Serien-Kritik: “Tom Clancy’s Jack Ryan”

Der ehemalige Elite-Soldat Jack Ryan fristet inzwischen ein Dasein als lupenreiner Bürohengst: als CIA-Analyst beobachtet er verdächtige Kontobewegungen und Geldflüsse im Nahen Osten. Klingt langweilig? Ist es auch. Zumindest bis er feststellt, dass über eine Banking-App in Syrien innerhalb weniger Tage mehrere Millionen Dollar auf einem Konto eingehen. Das ist weit mehr Geld als Osama Bin Laden seinerzeit für die Anschläge des 11. Septembers benötigte. Ryan ahnt Böses, aber sein neuer Chef möchte von diesen Fantastereien nichts hören. Doch schon bald sieht die ganze Welt das Gesicht des Terroristen Suleiman in Bekennervideos im Fernsehen…

Eine Serie rund um einen Analysten des CIA ist auf den ersten Blick nicht ganz so spannend. Zwar war ich in den 90ern großer Fan der Jack-Ryan-Verfilmungen mit Harrison Ford, auch Ben Affleck als Jack Ryan habe ich mir noch gefallen lassen, den Film “Jack Ryan: Shadow Recruit” mit Chris Pine habe ich aber gepflegt ausgelassen. Zudem wirkte der neue Darsteller John Krasinski für mich wie eine komplette Fehlbesetzung. Ein Darsteller aus der US-Version der Comedy-Serie “The Office” als ehemaliger Elite-Soldat? Geht ja gar nicht. Der sieht ja viel zu harmlos aus! Wie gut, dass ich über die Serien-Rezension bei unserem treuen Nerdtalk-Hörer Moviescape gestolpert bin. Er preist die Serie in höchsten Tönen. Und diesem Lobgesang muss ich mich mal unumwunden anschließen.

Stellt sich raus: John Krasinski ist die Idealbesetzung für Jack Ryan! Denn: Jack Ryan mag zwar ein sesselpupender Zahlendreher sein; er hat aber eben auch eine Vergangenheit als US-Marine mit Außeneinsätzen in Afghanistan. Während Krasinskis “harmloses” Gesicht tatsächlich besser in einer Büro-Serie aufgehoben zu sein scheint, spricht sein durchtrainierter Körper da eine andere Sprache. Büroangestellte mit so einem breiten Kreuz sehe zumindest ich eher sehr selten. Genau diese Mischung aus harmlos und durchtrainiert erweist sich als perfekt. Er ist eben nicht der machohafte Action-Held. Den Analysten, der für den Zuschauer gut nachvollziehbare Schlüsse zieht, nimmt man ihm gut ab. Die Ergebnisse seiner Analysen sind dabei für den Zuschauer jederzeit verständlich und nicht an den Haaren herbei gezogen. Auf der anderen Seite macht Krasinski aber eben auch in den Actionszenen eine gute Figur, wirkt nicht lächerlich, sondern respekteinflößend. Wie sehr ich mich doch habe täuschen lassen!

Überhaupt ist die komplette Besetzung durch die Bank weg hervorragend: Abbie Cornish ist als Love Interest in ihrer Rolle als attraktive Wissenschaftlerin einfach überzeugend und umwerfend. Wendell Pierce wird als unsympathischer Chef mit dicker Schale eingeführt, dessen weicher Kern ihn aber im Lauf der Zeit in des Zuschauers Gunst immens steigen lässt. Und dann wäre da noch Ali Suliman, der mit Bravour einen extrem charismatischen Bösewicht gibt, wie man ihn nicht allzu oft sieht. Zuletzt habe ich ähnliches nur in “The Night Manager” mit einem richtig bösen Hugh Laurie gesehen.

Immer wieder gibt es kurze Flashbacks, in denen vor allem Suleimans Werdegang vom westlich geprägten Finanz-IT’ler zum islamistischen Terroristen nachgezeichnet wird. Diese Vita erscheint glaubhaft und möglich, so dass auch die Person Suleiman an sich sehr greifbar wird.

Der Charakter des Jack Ryan zeichnet sich auch durch seine Tiefe und Unzulänglichkeit aus. Ryan ist nicht unfehlbar. In mancher Situation hat er eben nicht das Heft in der Hand, beim Anbandeln mit einer potenziellen Partnerin wirkt er beispielsweise so unbeholfen wie jeder andere. Doch gerade dieses unperfekte macht den Reiz aus. Und gerade weil er nicht der Typ “James Bond” ist, der mit machohaften Manieren die Frauen für sich gewinnt, stört es auch nicht, dass in dieser knallharten und überaus spannenden Thriller-Serie eben auch ein wenig Romance dabei ist. Im Gegenteil.

Fazit: “Tom Clancy’s Jack Ryan” war eine überraschend gute Serie, die zu keiner Zeit Längen aufweist und mit nachvollziehbaren und doch stimmigen Wendungen und Überraschungen zu überzeugen weiß. Wie gut, dass eine zweite Staffel schon in Arbeit ist.

Anbieter: Amazon

Andys Wertung: 5/5

Comments (1)
  1. bullion 18.12.2018

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.