Willkommen Filmfan!
Der wöchentliche Film-Schnack im Netz
Podcast, Kritiken, Tipps

Blindes Vertrauen – Trust - Filmkritik und alle Infos

Blindes Vertrauen – Trust

Quick Facts

Kinostart:

Regie: David Schwimmer
Drehbuch:
Darsteller: Catherine Keener, Clive Owen, Liana Liberato

Laufzeit: 1:46 Stunden

'Blindes Vertrauen – Trust' jetzt bei Amazon kaufen 'Blindes Vertrauen – Trust' bei der IMDB ansehen

Kurzinhalt

Die 14jährige Annie (Liana Liberato) versteht sich blendend mit dem 16jährigen Charlie. Einziges Problem: sie hat ihn noch nie gesehen. Trotzdem sprechen beide offen über ihre Gefühle und tauschen das ein oder andere Geheimnis aus. Nach einigen Wochen lüftet Charlie ein unangenehmes Geheimnis: er ist nicht 16, sondern 20 Jahre alt. Als es zum ersten Treffen kommt, fällt Annie aus allen Wolken. Charlie ist deutlich älter als 30. Dennoch gewinnt er ihr Vertrauen und schafft es durch gutes Zureden, Annie in einem Hotelzimmer ohne großen Widerstand zu missbrauchen. Annies Eltern Will und Lynn (Clive Owen und Catherine Keener) ahnen von alldem nichts und werden vom weiteren Verlauf der Geschehnisse geradezu überrollt.


10/10

Meine Inhaltsangabe beschreibt den Film nur unzureichend. Nicht die Tat an sich, sondern ihre Auswirkungen auf das Familiengefüge stehen im Mittelpunkt dieses brillant erzählten Dramas. Während Will in Charlie einen skrupellosen Vergewaltiger sieht, nimmt Annie ihn in Schutz, weil sie sich auf emotionaler Ebene immer noch ihrem Peiniger verbunden fühlt. Will möchte das Schwein aufspüren, das seine Tochter missbraucht hat; Annie hingegen spielt die Tat herunter und würde sie am liebsten vergessen. All das belastet natürlich die Vater-Tochter-Beziehung und wirkt sich auf die ganze Familie aus. Regisseur David Schwimmer (den die meisten hier sicherlich eher als den Ross aus der Sit-Com „Friends“ kennen) schafft es in hervorragender Weise, die kleinen feinen Risse im familiären Zusammenhalt präzise und nachvollziehbar einzufangen.

Der deutsche Titel „Blindes Vertrauen“ führt ein wenig in die Irre, da er nur auf die Beziehung zwischen Annie und ihrem Vergewaltiger hindeutet. Der Originaltitel „Trust“ wird dem Film viel gerechter. Schließlich geht es im Großteil des Films um das Vertrauen, das innerhalb der Familie gestört ist. Will verdächtigt seine Tochter, weiterhin mit dem Sextäter Kontakt zu haben. Lynn wiederum verdächtigt Will, dass er den Täter auf eigene Faust sucht und Selbstjustiz üben will. Und auch Annies beste Freundin Brittany verliert Annies Vertrauen, obwohl sie ihr nur helfen will. Man sieht: die Beziehungen untereinander sind vielfältig, vielschichtig und sehr dynamisch. Obwohl es sich um ein lupenreines Drama handelt, frei von Schießereien und Verfolgungsjagden, ist es doch zu jeder Zeit sehr spannend.

Um ehrlich zu sein: in der letzten halben Stunde hat mich der Film so richtig abgeholt. Eigentlich war ich fortan hauptsächlich damit beschäftigt, die Tränen zurückzuhalten. Zu der brillanten Geschichte, die ohne Längen auskommt, gesellen sich herausragende Leistungen der Darsteller. Catherine Keener und Clive Owen sind ja als gute Darsteller bekannt. Ausgestochen werden sie aber von der jungen Liana Liberato, die alle Gefühlsregungen sehr intensiv, glaubhaft und authentisch darstellt. Bei der Rolle eines Vergewaltigungsopfers kommen da schon viele Gefühlsregungen zusammen.

Fazit: anfangs ein okayer Film, spätestens ab Beginn der zweiten Hälfte jedoch ein echtes Must-See, das wohl keinen kalt lassen wird. Bemerkenswert ist auch das meiner Meinung nach außergewöhnliche Ende. Der Film kommt ohne Happy End aus – oder doch nicht? Man weiß es nicht; man fühlt es.

Dir hat dieser Artikel gefallen? Wir haben noch viel mehr! Abonniere unseren RSS-Feed!

2 Kommentare

  1. bullion sagt:

    Ich fand den Film – besonders als Vater – auch sehr beeindruckend und teils nur schwer zu ertragen. Wirklich eine beeindruckende Leistung von David Schwimmer und seinen Schauspielern. Dennoch kein Film, den ich mir noch öfter anschauen werde…

  2. Tatsächlich ein sehr stark aufgebauter Film. Insgesamt ja sehr ruhig erzählt, aber die Beziehungen und Situationen spitzen sich gegen Ende so stark zu, dass man die Luft anhalten muss – und ja auch die ein oder andere Träne runterschluckt.
    Zudem geht TRUST mit seinen teils sehr pikanten Themen wirklich sehr behutsam um. Das hätte man von einem Comedy-Ass wie David Schwimmer wahrscheinlich erst einmal nicht erwartet. Und nun hoffe ich darauf, dass er mit ähnlich starken Filmen wieder auf den Regiestuhl zurückkehrt.

Kommentar hinterlassen