Grüße aus Fukushima – BluRay-Review mit Gewinnspiel

Doris Dörries jüngster Film Grüsse aus Fukushima, auf der Berlinale in diesem Jahr mit dem Panorama Publikumspreis ausgezeichnet, erscheint nun auch für das Heimkino. Wir haben uns die BluRay angesehen und verlosen ein Exemplar.

Filmkritik

Ein Film, gedreht in der Sperrzone, die nach Erdbeben und Reaktorunfall in der japanischen Provinz Fukushima 2011 eingerichtet wurde. Ein Film, der sich der Geschichte zweier Frauen widmen möchte, die umgeben von Zerstörung und lebensfeindlichen Bedingungen gerade in sich umso mehr Lebensenergie finden.

gaf2
Marie (Rosalie Thomass, links) und Satomi (Kaori Momoi, rechts) in Satomis Haus in der Sperrzone Fukushima. (Copyright: Mathias Bothor / Majestic)

Marie (Rosalie Thomass) reist aus Deutschland nach Japan – nicht etwa zur Erholung, sondern um vor ihrem eigenen Leben zu fliehen. Am Rande der Sperrzone von Fukushima arbeitet sie als Clown in den notdürftig eingerichteten Senioren-Unterkünften für all diejenigen, die nicht in ihre Häuser zurückkehren können. Als Satomi (Kaori Momoi) aus dem Camp flieht, um heimlich in der Sperrzone ihr Haus wiederaufzubauen und in ihr altes Leben zurückzukehren, beschließt Marie kurzum, ihr zu folgen. Schnell stellen die beiden fest, dass die Vergangenheit nicht für ewig auf Abstand gehalten werden kann und jeder sich früher oder später mit seinen eigenen Entscheidungen auseinandersetzen muss.

Doris Dörrie entwickelt in ihrem Film eine berührende Erzählung zweier Leben auf der Flucht. Aus völlig verschiedenen Gründen sehen sich die beiden weiblichen Figuren ihrer eigenen Vergangenheit ausgesetzt. Die erfahrene Nami, ehemalige Geisha, Meisterin der Selbstbeherrschung und Disziplin, gibt in ihrem Zusammentreffen mit der ungestümen Marie dabei Weisheiten aus ihrer Erfahrung an die jüngere Frau weiter. Marie lernt, in sich zu ruhen, zu sich selbst zu finden und sich ihren Gefühlen zu stellen – auch wenn gerade Nami sich dafür in ihrem eigenen Leben noch nicht bereit fühlt und so beide einander eine große Hilfe sind.

GRÜSSE AUS FUKUSHIMA
Satomi (Kaori Momoi) zieht zurück in die Sperrzone Fukushimas. (Copyright: Hanno Lentz / Majestic)

Das Problem des Films ist jedoch, dass diese Erzählung beinahe exklusiv aus der Perspektive der deutschen Touristin erzählt wird. So sehr der Film sich auch bemüht, Marie nicht als Touristin, sondern als organisches Element einer kreisenden Erzählung zu etablieren, es bleibt bei einem Blick auf Japan, der jede Sekunde in reine Klischees aufzubrechen droht. Der Besuch in der Ferne gestaltet sich zudem über das Setting schnell zum Elends-Tourismus: Diese Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz – was geht es uns in Deutschland doch gut! Selbsthilfe über das Leid anderer bekommt ganz schnell einen faden Beigeschmack.

Und das ist schade – denn nötig gehabt hätte Grüsse aus Fukushima das kein bisschen: Die Geschichte zweier Menschen, die mit unterschiedlichen Erinnerungen umzugehen lernen, die sich gegenseitig mit ihren Erfahrungen bereichern und einander ans Herz wachsen, ist in aller Langsamkeit der schwarz-weißen Bilder wunderschön erzählt. Mitunter bricht die strenge Komposition des Films in unmotivierte Handkamera-Einstellungen auf – über weite Strecken entfaltet sich jedoch eine poetische Bildsprache, die den Film trägt. Dass dafür das Setting in Fukushima und die spezifische Konstellation der Figuren gewählt wurde, trägt zum Kern der Geschichte rein gar nichts bei – allenfalls seltsam anmutenden Schauwert der Produktionsumstände. Grüße aus Fukushima ist keineswegs ein schlechter Film – er berührt, er fesselt, er interessiert. Aber leider entscheidet er sich für eine höchst problematische Perspektive.

BluRay-Rezension

gfpTon: Deutsch (DTS-HD Master) / inkl. Hörfilm für Sehbeeinträchtigte
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
Bild: 2,39:1 (1080p/25)

Die Extras

Making-of

Ein etwa zehn-minütiges Feature, das einige Blicke hinter die Kulissen gewährt. Besonders interessant sind dabei die Eindrücke von dem besonderen Drehort: Wie ist es, in einer Sperrzone zu drehen, permanent einen Blick auf den Geigerzähler zu halten und umgeben von verlassenen und zerstörten Häusern diese besondere Geschichte zu erzählen? Damit hebt sich dieses Making Of durchaus ab.

Verleihung des Bayerischen Filmpreises an Rosalie Thomass

Ein etwas ungewöhnliches Extra für eine BluRay/DVD – dennoch nicht uninteressant. In dem Mitschnitt der Verleihung des Bayerischen Filmpreises an die Hauptdarstellerin des Films tritt unter anderem auch Nami Kamata mit einem Song aus dem Film noch einmal auf der Bühne auf.

Pressekonferenz Berlinale

Sehr umfangreich: Fast eine volle Stunde Pressekonferenz von der diesjährigen Berlinale, mit Doris Dörrie, Rosalie Thomass und Nami Kamata. Auch hier ein Extra, das sich nicht allzu häufig auf Heimkino-Releases findet – und gerade dadurch sehr zu loben.

Weitere Extras

Interviews mit Doris Dörrie, Rosalie Thomass, Kaori Momoi
Deleted Scenes
Trailer
TV Spot
Fotogalerie

Fazit

Grüße aus Fukushima bietet mit dieser BluRay einen Mehrwert, der vielen Heimkino-Veröffentlichungen zunehmend fehlt. Durch die etwas unkonventionellen, aber gerade deswegen umso interessanteren Features hebt sich das Release aus der Masse ab und gibt ein Vorbild dafür, was BluRays und DVDs auch sein können: nicht nur Datenträger für einen Film, sondern Sammlungen spannender Beiträge, die den Film ergänzen und für den interessierten Zuschauer Fragen beantworten, oder weitere Gedanken aufwerfen können.

Das Gewinnspiel

FUKU_BD_3DPassend zum aktuellen BluRay- und DVD-Start des Films am 08. September verlosen wir an dieser Stelle eine BluRay. Was ihr dafür tun müsst? Ganz einfach: Schreibt in die Kommentare unter diesem Artikel, wie euch schon einmal Lebenserfahrungen eines anderen Menschen bereichern konnten. Habt ihr von euren Eltern etwas mit auf den Weg bekommen? Geschichten eurer Großeltern, die euch beeinflusst haben? Lehrer, deren Lektionen ihr vielleicht auch erst Jahre später zu schätzen wusstest?

Einsendeschluss ist am Mittwoch, 07.09.2016, um 18.00 Uhr.

Unter allen Teilnehmern wird der Gewinner ausgelost. Es gelten unsere Teilnahmebedingungen.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen!

(Und solltet ihr dieses Mal nicht gewinnen – keine Bange, eine weitere BluRay wird natürlich wie immer in unserem Tippspiel verlost!)

Titelgrafik (c) Hanno Lentz / Majestic

Kommentare(3)
  1. Sultan-of-Swing 04.09.2016
  2. tobias.luca 04.09.2016
  3. Jobbe 06.09.2016

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.