Filmszene aus Wasser für die Elefanten

Wasser für die Elefanten

Regie: Francis Lawrence
Drehbuch:
Schauspieler: Robert Pattinson, Reese Witherspoon, Christoph Waltz, Paul Schneider

Kinostart D: (FSK 12)
Kinostart US: (FSK PG-13)
Originaltitel: Water for Elephants
Laufzeit:2:00 Stunden
Filmposter: Wasser für die Elefanten

Filmkritik zu Wasser für die Elefanten

Benutzerbild von Phil
3.5/ 5 von

Die Kullisse des Films ist schon gut getroffen und entführt in die späten Dreissiger und natürlich ihre schillernde Zirkuswelt, die man so heute kaum noc kennt. Doch die Umgebung ist letztlich auch nur das Mittel zum Zweck, letztlich müssen Story und Schauspieler überzeugen. Sagen wir es mal so: Der Film wird nicht von der Hauptperson getragen. Stattdessen ist es -wie schon in Inglorious Basterds- Christoph Waltz, der den Film von anderen Filmen abgrenzt. Mit seiner hinterlistigen Art und einem schauerlich gutem Schauspiel jagt er mit jeder Minute auf der Leinwand Angst ein: Auf der einen Seite der engagierte und motivierte Zirkusdirektor, auf der anderen Seite das eifersüchtige und machthabende Ekel.
Waltz schafft es, Pattinson gegen die Wand zu spielen, sodass er mit seinen drei Mimiken, die er kann, nicht viel ausrichten kann.

Sieht man von schauspielerischen Leistungen ab, bleibt ein dennoch weiterhin spannendes Drama über das Überleben eines Zirkusses, in einer Zeit, wo der Markt überschwemmt war von fahrenden Künstlern. Einzelne ausgewählte Artisten werden tiefer beleuchtet und erfüllen ihre kleinen Nebenrollen doch recht zufriedenstellend. Zeitweise stört etwas die penetrante Darstellungsweise, wie schön, ja geradezu träumerisch ein Zirkus sei. Doch vielleicht ist es auch gerade das, was der Film braucht, um den krassen Cut zwischen eben dieser schillernden Welt und der harten, von Profit getriebenen Realität zu schaffen.

Wasser für die Elefanten im Heimkino

3 Gedanken zu „Wasser für die Elefanten“

  1. Neulich wurde mir der Trailer zu dem Film im Kino präsentiert.
    Ganz ehrlich, das muss wohl der unspektakulärste Trailer sein, die ich seit Jahren gesehen hab

  2. Man kann sich aber nicht dagegen erwehren, dass er seine Geschichte, die ja durchaus etwas ausgelatscht ist, recht gut rüberbringt.
    Als langweilig oder schlecht möchte ich den Film definitiv nicht bezeichnen.

Schreibe einen Kommentar