Nerdtalk Episode 162

Vorgestellte Filmstarts der Woche:
Kiss and Kill
Kindsköpfe

Gesehene Filme:
Inception
Kiss and Kill
The Departed
Fast Food Nation
Rocky Balboa
Running Scared
Tropic Thunder

Kiss and Kill

Kindsköpfe

Sonstiges / Links
The Expandables auf YouTube

Trailer von “The Town”
https://www.youtube.com/watch?v=Kd-HLB3g2d0

Trailer zu “Don’t be afraid in the dark”



Feedback

Kontakt

Support

Social Media

29 Gedanken zu „Nerdtalk Episode 162“

  1. Hallo Nerdtalker,
    ich habe Euren Podcast bis zum Inception-Review gehört, muss nun aber unterbrechen, denn es brennt mir auf den Nägeln: Also, so geflasht wie nach Inception bin ich glaube ich noch nie aus dem Kino herausgekommen. Der Film bietet so viele Interpretationsmöglichkeiten. Meiner Meinung ist alles was wir sehen Cobbs Traum, denn dafür gibt es mehrere Hinweise:
    – Ich finde einige mutmaßliche Logiklöcher, die ich Christopher Nolan einfach nicht zutraue, die in einem Traum aber Sinn machen, da es hier ja keine Logik gibt
    >nie wird gezeigt wie Cobb zu einem bestimmten Ort im Film gelangt, wie in einem Traum Er taucht einfach irgendwo auf der Welt auf. Und das als gesuchter Mörder…
    >mit einem einfachen Telefonanruf kann Sato den Haftbefehl gegen Cobb aufheben
    >In Mombasa läuft Cobb Sato einfach so vors Auto. Was ein Zufall…
    >nichts, aber auch rein gar nichts wird dazu gesagt, wie das mit den Träumen überhaupt funktioniert
    >>Ebenso muss sich Cobb während der Verfolgungsjagd in Afrika durch eine extrem enge Häuserspalte quetschen. Ist das nicht ein bekanntes Traummotiv…
    >in der letzten Szene in der Cobb seine Kinder wiedersieht, sehen wir die gleich Szene wie zuvor in Cobbs Träumen

    Da gibt es sicher noch eine Fülle an weiteren Details, das Internet ist mittlerweile ja voll mit Inception-Interpretationen (wer mer lesen möchte und viel Zeit hat: http://www.cinematical.com/2010/07/19/dissecting-inception-six-interpretations-and-five-plot-holes/.) Genau dieser “Mind-Fuck” macht für mich den Reiz des Films aus. So wird mich auch das x-te Anschauen des Films auf neue Details stoßen. Und handwerlich gut gemacht und gut geschauspielert ist er auch noch. Mindestens 10 von 10 Punkten!

  2. Noch ein Gedanke: Fandet Ihr nicht auch, dass die Charaktere doch sehr blaß bleiben. Über niemanden erfahren wir irgendwelche Hintergründe (außer von Cobb natürlich, aber wir befinden uns ja auch in seinem Traum). Ich denke selbst dies ist Absicht von Christopher Nolan, denn in Träumen haben wir ja nicht mit komplexen Charakteren zu tun.

  3. Hier einige Anmerkungen:

    Ich finde es sehr gut, dass nicht versucht worden ist diesen ganzen “In den Traum eindringen” Prozess mitsamt der Maschine zu erklären. Lieber so als irgendeine ewige fadenscheinige Erklärung. Wie der Sneakpod schon meinte: Da ist die Maschine, sie funktioniert. Punkt aus. Geradlinig und gut so.

    Ich fand es sehr gut, dass es keinen Bösewicht gab und verstehe nicht, wie man das ankreiden kann. Ich meine, alle Filme haben einen Bösewicht und es spricht für Inception dass es hier keinen gibt. Oder anders gesagt: Der Bösewicht ist der Traum, die Möglichkeit und Gefahr ihn zu manipulieren. Damit zusammenhöngend fand ich es super wie durch Cobbs Vergangenheit mit Mal die Träume beeinflusst worden sind (Also indem Mal erscheint). Auch dieses Phänomen ist aus der Realität bekannt, wo bestimmte Ereignisse, gerade traumatische Ereignisse wie der Tod eines Menschen, immer wieder im Traum wiederkehren und verarbeitet werden.

    Ich fand es SEHR gut, dass die Traumwelt so realistisch war. Das ist meiner Meinung nach auch das einzige, was Sinn macht. Ich meine, wer träumt schon in einer kunter-bunten Gummibärenwelt? Niemand den ich kenne. Wenn ich persönlich Träume, ist das zwar oft Quatsch, aber die Plätze und Personen sind meist realistisch und eben keine “Märchen/Fabel- Gestalten”, woran man vllt. bei dem Wort Traumwelt denken könnte.

    Ein Punkt den ich auch gut fand: Das Motiv. Es geht nur um Geld (für Saito). Keine weit hergeholte Militär- oder “Ich rette die Welt” Geschichte. Sondern ein rel. simpelees wirtschaftliches Motiv Verbunden mit der Rückkehr von Cobb zu seinen Kindern.

    Das sind viele Punkte, die es dem Zuschauer erlauben sich halt ganz auf die Traumszenarien zu fokusieren anstatt bei überflüssigen Nebenfragen ins Grübeln zu kommen. Sehr gut gelöst.

    9,5 von mir.
    Grund: Die ersten 20-25 Minuten haben mich nicht sofort mitgerissen 🙂

  4. Sorry für meinen nun schon dritten Kommentar zum Thema. Aber mir fällt immer wieder neues ein (vielleicht sollte ich meine Argumente erstmal sammeln…), was darauf hindeuten kann, dass wir uns während des gesamten Films in Cobbs Traum befinden. In dem Cafe in Mombasa kommt doch der Kellner auf Cobb zu. Er kann sich ihm gegenüber aber nicht verständigen und versteht auch nicht was er sagt. Auch dies ist ein bekanntes Traummotiv. Ähnliches habe ich selbst erst vor kurzem geträumt…

  5. @Andreas: Ich geb Dir mal einen Tipp zum Verständnis von INCEPTION, denn wie mir scheint, bist Du noch in einem anderen Traum gefangen. —- ALLE DIE DEN FILM NOCH SEHEN WOLLEN NICHT WEITERLESEN! SPOILERWARNUNG! —— Also: Es gibt keine Kinder, er hat keine Kinder, Paris ist ebenso nicht real. Die einzige Konstante in seinem Lebenstraum ist sein Vater (Michael Caine). So, und den Rest überlasse ich jetzt mal Deiner Phantasie, aber darauf kommst Du auch noch 😉

  6. Zu Andis Meinung über Inception konnte ich mich zu 100% zustimmen. Genau wegen diesen (Luxus)Problemen gab es bei mir keinen Hurra-Feeling, sondern einfach “nur” ein “Klasse FIlm” Statement. Es gab zu viele Hauptcharaktäre und kaum einer wurde richtig kennengelernt. Und mit dem Plot um die Frau konnte ich auch zustimmen. Da gabs null Emotionen, der Schicksal der Frau hat mich kaum interessiert ehrlich gesagt.
    Aber naja, wie gesagt, toller Film

    Ein grosses Plus noch für Phil, weil ich fand Tropic Thunder auch einen Scheiss. Da haben mich all diese unerklärlichen Statements wie “Komödie des Jahres” ins Kino gelockt und war recht genervt von dem Mist.

    Und da ich euch so gelobt hab, wird das alles etwas reduziert, denn wie zum Henker kann man “Cube” loben? 😀 Das ist ohne Zweifel eins der schlechtesten Filme, die ich jemals gesehen habe. Zumindest in der Top 5. Die Story hörte sich so interessant an, aber der Film war ein einziges “wtf?”. Weder Spannend,noch gruselig, die Schauspieler waren grottig und einen ordentlichen Twist zum Schluss gab es auch nicht. Vollkommene Zeitverschwendung meiner Meinung nach

  7. Mit diesem Podcast habt ihr mal wieder filmische Inkompetenz unter Beweis gestellt: Inception, Departed, Rocky nicht gesehen. Und was bittet schön waren das für “Terroristen” im Dschungel von Tropic Thunder?

  8. @Eric:
    Danke für den Tipp. Vielleicht bringt er mich ja der Erleuchtung einen Schritt näher…;-)

    @Benjamin:
    Ähm… “inception, Departed, Rocky nicht gesehen”? Muss ich nicht verstehen. Habe ich alle kurz nach Erscheinen im Kino gesehen. Dass Phil, der sich ja nun erst seit einigen Jahren mit Filmen richtig beschäftigt einen Film wie etwa “Rocky” nicht gesehen hat, sollte man ihm schon nachsehen. Im übrigen: niemand behauptet, dass wir Kompetenz in Sachen Film haben, nur weil wir pro Jahr ca. 100mal ins Kino rennen. 😉

  9. INCEPTION SPOILER WARNUNG – besser nicht lesen, wenn man den Film noch nicht gesehen hat, aber dann sollte man hier eh keine Kommentare lesen und besser auch nicht den Inception-Teil im Film hören 😉

    SPOILER ##### SPOILER

    Erics Ansatz finde ich interessant, ist wieder eine andere Interpratationsmöglichkeit, dass es eben gar keine Kinder gibt. Ich hatte es so aufgefasst, dass er seine Kinder nicht sehen und besuchen darf, weil er des Mordes an seiner Frau beschuldigt wird und somit eben keinerlei Sorgerecht mehr besitzt.
    Zu Andis Kritik muss ich noch etwas sagen: Finde es auch gerade gut, dass es keinen Bösewicht gab, wozu auch? Es gab genügend Gefahr und Bedrohung durch das Abwehsystem von Fishers Unterbewusstsein, die Gefahr des Auffliegen des Traums (deswegen war auch sehr gut gelöst, dass die Traumebenen sehr realistisch gehalten wurde) oder schlicht die Gefahr, dass jemand in der nächsthöheren Traumstufe aufwacht.
    Die durchweg blassen Charaktere sind mit sicherheit gewollt blass, es ist sicher nicht nur meine Interpretation von Inception, dass sich fast der komplette Film in Cobbs Träumen abspielt. Nicht zuletzt die Szene, in der sich Cobb auf der Flucht durch die immer enger werdene Häuserschlucht zwängt, ist ein eindeutiger Hinweis darauf.
    Gäbe schon noch mehr über Inception zu schreiben, aber das meiste, was ich hier noch erzählen wollen würde, steht hier eh schon oder habt ihr im Podcast angesprochen 🙂 Würde mich übrigens nicht stören, wenn ihr über einen Film wie Inception auch mal länger als 10 Minuten redet, da bräuchtet ihr nicht zwanghaft abbrechen wenn es noch was zu bereden gibt, bei so einem Thema hören wir doch alle gerne zu.

  10. Ich höhre euren podcarst schon seit einer weile und dachte mir das es langsam mal an der Zeit seie euch einen Kommentar da zu lassen. Euer Podcarst ist immer hörens wert, ihr habt oftmals Meinungen über Filme andenen ich mich orientieren kann, ob ich sie schauen soll oder nicht. Auserdem deckt ihr die meisten Themen im Bereich Film ab und haltet gut auf dem Laufenden. Jedoch finde ich das eurem Podcarst einwenig die Persönliche Note fehl und der immer gleiche ablauf oftmals ein wenig langweilig ist.

    Zu dieser Folge:
    Der Trailer zum Film “Get him to the Greek” oder auf deutsch “Männertrip” fiel mir positiv auf als ich ihn vor Inception gesehen habe. Umso mehr hat es mich gefreut als ich in der OV Sneak den ganzen Film Sehen konnte und ich fand ihn gut. Der Film beginnt überraschend, hält die ganze Zeitüber bei Laune und hatt eigendlich alles was eine Komödie braucht. Inception wird von anderen schon genug auseinander genommen und bild für Bild auf Handlung und Aussage Disgutiert und Interpretiert, ich sage einfach das es ein guter Film ist, nicht mehr nicht weniger.

  11. Nachdem ich während eures Podcasts schon beinahe den gesamten “Inception”-Teil überspult hatte, überspringe ich nun auch die diesbezüglichen Kommentare und werde ganz klugscheißerisch lediglich einen Fehler – aber was für einen! – anprangern, was im “Inception”-Content wohl sowieso untergeht:

    Andi, du willst welche der Pate-Teile sehen? 1 bis 4? Letzterer wäre dann wohl “Der Pate 4: Family of the Living Dead” …sorry, konnte ich mir nicht verkneifen. Da du die 3 (!) Teile aber anscheinend noch nicht kennst, kann ich dir eine Sichtung nur ans Herz legen. Sind wirklich grandiose Filme (besonders 1 und 2), die weit mehr sind als “nur” Pflichtsichtungen für Filmfreunde.

  12. Muss mich Dein Freund Bob anschliessen, ueber Filme wie Inception darf man auch laenger reden. Gerne auch mit Spoilertalk am Ende? Ich glaube, das wuerde bei solchen Filmen echt gut ankommen. Ne kleine Diskussion wo man halt auch Details ueber den Inhalt raushauen kann… Meinungen?
    (Gilt auch fuer andere Podcasts, Hallo Sneakpod & Kinocast)

  13. Habe auch kurz gezuckt als Andy von den vier Der Pate Teilen sprach. Die ARD zeigt die Filme aber tatsächlich als Vierteiler.

  14. Oha, dann ziehe ich meinen Einwurf natürlich zurück. Dachte die seltsamen TV-Fassungen werden nicht mehr ausgestrahlt. Also Andreas, mea culpa! 🙂

  15. Ich meinte: eure absurden Kritiken zu Inception und Departed und auch noch nicht mal Rocky gesehen…

  16. Departed ist langweilig und “schlecht”und Rocky Balboa sooo gut?! Verkehrte Welt beim Nerdtalk! 😉

  17. Statt Departed schaut euch lieber das Original aus Hong-Kong an (Infernal Affairs).
    Das ist 10 Punkte Film.Auch für Leute die nix mit Asien-Filmen am Hut haben sehr zu empfehlen.
    Hat sogar einen Prequel und Sequel, die auch gut sind, aber nicht mehr so Top wie der 1. Teil.

  18. Jo dem kann ich mich nur anschliessen… Internal Affairs ist echt saugut! War 1 Jahr in Hong Kong und da feiern die den auch alle gewaltig. Andy Lau Filme sind sowieso oftmals nicht schlecht 🙂 – Also unbedingt angucken!

  19. Jop, kann ich mich aber auch gleich mitanschließen und mitempfehlen! Infernal Affairs, TOP!

  20. Infernal Affairs muss ich auch endlich mal sehen, Departed fand ich ja schon gut.

  21. Jaaaa, mich gibts noch man glaubt es kaum..

    Auch ich habe Inception gesehen den Podcast aber leider noch nicht gehört. Desshalb einfach mal meine Meinung auch wenn es warscheindlich im Podcast schon erwähnt wurde. Man möge es mir verzeihen.

    Ja wie schon erwähnt, ich habe ihn gesehen und hey:
    UUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU WIE GEIL IS DAS DENN?!
    Was für ein Film, ich hab jetzt noch Gänsehaut! Es passt einfach alles! Die Charakteren, die Story, die Schauspieler, (auch ganz fett hervorzuheben) die Musik, einfach alles!

    Für mich ist das DER Film 2010,(für mich könnte er sogar einer der besten filme ever werden) komme noch was wolle, INCEPTION kann er gar nicht toppen!
    Also alle die ihn noch nicht gesehen haben: Ihr seid blöd wenn ihrs nicht macht!

    Denke meine wertung ist klar: 100 von 10* 😀

  22. Mal ganz was anderes:
    Wenn ich hier im Kommentar-Textfeld etwas eingebe und dann die Tabtaste drücke, erwartet man ja eigentlich, dass es beim Namen weitergeht. Hier springt mein Browser aber in das Suchfeld oben rechts. 😉

  23. kurzer Einwurf zum Tippspiel. Kindsköpfe holt sich die Poleposition und zieht an Inception vorbei. Mehr als ne halbe Million Zuschauer am Startwochende und der beste Adam Sandler-Start ever. Auch wenn der Film einigermaßen lustig ist (von mir so 6 Punkte), damit hätte ich ja nie gerechnet. Das war’s dann wohl auch vorerst mit dem Platz an der Sonne beim Tippspiel…

  24. Ich hab mich da auch nicht über 200.000 getraut, was für ein heftiger Start. Dafür lieg ich bei Kiss And Kill nur ein paar tausend daneben, immerhin.

    Ich hab übrigens heute bzw. gestern abend nicht nur ein zweites mal Inception gesehen 🙂 sondern auch MOON, der lief in Nürnberg tatsächlich um 23 Uhr in einem Kino mit ca. 35 Plätzen und 4 Zuschauern. Eine Schande, dass der Film so wenig Aufmerksamkeit bekommt, er ist trotz merkbar kleinem Budget wirklich klasse und Sam Rockwell liefert eine unfassbar gute Leistung. Sollte man sich nicht entgehen lassen, wenn man die Chance hat, ihn zu sehen. 9/10 Punkten von mir dafür.

    Beim zweiten Inception-Durchlauf wurde einiges klarer, aber auch mit dem Vorwissen will noch nicht alles so zusammen passen, dass man eine 100%ige Theorie aufstellen könnte, vor allem Mombasa kann ich nicht wirklich einordnen. Ich freu mich jedenfalls schon jetzt aufs dritte mal Sehen auf Blu-ray 🙂

  25. Ich hab Kindsköpfe bis auf 20.000 Besucher richtig getippt, dafür aber Kiss and Kill grandios überschätzt und bin damit trotzdem 7 Ränge runtergefallen. -.- Nachdem ich letzte Woche fast 20 Plätze gut gemacht hatte (Dachte in dieser Folge schon fast mir wäre die Ehre zuteil gekommen schon ein zweites Mal im Podcast erwähnt zu werden. :D) hab ich diese Woche zum dritten Mal über eine halbe Million daneben gelegen, das wird wohl nix mehr. ^^

  26. Noch was zu Inception: Ihr erinnert euch ja sicher noch als Saito in der Schneewelt gestorben ist und dann in den Limbus fällt. Ich sehe das so, dass es der Limbus in Fischer’s Traumwelt war, weil ja letztendlich alles in seinem Traum läuft. Da Saito aber ein paar Tage vorher schon den Test mit Cobb und seinem team gemacht hatte, konnte er den Limbus in Fisher’s Traumwelt mit seinen Erinnerungen anreichern (daher auch wieder der Tempel, wie man ihn zu Beginn des Filmes gesehen hat) Cobb folgt ihm ja freiwillig um Saito zu suchen. Saito ist dann ja schon extrem gealtert und hat ein Gesicht wie eine Schildkröte. Cobb und Saito zitieren dann ja gegenseitig das Versprechen, was er Cobb gegeben hat. Nach dem Cobb die Pistole über den Tisch schiebt und Saito die Möglichkeit hätte sie zu nehmen und sich zu erschießen, erfolgt ein Schnitt und alle wachen im Flugzeug auf. Das ging ja nur, weil in den Traumwelten vorher die ganzen “kicks” gewirkt haben und Fisher immer einen Traum weiter nach oben aufgestiegen ist. Bisher ist ja alles noch klar nur hätte Saito sich im Limbus in Fisher’s Tramwelt erschossen, dann wäre Saito ja “noch toter” gewesen und wäre nicht aufgewacht, weil er ja schon in der Schneewelt tot ist und es auch in der realen Welt nicht Saito’s Traum war, sondern halt Fisher’s. Wäre Saito dann in einen Limbus Libmus gekommen, denn ich denke nicht, dass er die Schneewelt überspringen könnte und dann direkt in dem Hotelzimmer/Fahrstuhl aufwachen würde, weil er ja wie gesagt schon in der Schneewelt tot war. Ich denke mir das dann so, dass genau in dem Moment als Saito in dem Limbus abdrücken will, Fisher im Flugzeug aufwacht und dadurch alle tieferen Ebenen offline gehen. Während sich Cobb und Saito in dem Tempel unterhalten passieren parallel die ganzen KICKS und Fisher wacht auf. Und nur weil Saito und Cobb gerade im Tempel über das Versprechen gesprochen haben, kann sich Saito dann auch direkt im Flugzeug wieder dran erinnern. Wer weiß was passiert wäre, wenn sie nicht gerade zufällig in dem Moment darüber gesprochen hätten, als Fisher aufwacht. Passt also vom timing her ganz gut finde ich und es erklärt mir auch, wieso sich Saito im Flugzeug dann direkt erinnern kann, obwohl er ja soooooooooooo tief in den Traumwelten war und auch extrem gealter ist. Es kann nicht der Limbus von Cobb oder Saito gewesen sein, denn sie waren ja in Fisher’s Traum und daher sehe ich das so, dass es der Limbus von Fisher war in den Cobb und Saito gekommen sind und sie einfach ihre Erinnerungen und Projektionen mitgenommen haben. Wäre Fisher war ja auch kurzzeitig in seinem Limbus aber man hat halt nur Projektionen von Cobb und Saito gesehen. Fisher wird dann wiederbelebt und die beiden bleiben zurück. Daher hat Saito auch genug “Zeit” den Limbus weiter zu formen, so lange wie Fisher die ganzen KICKS durchlebt und letztendlich dann aufwacht und alles offline geht. Genau in dem Moment, als Saito die Pistole nimmt…..Perfekter Zufall und typisch Nolan!

Schreibe einen Kommentar