Nerdtalk Sendung 414

Eine Woche ohne SPECTRE geht nicht, deswegen haben ihn Phil und Lars gesehen. Lars zog sich noch THE LAST STARFIGHTER rein, Phil hat ICH SEH, ICH SEH nachgeholt. Auch mit dabei: BLACK MASS und HÜTER DER ERINNERUNG.

Gesehene Filme

James Bond 007: Spectre
Hüter der Erinnerung
Black Mass
Ich seh, ich seh
The Last Starfighter

Vorgestellte Filmstarts der Woche

Irrational Man

Scouts vs. Zombies

Steve Jobs





Jetzt Kommentar auf Voicemail sprechen (+49 30 – 4700 59 02)
Diesen Podcast bei iTunes bewerten

23 Gedanken zu “Nerdtalk Sendung 414”

  1. Scouts vs Zombies und der neue Steve Jobs bin ich sehr gespannt drauf.

    Ein kleineres Kino in der Nähe hat im Sonderprogramm La buena Vida (eine interessant klingende Doku über den Kohleabbau in Südamerika) und 45 Years (mit der Hauptdarstellerin Charlotte Rampling, ua. auch bekannt aus der finalen Staffel Dexter). Und schade, dass ich es gestern nicht in die Sneak geschafft habe. Gezeigt wurde der viel gelobte The Gift. 🙂

  2. Habe ich das richtig verstanden, es wird zu STAR WARS kein laufendes Tippspiel geben??
    Das ist doch das Tippereignis des Jahres :////// :(((((

  3. Ok, die Aussagen von Lars zu James Bond die er uns als allgemein gültige Wahrheiten verkaufen will, lasse ich mal als krude FanFiction durchgehen … 😀

    Ja ja, der moderne galante Mann, der Frauen auf der Beerdigung ihres Mannes abschleppt, sie kurz durchvögelt und wieder verschwindet.

  4. Nicht absolute Wahrheiten (wie auch immer so etwas aussehen sollte), sondern sehr gut konkret am Film begründbare Vorschläge.

    Zur Rolle von Monica Bellucci: Ich hatte schon geahnt, dass ich darauf noch näher hätte eingehen müssen. Nochmal meine These: SPECTRE inszeniert den *Übergang* hin zu einem modernen Ideal. Dass eine Frau mittlerer Jahre dann in einer fast ins Lächerliche überzeichneten Plötzlich-Verführung in seine Arme sinkt, nur um schließlich als Korsett-Betthäschen schmachtend auf seine Telefonnummer zu hoffen, erscheint mir eine sehr deutliche Abkehr von genau dieser Art der Frauendarstellung. Die Szene nimmt sich genau das nötige Maß an absurdem Aus-der-Zeit-Fallen, um überhaupt das spätere Umschlagen inszenieren zu können.

    Mit Fan Fiction hat das wenig zu tun. Eher mit dem Versuch, dem Film ein Recht zuzugestehen und ihn zu verstehen. Was hat Dich denn noch an meinen Punkten gestört und wie würdest Du weiter argumentieren?

    Liebe Grüße

  5. Interessante Thesen zu James Bond, nachvollziehen kann ich keine einzige.
    Lars sieht da Dinge die einfach nicht da sind.

    Skyfall war vielleicht ein bisschen ernster als SPECTRE, aber auf gar keinen Fall “bierernst”.
    Ich sage nur: “What did you expect, an exploding pen?”

  6. Ok, können wir anfangen, Begründungen zu Argumenten zu geben? Welche Dinge sehe ich nicht, die nicht da sind? Mir kam es so vor, als hätte ich sehr deutlich anhand des Filmes argumentiert.
    Dass SKYFALL Humor hatte, ist unbestritten, meine Aussage bezog sich auf die Ernsthaftigkeit des Pathos.

  7. Bitte wieder Timecodes, damit man das öde Tippspiel überspringen kann 🙂
    Mit den gesehenen Filmen (das interessantest, finde ich) gehts bei etwa 25:00 los

  8. Ich kann Lars Bond- Argumentation gut nachvollziehen und ich denke, sie ist berechtigt. Das heißt aber nicht, dass Spectre nicht trotzdem einige Drehbuchprobleme hat, die ihn für mich von einer absoluten Höchstwertung fernhalten.

  9. Damit nicht nur Gegenwind für Lars kommt, möchte ich hiermit seine Besprechung zu “Spectre” mal ausdrücklich loben. Viele sehr interessante Gedanken zu einem nach “Skyfall” erneut sehr guten Bond-Film. In meinen Augen wäre das ein sehr runder Abschluss der Craig-Tetralogie und abgesehen davon macht das Film auch einfach Spaß. Und er sieht so verdammt gut aus. Allein der lange Shot zu Beginn ist ein Traum. Von ein paar wenigen Kleinigkeiten abgesehen, fällt mir wirklich kaum Negatives zu “Spectre” ein und ich kann die teilweise heftige Kritik am Film kaum nachvollziehen.

  10. Veto: In meiner Aussage von letzter Woche habe ich mich NICHT auf SPECTRE bezogen, sondern ganz allgemein auf das, was die BOND-Reihe über die Jahre ausgezeichent hat – der coole Agent mit der locker sitzenden Knarre, der sich seinen Weg zum Endboss frei ballert, ohne mit der Wimper zu zucken. Genau aus dem Grund war ich nie groß Fan der Reihe, hatte aber bei SKYFALL erstmalig das Gefühl, dass die Figur endlich angemessen reflektiert wird 🙂

  11. Volle Punktzahl für Spectre finde ich sehr übertrieben. Dafür fand ich das letzte Drittel, ab der “Basis” von Walz, zu schlecht.
    Fand aber auch schon die Auto-Verfolgungsjagd und die Flugzeugszene nicht besonders gut.
    Ich denke das noch ein Craig Bond kommen wird, in dem auch Walz und Bautista mitspielen werden. Immerhin sah man Bautista nicht sterben, er konnte ja in eine Matrazenfabrik gefallen sein

  12. Ich bin da ganz auf Lars Seite. Ich bin selbst Fan der alten Bonds, insbesondere sogar der absurden Roger Moore Bonds. Und in Spectre habe ich alles gekriegt, was Bond für mich ist: Absurde Story, tolle Schauplätze, tolle Action, Bondgirls und lustige Sprüche.

    Ich schliesse mich vollumfänglich der Bewertung von Lars an, in seinem Kontext ist Spectre ein perfekter Bond.

  13. Also… bei Scouts vs. Zombies weiß ich ja nicht. Der Trailer sieht nach üblem Stuss aus… Guckt euch mal Cooties an, der vor kurzem rausgekommen ist. Da sind wenigstens Leute bei, die lustig sind und die Dialoge mochte ich auch ziemlich.

  14. Spectre überlasse ich mal allen anderen, dafür möchte ich die Rezension zu “The Last Starfighter” kommentieren. Es mag sein, dass die Kritik heute passt, aber damals definitiv nicht.

    Der Film war einer der ersten, der extrem starken Gebrauch von CGI Special Effects machte und zwar in einer Menge und auf einem Niveau, dass der Film diesbezüglich häufig mit dem original Tron in einem Atemzug genannt wird.

    Finanziell war der Film ebenfalls ein Erfolg. Mit ca. 15 Mio. USD Budget spielte er ca. 28 Mio. USD an der Kinokasse ein.

    Dass Regisseur Nick Castle nicht wirklich was nach Startfighter geleistet hat stimmt so auch nicht. Als Regisseur hat er die durchaus bekannten Filme wie die Realverfilmung des Cartoons “Dennis” verantwortet und Major Payne gedreht. Als Writer hat er den Kultfilm “Die Klapperschlange” (Escape from New York) und dessen Nachfolger verantwortet, oder das Screenwriting für “Hook” von Steven Spielberg mit Dustin Hoffman, Robin Williams und Julia Roberts gemacht.

    Als Zuschauer kann ich sagen, dass der Film für mich im Alter von 10-12 Jahren (bin mir nicht sicher, wann ich den Film das erste Mal gesehen habe) super funktioniert hat. Ein Videospiel als Ausgangspunkt, CGI Effekte auf damaligem TOP-Niveau und eine fantastische Story, bei der das Starcar auch nicht seltsamer ist als viele andere Dinge in anderen Scifi Filmen dieser Zeit.

    Unbestätigten Gerüchten nach heisst der Waffenhändler Xur im aktuellen Videospiel Destiny so wegen “Xur und die Ko-Dan-Armada” aus Starfighter.

  15. Spectre hat mir auch richtig Spaß gemacht obwohl ich die Brillianz die von dir beschrieben wird, natürlich nicht in den ganz kleinen Details entdeckt habe. Freu mich jetzt schon drauf den ein zweites Mal anzuschauen!

    Gibt es eigentlich von euch eine TopTen eurer Lieblingsfilme?

  16. Hallo Gordon,
    vielen Dank für die Ergänzung um eine Perspektive quasi “aus erster Hand”! 🙂
    Das ist natürlich ein Eindruck, den ich vom Film so nicht habe, wobei ich mir sehr gut vorstellen kann, dass THE LAST STARFIGHTER seinerzeit viele Jungenträume gut aufgegriffen hat.

    Hallo Marco,
    eine ewige Top-Ten haben wir nicht, bei Letterboxd sind in meinem Profil vier Filme gepinnt, die mir besonders viel bedeuten, was aber so sicherlich nicht vollständig oder unverrückbar ist. Jährlich machen wir aber eine jeweilige Jahres-Top-Ten, die sich auch in meinem Letterboxd-Profil als Liste findet. 🙂

    http://letterboxd.com/notyetnamed/

    Liebe Grüße!

  17. Hey Hau zusammen

    Ich weiss gar nicht ob das hier hergehört, aber ich schreib’s mal rein. Also erstens bin ich seit ca. 1 Jahr begeisterter Hörer eures Podcasts und ich freue mich immer wie ein Kleinkind wenn Donnerstag ist und eine frisch gebackene Folge Nerdtalk bereitsteht. (Das ist wirklich so!) Also daher, grosses Kompliment, ich gebe sehr viel auf eure Meinung und daher bin ich sehr gespannt was ihr zum neuen Film “Steve Jobs” mit Michael Fassbender in der Hauptrolle meint.

    Ich hab mir gestern den Film in einem super-kleinen Kino mit super-unbequemen Sesseln in Zürich angeschaut und da im Vorfeld schon klar war, dass es keine Pause geben würde, obwohl der Film 122 Minuten dauert, befürchtete ich schon das Schlimmste. Ich hatte bislang durchmischte Meinungen und Kritiken zu diesem Film gelesen und gehört, die eurige fehlte zu diesem Zeitpunkt leider noch, und so hatte ich vor lauter Aufregung mein ganzes Popcorn schon gegessen bevor der Film überhaupt anfing.

    Meine Bedenken waren, dass Michael Fassbender rein optisch fast gar nichts mit Steve Jobs gemeinsam hat. Und der Trumpf mit der verblüffenden Ähnlichkeit von Ashton Kutcher und dem jungen Steve Jobs wurde bereits verspielt. Aber Fassbender ist ein guter Schaupspieler und auch auf einen seriösen Seth Rogen war ich sehr gespannt.

    Der Film beginnt mittendrin ohne grosse Ankündigung und sehr intensiv und dramatisch. Immer kurz vor einer Präsentation. Und das Fassbender dem Jobs nicht ähnlich sieht war nach etwa 5 Minuten vollkommen vergessen. Er spielt einfach genial! Die Oscar-Nomination hat er auf sicher und ich wüsste nicht ob Christian Bale (der auch mal im Gespräch für die Rolle zur Debatte stand) es besser hingekriegt hätte, ehrlich gesagt zweifle ich sogar dran. Wer die Biografie von Steve Jobs gelesen hat, wird sicherlich mit mir einstimmen, dass der Charakter von Jobs nicht besser dargestellt hätte werden können.

    Ebenfalls eine grosse erfreuliche Überraschung liefert Seth Rogen als Steven Wozniak, der die Rolle wirklich gut und glaubhaft rüberbringt. Nicht zu vergessen Kate Winslet und Jeff Daniels, beide ebenfalls top.

    Der Film an und für sich ist kein Meilenstein, enthält jedoch gute und intensive Dialoge. Es ist die schauspielerische Leistung, welche mir in Erinnerung bleibt und hoffentlich auch gewürdigt wird. Ich fragte mich jedoch während des Films, ob eine gewisse Vorkenntnis über das Leben und den Werdegang von Jobs und Apple vorausgesetzt wird? Da viele Passagen nur kurz angeschnitten werden.

    Dem Film würde ich 4/5 Sternen geben. (Eigentlich nur 3, aber wegen der grossartigen schauspielerischen Leistung von Fassbender und co. noch einen Zusatz-Stern!)

    Bin sehr gespannt was ihr dazu meint!

  18. Hi Mankro,

    Vielen Dank für deinen langen, tollen Kommentar. Ich habe ja in Sendung 415 über diesen Film gesprochen, hör doch einmal rein.
    Hier gab es auch einen spannenden Austausch, ob Steve Jobs aussehen muss wie Steve Jobs.

    Was ich in der Sendung tatsächlich nicht erwähnte, war, dass ich auch denke, dass man die Geschichte von steve jobs einigermaßen drauf haben sollte. Ansonsten verstehst du tatsächlich nicht alles.

  19. Eine Frage zu “Ich seh, ich seh”: Sprechen die Schauspieler mit österreichischem Akzent?

  20. Zu Ich Seh, Ich Seh würde ich sagen: Am Anfang stört es schon, ganz ernsthaft.
    Gerade, wenn die beiden am Anfang noch sehr unsicher miteinander tuscheln, hatte ich Probleme, sie zu verstehen.
    Später hat man sich dann dran gewöhnt, zumal sie dann lauter sprechen.

    Aber es tut dem Film tatsächlich keinen Abbruch.

  21. Danke für die Info, ich kann österreichisch nur schwer ertragen 🙂 Aber der Film klingt zu interessant, um mich davon abhalten zu lassen.

  22. Lieber Lars,

    da ich nun endlich auch Spectre gesehen habe und insoweit über den Film eine tiefere Kenntnis habe, wollte ich deine Rezension ausdrücklich loben. Sie hat mich wirklich sehr beeindruckt und hätte durchaus auch noch länger sein können, weil sie so fundiert und analytisch ist. Allein das mit der Anspielung auf das Bond Girl und die verlorene Zeit zeigt, wie ausgereift und brilliant das Drehbuch zu dem Film ist. Davon gibt es eine ganze Reihe an Momenten…der Film ist wirklich voll davon!
    Ich muss aber auch sagen, dass ich ohne deine Rezension den Film so niemals gesehen und erlebt hätte. Er hätte mich so einfach unterhalten. Auf diese Weise beeindruckt er mich regelrecht!!!

    Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar