Nerdtalk Sendung 390

Endlich mal wieder richtig viele Filme gesehen: 11 Stück an der Zahl! Avengers 2 - Age of Ultron, Ex Machina, Domino Effekt, Run All Night, My Blueberry Night, Leben!, Rotes Kornfeld, Once, Tropical Malady, Station Agent und Oldboy.

Gesehene Filme:

Avengers – Age of Ultron * (WerStreamt.es?)
Ex Machina * (WerStreamt.es?)
Domino Effekt * (WerStreamt.es?)
Run all night * (WerStreamt.es?)
My Blueberry Nights * (WerStreamt.es?)
Leben! * (WerStreamt.es?) // Rotes Kornfeld * (WerStreamt.es?)
Once * (WerStreamt.es?)
Tropical Malady * (WerStreamt.es?)
Station Agent * (WerStreamt.es?)
Oldboy * (WerStreamt.es?)

Vorgestellte Filmstarts der Woche:

The Voices

Eden

The Gunman

Sonstiges / Links

Die CineCouch über “Oldboy”

What if Pixar Made Furious 7? – IGN Original

Timecodes:
00:00:00 Begrüßung
00:04:11 Filmstarts
00.12:01 Besucher-Tippspiel
00:23:34 Avengers 2 – Age of Ultron
00:50:34 Ex Machina
01:09:44 Domino Effekt
01:17:17 Run All Night
01:27:07 My Blueberry Nights
01:35:50 Leben! / Das rote Kornfeld
01:46:27 Once
01:59:01 Tropical Malady
02:05:22 Station Agent
02:10:00 Oldboy
02:16:17 Sonstiges / Feedback etc.



TIMECODES:
00:00:00.000 Begrüßung
00:04:11.000 Filmstarts
00:23:34.000 Avengers 2 - Age of Ultron
00:50:34.000 Ex Machina
01:09:44.000 Domino Effekt
01:17:17.000 Run All Night
01:27:07.000 My Blueberry Nights
01:35:50.000 Leben! / Das rote Kornfeld
01:46:27.000 Once
01:59:01.000 Tropical Malady
02:05:22.000 Station Agent
02:10:00.000 Oldboy
02:16:17.000 Sonstiges / Feedback etc.

Feedback

Kontakt

Support

Social Media

21 Gedanken zu „Nerdtalk Sendung 390“

  1. Hallo Nerdtalker,
    ich kann Phils Kritik zu Avengers zustimmen. Ich fand den als einer der schlechteren Marvel Filme. Technisch ist der Film Top, die Schaupielerische Leistung in Ordnung, die Action ist fett (leider zu redundant), Regie auch gut. Was für mich gar nicht funktioniert hat ist die Story. Die finde echt schlecht. Die Gefühlt 1000 Handlungsfäden haben mich echt gestört.
    Was mich als nicht Comicleser nicht stört, ist dieses erweiterte Universum. Das finde ich interessant, dass es Crossover geben kann. Bis jetzt konnte man aber alle Filme schauen, (sogar Avengers 1), ohne der Rest gesehen zu haben.
    Aber trotzdem kann man den ansehen. Der Film ist ok, wird aber dem Hype nicht gerecht.

  2. Nachdem ich “Age of Ultron” gesehen habe, war ich auch etwas desillusioniert. Man merkt deutlich, dass Whedon entweder keine Lust mehr hat oder ihm einfach die ganzen Vorgaben seitens Kevin Feige über den Kopf gewachsen sind. Da Whedon große Ensembles bisher immer gut gehandelt hat (s. “Buffy”, “Dollhouse” oder auch “Much Ado About Nothing”), tippe ich auf ersteres. Ich habe u.a. die beiden Avengers-Zeichentrickserien “Earth’s mightiest Heroes” und “Avengers: Assemble” gesehen und habe daher ein wenig Vorwissen, aber “Age of Ultron” war selbst mir zu überladen und ich habe hin und wieder den Faden verloren. Die Einführung von Vision, der eigentlich einer der mächtigsten Avengers überhaupt ist, war so nebenbei, dass er nichtmal zeigen durfte, was er alles kann (sein Density Shift ist etwa 0,5 Sekunden zu sehen). Ultron wurde auch so wegerzählt. An einigen Stellen hatte ich schlicht das Gefühl, dass einige Sekunden, manchmal einige Minuten einfach fehlten. Da Whedon bereits eine Extended Edition auf Blu-ray angekündigt hat, hoffe ich, dass diese Momente dort ausgefüllt werden und sich der Film nicht mehr so gehetzt anfühlt. Dass in jedem der letzten X Marvel-Filme im Finale immer Dinge am Himmel explodiert sind, wird mir langsam auch etwas zu einförmig. Hoffentlich gibt’s da demnächst mal wieder kreativere Sachen. Ich bin gespannt, wie die Russo-Brothers, die bisher ausser “Captain America 2” nur Episoden für “Arrested Development” und “Community” gemacht haben, den Civil War handhaben. Der wird derzeit sowohl in “Shield”, als auch in “Age of Ultron” und sogar im etwas stärker geerdeten “Daredevil” vorbereitet. Ich wünsche mir, dass sich das dann endlich wie ein richtiges Finale anfühlen wird. Die Story dürfte jedenfalls deutlich mehr hergeben, als “Age of Ultron”.

  3. “Avengers: Age of Ultron” habe ich am Montag in der OV gesehen. Muss auch gestehen, dass der mich nicht so 100%ig geflasht hat wie der erste Teil. Der Film ist sehr gut gemacht, aber punktemäßig fällt der 2.Teil bei mir etwas schlechter aus, weil mir das Gefühl fehlte, der mich dazu veranlasst, den Film wie den 1.Teil abzufeiern. Wobei die Szene rund um Thors Hammer schon ziemlich lustig war, was ja später im Film nochmal aufgegriffen wird, ohne viel zu spoilern ;).
    Dass die einzelnen Marvel-Filme sich aufeinander beziehen, finde ich nicht so schlimm, so lange man in etwa weiß, was da passiert. Ich hab z.B. Captain America 2 nicht gesehen und kenne mich mit den Comics gar nicht aus, hatte aber nicht das Gefühl, dass mir was an Infos beim Schauen des Avengerfilms fehlte. Von daher können sich die Filme zu Tode zitieren, so lange es auch für Nicht-Marvel-Anhänger schlüssig bleibt.
    “Station Agent” hab ich vor ein paar Jahren entdeckt, als ich Filme mit Peter Dinklage gesucht hatte. Ich meine mich zu erinnern, dass die Rolle des Fin ihm auf dem Leib geschrieben wurde. Immerhin wird deutlich, dass Dinklage durchaus Hauptcharakter-Qualitäten hat, die er aber viel zu selten in Filmen zeigen kann/darf. An sich ist Station Agent ein kleiner, aber feiner Film, der durchaus was für Dinklage-Fans ist, die mehr von seiner Filmografie sehen wollen.
    “Once” habe ich heute aufgrund eurer Empfehlung hier im Podcast endlich bei Amazon nachgeholt. Wow, ist der schön :)! Die Musik ist großartig, die Darsteller sind megasympathisch und das Feeling stimmte komplett, das hatte ich zuletzt bei “The Perks of Being a Wallflower”. Es ist ein unglaublich süßer und ehrlicher Film, überhaupt nicht aufgesetzt, einfach nur schön.

  4. Schön dass ihr auf meine Filmempfehlung für “5 cm per second” eingegangen seid. Ich hatte ihn mir am Abend noch angeschaut und obwohl ich kein großer Kenner von Anime-Produktionen bin (bislang habe ich nur einige Studio Ghibli Sachen und Attack on Titans in meinem Fundus), war ich durchaus von dem Film angetan. Auf Bluray und bei einer Zweitsichtung macht er sicherlich noch mehr Spaß. Und mit knapp einer Stunde ist er auch wirklich schnell zu gucken.

    Vielleicht schaffe ich es bis zur nächsten Folge noch Oldboy und Once nachzuholen, die seit einer Ewigkeit auf meiner Watchlist herumlungern. Neben The Perks of being a Wallflower (Vielleicht lieber morgen), welcher ja mittlerweile auch auf Netflix abrufbar ist.

    Also viel zu tun….

    Und überhaupt. Simon und Ede haben doch schon lange nicht mehr G1, nachdem Viacom / MTV den Jungs gekündigt hat. Glücklicherweise scheint ihr Konzept mit einem eigenen TV-Kanal auf Twitch bzw. VoD auf Youtube aufzugehen.
    Euer Podcast und deren Sendereihe Kino+ (ua. mit Eddie) ergänzen sich wirklich hervorragend, um wirklich gar nichts zu verpassen.
    Umso erfreulicher war es, dass sie den 700 Follower Tweet mit einem Retweet versehen hatten. (@LeSchroeck)

    Die 1.000 Follower müssen dann aber gefeiert werden.

  5. Na toll, normalerweise lade ich die Nerdtalk-Folge sofort nach dem Erscheinen aber diese Woche war ich im Ausland unterwegs und hatte keine Datenvolumen zur Verfügung!! Jetzt gucke ich blöd aus der Wäsche … Falls jemand nen Tipp hat wie ich an die ungeschnittene Fassung der Sendung komme … bitte her damit 🙁

  6. Gestern auf Netflix mal “The Station Agent” gesehen. Netter kleiner Film, mit tollen Cast. Die Charaktere und die Stimmung im Film sind echt toll. Leider kaum Story.

  7. Über Marvels Avangers 2: Age of Ultragon konnte ich mich nur ärgern. Ohne Frage ist er ein Aktionspektakel mit ordentlichen Schauspielern und Regiearbeit. Die Handlung ist etwas zwiegespalten zwischen dem erweitertem Marvel – Universum (nachdenken um lose Handlungfäden einordnen ) und der Aufforderung das Gehirn bitte an der Kinokasse abzugeben. Technisch ist der Film wahrscheinlich auf der Höhe der Zeit, aber da bin ich zur Bewertung der Falsche.
    Am Film habe ich 3 spoilerfreie Kritikpunkte:
    1. Ich habe nichts gegen markige, lässige Einzeiler, aber hier verkommen sie zu einer Parodie ihrer selbst.
    2. Ist die Definition eines Monsters eines Charakters für mich mehr als fragwürdig.
    3. Der letzte Szenenkomplex des Finales. Ich hatte mich erst über die veränderte Kamera, Filmstimmung, Farbfilter und Musik gewundert, bis mir klar wurde, daß man gerade auch dem dümmsten Seher vermitteln wollte, wie wichtig das Folgende ist. Diese übertriebe Inszenierung eines im Kern eher belanglosen Folge hat mir dann den Film verlitten.

  8. @Elefant: Die Banner/Widow-Szene fand ich auch sehr verstörend. Black Widow wirkt eh schon wie ein Token-Charakter (“die Frau” des Teams) und jetzt haben sie ihr diese bizarre Zeile Dialog in den Mund gelegt. SPOILER: Man ist demnach also keine “echte” Frau oder ein “Monster”, wenn man als Frau keine Kinder bekommen kann. Das degradiert Frauen zu Gebärmaschinen. Von Whedon hätte ich da mehr Fingerspitzengefühl erwartet.

  9. ich persönlich finde facebook käse und meide es deswegen. weshalb?

    * weil die facebook-AI mir irgendwie den stream aussortiert, d.h. ich kann nicht sicher sein, dass mich z.B. eine aktion, die einer von euch postet, auch wirklich erreicht

    * weil ich keine statischen links zu posts mir irgendiwe bookmarken kann oder so damit ich sie später wieder finde

    * creepy usw

  10. @Teo
    Widow hat das Problem, dass sie keine Superkräfte hat. Ihre Stärke liegt in ihrer Ausbildung als Agentin…. Eine Art weiblicher Bond mit psychologischer Ausbildung. Das sieht man im erstem Avangers gleich am Anfang besser… Oder wie sie Loki die Information entlockt.
    Ein eigener Film wäre wohl in etwa wie eine Remake von Nikita.

    Zum Monster: Hätte man den Akt des Charakters wenigsten aktiv gestaltet, aber so ist der Charakter bei der “Monster” – Werdung ein unwilliges, passives Opfer. Das wäre immer noch fragwürdig, aber vielleicht rückblickend verständlicher für die Aussage.

  11. Auch bei mir hat der zweite Avengers-Teil einen ganz schön faden Nachgeschmack hinterlassen. Dank Phil bin ich jetzt auch in der Lage, den Grund dafür in Worte zu fassen, also schon mal “Danke” dafür! @Teo: Ich würde es nicht so sehen, dass durch die Black Widow – Geschichte Frauen gleich zu Gebärmaschienen degradiert werden. Eher so, dass sie es für sich selbst so sieht (“Ich kann keine Kinder mehr bekommen, also bin ich keine “richtige” Frau).

    Was ich aber eigentlich sagen wollte: Wer auch immer Broadchurch empfohlen hat: Gut so! Wirklich eine sehr gut gemachte Serie, die mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Über die deutsche Synchro kann ich leider nix sagen (hab’ sie in OV gesehen), aber ich hoffe einfach mal, dass sie es nicht total vermurkst haben.

  12. Top Besprechung von EX MACHINA und schön, dass ihr so hoch gewertet habt! Mich hat der Film wie lang kein anderer umgehauen!

    Warnung am Rande: THE GUNMAN mit Sean Penn ist ganz übler Schund. Langweilig bis zum einschlafen, primär daran interessiert Penns beachtlichen Bizeps/Oberkörper in Szene zu setzen und unreflektiert reißerisch in der Gewaltdarstellung. Bloß nicht das Geld fürs Kino ausgeben!

  13. Vielen Dank für die lange fällige Rezension von “Once”!
    Ich habe mir den Film vor einiger Zeit als “Blindkauf” auf Blu-ray zugelegt und wusste nur von den guten Bewertungen und Stimmen, daß mich ein Independent-Musik-Feel-Good-Movie erwartet.
    Als ich endlich die Zeit und Muße hatte, mir den Film anzuschauen, war ich schlichtweg begeistert.
    Die Musik, die authentischen Schauspieler, die aus dem Leben gegriffene Story…hier passt einfach alles. Und das, ohne bei dieser (Musik-) Liebesgeschichte die üblichen Rosamunde-Pilcher-Nicholas-Sparks-Zutaten benutzen zu müssen.
    Die Szene, in der die beiden Protagonisten das Oscarprämierte Lied “Falling Slowly” spielen, brachte mich emotional total aus der Fassung. Grandios. Ohne Schnörkel, einfach zwei Menschen, die sich durch die Musik kennen (und lieben) lernen.
    Und wenn man im Anschluss noch die auf der Blu-ray befindlichen Extras anschaut, macht dies den Film noch einmal besser. Ihr solltet dies unbedingt noch tun bzw. zumindest erwähnen! Hier wird die Entstehungsgeschichte als Independentfilm gezeigt, die Findung der Musik und der passenden Schauspieler dafür. Und natürlich sollte man sich die überraschten Gesichter bei der Oscarverleihung ansehen! (http://youtu.be/qx8yLvb0gZM) . Nun bin ich auch gespannt darauf, wie “Can A Song Save Your Life” im Vergleich dazu ausfällt, da hier natürlich Hollywood seine Finger im Spiel hatte. Aber der Soundtrack lässt schonmal gutes erahnen!

  14. @Simonkeyisland:
    Vermutlich hörst Du Nerdtalk noch nicht so lange, denn als ich noch fest mit dabei war, habe ich “Once” auch in den höchsten Tönen gelobt. Die “Falling-Slowly-Szene” hat mich damals genauso geflasht wie Dich. “Emontional aus der Fassung gebracht” trifft es da sehr gut. 😉
    Jetzt habe ich gerade am Wochenende “Can A Song Save Your Life” geguckt und bin (fast) ebenso begeistert. Was der Film im Vergleich zu “Once” ein wenig schuldig bleibt, ist die Verbeugung vor der Musik. So eine bewegende Szene wie das erste gemeinsame Lied in “Once” fehlt bzw. wird durch eine andere Szene “mit virtuellen Musikinstrumenten” (der Kenner weiß, welche Szene ich meine) nur beinahe erreicht. Aber auch wenn der Focus hier ein wenig anders gesetzt ist, hat sich der Film bei mir eine 10/10-Sterne-Wertung echt verdient. Wer “Once” liebt, wird “Can A Song Save Your Life” zumindest gut finden.

  15. Zum Thema age of Ultron :

    *Schitstormmodus an*
    ihr habt doch echt keine Ahnung !*Schitstormmodus aus*

    😉 jetzt mal ehrlich habe mich sehr unterhalten gefühlt .war allerdings auch nicht so gefälscht wie beim ersten Teil ! als Comic Nerd muss ich auch sagen das
    Man den Gegner Ultron der einer der stärksten in den Comics ist auch schlecht dargestellt hat und viel zu leicht besiegt wurde
    Allerdings sehe ich diesen Teil auch nur als Zwischenstück zwischen Avengers und civilwar bzw. Avengers 3
    Weil in einem kann man sich sicher sein Lord Tarnus ist mit abstannt der stärkste Gegner !!!!

    Zu einem speziellen Marvel Spoilerpart
    Kann ich nur sagen
    Würde ich mich sehr drauf freuen

  16. ACHTUNG: Meine Meinung kann Spoiler erhalten!

    So, nun bin ich endlich zu dieser Folge gekommen und wie versprochen starte ich meine Marvel-Diskussion diesmal nicht per Twitter, sonder direkt hier.

    Ich kann Eure Kritik immer noch nicht wirklich nachvollziehen. Weder die von Euch im Podcast genannten und auch nicht die von den Hörern in den Kommentaren genannten. “Avengers: Age of Ultron” ist ein super Marvel-Film und es ist erschreckend wie die Figuren von Phil teilweise nur auf seine offensichtlichen Eigenschaften reduziert werden. Klar, Phil erkennt auch an, dass der Film gut ist und durchaus Spaß macht und aus meiner Sicht wird der Film zumindest in der OV dem Hype gerecht.

    Nehmen wir doch nur mal Ultron. Alleine, dass er Pinnochio zitiert ist sowas von genial und dann wird er von Spader auch noch so super gesprochen, dass die Figur einfach nur Spaß macht. Dann erzählt der Film, wie Phil auch sagt, die Geschichte der Charaktere weiter. Endlich erfährt man mehr von Hawkeye und Black Widow und auch Hulk bekommt mehr Seele verliehen.

    Klar, der Film bereitet sowohl den Civil War als auch den Infinity War vor, doch die Kritik an den Marvel-Filmen, dass Sie immer nur etwas vorbereiten stimmt ja nun nicht. Jeder Film hat eine abgeschlossene Story und macht für sich alleine Sinn. Doch genauso gibt es eben den Fan-Service, die Verweise auf andere Dinge im MCU, kleine Anspielungen auf kommende und bereits erschienene Filme. Und wie Lars sagt, man bekommt bei jedem Marvel-Film auf den ersten Blick genau das, was man erwartet. Gigantische Action und eine erstmal seichte Story.

    Ich sehe halt das Problem, dass zumindest Ihr beide mit dem Gesamtkonstrukt MCU Eure Probleme habt, weil es eben so verdammt viele Querverweise gibt. Und ich denke auch, dass viele Verweise tatsächlich auch wichtig sind um das Gesamtkonstrukt wirklich zu verstehen und so auch “Avengers: Age of Ultron” besser zu verstehen. Als Beispiel seien hier nur mal die Geschehnisse aus “The Winter Soldier” genannt, die “Avengers: Age of Ultron” nicht unwesentlich beeinflussen und wenn man nach dem ersten “Avengers” erst wieder “Avengers: Age of Ultron” schaut, wundert man sich natürlich warum S.H.I.E.L.D. nicht mehr existiert.

    Wie gut verknüpft das MCU ist merkt man übrigens daran, wenn man sich die sogenannten One-Shots anschaut die auf den Blu-rays zu einigen MCU-Filmen sind oder auch daran, wenn die TV-Serie “Agents of S.H.I.E.L.D.” einfach vor Kinostart der Avengers einfach mal Pause macht und vor der Pause auf die Vorkommnise in Sokovia hingewiesen wird und diese danach noch einmal kurz aufgegriffen werden.

    Sollte der Marveltalk noch nicht stattgefunden haben, freue ich mich darauf diesen bald hören zu dürfen und vielleicht macht Ihr das ganze ja als Livesendung, so dass ich als Fanboy die Chance habe direkt mitzudiskutieren.

    Nun freue ich mich aber erstmal auf “Ant Man”.

  17. Hi Gnislew,

    es ist zugegeben schon eine Weile her, dass die Sendung aufgenommen wurde, von daher entschuldige mir mögliche Dopplungen oder gar Vorausgriffe auf neuere alte Sendungen:

    Du sagst, dass der Film gut in sich geschlossen funktioniere, hebst aber insbesondere die vielen Querreferenzen hervor. Exakt dies ist auch das, was ich kritisiere: Nimmt man die Dimension “Ihr habt das MCU nicht drauf” (was zweifelsohne stimmt), dann ist der Film echt dünne. Avengers 2 ist gerade für die Kenner des MCU womöglich eine Offenbarung – für den Außenstehenden funktioniert der Film eben nicht so gut in sich geschlossen, wie du ihn darstellst.

    Natürlich funktioniert der Film in sich geschlossen. Habe auch nichts anderes behauptet: Antagonist kommt, Antagonist wird bekämpft, Story Ende. Klassischer Actionfilm-Plot. Aber hat man nicht die zig verschiedenen Querreferenzen drauf (die Gründe mögen ja vielfältig sein), so bleibt Avengers auch nur das: Ein klassischer (wenn auch sehr gut inszenierter) Actionfilm.

Schreibe einen Kommentar