Bild: plqml // felipe pelaquim (CC0)

Nerdtalk Top5 – Filme, die eine Schande für ihr Genre sind

Auch Genres haben eine Ehre: Sie wollen, dass die dem Genre zugeordneten Filme auch qualitativ sind. Unsere Top5 der Filme, die eine Schande für das Genre sind, gehören ganz sicher nicht dazu. Musik: https://www.bensound.com



Feedback

Kontakt

Support

Social Media

3 Gedanken zu „Nerdtalk Top5 – Filme, die eine Schande für ihr Genre sind“

  1. Auch wenn ihr eurer Konzept verletzt habt ;-), fand ich diese Folge bisher am Besten, weil ihr kontrovers über die Filme gesprochen habt. Verschiedene Meinungen zu Nennungen machen das Format noch Besser.

    Meine Ideen für Genreschanden sind auf jeden Fall bei Drama:

    Verborgene Schönheit mit Will Smith: Es geht um darum, dass Will Smith Freunde ihn um etwas bringen möchten und Schauspieler anheuern, die ihn vorspielen dass Sie Tod, Zeit und Liebe sind. Jetzt könnte man sich auf den Aspekt versteifen, dass seine Freunde Arschlöcher sind, die eine Straftat begehen, aber nein es gibt einen anderen völlig bekloppten Twist.

    Der Film ist Starbesetzt und man fragt sich, ob alle Beteilligten eine Wette verloren haben, dass sie dieses Drehbuch umsetzten.

    Ähnliches gilt für “Im Netz der Versuchung”. Das sollte wohl ein tiefsinniger Film werden, der durch seinen Twist noch mal tiefsinniger wird. Selten so etwas dämliches gesehen und auch hier Starbesetzt.

    Bei Doku muss man auf jeden Fall “Mama, Papa, Zombie” anführen. Eine ZDF Doku aus den 80érn wo ein “Reporter” versucht seine krude Meinung über Horror und Videotheken mit “Fakten” zu stützen. Eine grandiose Lachnummer, die man sich bei Youtube ansehen kann.

  2. Ich weiß echt nicht, warum alle Verborgene Schönheit zu haten.
    Es war bei weitem nicht der beste Film mit Will Smith, aber so schlecht, dass es in diese Kategorie fällt, fand ich den gar nicht. Ich habe den gar im Kino gesehen.

    Vielleicht muss ich ihn noch einmal mit ein bisschen mehr Abstand sehen.

  3. Ich habe halt selten so einen seltsamen Twist gesehen, wie hier, vielleicht liegt es daran.

    Mit Abstand können Filme wachsen oder fallen. Bei mir war es der Film “Man lernt nie aus”. Den habe ich im Kino gesehen und war begeistert (aufgrund einer Nerdtalk Empfehlung). Dann die Blu Ray gekauft und zwei Jahre später nochmal angesehen. Plötzlich fand ich die Aussage des Films und die Machart echt mies.

    Vielleicht ist es einfach die Schönheit des Kinoerlebnisses, was einem mit einem milden Auge auf das gesehene werfen lässt, vor allem bei Filmen, bei denen man keine Erwartungshaltung hatte.

Schreibe einen Kommentar