aus seinem Film, ähm die dann einfach immer auftaucht, so du kannst dich dann was fragen und die weiß dann immer alles und kann dir auch alles besorgen und über.
Und die Leute erzählen hier irgendwas, also total triviales und sie guckt so und ist immer so total gebannt und so also richtig coole Charaktere, macht total, macht total Spaß, das zu gucken und da habe ich mich.
Hilfe.
So, das war's zu. Andi, willst du auch nochmal oder.
Ja, ich hätte auch noch was zu Speed Round beizutragen.
Ja, dann mach das doch mal. Dann starte ich hier nochmal die, weil ich ziehe nochmal die die Ente neu auf. Ja, genau.
Denn lasst doch mal den den Timer starten. Jawohl.
Gott.
Ente neu aufgezogen. So, los geht's.
Ja, ich habe auch endlich geguckt äh Freeman mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle. Phil hatte, glaube ich, vor zwei Sendungen darüber gesprochen, handelt davon, dass Ryan Reynolds äh ein Non-Personal-Careter ist in einer ähm
Computer wählt, das heißt äh es ist quasi die Welt von GTA mehr oder weniger. Viele Explosionen, viele Autorennen äh und so weiter und so fort. Und er ist ein MPC, der daraus ausbricht und ein Eigenleben entwickelt und ja, versucht für seine Freiheit einzustehen.
Fand ich eigentlich ganz witzig, vor allem so die ersten paar Minuten, die erste Verfolgungsjagd, die ist schon sehr
bahnbrechend und äh atemberaubend. Verliert natürlich dann, wie viele Komödien äh immer so ein bisschen an Tempo, aber bis zum Ende hin sage ich mal, habe ich's nicht bereut, den Film geguckt zu haben. Kann man ganz gut machen
drei bis dreieinhalb von fünf Sternen geben. War schon ganz gut.
Würde ich auch so zustimmen.
Ja, aber da hast du aber, so war der, also war da jetzt gleich nochmal Ente, ne? Also, drei, zwei, eins, here we go. So, warte, da ist die Ente hier, ganz offiziell, genau. Ähm,
Das klang bei dir aber noch anders, Fil. Du warst also was soll das? Gar keine Videospielreferenzen.
Ja, natürlich ist es Pöbelpöbel. Also, es ist halt ein Actionfilm, so und dann äh aber wenn dieser Film sich so inszeniert von den
von Deadpool und dann eben sagt, wir sind hier in einer ähm Videospielwelt, dann erwarte ich da Referenzen en masse und äh dann gibt es ganz am Ende kurz als Endboss Kampf sozusagen,
du wirst jetzt äh grob wissen, welche Szene ich meine, gibt's ein paar Referenzen, so ähm in die Marve-Welt hinein, in die Disney-Welt hinein und so was. Aber ansonsten gibt es da nirgendswo irgendwie etwas, das
da keine Ahnung, Minecraft verarscht wird oder äh von Fortnite oder GTA oder what.
Ja und? Ja, also ja und.
Also GTA ist es komplett, finde ich. Also ich habe die ganze Zeit immer nur gedacht, okay, das ist jetzt wirklich ein sehr referenziert auf GTA und nichts anderes. Also sehr viele Sachen, die auch so im Hintergrund passieren, wo ich dann denke, ja, genau so kennt man das aus den ganzen Let's Plays
das ist GTA. Also ich habe auch nicht so den Anspruch, dass jeder Film, der irgendwie irgendwas mit Computerspielen zu tun hat,
auch wirklich dein Super Mario und Packman und alle drin haben muss, wie es bei Pixels
ist, sondern der spielt wirklich in einer Welt wie GTA, so nach dem Motto, hier haben wir jetzt die großen Helden, die alle
NPCs durch die Gegend klatschen und einfach so aus Spaß umbringen. Ja und das ist GTA in Reinkultur.
Nee.
Und da merkt man, dass du nämlich der einzige von uns bist, der GTA fünf nicht durchgespielt hat. So, boom. Ha!
Ist mir doch egal. So, nee, aber aber ihr und selbst wenn, dann ist halt ein Spiel da referenziert. Und ich habe jetzt im Nachhinein auch viele Kritiken gelesen, wo es denn hieß, ja!
Da wird die Gamingbranche sehr gut äh porträtiert und das will ich auch gar nicht. Ähm ausblenden, dass dort äh die Gaming-Branche
ganz schön unter Druck steht und dass das dass vielleicht kreative Ideen ganz schnell von großen Studios aufgekauft werden und dann so große Studiobosse einfach die Cashcow sehen und die melken wollen äh ohne manchmal auch ähm den den
und die Idee der Community und des äh Spieles auf dem Schirm zu haben. Alles interessant, aber wie gesagt, ich war da rein von, also es war ein Bruch
der ähm Erwartungen, also dass ein massiver Bruch bei mir.
Phil möchte einfach seine ganzen imaginären Freunde halt mal wieder auf der Leitwart sehen.
Genau.
Na, oh, du bist auch hier Batman. Genau, ja, genau. Oh, ein Wiedersehen mit.
Oder ihr Adams Händler Pixels.
Genau, oh wie schön.
Ja, weißt du, ich mag ganz witzig fand, irgendwie war das so ein bisschen aus äh Matrix auch so ein bisschen, ne, so ich bin in einer Welt, bin aber auch nicht in einer Welt und ich fand's eigentlich
Ganz interessant, ich weiß nicht, ob ich's gut oder schlecht finde, aber das ist mal wirklich nicht um das Schicksal der gesamten Welt gegangen ist. Also ich erinnere mich bei Pixels, da ging's ja,
darum, da war auf einmal am Time Square und hat da alles in Schutt und Asche gelegt. Und hier ging's ja letztlich eigentlich nur darum, dass ein äh Programmierer in einem anderen Programmierer irgendwie
Code geklaut hat, also irgendwie so der Hauptangdreh und Angelpunkt des Ganzen war irgendwie so eine Copyright Verletzung letztlich.
Ja, ist so.
Zündstoff, wirklich so ein Zünd.
Machen kann ne fand ich auch mal ganz witzig, dass es nicht darum geht, oh die ganze Erde steht am Abgrund.
Ja, finde ich total sympathisch, dass du das so sagst, gerade weil ähm,
Weil das äh stört mich immer bei manchen Filmen, wo dann immer noch mehr und noch mehr und noch mehr. Also den Höhepunkt hat er das erreicht, wo ich einfach so nach dem Film mir so dachte, ach, wisst ihr was? Mir scheißegal, ob der ganze Bums hier grad untergeht. Äh das war hier dieser Batman Batman Film von,
Wie hieß denn der, doch der erste mit Henry Cavill damals? Vor zweitausend, keine Ahnung, fünf, sechs
wie auch immer. Wie da dann auf einmal New York richtig in Schutt und Asche gelegt wird und dann Batman aber in diesem ganzen lodernden Inferno so ein Schulbus rettet. Und ich mir so denke, ey, sag mal, checkst du's noch? Also ich meine,
Aber es war so unpersönlich, also es war dann wirklich so, dass ich so dachte, ist mir egal. Weißt du, da sterben so
Tausende, hunderttausende an Menschen und ich so, ja, ach, Adam Kehr, da finde ich so eine persönliche Story, von wegen, okay,
Ich habe was zu erledigen oder ich mir wurde Unrecht getan oder so. Finde ich dann irgendwie, sollte sich das Kino ein bisschen mehr drauf zurückbesinnen. Und nicht immer so, hm, die Welt ist am Abgrund der Vernichtung, wo ich so denke, ja, ist sie doch sowieso, fuck it.
Ja, so, Stille in der Leitung, alle voll so, ja, hm, ja, das ist das Statement. Ja, genau, äh, gut.
Alle so, ja, Recht hat er eigentlich, ne, na ja, egal. Aufhängen, neu wählen, ja. Na gut.
Na gut, so viel dazu. Äh kommen wir wieder zu einer etwas ausführlicheren Besprechung. Äh einer von meinen oder.
Ja nee, hier, nee, er hat ja.
Ach nee, du hast noch was. Nee, Phil hatte noch. Phil hatte noch eine.
Nee, Andi hat noch eine Speed Round.
Ja, ja, ja, dann mach mal, mach mal, mach mal. Ja, ja, dann mach nur eine.
Noch zwei Sachen. Einmal habe ich jetzt noch die vierte Staffel von Jerks geguckt. Ich glaube, wir sind noch nicht hundertprozentig durch. Wir haben elf von, ich glaube, dreizehn Folgen geguckt.
Immer donnerstags irgendwie zwei Folgen neu rauskommen. Aber ich denke mal, man kann sich da schon ein Urteil erlauben, zumal Jerks ja letztlich äh mehr oder weniger bekannt ist. Hauptdarsteller Christian Ulm und Fariadm, die sich mehr oder weniger selber spielen und ähnlich wie es auch äh in seiner Serie schon gemacht hat, sich immer in die
größten peinlichsten Situationen bringen. Ähm was mich an der Staffel hier so ein bisschen stört, ist, dass sie teilweise manchmal auf nur einen fokussiert ist. Grade gestern haben wir eine Folge geguckt, da ging's quasi nur um Fariadem. Da kam Christian Ulm wirklich nur ganz, ganz wenig vor. Und
ist lieb die Serie von der Chemie von diesen beiden Typen, den beiden Jerks halt.
Dann gibt es auch teilweise so etwas tiefere Themen, die einen eher so in Richtung Trauer bringen, wo man dann denkt, och nee, das passt jetzt so zur Comedy nicht. Ansonsten aber wieder eine ganz solide Serie, Serienstaffel, die vielleicht nicht ganz so gut ist wie die.
Joint Plus gesehen? Ja, okay.
Ja, wir haben wieder den Probemonat. Uns gehen langsam die E-Mail-Adressen aus.
Join Plus mittlerweile. Hallo, seid ihr noch da?
Also ja. Also Join ist ja.
Ja. Also Joint Plus oder was? Das hieß doch nur Join.
Joint ist nee, Join ist ja so normal und Join Plus, da kriegst du dann ja noch spezielle Inhalte. Also die ersten zwei Folgen kannst du, glaube ich, normal gucken, also kostenlos und um das Ganze zu gucken, musst du deinen Joint Plus buchen.
Und da gibt's halt die Möglichkeit.
Scheiße, also ich frage mich, wann das aufhört, dass die ganzen Streaming-Dienste sich da so ein scheiß Plus hinten dranklatschen.
Naja, aber dafür haben sie halt auch ein kostenloses Angebot, so was halt Apple, Plus TV Plus ja noch nicht. Da musste ja für alles bezahlen oder bei Netflix.
Disney Plus gibt's übrigens auch noch.
Ja, ja, schon klar. Mir geht's halt grundsätzlich ja Paramount Plus gibt's auch noch. Oder was auch immer. Nee, Plus oder es soll alles scheiße.
Ich jetzt hier nicht so.
Ja, das war alles Mist. Na ja. Gut. So, jetzt aber, jetzt kommen wir.
Oder nee, nee, du hast noch was. Du hast nur noch immer noch was, aber du hast doch überklick.
Einen hätte ich noch. Ja, ja, ja. Ja, ne.
Na gut oder oder willst du willst du über Klickbett noch?
Ja, ich du siehst doch, was ich da geschrieben habe, du Horst.
Also, eigentlich wollte ich in der.
Pfeil, Bewegtbildbahnhausen.
Genau, eigentlich wollte ich in der Speed Round nur darauf hinweisen, dass ich die Serie Klickbade bei Netflix geguckt habe, die ist ziemlich aktuell, die ist Ende August rausgekommen, hat acht Folgen von jeweils so fünfzig Minuten ungefähr
und hat bei mir wirklich sehr viel Eindruck hinterlassen, weil sie quasi mit jeder Folge irgendwie ein bisschen besser geworden ist. Also ein sehr gutes Drehbuch hat und wer da ein bisschen was genauer zu wissen will, ich
Ich habe darüber schon ganz ausführlich gesprochen bei den Bewegtbild-Bananen. Wir verlinken ja die Folge in den Shownotes, bei gesprochen haben.
Aber lohnt. Klickbild. So, jetzt aber, komm, Micha.
Jetzt aber, oder? Ja, kommen wir zu einer von meinen und von Andis liebsten Serien,
Würde ich behaupten, ja? Äh und nicht nur unser beider Lieblingsserie, sondern auch von ganz vielen anderen Menschen, nur noch nicht von Phil, weil der hat sie noch auf seiner äh imaginären nicht enden wollenden Watchlist.
Ich hoffe, du steigst dann irgendwann ein. Die Rede ist von Sex Education. Da ist jetzt die dritte Staffel rausgekommen, endlich nach, ich glaube, über einem Jahr warten, ähm, ist jetzt endlich die dritte Staffel raus,
Und handelt oder was heißt handelt, führt eigentlich die Geschichte von der also ganz chronologisch die äh Geschichte, so wie's am Ende der zweiten Staffel war, ähm einfach fort,
Äh kann man grob jetzt umreißen, also wenn ihr die Serie guckt, dann würde ich das sagen, wenn ihr sie nicht guckt, dann müsst ihr das jetzt halt
nachholen, äh handelt davon, dass Autos ja
Obwohl, wollen wir das sagen? Vielleicht, vielleicht, vielleicht haben die Leute die ersten Staffel noch nicht geguckt. Ist egal. Wir machen hier keine Story. Ist egal, ihr müsst es gucken. Ähm ist auf jeden Fall eine britische Serie, läuft auf Netflix, ist Netflix, Original, sehr lustig
äh ja und und hat, wie man sich der Titel denken kann, natürlich so äh eine eine sexuelle Komponente. Ähm,
Ja, dritte Staffel Andi. Ja, eine leichte, genau, genau. Also worum's jetzt geht, das müssen wir jetzt also jetzt, ich werde auch nicht die erste Staffel jetzt zusammenfassen oder so, ist egal.
Wie fandest du's denn? Wie fandst du's denn?
Ich glaube, ich liebe die Serie immer mehr,
irgendwie jede jede Staffel wird mir ein bisschen mehr äh bewusst, wie sehr man diese ganzen Personen doch irgendwie ins Herz geschlossen hat, jeden für sich und das finde ich eigentlich sehr, sehr gut. Also hauptsächlich äh Erik,
ein äh schwarzer Homosexueller, der also sobald der lacht, geht mir das Herz auf. Das ist so ein durch und durch sympathischer Typ,
Aber wirklich, also ne, er wirkt so ein bisschen so wie so ein ganz junger Barack Obama, hat so eine ganz positive Ausstrahlung, als wenn er auch äh kein Wässerchen trüben könnte, keiner fliege was zuleide tun kann. So ein Mensch rein blutet,
reinen Geistes und einfach super. Und genauso bei allen anderen, wo ich dann denke, ja, alle mit ihren Charakteren, sei es jetzt ähm,
Amy, äh, die so, ja, wie soll ich sagen, die, die, die Schneidezähne stehen so ein wenig vor und sie sieht dadurch dann immer so ein bisschen dämlich aus, aber irgendwie hat man sie dann trotzdem lieb
äh oder ähm es gibt verschiedene lesbische Damen auch mit dabei
wo man dann auch äh eigentlich voll dabei ist und man merkt, dass das irgendwie alles so äh,
gar nicht so groß Thema ist, die sind halt einfach lesbisch und so ist das dann, finde ich. Also es wird nie so problematisiert, großartig. Das finde ich ganz gut,
ganz besonders gut finde ich natürlich äh Colin Hendricks, den Musiklehrer, so einen, weiß ich nicht. Cooler, kleiner Mann.
Der hat auf jeden Fall den Swag gepachtet.
Genau. Und dann gibt's ja auch äh zwei non-binäre Personen, wo man dann auch wieder denken kann, oh mein Gott, jetzt habe ich gerade mal verschwunden.
Es sind zwei neue Charaktere.
Genau und ja, was ist denn jetzt schon wieder non-binär Uhr? Was wollt ihr mir denn damit sagen? Ja, das sind halt Menschen
die sich keinem Geschlecht wirklich zugehörig fühlen und da muss man dann auch erstmal
so erkennen, verstehen, wie diese Person ticken, auch sehen, wie sie dann versuchen, Beziehungen einzugehen, merken, dass da vielleicht andere Personen da,
wenn sie sagen, sie haben kein Problem mit, äh dann irgendwie doch ein Problem mit haben und das irgendwie nicht so ganz verknusen können mit einer Person zusammen zu sein, die weder Mann noch Frau sein möchte
aber irgendwie alles sehr unaufgeregt und sehr locker und ohne Berührungsängste und einfach offen darauf zu und eigentlich so der beste Weg, wie man sowas machen kann, finde ich.
Ja. Ja ähm wo fange ich denn an? Ähm,
Ja, das, was du grad angesprochen hast, also das, das ist nicht thematisiert wird groß oder so. Es wird sehr wohl thematisiert. Das Thema,
Sexualität oder jetzt äh Gender-Identity insgesamt riesen Thema, aber.
Ja äh jein, auch auch das würde ich jetzt nicht sagen, sondern was ich meine, äh was das große Erfolgsrezept dieser Show ist, ist, dass die Charaktere,
nicht nur das sind, sondern dass die Charaktere echte Charaktere sind. Also dass quasi deren Homosexualität und irgendwie deren
ja irgendwie geschlechtliche Selbsterkenntnis und so dass das alles sozusagen,
Teil ist von einem größeren Ganzen in das dieser Charakter eingebettet ist. Deswegen wirkt das bei Sex Education auch nicht immer so, von wegen hm, das ist jetzt aber unser schwuler Charakter und das ist der Charakter und das ist der und die Charaktere werden so auf diese eine Sache reduziert,
sondern jeder dieser Charaktere ist einfach komplett ausformuliert und
und ja ganzheitlich, also so komplett irgendwie. Und deswegen und das das führt dann ja quasi dazu, was du ganz am Anfang als Einstieg gesagt hast, dass einem diese Charaktere einfach auch ans Herz wachsen. Also da gibt's eigentlich ganz wenig Charaktere in dieser in dieser Show nur.
Wo man sagen kann, äh den mag ich aber nicht oder der ist doof. Also da gab's so ein paar, ich mochte jetzt zum Beispiel diesen Rahim nicht, äh mit
Ereig da äh zusammen war, letzte Folge, äh letzte Staffel, wobei jetzt in dieser Staffel dachte ich so, ja okay, so scheiße bist du doch nicht. Also irgendwie, irgendwie kommt das schon hin.
Ähm ich fand jetzt eine ganz, ein ganz, ganz, ganz toller Charakter, obwohl ich die natürlich nicht mochte, aber ein ganz toller Charakter war die neue Rektorin an der Schule,
Die so einen Widerspruch in sich hat, weil ähm sie kommt an und ist halt so eine
mega äh also so so ein dynamischer Jugendliche, so Berufsfeministin geradezu, also man hat so das Gefühl so, hm, cool, das ist so eine liberale, coole
und dann merkst du aber immer mehr so, boah nee, das ist eigentlich ein totaler Tyrann und ist so ein,
Ja und ist eigentlich so ein Bulli getarnt als sozusagen Airline irgendwie und ähm,
Das fand ich also das finde ich ganz clever, wie die Show eben diese Charaktere schreibt. Was mich aber gestört hat an dieser Staffel und ich ich habe mich so ein bisschen, ja, ja, also ich hatte tatsächlich ein bisschen meine meine Probleme mit dieser Staffel.
Ich fand sie jetzt nicht so gut wie die ersten beiden vorhergehenden. Ich hatte zeitweise das Gefühl, da hätte nochmal,
Einer übers Drehbuch nochmal kurz drüberbügeln müssen oder
bestimmte Storys, hätte man sich man sich nochmal ein bisschen mehr Zeit lassen können, weil viele Dinge wirkten auf mich wirklich so hauruckmäßig mit der Brechstange, wo ich so dachte, äh was? Also wo kommt das jetzt her? Also irgendwie war das alles manchmal so
so
Überbeschleunigt, wo ich so denke, hm, okay, da hätte man jetzt nochmal eine Folge vielleicht drauf verwenden können, diesen Storyline noch ein bisschen mehr auszuarbeiten, dass das auch alles sich ein bisschen plausibel anfühlt. Also ich hatte teilweise wirklich so
Plausibilitätsprobleme bei der Show und leider muss ich sagen, auch eine Folge, wo ich so dachte, okay, nee, sorry, also da bin ich jetzt echt raus. Wo die dann äh diese Klassenfahrt machen,
Und da diese Kacke aus dem Fenster werfen, so.
Humorlevel hat die Show eigentlich gar nicht nötig gehabt.
So sieht's nämlich aus. Genau, also weil das war dieser Gag wurde auch so ewig langgezogen, also wieder dieses Auto, diese Kacke mit dem Scheibenwischer da die ganze Zeit,
und denke mir so, oh komm, also das ist wie du gerade gesagt hast, das ist einfach nicht das Niveau der Show und da war ich dann kurz so ein bisschen enttäuscht darüber, dass dass man wirklich
da an diesem Punkt angelangt ist so. Ja und habe dann seitdem auch immer wieder so das Gefühl gehabt, ah okay, hier hätte man noch ein bisschen nachschleifen können, da noch ein bisschen nachschleifen
alles in allem muss man aber sagen, ist es halt lamentiert auf hohem Niveau. Es ist halt eine hervorragende Show nach wie vor. Ähm die sehr, sehr, sehr empfehlenswert ist zu gucken,
Aber, wie gesagt, so ganz nur Sonnenschein fand ich, war jetzt in dieser in dieser Staffel für mich nicht.
Ja, mich hat vor allem gestört, dass Gillian Andersen diesmal schwanger war und irgendwie gar nicht, also eigentlich immer nur ungeschminkt gewesen ist und nicht so die A.
Göttin, als die ich sie sonst immer.
Oh Mann, Andi, du hast echt gar nichts gelernt. Ey und ein bisschen mehr Lächeln hätte sie auch gekonnt.
Oh man ey.
Okay. Ja, nee, du ähm ja, also ja, war, also war sie, war ein bisschen mehr unnaturell in dieser in dieser ähm in dieser Staffel durchaus. Ähm,
Ich wollte noch ganz kurz so ein paar Charakteren auch was sagen. Äh meine liebste Storyline glaube ich oder meine beiden liebsten Storylines in dieser Staffel war tatsächlich die äh Storyline von Adam.
Jetzt gar nicht unbedingt mit also schon auch mit Eric aber auch für sich genommen. Also einfach die Entwicklung die er durchmacht und wie er sozusagen auch
Homosexualität für sich kennenlernt und und auch in seinem eigenen Tempo. Ähm das fand ich, fand ich echt cool. Und die Storyline von dem Vater von Adam, also Mister Grough
Fand ich auch so cool, dass er das fand ich so herzerwärmend und schön irgendwie, dieser ja dieser Kampf eigentlich besser werden zu wollen oder was besseres aus sich zu machen, also der Mann, der man gerne wäre, aber eben,
daran sich selbst daran zu hindern, sich selbst zu sabotieren, Dinge misst zu verstehen und so weiter. Ich ich fand die Storyline auch auch sehr schön ähm anzusehen. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Ja, vor allem auch, er war ja also in den ersten Staffeln eher so ein unsympath, ne, so der der strenge
Vater, der so hohe Ansprüche an seinen Sohn angelegt hat und jetzt ist er auf einmal jemand, der dann irgendwie doch sympathisch ist, weil er selber merkt, dass er selber auch irgendwelche Schwächen hat und auch nicht so perfekt ist. Ne, dass man also selbst mit
dem, den man eigentlich früher vielleicht immer so als, boah, nee, der ist ja so unsympathisch, was der so von seinem Sohn hier abverlangt und auf einmal wird selbst der sympathisch, dass man mit dem dann trotzdem dann auch so ein bisschen
ja Mitleid letztlich. War ich ganz gut.
Genau, fand ich auch. Und ähm ja, Lehrerin hatten wir, also die neue die neue ähm,
Ach ja und die am Anfang der Staffel die ganze Konstellation mit Ruby und Autes fand ich auch gut. Ähm hat auch Spaß gemacht, fand ich auch schön
sogar noch gewünscht, dass das noch ein bisschen länger geht, dass man auch so eine vermeintlich toxische Beziehung vielleicht auch mal ein bisschen beleuchtet und
da auch mal hinschaut, dass es vielleicht auch einfach Dynamiken gibt, wo ein Partner sehr bewusst eigentlich auch unterwürfig ist. Also
das gibt es ja und da ist ja grundsätzlich auch nichts Verwerfliches dran, wenn's halt nicht toxisch ist in dem Sinne. Und das war hier halt so ein schmaler Grad und so und da hätte ich mir eigentlich gewünscht, dass diese Storyline noch ein bisschen,
bisschen länger auch anhält, aber na ja. Ja, insgesamt Empfehlung, ne?
Auf alle Fälle, also die sollte man wirklich gesehen haben.
Ja, ich.
So ein bisschen an die eigene Pubertätszeit zurück
sage ich mal, ne, wo man selber nicht wusste, wie ist man wo steht man in der Welt, was will man und ne, was denken andere von einem und man hat Unsicherheiten und das spiegelt sich dann, finde ich, dann auch sehr
schön in dieser Serie mit ihren ganzen vielen sympathischen Darstellern wieder.
Und das habe ich ja bei der, ich glaube, wir haben ja über grundsätzlich schon mal gesprochen in der Sendung, äh aber ich finde auch, dass
Production Design in dieser Show ist einfach auch so ein so ein eigenes Wunderwerk für sich. Ähm
wie die aussieht. Also wie die so aus der Zeit gefallen ist. Man hat so das Gefühl, die
in den 70ern, dabei haben die alle Handys und so und texten andauernd. Also sie spielt ja offensichtlich in der Jetztzeit, dann hast du aber so eine Rückblende und dann ist auf einmal so ein Auto aus den Fünfzigern da und so. Also das ist alles so, so witzig gemacht und dann auch die Farbgestaltung von der Show
also da was in dieser Staffel übrigens der der absolute Hammer war muss ich sagen also gut wie
die mit mit Farbe insgesamt umgegangen sind in der Show. Und dann halt immer diese Farbränder, die so entstehen am Rand von Bildschirmen und so, also was einen dann halt auch zurückwirft in die gute, alte Zeit, als man vorm Röhrenfernseher noch irgendwelche Sachen geguckt hat. Ähm,
Also total, total gut, wie die Show halt auf auf vielen Ebenen funktioniert und so eine Nostalgie ähm heraufbeschwört, ohne sentimental zu werden, sondern einfach,
ganz subtil damit umgeht, das ist ganz schön.
Wobei ich sagen muss, bin so ein bisschen genervt hat mich dieses Ganze mit dem Handy, Messages dann dann doch so ein bisschen, weil manchmal war dann irgendwie auf den ersten Blick nicht so klar ersichtlich, ist das jetzt eine Nachricht von dieser Person oder geht die an diese Person? Und das fand ich so ein bisschen
ab und an so ein bisschen, na ja.
Ja
Dass dann einmal stand da, was weiß ich äh Maywi schreibt, hallo, wo bist du und dann siehst du in der nächsten Szene dann irgendjemanden, wie er dann schreibt, äh ja, ich bin da und da und oben steht aber Maye drin, dass du denkst, wie ich denke
die ist von und er schreibt jetzt ein ist ja irgendwie komisch, dass du immer nicht weißt, ist das jetzt der Adressat oder ist das der Absender, der oben drin steht, von wem kommt diese Nachricht jetzt? Geht die an die Person oder.
Nee, es war immer, immer die Person, die es schreibt, glaube ich. Also, so habe ich's verstanden. Ja.
Würde ich nicht drauf wetten, egal.
Na ja gut das.
Fünf und 5 genau Hausaufgaben.
Ja, ich pack's bitte auf meinen Pilot ähm und nachdem du sagtest, Andy, das erinnert mich an meine Jugend und meine eigene Pubertät würde ich den eher ein bisschen weiter runter auf meinen Pier of Chame packen. Ähm ich will euch nicht an meine Jugendnummer erinnert werden,
Meine wilde Jugend, die ich mit GigaTV und Dalfi-Programmierung verbracht habe.
Biedermann, nicht zu vergessen.
Biedermann, wobei ich da äh nicht der vorderste. Ich äh ich habe sie getroffen, ich habe mich über das Autogramm gefreut. Genau, sagen wir's so.
Geil, ja.
Ich habe ganz zum Schluss noch so einen kleinen äh Film äh Tipp sozusagen, ein äh Film, der jetzt am 7. Oktober ins Kino kommt
ähm mit James Norton in der Hauptrolle. Geht knapp anderthalb Stunden und ähm
James Norton spielt, äh John, ein Vater, alleinerziehenden Vater von Michael, irgendwie so einem vierjährigen Jungen. Ähm äh sein Sohn halt
und äh die sind so, ja, die sind so mega total also das funktioniert alles und die sind super harmonisch, extrem enge Beziehung, ganz viel Liebe
ganz, ganz vieles funktioniert auch ohne, dass sie reden, sondern so überblicke und anfassen, Emotionen umarmen und so etwas. Ähm,
und äh wir als Zuschauer werden sehr schnell damit konfrontiert, dass ähm John, also der Vater ähm,
in wenigen Monaten sterben wird. Das weiß er schon. Ähm und der Film zeigt halt einfach, wie er versucht ähm für seinen vierjährigen Sohn,
zu dem ihr einfach eine unfassbar enge Beziehung hat. Ja, eine neue und die richtige Familie zu finden.
Ähm daran äh ja was ist denn die richtige für mich? Wie findet man das denn? Und ist dann wirklich die Familie, die okay. Sieht wirklich die beste Familie? Und vor allen Dingen der Kleine weiß noch nicht mal, dass sein Vater irgendwann ähm
nicht mehr da sein wird, sei es der Film handelt auch davon, wie John,
da irgendwie den richtigen Moment sucht, dass dann seinem kleinen vierjährigen Sohn zu sagen, dass er bald äh eine andere Familie haben wird
Ein ganz, ganz toller, emotionaler Film, sehr ruhig, weil er, weil eben die Beziehung noch sehr ruhig ist. Die ist aber tatsächlich zum Ende dann bei mir auch geschafft hat, so die ein oder andere Träne über die Augen rollen zu lassen.
Guckt euch den Trailer an und wenn ihr so merkt, der
Das Tempo und so die Art der Darstellung ist was für euch, dann äh schaut euch tatsächlich mal nowhere special an
Ähm wie gesagt, läuft jetzt im Kino, ab 7ten Oktober, ist aber auch tatsächlich super etwas, was man auch mal zu Hause sich angucken kann, wenn der dann kommt. Auf jeden Fall echt so eine kleine
ich würde schon fast sagen, äh Perle, weil
James Norton spielt als Vater über krass gut. Und ähm Daniel Le Mans heißt da, glaube ich, so wird's ausgesprochen. Der kleine das kleine vierjährige Kind
Im Rahmen der Möglichkeiten spielt er eben auch wirklich ähm,
Überkrass! Was mache ich mit Rahmen der Möglichkeiten? Der Kleine ist vier. Da muss natürlich noch mal ganz anders mit umgehen und der hat natürlich jetzt auch keine äh Schauspielperfektion irgendwie, aber schon echt,
gut, also wow, großartiges Ding, hat sehr viel Spaß gemacht, sich das anzuguck.
Und war auch mal so, ja, um da jetzt mal so ein bisschen äh was äh zu sagen, warte mal, äh äh ähm,
Finde ich gerade nicht. Ähm war auf jeden Fall in der Vorauswahl für den europäischen Filmpreis 221 mit dabei. Also jetzt auch nicht so einen so einen Randfilm. Regisseur ist ähm Huberto Pasolini,
Keine Ahnung, mitschicken. Ähm,
sagte mir vor dem Vorhinein, muss ich ganz offen sagen, nichts hat zuletzt Mister May und das Flüstern der Ewigkeit gemacht,
oder ganz oder gar nicht. Danger ist Men ganz früh, Anfang der Neunziger. Ja, das muss man so als Filmtipp ähm so zum Abschluss.
Ja
War ja fast ein Speed Run.
Ja, ich hab's mal versucht, also kurz zu halten. Danke.
Sehr gut, ja. Gut, Mensch, haben wir ja einiges weggewuppt hier.
Ja und
das war bei weitem noch nicht alles, denn äh es ist jetzt ja auch so, am Ende einer Sendung reden wir immer über ähm äh Patreons, die und den danken wir dann, die lesen wir vor, so auch dieses Mal. Aber wenn man da ein besonders ähm.
Mit Anlauf.
Ein besonders ähm ähm äh ja äh.
Herausragender Patrick ist, in dem man uns, ich glaube, zehn Euro im Monat spendet
kann man tatsächlich uns auch regelmäßig Fragen schicken und Lena ist ja schon häufiger hier erwähnt worden und wir haben vor einiger Zeit schon Fragen für Lena beantwortet aber haben sie noch gar nicht hier in der Sendung mal,
zur Verfügung gestellt. Wir machen das mal so wie letztes Mal, nach dem Abspannen könnt ihr euch dann äh die Fragen, die Lena uns geschickt hat und unsere Antworten,
für Lena dann auch anhören. Für sie ist es dann total langweilig, weil, wie gesagt, sie kennt die Antworten schon lange.
Genau, du kannst hier abschalten, Lena.
Genau.
Genau, kommt nichts mehr.
Tschüss. Ja.
Und für den Rest einfach dran bleiben und wenn ihr selber mal Fragen stellen wollt, dann guckt mal auf Patreon dot com oder auf Steady vorbei, überall in den ist da der Link und dann äh könnt ihr uns da unterstützen und selbst wenn ihr sagt, nee komm die Fragen,
Scheiß drauf, ist mir egal, aber mal hier so ähm Nerdhack ein bisschen auch unterstützen, damit ihr weiter Gewinnspiele machen könnt oder auch das Equipment verbessern können, dann ähm schaut da auch mal vorbei, gibt auch kleinere Pakete. Ihr müsst da jetzt nicht
Unsummen äh investieren, auch alles kleinere ist echt mega krass, was sie uns da dann zukommen lasst. Genau.
Dann ab dafür.
Ab dafür, da dann mal danke an Leuten an Verwandte, an Mirko, an Christoph, Swing, Green go,
Pat, äh Patrick, an Matthäus, an Fabian, an Krisel, an Keilbahn, an Gataka, Stefanowski, Bernhard, auch ein Dank an die erwähnte Lena, Atombomb, Captain
wahllos und Alex und ich bin hier über krass irritiert. Hier ist noch ein weiterer Name, die ich grad übersprungen habe. Ähm.
Warum denn?
Übersprungen.
Da steht Stecher Micha. Ja.
Ja. Ja, wer ist das denn?
Also weiß ich nicht, was Stecher Micha ist, ey.
Keine Ahnung. Ja, wer hat das da rein geschrieben? Weiß ich nicht.
Bruder vom Holz, Michel.
Nee, also nicht, nicht dass du dann da, dass das ein ein legitimer äh Spender ist, ja, der Michael heißt der Micha
und äh du hast das jetzt hier äh diskreditiert, das möchte ich nicht. Aber wenn Stecher mich ja wirklicher Michael ist, dann einen zutiefst empfundenen Dank auch an äh,
Stecher-Micher. Gute. Und danke an euch beide, dass ihr mit dabei wart jetzt hier so.
Ja gut. Na sowieso, wie immer.
Zu tief sein. Okay, ja. Dank des Patreon-Budgets kann ich sie auch bezahlen, kann ich deine Rechnung auch bezahl.
Echt geil. Ich mache eine Rechnung.
Gut. Dann ich bin ganz gespannt. Vielen Dank und äh ja, bis zum nächsten Mal.
Tschüss.
Hallo Lena, hier sind deine drei Lieblings-Podcaster, nicht nur Nerdtalker, drei Lieblings-Podcaster of All-Time würde ich.
Ganz genau.
Und ich, na?
Hallo. Du hast uns Fragen geschickt. Äh nicht nur Fragen, sondern auch eine eine äh schöne Nachricht insgesamt, äh die du mit äh Engels gleicher Stimme eingesprochen hast.
Herzlichen Glückwunsch nachträglich.
Zu der Stimme oder.
Ja, dazu nachträglich vor allen Dingen, jetzt ist.
So zum Geburtstag. Ah ja, okay, ja. Ja, ja, ja, stimmt, ja, ja. Zu, zum, ja,
Ja, herzlichen Glückwunsch, genau. Ähm nachträglich, okay. Ähm
Ja genau und äh freut uns natürlich sehr, dass du, dass du uns so gerne zuhörst und so ähm und uns da auch unterstützt, was dir das Recht einräumt, uns diese Fragen zu stellen, die uns natürlich mal wieder maßlos überfordert haben.
Nee, ach nee, so, so, so sehr ist es gar nicht. Äh, aber wir haben dann tatsächlich eine, wollten doch ein bisschen drüber nachdenken, äh, bevor wir da jetzt einfach so,
ähm ganz mit leeren Händen dastehen. Was wir allerdings bei der ersten Frage dennoch tun. Wir haben nämlich mal drüber nachgedacht, Fantasy-Filme und Fantasy-Filme ist nicht so die Hauptkompetenz von uns Dreien haben wir festgestellt, ne?
Ich bin ich bin nicht so der Fantasy-Gucker. Bei mir hat Herr der Ringe eine drei dreieinhalb Bewertungen auf Letterbox, also so.
Okay.
Jetzt nicht so. Genau so sieben von zehn. Ich bin da, also ich zucke immer eher so mit den Schultern bei Fantasy. Was komisch ist, weil ich äh ein riesen Sci-Fi-Fan bin
und Leute so Il wieso, Fantasy, Cypher ist doch das Gleiche, nur im Weltall. Und ich so, nee, es ist nicht.
Also es ist schon, es fühlt sich für mich schon komplett anders an. Ja, deswegen bin ich da so ein bisschen, hm, überfordert. Da muss man das Genre wahrscheinlich ein bisschen weiterspannen von uns, weil wir werden die jetzt nicht her der Ringe empfehlen, ne.
Weil ich meine, den kennt sie ja.
Also tatsächlich ist auch so die Frage, was ist denn Fantasy? Also äh du erwartest jetzt, wenn du so an Norwegen denkst, vielleicht so äh Trolle oder oder Schweden, ganz genau, Schweden, äh so Trolle oder vielleicht auch äh Orks und so etwas.
Fabelwesen.
Fabelwesen. Also
beim Durchblicken ist so einer bei mir hängen geblieben, ähm der tatsächlich dort in die Kategorie reinfallen äh könnte und das ist äh Border oder ähm ähm wie heißt der im Original?
Grenz äh von Ali Abassi, wo es darum geht, dass es, ja, so eine, so eine junge oder eine junge Frau gibt, die irgendwie sehr genau, sehr gut riechen kann und das ist dann ein Film tatsächlich
dass sie ein Fabelwesen ist und in einer Menschenwelt äh lebt
ähm ein sehr ruhiger Film, aber auch ein sehr, sehr schöner Film, der eben so die Frage der Ausgrenzung und sowas stellt. Äh Border
äh aus dem Jahre 218, wenn du dir den angucken möchtest, tu das, äh kommt doch ganz gut weg.
Aber das ist so der Troll und äh Fantasy-Film, der am ehesten da so in die Richtung geht, glaube ich.
Ja, ist halt die Frage, ne, wenn du so Mythenschwerter, Drachen und so, ja, also weil ich, ich würde jetzt mit sowas wie irgendwie big Fisch um die Ecke kommen, aber das ist ja dann auch eher ein Drama mit ja, so fantastischen,
Aber da ist jetzt auch nicht viel mit irgendwie Drachenschwerter und Burg und haste nicht gesehen, sondern ist ja mehr so
wie soll ich sagen, mehr so urig.
Hure ich auch ein sehr schöner.
Ja, ich hätte Trollhunter noch mit reinzubringen, wo wir gerade schon beim Thema Trolle waren. Es ist ein äh
glaube, norwegischer Film aus dem Jahr 2010 und der war eigentlich ganz spaßig. Der war aufgebaut wie so ein bei dem man so ein paar Amateur in Anführungszeichen Geisterjäger dabei beobachtet, wie sie durch norwegische Wälder fahren und versuchen, tatsächliche Trolle zu finden.
Der war schon irgendwie sehr eigen, sehr norwegisch und auch die Monster sahen ein bisschen anders aus, aber auch durchaus mal sehr unterhaltsam.
Ja.
In mir fällt grad noch einer ein ähm den habe ich äh ja der also den habe ich jetzt auch nicht mega gut bewertet oder so. Äh konnte dem aber trotzdem was abgewöhnen und zwar äh Labyrinth oder Labyrinth.
Ach ja, cool.
Ne, mit äh von Jim Hansen, mit.
Genau. Der war halt cool, der hat mich tatsächlich äh stark beeindruckt in dem Sinne, dass,
einfach die Liebe zum Detail in diesen ganzen Puppenhandwerk
Einfach wahnsinnig groß ist. Also als Film fand ich den jetzt so, ja okay, ist halt so eine Coming of Age Geschichte und Jennifer springt da irgendwie von Adventure zu Adventure, aber äh wie der halt gemacht ist vom Handwerk, lichen her, äh fand ich schon sehr beeindruckend. Also
ansonsten als Film, ja okay, ich habe den mir jetzt dreieinhalb auch gegeben, also gleich gut her der Ringe. Ja.
Ganz genau, ganz weit weg von ähm Fantasy, aber irgendwie Ansatz ansatzweise dann doch fantastisch. Ähm auch so ein nieschiger Film, deswegen hole ich ihn nochmal mit rein mit Dania Red Cliff in der Hauptrolle, ja,
und Paul Denno, wo dann.
Ja, aber tatsächlich, wo Danger Redkl eben eine Leiche spielt, die irgendwo dann doch wieder äh ja, also die die einen,
Eigenleben entwickelt, um es mal ganz oberflächlich zu sein
sehr skurrile Komödie, aber irgendwie auch mit der Idee eine Leiche, die irgendwie ein Eigenleben entwickelt und dann so fantastische Dinge gibt's auch noch, ist von der Inszenierung auch recht recht
einlullen sozusagen, wenn ihr noch nicht gesehen hast fürs. So, aber es ist schon sie hat sehr gedehnt.
Okay, dann wenn wir gerade bei Dehnung sind, da haue ich auch noch mit einen raus.
Oh Gott, jetzt bin ich jetzt bin ich gespannt, was passiert. Wer aber schon bei.
Ist der am höchsten bewertetste Film, der bei Letter boxt, bei mir, also,
der bei, nee, nee, nee, genau, also der am höchstesten von mir bewertetste Film, der in die Fantasy-Kategorisierung fällt
Von Letterbox, ja, wenn man den Filter anmacht, ist eigentlich Ground-Talk-Day, also mit denen lassen wir jetzt mal weg. Aber der nächstbestbewerteste, wo ich sagen würde, okay, das können wir noch zulassen, äh ist The Shape of Water.
Oh ja, ja, kann man auch als fanta.
Genau, kann man, kann man noch durchgehen lassen, aber den kennt sie ja wahrscheinlich schon, aber.
Was mir noch so spontan einfallen würde, wenn's nicht ganz in die Fantasy-Ecke gehen sollte, from the loop, das sind ja eher so
tastische Geschichten oder dann natürlich manche äh Episoden dann auch von Black Mirror, die dann auch so fantastische Anwandlungen haben, die aber eher dann auch eher in der Realität verortet sind.
Nicht in der Elfenwelt.
Ja generell irgendwie und und so Filme mit
komischen äh Wesen. Ist jetzt sehr weit vorne, aber tatsächlich gibt's ja auch so fantastische Filme. Ich komme gerade nicht auf den Namen, wo es so ein äh äh ja
ähm Kinderheim ähm mit äh fantastischen oder mit ich in Anführungsstrichen mutierten Kindern gibt und.
Fantastischen Tierwesen.
Ja, nee, ja, nee, das.
Winkerzwinker.
Nee, nee, ihr. Ganz genau. Ich suche das noch mal raus. Ich reiche das noch mal nach. Das könnte man auch noch.
Insel der ungewöhnlichen Kinder.
Ja, ganz genau. Richtig. Wie hieß der nochmal? Es geht grad unter.
Insel der ungewöhnlichen Kinder.
Genau, ich glaube, den meine ich. Genau, ja.
Na ja gut, nächste Frage war
Filme, die uns zu späteren Jahren oder als man älter war, so richtig erreicht haben erst. Ähm also so das Geflammbohr. Jetzt jetzt habe ich den verstanden. Jetzt macht es Sinn für mich und da hat's jetzt geklickt,
zweitausendeins schon genannt, das war für mich nämlich eben auch der erste, den ich hier wahrscheinlich genannt hätte. Ähm also das letzte Mal jetzt, als ich den gesehen habe, dachte ich so, boah was für ein Film, das gibt's gar nicht. Also das erste Mal im Kino, so
komplette Ratlosigkeit, komplettes Unverständnis auch und ich sage mir so, hä, was, was soll das denn jetzt? Und jetzt das letzte Mal war ich einfach so, ja, okay, komm, also
ist einfach Meisterwerk. Ähm besser geht's gar nicht. Ähm aber ein paar, die ich noch ähm.
Auch zuletzt gesehen hatte, wo ich das Gefühl hatte, ah, jetzt hat's für mich geklickt. Nicht, weil ich jetzt den unbedingt, also den nächsten jetzt, äh, nicht, weil ich den unbedingt besser fand, aber ich so das Gefühl hatte,
Ach so, ja das ist das ist also die ganze Magic dahinter. Äh war High Fiday?
Ich habe früher High Fidelity so als Jugendlicher geguckt und dachte so, oh ja cool, ey, so Erwachsenenprobleme und so. Ey, boah, die sind alle so, die sind alle so voll erwachsen, worüber die so reden und und der Typ hat einen platten Laden und so. Und jetzt habe ich den so zuletzt geguckt und konnte nur so mit den Schultern zucken und dachte so
Bordeauxer, ey. Also
Also irgendwie, der war so, also ich habe den so komplett so durchdrungen den Film, also es war gar nicht so, dass ich so dachte, oh, ich kann's kaum erwarten, irgendwie erwachsen zu sein, sondern war dann wirklich so, ich so dachte, ja
Ach so, ja, okay, ist jetzt nicht so geil, dein Leben. Na ja. Und und es hat dann so ein bisschen endmystifiziert
noch einen Film, den ich ähm mochte beim ersten Mal schon eigentlich
Aber irgendwie hat er jetzt beim das letzte Mal, als den jetzt innerhalb des letzten Jahres nochmal geschaut habe, hat der für mich nochmal so richtig geklickt und ich dachte so
wow, was für ein Film. Äh war Single Man von Tom Ford. Ähm.
Auf der Liste.
Ah, der ist der ist so gut einfach. Der ist wirklich äh das erste Mal, als ich hier geschaut habe, war ich so ein bisschen so, ach ja, okay, ist ja jetzt viel Style und irgendwie ganz
cool und hm, ähm aber irgendwie hat der mich so emotional nicht gepackt und jetzt habe ich den nochmal geschaut und dachte so, boah, das ist einfach so Lebens, war, was da in diesem Film,
sozusagen abgebildet ist als Botschaft und so. Und dann zuletzt noch ein letztes Ding ich hab den jetzt nicht nochmal geguckt, hab
aber abgestraft als Jugendlicher, nämlich
den habe ich damals so geschaut und dachte mir so, ach Kriegsfilme und Ö und ich glaube, ich habe den sogar ausgemacht. Also ich war da so, ach nee, komm, was soll das, ist irgendwie, hm? Und ich könnte mir aber vorstellen, dass wenn ich den jetzt nochmal gucke mit mehr Lebenserfahrung und so
nach mehreren Touren im Krieg könnte ich könnte ich mir vorstellen, dass ich den durchaus anders wahrnehme, dass ich irgendwie das Gefühl habe so, ah ja, mhm
Ja, das ist ja,
das irgendwie zurecht einer der der äh am besten bewertetsten und beachtetsten Filme der Geschichte. Aber das, wie gesagt, Spekulation an der Stelle.
Ja, bei mir ist es relativ äh äh schmal. Auch ich hätte jetzt tatsächlich 20001 genannt,
ähm aber äh das fällt ja raus. Und so bleibt ein Film, den ich jetzt so spontan gefunden habe, wo ich gesagt habe, okay, den habe ich nach
einigen Jahren gesehen wieder und er hat dann eine ganz andere Wirkung auf mich gehabt und das ist ähm
den fand ich ja beim ersten Mal ziemlich schlecht und gar nicht so cool und jetzt habe ich den vor, keine Ahnung, ein paar Jahren, ein, zwei Jahren nochmal gesehen
Und äh habe dann eben diesen gesamten,
ähm Aspekt der äh Gesellschaftskritik und Ausgrenzung und verschiedene Gesellschaftsschichten und so etwas dann erst ja äh verstanden ist, zu viel gesagt. Äh die anderen,
Ist ja relativ, was sie so filmen, einem erzählen. Ja, ja, ganz, ja, genau.
Ja eben, also mich wundert's, dass du den beim ersten Mal dann so scheiße fandst. So nee.
Ja, er ist tatsächlich erschreckend und ähm von daher viele mehr jetzt auch, was das von daher war, so viele mir jetzt beim zweiten Mal ähm dann deutlich, deutlich besser und ich verstehe das jetzt auch alles, ja, ja. Und,
ähm,
Als zweiter Film, äh den ich aber, äh wo ich aber sagen muss, den habe ich zweimal hintereinander geguckt und der hat beim zweiten Mal oder fast hintereinander und dann beim zweiten Mal äh auch äh deutlich besser gewirkt, ähm wie es äh,
Ähm äh wo einfach dann es sehr viel Spaß macht, sich diesen Film nochmal anzugucken
ähm möglicherweise auch wenn man dann ähm ein bisschen triviavice, beziehungsweise auch die Auflösung weiß und dann im Grunde darauf achtet,
da gewinnt der Film dann nochmal deutlich mehr an Informationen und an Spannungen auch. Ich hatte auch beim zweiten Mal gucken im Kino extrem viel Freude dabei,
aber einerseits glaube ich ist das bei jedem Quentin Tarantino so, dass man dabei nach mehrfacher Sichtung was entdeckt,
und zweitens ist das jetzt ja nicht hundertprozentig das, was du erfragt hattest, liebe Lena, das war ja eher so, dass man fünf oder zehn Jahre das guckt und dann eine
andere Sichtweise, eine neue Erleuchtung hat und das würde, da würde ich jetzt hätte vielleicht nicht dazu.
Ja, bei mir sieht's ganz mau aus, weil ne, ihr ihr wisst ja alle, ich gucke ja inzwischen doch relativ wenig Filme
Und da habe ich natürlich auch nicht gerade eine Nähe dazu, Filme, die mich nicht begeistert haben, dann nochmal zu gucken, sondern da denke ich mir, es gibt einen großen Pool, einen Film, die noch auf meiner Watch-Liste stehen. Warum soll ich mir dann einen Film, der mir früher nicht gefallen hat, jetzt noch mal angucken? Also
bin ich komplett raus.
Lena, du hattest gesagt, bei mir wär's vielleicht mit The Foundan so gewesen, aber nee, da muss ich dich enttäuschen, das war bei mir damals so, dass denen irgendwie alle schlecht fanden und ich habe gesagt, nee, Leute, so schlecht ist der nicht,
euch einfach
mal ein bisschen für den ja es war ja bei mir nie Liebe und ich hab ihn ja wirklich nie geliebt aber ich fand es immer ungerecht diesen Film so zu verunzen weil er doch inhaltlich so viel
äh Spielraum für eigene Gedanken bietet, finde ich,
er gibt einem nicht unbedingt was vor, sondern er öffnet dich, gibt's einfach so eher so ein paar Emotionen in den Raum, mit dem man dann selber so ein bisschen was anfangen kann und da fand ich's dann doof, dass viele gesagt haben, nö, verstehe ich nicht, Scheißfilm, ruf.
Mensch Andi, also ich kann dich kaum glauben, dass du so eine Haltung hier annimmst gerade. So, ja, nee, kann man sich mal Gedanken zu machen. Muss man mal drüber nachdenken.
Muss nicht immer sein.
Oh nein, bitte nicht das Thema wieder aufreißen. Ah, schlimm, schlimm, schlimm. Ja, aber äh tatsächlich so ein Thema, was was du kurz angerissen hast, Micha, äh.
Ach so, aber Moment, hat der Andi denn noch einen Film?
Nee, nee, das wäre jetzt so.
Mission Statement. Ja ähm ich erlebe jetzt in letzter Zeit häufiger immer, dass äh Gegenteilige, dass ich dann so Filme habe, die ich früher cool fand und jetzt bei der Zweitsichtung voller Aufregung,
ziemlich abgelöst haben, ähm und aber auch das, das kannst du dann vielleicht ja mal als nächste Frage aufwerfen, aber ich schmeiße einfach mal die ganzen alten Disney-Verfilmungen. Die verlieren irgendwie im Erwachsenenalter.
And drive.
Ja, äh das wäre auch nochmal übrigens ein gutes Top 5 für den Thema vielleicht.
Geil fanden, gleich auch die Liste schreiben, ne, Filme, die wir richtig geil fanden früher, als als Kind, äh da äh da fallen mir da fallen mir auch einige ein, ja.
Warte, ich schreib's auf die Top Fünf Li.
Schreib's direkt mal auf, genau. Und ich und ich leite mal gallernd äh zur dritten Frage über,
die nämlich war äh Filme, von denen wir was gelernt haben, also die sozusagen unseren Blick auf die Welt verändert haben ähm oder irgendwie ja, aus denen wir irgendwie,
Ja, weiser, ähm,
herausgekommen sind, als wir reingegangen sind. Ähm und da gibt es tatsächlich eine ganze, ganze, ganze, ganze Menge. Ähm ich möchte kurz einen Exkurs machen. Die Sache, die mein Blick auf die Welt am krassesten verändert hat, ist gar kein Film,
sondern jetzt kommt's, ein Onlineartikel. Ähm ja, das äh da.
Nee, nee, nee, gar nicht, gar nicht Herr Mask, sondern da gibt's ja, habe ich ja schon mal drüber gesprochen in der Sendung, glaube ich. Es gibt diesen Artikel von Wake but why, über künstliche Intelligenz, genau.
Das hat mich wirklich nachhaltig. Also da dachte ich, okay, ich sehe die Welt jetzt einfach mit anderen Augen. Also es wird nie wieder nie wieder so sein wie zuvor. Ich kann,
jetzt keinen Film nennen, der das auch geschafft hat, aber es gibt dennoch Filme, wo ich dachte, ah ja, okay und da werden jetzt
einige, da wird Andy jetzt so laut mit den Augen rollen, das werden wir jetzt alle hören. Ähm der erste Film ist Moonlight, das ist jetzt noch kein Augenrollenfilm, aber beim Moonlight dachte ich so, ach ja, okay, krass, da hat sich mir einfach so eine Welt eröffnet
ähm die mir gänzlich unbekannt ist, so so ein Milieu, aber wo ich auf einmal so dachte, ach,
also das gibt's ja auch. Also es hat wirklich so meinen Horizont erweitert irgendwie zu einem,
zu einem gewissen Punkt und auch sehr viele so äh oder so oder auch so Stereotypen, die man irgendwie so im Kopf hat, einfach bei mir auch echt
nachhaltig verändert und so, wie ich so dachte, ah ja, okay, krass, das hat mich echt noch mal äh echt nochmal irgendwie in eine neue Richtung,
denken lassen. Dann ist er jetzt Andi Bitte-Augenrollen, schildern mich ganz stark äh wie wieso?
Soll ich da die Augen rollen? Ist doch.
Soni, weil ich den immer nenne, so.
Genau, dann mache ich das jetzt für äh mache ich das für Andi. Oh, Micha, das war so klar.
Wirklich. Ja, genau. Nee, weil weil ich den so häufig nenne, aber hat wirklich mir mir äh als du im Kino saß, da ich so, da habe ich so den Wert des Lebens auf einmal auch so erkannt, wo ich so dachte, krass, also wie traurig das eigentlich ist, wie wie der.
Dann darf ich wahrscheinlich, darf ich jetzt Augenrollen, wenn du als nächstes Arival nennst, richtig?
Genau, ja genau, so sieht's aus. Bei Rival, allerdings da natürlich aus einem anderen Grund, da war für mich wirklich so dieser Moment, wo ich so dachte,
wie mickrig unsere unser menschliches Verständnis eigentlich ist von von der Welt und vom Universum und wie wir eigentlich so wie wir so, so, so, so äh,
Ja, so Eintagsfliegen eigentlich sind und so die großen Mysteriens und Diversums und sich uns wahrscheinlich niemals erschließen werden.
Da bietet sich eine schöne Überleitung zu Tennet an.
Nee aber äh Tennet hat mich natürlich staunen lassen, aber ich habe da nicht viel gelernt. Statt so. Nee, das, das nicht. Ähm,
Auch nicht, auch nicht. Äh so, dann Don John ähm fand ich noch äh hat mir irgendwie was gegeben
So, ich nehme noch eine kurze Serie mit rein und zwar,
Hat mir noch bisschen was erzählt darüber wie wir alle irgendwie so unser Kreuz zu tragen haben und man das den Leuten vielleicht auch gar nicht ansieht dass sie irgendwie ne durch durch irgendwie traumatische Erlebnisse durch sind oder irgendwie so ähm und dann einfach Dinge auch vielleicht einfach auch wegkaschieren. Äh also der
ähm ist so ein Film, American History Ex, äh genauso wie Syrianer im Übrigen,
Die fallen beide für mich in eine in einen Topf, äh einfach das Thema Gewalt erzeugt gegen Gewalt und wie Gewalt eigentlich so ein Kreislauf ist, äh der wahnsinnig schwer zu zu brechen ist. Äh und dann zuletzt äh New York,
Ähm als der Film zu Ende war, dachte ich so krass,
Also es gibt es gibt keine Perfektion, es gibt keine Wahrheit. Also es gibt so was wie Wahrheit nicht. Das war für mich so das Ding. Ja, Essen ist da,
da übergebe ich jetzt einfach an Phil.
Ja, ach so, jetzt bin ich schuld.
Okay, jetzt bist du, genau. Das war meine Filme.
Ähm ja äh tatsächlich ich ich scrolle hier schon durch mein äh Letterbox Profil und äh,
suche da nach Filmen, wo ich so sage, okay, da bist du rausgegangen und auf einmal hat sich dein Leben geändert. Und auch wenn man das jetzt möglicherweise ein bisschen sanfter nimmt und sagt, hey, ähm der hat einen nachhaltigen,
Einfluss auf deine Denkstrukturen oder auf dein auf deine Sicht der Welt gehabt, um echt zu sein, ich finde da nicht so richtig viel. Ich habe
ganz viele Filme, wo ich einfach so sage, dass diese äh Filme mich,
Emotional äh bekommen und emotional auch, ich sage jetzt mal äh äh erfüllen oder wo ich mich sehr ähm,
zwar heimisch drinnen fühle, also tatsächlich wieder song women, ähm wo ich dann aber auch sage, ja okay, das ist erzählt der erzählt mir,
aber er erweitert irgendwie so das und stellt da, was ich mir in meinem ganz Hinterkopf vermutlich auch schon so gedacht habe oder was worüber ich irgendwo auch vor kurzem sprach, niemals selten, manchmal immer, ähm wo es ja um.
Schwangerschaft in der Jugend geht und was für Probleme,
ähm dort dann so eine Jugendliche hat, möglicherweise eine Abtreibung vorzunehmen. Und da da äh,
Kann ich da da ist die Liste sehr lang, äh so von Filmen, wo ich sage, aha, wo, das ist interessant, da einen Einblick zu bekommen, aber es ist jetzt nicht so, dass dadurch sich mein,
Äh meine meine Denkstrukturen, mein Mindset oder mein Sicht auf die Welt nachhaltig geändert hat,
Und von daher, damit ich hier nicht komplett äh äh sanft und allein da hier so das äh nicht sanft. Total alleine irgendwo auf weiter Flur stehe
habe ich zumindest zwei Filme rausgesucht, wo ich so sage, okay, das das hat zumindest einen Beeinflussgang,
Das eine war ähm vier Könige, ein deutscher Film äh mit Jeller Hase, auch in der Hauptrolle.
Wo es um vier Kinder in der äh Jugend- oder Kinderpsychiatrie geht, die dann quasi alleine
in in der Psychiatrie sind, weil der Film spielt um Weihnachten herum und alle Kinder
können nach Hause, dürfen zu ihren Eltern nur diese vier Kinder haben kein Connect zu ihren Eltern,
und verbringen eigentlich das Fest ihrer der Liebe, der Familie eben in der Kinderpsychiatrie mit ihrem Betreuer. Und das ist ein sehr,
schöner, sehr emotionaler Film, wo ich dann einfach sage, wow, das ist also das ist echt so eine Facette, überhaupt Kinderpsychiatrie. Ähm es gibt,
Kinder, das das hat nichts mit Erwachsenen zu tun, es gibt
Kinder, die bereits psychiatrische Hilfe benötigen, auch stationär und dann äh wie wie was sind deren Schicksale, was, ne, wie leben die auch dann, wenn sie kein Connect mehr zur Familie haben, was wir uns ja als Kinder eigentlich sehr wichtig und auch nahezu selbstverständlich ist?
Und wenn's ein bisschen dokumentarisch sein soll.
Cinema Futures ähm kann man sich, glaube ich, für sieben Euro oder so etwas ähm kaufen, ist eine österreichische Produktion, glaube ich. Unfassbar gut, weil der,
weil diese Doku,
den Zustand der Welt einfängt, äh der Filmwelt einfängt, also ähm gerade so wie wird mit alten Filmen umgegangen? Was ist Film eigentlich wert? Was für ein Wert nimmt Film
Kulturgut ein, zum Beispiel Frankreich hat eine ganz andere Förderung als Deutschland oder auch ähm
Dass man dass dass die Filmwelt heutzutage gar nicht befähigt ist ähm
alle alten Filme zu restaurieren und zu digitalisieren. Und da gibt es,
Eine Szene, das ist eine von vielen, wo dann so ein, so ein Filmrestaurator ist und sagt, so, jetzt habe ich hier eine Box, da ist ein super alter Film drin, das ist das weltweit einzige Exemplar von diesem großen Regisseur
Und ähm ich mache die Box auf und guckt euch das an. Das hier ist alles nur noch ein Klumpenzelloyd. Das kann ich nicht mehr auseinandernehmen und ich nehme das, ich nehme das nur an einer Stelle raus und es zerbröselt in seiner Hand
Und das sind solche Bilder, die Cinema Futures einfach sehr, sehr toll darstellt
Wo Film grade so auch vom kulturhistorischen Hintergrund steht. Und das hat tatsächlich mich schon sehr beeinflusst, weil wo ich so sagte, okay, das wusstest du überhaupt nicht, wie,
traurig es eigentlich um Film den den alten und den kulturellen Film steht.
Der Dokumentation eignet sich natürlich ganz äh,
Ja, ganz vordergründig dafür, irgendwie was zu lernen, ne? Ja, genau. Ähm, da hast du dir natürlich was ausgesucht. Mir ging's übrigens so ein bisschen so, wie du das gerade geschildert hast, auch bei äh The Social Dilemma.
Habe ich hier gerade auch auf.
Auch auf der Liste, oder? Ah, sorry.
Hätte man nennen können. Also, was ich noch habe, grade auch eine Dokumentation Codes,
bei Netflix. Äh ich weiß gar nicht, wie die auf Deutsch hieß. Die hatte so einen ganz hingeradeberechten Titel. Handelt davon wie Algorithmen gespeist werden aus
Data und wie sich dann herausstellt, dass dieses Big Data dafür sorgt, dass da auch rassistische Ressentiments mit äh verfestigt werden.
Also das äh Gesichter von weißem Besser erkannt werden können als die von schwarzen und äh was das für Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft hat, dass wir uns komplett nur auf diese Algorithmen verlassen teilweise. Dann natürlich auch immer gerne Filme, die äh so speziell in
andere Lebenswelten eintauchen, die man gar nicht selber kennt. Und da gebe ich es für mich einmal sicherlich den Systemsprenger zu nennen.
Das war so. Meine Augen rollen so hart, ey. Äh wirklich, ey, ja.
Na ja gut, dann erzähle ich darüber nichts, sondern sage dann eher Sound of Metal. Zum Beispiel Sound of Metal,
dass man, ne, so ein Film, der doch sehr gut äh zeigt, wie jemand äh taub wird und was es eigentlich für eine Beeinträchtigung auch sein Leben ist
Das sind einfachste Sachen wie mit Leuten telefonieren oder mit Leuten sich zu verständigen auf einmal nicht mehr funktionieren. Das
mich auch sehr begeistert und wenn ich in dem Rahmen dann doch dennoch eine Serie nennen dürfte, dann würde ich hier nennen
sich das Thema Rassismus mal angenimmt und nicht immer so dieses, wie wir es aus äh Terrentinofilm mit Sklavenhalter, Sklaventreiber und Peitsche oder irgendwelchen Filmen wie American History X, wo es dann immer nur um Gewalt geht, sondern hier zeigt sich so eher in der Upper Class, so dieser latente Rassismus, ähm wo man sich dann immer fragt, ähm
hättest du mit mir jetzt auch genauso gesprochen oder genauso gehandelt, wenn ich weiß gewesen wäre
Also wo es gar nicht wirklich um Aggression und Wut geht, sondern einfach nur darum, ne, wer dein Verhalten anders, wenn ich weiß gewesen wäre. Und das fand ich hat die Serie wirklich auch sehr, sehr gut auf den Punkt gebracht.
Mhm. Also vorprogrammierte Diskriminierung,
Code auf ähm Netflix. Genau und äh ja äh tatsächlich jetzt wo ihr das sagte, Dokumentation eignet sich natürlich besonders das Mindset zu erweitern. Ähm ja, ist so.
Die Dokutec handelt von äh den Menschen, die bei Facebook und Twitter und so etwas die ganzen rassistischen, kinderpornographischen und sowas Inhalte rausfiltern.
Ja weil das hat ja keinen Einfluss auf dein Leben, oder?
Danke an die so ne ich wollte nämlich ganz oder doch, falls ja, müssen wir die Aufnahme ganz schnell abbrechen hier. Ähm nee, weil ähm genau, weil ich glaube, Lenas Frage ging ja in die Richtung, hast du was für dein Leben gelernt so,
ne, also ja.
Ja, okay. Weil ich meine, ich habe auch viel bei Dokus schon gelernt, aber es war so, ah ja, so haben sie also die Kamera auf den Mond gebracht. Ja, ja.
Hier Gamechangers, ne? Vegane Ernährung.
Boah, ja, wirklich, ey. Andi, e.
Hatte ich ja beeinflusst.
Das stimmt. Das stimmt, das muss man sagen. Die war Scheiße, die Doku, aber sie hat.
Was bewirkt.
Genau, ich habe nichts gelernt dabei, äh zumindest nicht viel, äh außer, dass das ein wahnsinnig einseitiger Film ist, aber es hatte trotzdem Einfluss auf mein Leben, das stimmt.
Ja, aber manchmal sind's ja wirklich auch so diese Sachen, wo man sich dann denkt, ja wirklich, gelernt hat man nichts, aber es wurde viel gesagt, was man eigentlich schon wusste. Aber es wurde einem nochmal irgendwie bewusst gemacht, ne? Ich
sage mal, gerade so bei Ernährung weiß eigentlich jeder, wie es besser geht, aber ne, man guckt sich das an und denkt sich ja, ist ja jetzt nichts Neues, aber irgendwie denkt man dann,
Nee, Moment mal. Äh vielleicht sollte ich das doch nochmal überdenken.
War dieses Mal aber besonders schwer, diese Runde, diese Fragen. Also so ganz simpel war das alles nüscht, mein Lieber.
Ja du wir sind ja jetzt auch alte ähm Podcasthasen. Da darf man uns so auch mal fordern.
Okay. Hat sie erfolgreich getan, muss man sagen.
Ja, vielen Dank, Lena. Für deine, für deine Fragen. Ähm, es ist uns immer eine Riesenfreude, äh, die zu beantworten,
Und falls ihr da draußen ihr Zuhörer auch Bock habt, uns mal ein paar Fragen zu stellen, dann könnt ihr das gerne machen, indem ihr uns unterstützt bei Stady und Patreon, richtig? Habe ich das richtig gesagt, Phil.
Das hast du richtig gesagt. Hervorra.
Na ja, sehr gut, sehr schön, genau.
Ganz genau. Ja, dann ähm vielen Dank und wir sind mal ganz gespannt, was die nächsten Fragen von dir sein werden. Bis dahin, gehabt dich wohl. Alles jute dir. Tschü.
Tschüss.
Tschüss.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Älteste
Neuste Am meisten gevoted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
8
0
Uns interessiert deine Meinung - schreib sie in die Kommentare!x