Bild: Miriam Trescher / pixelio.de

Nerdtalk Spezial: Der Jahresrückblick 2014

Ein Jahr, Zig gesehene Filme, Hunderte Stunden Podcast – wir fassen noch einmal im Schnelldurchlauf das Jahr 2014 zusammen.

Unsere Tops und Flops des Jahres!



Feedback

Kontakt

Support

Social Media

12 Gedanken zu „Nerdtalk Spezial: Der Jahresrückblick 2014“

  1. Hallo!
    Danke für Eure Mühe, eine gelungene Sendung.
    kommentar:
    BIRDMAN ist SUPER
    Jetzt schon meine Nummer 1 des Jahres 2015 und die wird vermutlich auch bleiben
    Selten hat man so etwas originäres im Kino gesehen.
    Große Schauspielkunst
    Im Vergleich zu dieser biederen Biopic-Standardkost welche die sehr lahme Oscar-Verleihung dominiert ist das noch echte Kreation!

  2. Tach Nerdtalker,
    tolle Sondersendung. Schöne Idee, das Kinojahr nochmal komplett zu rekapitulieren. Auch toll, dass ihr euch dafür echt viel Zeit genommen habt.

  3. Hey Filmfreunde,

    danke nochmals für die Blu-Ray von “Cold Blooded”, dann steht dem Sonntagfilmabend nichts im Wege.

    Schade, dass es keine reguläre Sendung gibt. Hoffe alles ist ok bei euch.

    Kurz zu einer Sache, die Phil beim Jahresrückblick gesagt hat zu Liam Neeson, ja er spielt seit “Taken” nur noch die Haudraufrollen und ja der “Ruhet in Frieden – A Walk Among the Tombstones”wird auch so vermarktet, jedoch ist hier Liam Neeson mal anders zu sehen. Als ruhiger Detektiv ermittelt er ganz im Stile eines Thrillers der 90er Jahre. Der Film ist nicht fehlerfrei und leidet auch etwas an Vorsehbarkeit, insgesamt gibt es aber rund 7, 8 Minuten Action. Sonst geht es in Richtung Krimi-Thriller.

    Ich kann mich noch herzlich amüsiert darüber erinnern, dass vor mir 2 Typen waren, die sind am Ende mit folgenden Worten aufgestanden: “Ey, diesmal war der Alte voll lahm, nicht so krass wie 96 Stunden. Voll Krimi, Alter.”

    Schaut ihn euch an, bin mal gespannt, was ihr dazu sagt. Ist ein netter Thriller (so 7er Punkte mässig).

    Macht weiter so und ein schönes Wochenende schon mal. 🙂

  4. Hi Nerdtalker,
    super Sendung, aber sie wäre noch besser, wenn ihr zum Blogpost der Sendung auch gleich schreiben würdet, über welche Filme ihr genau gesprochen habt. Öft möchte ich nochmal schauen worum es in der Folge ging, ohne alles nochmal hören zu müssen. Wäre super! 🙂

  5. @Stephan
    Das machen Phil und Lars in der Regel immer, siehe z.B: Folge 376. Ich gehe einmal davon aus, dass es bei dieser Sondersendung einfach viel zu viel Arbeit und sinnlos gewesen wäre, 200 oder mehr Filme in die Beschreibung zu packen.
    Lg

  6. @WW: Ich habe es auch vergessen – trotz Erinnerungs-Mail. Damn!

    @Stephan/ClyN3: Das ist korrekt: Ich habe verzichtet, alle Filme aufzulisten. Sind dann ja doch einige mehr. Zumal ein 30-Sekunden-Gespräch über einen Film nun nicht einer wahren Filmbesprechung nahekommt.

  7. Klasse Sendung, kann man gerne jedes Jahr so machen. Man vergisst so einiges über ein komplettes Jahr. (-:

  8. Ich sehe gerade, dass John Wick bei euch diese Woche anläuft. Ich konnte den schon früher im Kino anschauen und ich muss euch raten (nein, BEFEHLEN!) den anzuschauen!

    Ein ganz grossartiger Film, nicht nur der beste Actionfilm seit LANGER Zeit, sondern die haben dort ganz tolle Ideen mit reingebracht. Ein kleines Mikrouniversum erbaut rund um die bösen Jungs, ohne den typischen Rache-Klischees. Eins meiner Lieblingsfilme von 2014! Wer hätte das gedacht

  9. Super Podcast, hab euch erst gestern entdeckt und bin schon begeistert :). Auf die Frage, was meine persönlichen Topfilme 2014 waren, hier meine Liste (alphabetisch sortiert)

    – Dallas Buyers Club
    – Drachenzähmen leicht gemacht 2
    – Guardians of the Galaxy
    – Her
    – Im Labyrinth des Schweigens
    – Saving Mr. Banks (Lieblingsfilm des Jahres)
    – The Grand Budapest Hotel (zweitliebster Film des Jahres)
    – The Lego Movie
    – Wish I was here
    – X-Men: Zukunft ist Vergangenheit

    Knapp dran vorbeigeschrammt sind Maleficent, The Invisible Woman und Mr. Turner

    Unbedingt nachholen muss ich noch Viel Lärm um nichts, 12 Years a Slave, Boyhood, Knights of Badassdom und Die Entdeckung der Unendlichkeit

    Mein größter Flop: Die Schöne und das Biest mit Lea Seydoux und Vincent Cassel. Was dieser Film aus dem Märchen gemacht hat… Ich wäre am liebsten aus dem Kino rausgestürmt, aber man ist ja gutgläubig und denkt, der Film kriegt die Kurve noch. Nix da! Null Emotionen, die Liebesgeschichte kein Stück nachvollziehbar, da nützen auch die CGI und die aufwendige Ausstattung nix mehr.

Schreibe einen Kommentar