Nerdtalk Sendung 354

Gesehene Filme:

Planet der Affen – Revolution * (WerStreamt.es?)
Transformers: Ära des Untergangs * (WerStreamt.es?)
Carrie (WerStreamt.es?)
The Purge Anarchy * (WerStreamt.es?)
Rabenbrüder * (WerStreamt.es?)
Drachenzähmen leicht gemacht 2 * (WerStreamt.es?)
Dein Weg * (WerStreamt.es?)

Vorgestellte Filmstarts der Woche:

Lucy

Planes 2



Feedback

Kontakt

Support

Social Media

5 Gedanken zu „Nerdtalk Sendung 354“

  1. Wow,keine Kommentare bis jetzt?
    Das kann man so nicht sitzen lassen.

    Ich hab den Planet der Affen Film auch gesehen, fand ihn ganz ordentlich, aber so doll geflasht wie Andi war ich dann doch nicht. Fand es etwas schade, dass die Geschichte im Grunde kein Schritt nach Vorne ging. Ich weiss nicht, was der Plot im 3. Teil sein wird, aber den könnte man auch so anschauen, dass man den 2. nicht gesehen hat.

  2. Ich muss ja sagen, OBWOHL ich bei TRANSFORMERS weiß, worauf man sich da einlässt, finde ich es unerträglich. Ich mag auch mal einen völlig übertriebenen Actionfilm, aber Bay’s Style finde ich einfach fürchterlich! Alles ist auf erzwungene Epik getrimmt, dieser heroische Touch nervt und es die Figuren sind wirklich nicht im entferntesten Figuren. Bin bei der Reihe schon nach Teil II ausgestiegen..

    Mit PAIN & GAIN hat Bay jedoch mal nen guten Film gemacht – ob das wohl an lediglich 10 % seines standard-Budgets lag? Ein Schelm, wer dies vermuten würde..

  3. @jacker:
    Say whaaaat? “Pain & Gain” ein guter Film? Der Film ist vieles andere, aber sicherlich nicht gut. Selten eine so langweilige, vorhersehbare, bemühte Krimi-Komödie gesehen. Dann soll der Herr Bay mal lieber weiter seinen Transformers-Ramsch produzieren, der hat wenigstens Bums und gibt sich nicht mal ansatzweise Mühe, eine plausible Handlung zu bieten.

  4. PAIN & GAIN hat auf jeden Fall einiges, was TRANSFORMERS und co. fehlt.

    Zum einen eine wirkliche Handlung – da gebe ich dir recht, die ist formell gesehen nicht der große Wurf, aber das “wie” haut es raus – und zum anderen Figuren die in sich stimmig sind und mehr als einen Charakterzug haben. DAS fehlt halt sonst in jedem Bay-Film. Die Jungs waren hohl wie Brot, aber daraus ist (zumindest in meinen Augen) ein ziemlich zynischer Humor entstanden, womit der Film dann schon wieder mehr als der Rest des Bay’schen Oeuvres zu bieten hat.

    Unterm Strich war das für mich ein echtes Highlight in 2013 – ein haufen Idioten, die sich an einer (für sie mindestens drei Nummern zu großen) quasi-Erfüllung des american Dreams verheben. Da Bay ja sonst mit USA-Flaggen hausieren geht, war dieser meta-Kommentar zu den Stars&Stripes irgendwie auch fast selbstreferentiell.

    Aber wie immer bei Bay, gehen da wohl auch die Meinungen sehr auseinander!

Schreibe einen Kommentar