Nerdtalk Sendung 374

Gesehene Filme:

Honig im Kopf * (WerStreamt.es?)
The Interview * (WerStreamt.es?)
Ich darf nicht schlafen * (WerStreamt.es?)
Alles Inklusive * (WerStreamt.es?)
Aladdin (WerStreamt.es?)

Vorgestellte Filmstarts der Woche:

Lilting

Herz aus Stahl



Feedback

Kontakt

Support

Social Media

8 Gedanken zu „Nerdtalk Sendung 374“

  1. Frohes Neues!
    Und Respekt, dass ihr so kontinuierlich durchproduziert! Sehr vorbildlich!
    Und mein Mitleid und Respekt an alle die sich Honig im Topf ansehen mussten!

  2. Frohes Neues!
    Also, so wie sich die meisten Multiplexketten um ihre Säle kümmern, Mondpreise verlangen und einem dann noch 6€ für Tüten-Nachos mit kalter Sauce abknöpfen, können dir von mir aus durch gute Streamingangebote ersetzt werden. In mein Dorfkino mit moderaten Preisen, Service am Platz und Kerzenbeleuchtung werde ich dann immer noch gehen, weil ich mich dort wohl fühle und Filme auf großen Leinwänden einfach ganz anders wirken. Kettenkinos mit Drölfzig Sälen meide ich mittlerweile.

  3. Ich kommentiere normalerweise nie, aber ich muss die Argumentation von deinem Gesprächspartner widerlegen. Die Argumente die er hervorbringt, waren die gleichen Argumente, die damals die Spiele- und Musikindustrie gebracht hat. Inzwischen haben diese beiden Industrien den Sprung in die digitale Gesellschaft geschafft. Wenn die Filmindustrie noch nicht in diesem Jahrtausend angekommen ist hat sie pech gehabt. Ich kann von mir aus sagen, dass ich gerne ins Kino gehe. Dann gibt es Filme, die ich mir sowieso nicht im Kino angucken würde, weil mir der Gang zum Kino viel zu anstrengend ist. Ich möchte gerne gemütlich zuhause sitzen und mir den Film angucken. Entweder kriege ich die Filme über Streamingdienste oder ich besorge sie mir illegal. Dabei geht es mir nicht ums Geld sondern um die Bequemlichkeit. Es entscheiden sich viele für den illegalen Weg, weil der Rest einem absurd vorkommt im Jahre 2014. Es gibt Filme, die ich mir zuhause an meinem 3D Beamer angucken könnte und keinen Cent zahlen müsste. Trotzdem ist der Gang ins Kino ein besonderes Erlebnis. Ich kann ja auch Freunde zu mir einladen und was trinken oder die Musik laut aufdrehen und tanzen. Trotzdem gibt es Diskotheken und Bars und ich besuche sie auch gerne. Es bleibt noch zu sagen: Auch wenn die Kinos größtenteils pleite gehen sollten, wird das Streaming zuhause hoffentlich die Zukunft sein. Früher gab es auch Kohlehändler und andere Industrien, die durch die Neuerungen obsolet sind. Ich bitte nochmal diese Argumente im Podcast zu erwähnen. Diese ewiggestrigen verhindern die Entwicklung der Menschheit mit fadenscheinigen Argumenten.

  4. Ich muss mich zunächst einmal nur HarryG anschließen, finde es wirklich super, dass ihr uns stetig mit Podcasts versorgt. Alle anderen Film-und Serienpodcasts, die ich so höre, haben gerade eine kleine Pause, aber ihr versüßt mir auch zum Jahreswechsel langweilige Bahnfahrten. Vielen Dank dafür!
    Zur Diskussion bezüglich des Streamens von Kinofilmen: ich finde Kinos großartig. Für mich ist der Gang ins Kino immer noch etwas Besonderes. Ich gehe gerne ins Kino wegen der Atmosphäre, der großen Leinwand und des tollen Sounds. Da kann für mich das Heimkino nicht mithalten. Ich habe einen großen Fernseher, Surroundsound und ein bequemes Sofa, aber das ist für mich einfach nicht dasselbe. Ja Kino ist teuer, aber das ist es mir einfach wert. Dann blättere ich eben auch mal 15€ fürs IMAX hin, werde aber gut unterhalten und kann mal zwei bis drei Stunden richtig abschalten. Ich verstehe auch ehrlich gesagt meinen Vorredner nicht ganz. Ich muss da die Filmindustirie auch wirklich verteidigen. Ich erinnere mich noch gut an Zeiten (auch wenn ich da noch ein junger Stöpsel war), wo einem Jahr nach Kinostart gerade mal die Verleih-VHS rauskam. Im Vergleich dazu sind die Verwertungsketten in allen Bereichen (auch den digitalen) so kurz geworden, da braucht man sich wirklich nicht zu beschweren. Und ich verstehe auch nicht ganz wie jaycupp sagen kann, dass er gerne ins Kino geht und dann aber doch wieder zu faul ist und sich gegebenenfalls auch Sachen illegal lädt. Also sorry, aber dazu fehlt mir echt jegliches Verständnis. Sich Kinofilme illegal zu downloaden ist nun wirklich unterste Schublade. Man muss auch einfach mal damit klar kommen nicht alles sofort nach Start so haben zu können wie man es gerne möchte. Nichtsdestotrotz befürworte ich eine Ausweitung von Streamingangeboten, was Serien und Filme (die nicht mehr im Kino laufen) angeht. Da macht die Industrie wirklich einen Schritt in die richtige Richtung.

    @Phil: Gerade noch einmal meine Aladdin Blu-ray eingeworfen und mir fällt beim Sound nichts auf. Habe auch noch mal mehrere Reviews gecheckt und keines berichtet von irgendwelchen Problemen.

  5. Das war vielleicht nicht genau genug formuliert. Es gibt Filme die ich mir gerne im Kino angucke und das tue ich dann auch, egal welche Quellen mir zur Verfügung stehen (legale/illegale).
    Dann gibt es Filme, die ich mir gerne Zuhause angucke. Das ist dann Meistens nach Feierabend in der Woche. Da hätte ich gerne die Möglichkeit aktuelle Filme mit legalen Mitteln anzugucken.
    Übrigens benutze ich keine illegalen Quellen, das hast du wohl missverstanden.
    So oder so. Die Mär vom Raubmordkopierer stimmt nicht und hat weder bei der Musik-, noch bei der Spieleindustrie gestimmt. Die haben exakt deine Argumente gebracht und seit sie sich dem digitalen Zeitalter angepasst haben sind die Umsätze so gut wie nie. Diese Tatsache mussten sie feststellen und man kann den Fortschritt nicht aufhalten.
    Ich weiß, mein letzter Post war vielleicht etwas durcheinander, aber du solltest dir meine Argumente genauer durchlesen und vielleicht nachlesen. Am Ende wird es die Zeit zeigen, aber vielleicht bin ich da mit meinem Nerd-Herzen etwas fortschrittlicher als der Durchschnitt.

  6. @Fanelia:
    Ganz schlimm finde ich den Händler am Anfang, der klingt wie Dosentelefon. In der ersten Szene mit Jaffar und dem Sultan ist es auch nicht so prall.

    @Jaycupp:
    Naja, du hast schon geschrieben “Ich möchte gerne gemütlich zuhause sitzen und mir den Film angucken. Entweder kriege ich die Filme über Streamingdienste oder ich besorge sie mir illegal.” – da gibt es auch meines Erachtens nicht viel zu relativieren.

    Aber ich bin recht bei dir: Ich würde auch gern und mehr zu Hause schauen. Für viele Filme bin ich zu faul fürs Kino. Oder ich sag mir “Den brauchste nicht im Kino”. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, für einen vertretbaren Preis auch aktuelle Kinofilme zu Hause zu schauen. Netflix macht es vor, dass die Sache mit massenhaftem Streaming mit normalen Hausanschlüssen sehr gut funktioniert. Die Verwertungskette ist wesentlich schmaler und ich als Filmliebhaber würde tatsächlich mehr Filme schauen, da wäre ich mir sicher.

    Ich würde sogar so weit gehen, mich damit abzufinden, dass Filme die erste Woche exklusiv im Kino laufen und dann fürs Streaming freigeschaltet werden. Zur Bemessung eines Films wird eh die Startwoche zugrunde gelegt (siehe Besucher-Tippspiel 😉 ), auf Basis dessen wird die weitere Saalplanung durchgeführt und der mediale Schwanzvergleich im Vergleich zu weiteren Filmen angestrebt. Warum also nicht in der zweiten Woche den weiteren Verwertungsweg freischalten?

  7. Hallo zusammen,
    erst einmal allen Nerdtalkerin noch ein frohes neues Jahr!

    Ich finde die Diskussion im Podcast und auch hier im Forum über das Thema Film/Kino sehr spannend. Ich kann mich selber nicht als regelmäßigen Kinogänger bezeichnen und schaue mir dort nur Blockbuster an wo ich mir denke, dass der Film auf meinem TV nicht so rüberkommen würde (z.B. Interstellar, Gravity, Hobbit usw.) oder wenn ich einen Film unbedingt sehen möchte. Ansonsten nutze ich häufig Streamingportale, kaufe Blu-Rays oder unsere Stadtbücherei für “aktuelle” Filme. Ich finde auch, dass man Filme recht schnell in diversen Portalen wie Videobuster, Maxdome bekommen kann, dann allerdings nicht in einer Flatrate enthalten sondern gegen eine Gebühr ähnlich den Videothekenpreisen.
    Wenn Filme nun schon in der 2ten Woche nach Kinostart online verfügbar wären, würde das meiner Meinung nach sicherlich zum Kinosterben führen oder die Kinolandschaft müsste sich erheblich verändern und den Besuch noch mehr zum Erlebnis machen – Konzepte wie z.B. das Astoria könnten da ein Weg sein, sind aber natürlich noch teurer.
    Jyacupps’ Vergleich mit der Musikindustrie hinkt dabei etwas, da es für den Konsumenten keinen qualitativen Unterschied zwischen der Musik von CDs oder Onlinedownloads gibt. Für die Filme wäre der passende Vergleich zwischen Stream und BluRay/DVD zu ziehen und nicht zwischen Kino & Stream. Und auch bei der Musikindustrie sind viele kleine CD lädchen um die Ecke auf der Strecke geblieben und so würde es auch mit den Kinos gehen (von Videotheken gat nicht zu sprechen – diese liegen ja schon in den letzten Atemzügen). Der Filmindustrie dürfte die Art des Filmkonsums letztendlich egal sein, solange es legal bleibt und der Kunde bezahlt. Ich kenne mich allerdinsg nicht aus, was ein Filmverleih verdient, wenn ich mir einen Film z.B. bei Netflix ansehe…
    So – das war jetzt mein längster Text hier auf Nerdtalk.de. Ich hoffe, dass es einigermaßen verständlich war und die Disukussion weiter vorantreibt.
    Viele Grüße
    Sebi04

Schreibe einen Kommentar