Snowpiercer – DVD-Kritik und Gewinnspiel

Eine vereiste Welt und ein Zug, der rund um die Welt fährt, ohne anzuhalten. Mehr braucht es nicht für “Snowpiercer”, den apokalyptischen Actionfilm. Und doch: In den USA musste der Film gekürzt werden, da der Verleih den Film für “zu anspruchsvoll” hielt. Bei uns in Deutschland lief der Film in der vollen Version.
Am 23. September kommt “Snowpiercer” auf DVD/BluRay raus und wir haben für euch die Scheibe schon einmal in den Player gelegt.

Story:

In allzu naher Zukunft scheint das Allheilmittel gegen die Klimaerwärmung gefunden. Doch das Experiment schlägt fehl und die Welt versinkt in einer Eiszeit. Alle Menschen erfrieren bei der extremen Kälte.
Die wenigen Überlebenden befinden sich an Bord eines überlangen Zugs, der ohne Halt um die Erde fährt, bis sich die Erde von der Eiszeit erholt hat.
Im hinteren Teil des Zugs leben die armen Leute unter unwürdigen Umständen. Weiter vorne residiert die gehobene Schicht in pompösen Luxus.

Curtis (Chris Evans) gehört zum unterpreviligierten Teil des Zugs und ist die Repressionen der Wächter am Zug satt. Er organisiert eine Revolution und will mit den Aufständigen den vorderen Teil des Zugs erreichen – doch der Zug ist lang, die Gegenwehr groß…

Kritik:

Wir haben den Film in unserer Filmsektion bereits besprochen. Hier findet ihr alle relevanten Links für Snowpiercer. Darum hier nur eine kurze Zusammenfassung von Phil, ,:

Die Schauspielleistung von Chris Evans und Tilda Swinton sind definitiv nicht zu vernachlässigen und werten den Film spürbar auf. Auch die Optik ist beeindruckend, die einzelnen Räume in sich sind gut dargestellt. Auch wirken insbesondere die vorderen Räume immer befremdlicher, was schon fast einer metaphorischen Gesellschaftskritik gleicht. Doch mit einigen Logiklöchern macht sich der Film so manches kaputt, was er sich eigentlich gut gedacht hat. Dennoch verbleibt ein solider Actionfilm, der mit seinen unkonventionellem Erzählstil durchaus unterhalten kann.

Die komplette Kritik und alle weiteren Infos zu “Snowpiercer” gibt es in unserer Kritikensektion.

DVD Review

Ton: Dolby Digital 5.1 (Englisch, Deutsch)
Bild: 16:9, 1,85:1
Untertitel: Deutsch

Die dunkle, düstere Optik des Films kann bereits die DVD gut abbilden und verwäscht nicht zu einem dunklen Pixelmatsch. Der Ton weiß zu überzeugen, die Musik hämmert solide aus den Boxen, der Sorroundsound bringt das Zug-Feeling gut ins eigene Wohnzimmer. Die harten Kontraste zwischen dunklem Zug und heller Umgebung scheinen die DVD an die Grenzen zu bringen, ggf. ist dies aber auch ein Stilmittel – schaden tut es dem Film zumindest nicht.

Die vorgeschaltete Trailershow fällt negativ auf, weil sie sich nur teilweise durch Skippen überspringen lässt. Die FSK-Informationen sowie der Trailer für “Northmen – A Viking Saga” lassen sich gar nicht skippen, sondern nur durch Spulen verkürzen. Hinzu kommen sechs vorgeschaltete Elemente, die sich skippen lassen. An keiner dieser Stelle gibt es die Möglichkeit, direkt ins Titelmenü zu springen.
Zudem hat das Menü einen nur menschlichen, aber eklatanten Tippfehler, der sich durch Mehrfachnutzung über die gesamte DVD geradezu einbrennt.

Bonusmaterial

Das Bonusmaterial ist nicht umfangreich, wenn man Trailer, Teaser etc. abzieht, der Rest dann aber dafür durchaus interessant zu sehen.

Making Of

Ein knapp 20-minütiges Making Of mit vielen verschiedenen Einblicken in die Produktion des Films. Neben den Schauspielern kommen auch diverse Verantwortliche hinter der Kamera zur Sprache: Es wird über die Kostüme, die Special Effects und auch die Meta-Ebene des Films gesprochen. Dabei legen die Interviewpartner natürlich eine Euphorie für die Produktion an den Tag, äußern aber auch kritische Elemente. Mit den vielen Szenen vom Set ergibt sich hier ein MakingOf, das den Film aufwertet und teilweise auch neue Sichtweisen auf den Film eröffnet.

Trailer, Kinotrailer, Teaser, Spots

Alles eigentlich einzelne Features, aber hier mal zusammengefasst: Alle Werbefilmchen für “Snowpiercer” im Schnelldurchlauf.

Special Animated Clip

Ein Teaser auf den Animations-Kurzfilm, der das Setting von Snowpiercer noch einmal zeigt: Warum ist die Welt vereist, wie kam es zum Snowpiercer? Auf die DVD hat es nur ein einminütiger CLip geschafft, der gesamte Film ist aber auch nur knapp 5 Minuten lang. Wer den gesamten Film schauen möchte, kann dies auf YouTube tun.

Production Sketches

Eine Diashow von knapp über 2 Minuten mit diversen Zeichnungen, Skizzen, Planungen und Fotos rund um die Produktion von Snowpiercer. Durchaus interessant zu sehen, wie der Film geplant und dann auch letzte umgesetzt wurde. Es findet kein Off-Kommentar statt, der die Bilder in den richtigen Kontext setzt. Kann gut sein, muss nicht – ist eine persönliche Präferenz.

Gewinnspiel

Snowpiercer BluRay Packshot

Im Rahmen des Releases verlosen wir je eine DVD/BluRay von “Snowpiercer”. Die Teilnahme ist ganz einfach:
Versetze dich in das Szenario des Films: Die Welt geht in einer zweiten Eiszeit unter. Der Snowpiercer hat den Rest der Weltbevölkerung an Bord und rast ohne Halt um die Welt. Es gibt Abteile für die Armen, für die Reichen, es gibt Küchen, Freizeitmöglichkeiten und natürlich auch Maschinenräume. Du spürst, dass eine Revolution in der Luft liegt. Doch um die Wächter zu überwältigen, musst du fit sein.

Wie hältst du dich fit im Zug? Schreibe deine Antwort in die Kommentare unter diesen Artikel und nimm so an dem Gewinnspiel teil.
Gefragt ist Kreativität – “Klimmzüge an der Haltestange” halten auch fit, sind aber nicht besonders kreativ. Je einfallsreicher die Methode zum Fithalten ist, desto höher sind die Gewinnchancen. Die Gewinner werden durch die Nerdtalker in einer der kommenden Sendung gekürt.

Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 28.09.2014.
Bitte beachtet auch unsere Teilnahmebedinungen.

Viel Erfolg! 🙂

Alle verwendeten Bilder: © Copyright MFA+ FilmDistribution e.K.

21 Gedanken zu „Snowpiercer – DVD-Kritik und Gewinnspiel“

  1. Ich würde mich erstmal erkundigen, ob ein Professor anwesend ist, der mir Wolverines Admantium-Krallen einverleiben kann, denn was nützt all das Training, wenn man bei der ersten Gegenwehr schon bei nem Machetenhieb drauf geht? =)

  2. Ich würde versuchen mir Sportgeräte zu bauen. Als Fernsehjunkie kenne ich natürlich alle Infomercials für Abdoer, Vibrationsgürtel, Shaper und Doppelkin-Killer auswendig. Ich fertige meine Nachbauten aus meinem Bett an, denn zum Schlafen habe ich eh keine Zeit mehr, wenn ich erstmal den ganzen Tag trainiere. Ich bezahle Kinder dafür, dass sie mein Bettlacken, das ich mir um den Bauch geschlungen habe, so schnell hin und her bewegen, wie sie können. Ausserdem erinnere ich mich natürlich an die zahlreichen Fitness-DVDs, die ich gekauft habe. Die Nachbauten der Fitnessgeräte müsste ich natürlich vor den Reichen verstecken, denn sobald die meine Urheberrechtsverletzungen wittern, bin ich definitiv tot.

  3. Ich halte mich durch meine Arbeit fit, denn ich gründe an Board den ersten Mitropa-Pizzalieferservice. Dabei sichere ich jedem Besteller die Lieferung einer heißen Pizza innerhalb von 30 Minuten nach Bestellung zu. Sollte ich das nicht schaffen, gibt es gratis zu jeder Lieferung meine revolutionäre Eisbombe.

  4. Dauerjoggen. Die ganze Zeit. Von Zugende zu Zugende. Immer und immer wieder. Natürlich mit Nerdtalk auf den Ohren. 🙂

  5. Es gibt mehere Möglichkeiten:

    – Gewichtheben: Einen Koffer mit Steinen beladen und einen Platz in einem Zug, der sehr häufig überfüllt ist, im ersten Wagon buchen. Man steigt allerdings in den letzten Wagon und muss nun zu seinem Platz.

    – Hürdenlauf mit evtl Boxeinlagen: Man steigt mit einem Braunschweig Trickot in einen Zug, der zu einem Hannover 96 Auswärtsspiel fährt.

    – Kamasutra bzw. Joga beim Versuch eine Nummer auf der Zugtoilette zu schieben.

  6. “Ich spüre, dass eine Revolution in der Luft liegt”
    Hmm, also bin ich hinten im Zug, was bedeutet, dass wenig Platz und lediglich Protein-Pampe zur Ernährung da ist..

    Damit ich genug von der Protein-Pampe (die ist der Hauptgewinn, wie könnte man schließlich besser tödliche Muskeln aufbauen als mit reinem, tierischen Protein?) bekomme, starte ich einen Tony Montana mäßigen Protein-Drogen-Ring. Auch die Wachen werden nach und nach geschmiert und verfallen zunehmends den schleimigen Blöcken. Wenn ich sie dann irgendwann völlig auf meiner Seite habe gehe ich das Problem des körperlichen Trainings an. Weil kein Platz für heftige Martial-Arts Übungen ist, besteche ich die Guards mit einer extra-Ration Protein (sowie vom künstlerisch begabten Grafikdesign-Hipster des Abteils auf verranztem Butterbrotpapier mit Blut gemalten Schmuddelheftchen) und erkaufe mir so aus dem vorderen Teil des Zuges die KILL BILL VOL. II DVD, sowie die Bud Spencer Filmografie (wenn etwas aus der Zivilation wert war bewahrt zu werden, dann ja wohl die?!). Als Tutorial-Grundlage. Kiddo’s Training bei Pai Mei wird mein Vorbild, ich lasse mich mit einer unmenschlichen Portion Pumper-Protein in einer fest vernagelten Kiste einsperren und übe so lange den 5cm Schlag, bis ich sie Sarg-mäßig in 1000 Teile bersten lasse. Diese Kraft kombiniere ich mit dicken Spencer Kellen – links, rechts und dann von oben feste drauf. Läuft! Zur Entspannung singe ich zwischendurch im Männerchor des Zugabteils – BOB BOB BOOOP, BOB BOB BOOOP, LALALALALA! Dann schleppe ich für die Fitness noch ne Weile Wasserkanister durchs Abteil – mehr brauche ich nicht: Wachen, Türen, Steampunk-Soldaten, Schickimicki Raves, einfach alles wird von meiner Donnerfaust in Grund und Boden gewalzt – Viva La Revolucion!

  7. Ganz klar ich würde den Tag voller knallharter Fitness Übungen packen 😉

    1. Lauftraining
    Jeden Morgen 3 Runden um den ganzen Block laufen. (DIN 4 Block reicht für den Anfang)

    2. Bauch Training
    Während die anderen Luschen noch an Ihren Sixpack arbeiten, ist bei mir schon ein gutes Fass zu sehen.

    3. Matratzensport
    Randinfo: Erfunden wurde er im Jahr 1998 von der Interessenvertretung der deutschen Matratzenhersteller e.V. um den schleppenden Matratzenabsatz anzukurbeln. Matratzensport wurde sogar zur Aufnahme bei den Olympischen Spiele angemeldet – leider blieb eine Antwort bis heute aus.

    4. Kampftraining
    Bei der alten asiatischen Kampfkunst namens Sh’la fen kommt es vor allem auf die innere Ruhe an, denn nur so ist man bereit für den großen Gegner, der laut Prophezeiung jeden Kämpfer (‘Sh’la fen der’) heimsucht. Die Bezeichnung ist T’ra Um, was so viel wie Gedankengemetzel bedeutet. Zur Ausrüstung eines jeden Sh’la fen Den gehört die Waffe (‘Kis Sen’), der Schild (‘Dec Ke’) und ein persönlicher Kampfplatz (‘Matra Tze’). Die Regeln sind simpel, wer zu erst die Kampfhaltung (‘Lie Gen’) ändert, verliert.

    Nun bin ich Fit genug um mir das ganze Schreckens Szenario auf Blu-Ray anzuschauen und dabei noch einmal genau soviel Schweiß vor Lauter Stress zu Schwitzen. 😉

  8. Ich reisse alle Sitze weg und montiere sie wieder, was soll ich denn sonst tun in einem Zug? 😉

  9. Natürlich habe ich in den letzten Jahren alle Bücher zum Thema “Fitnessübungen mit dem Eigengewicht” aufgesogen. Und als Ketarierin sprühe ich nur so vor energiegeladenen Ketonkörpern, die mich in pure Fitness versetzen. Jetzt brauche ich nur noch jemandem ein Ohr abkauen und das Eiweiß boostet mich für den nächsten Fight. Als Gesundheitsjunkie kann einen nichts umhauen!

  10. Ich lasse den Zug mit Telekinese in die Lüfte steigen und ihr könnt euch sicher denken, wie schweisstreibend das ist

  11. Ich nehme den ganzen Zug auseinander und lasse mich durch nichts und niemanden aufhalten, weue Maniac

Schreibe einen Kommentar