Die Höhle der vergessenen Träume – Filmkritik und BluRay-Review mit Gewinnspiel

Vor allem bekannt durch seine Filme mit Klaus Kinski, drehte Werner Herzog einen Film über Höhlenmalerei in Frankreich – in 3D. Natürlich nicht, ohne diesem seinen typisch persönlichen Stil zu verleihen. Werner Herzog in Steinzeithöhlen in 3D? Ob das funktioniert?
Passend zum Verkaufsstart haben wir uns die 3D-BluRay angesehen …

QUICK FACTS

Kinostart: 3. November 2011
BluRay/DVD-Start: 13. März 2012

Regie: Werner Herzog

Originaltitel: Cave of forgotten dreams
Genre: Dokumentation
Laufzeit: 86 Minuten
Verleiher: Ascot Elite Home Entertainment

TRAILER

STORY

Die Chauvet-Höhle befindet sich in Südfrankreich und zählt zu den wichtigsten Monumenten steinzeitlicher Höhlenmalerei. Der Eintritt ist jedoch auf wenige Forscher beschränkt, damit nicht der Atem vieler Touristen Pilzbefall an den kostbaren Wänden begünstigt. Werner Herzog hat die einmalige Gelegenheit, eine Woche lang für wenige Stunden mit einem kleinen Team in der Höhle filmen zu dürfen. Zusammen mit Kameramann Peter Zeitlinger, der bereits zum 13. Mal mit Herzog arbeitet, und nur zwei weiteren Assistenten begeben sie sich auf eine Reise in die Anfänge menschlicher Kultur.

© 2012 Ascot Elite Home Entertainment mit freundlicher Unterstützung von Ascot Elite Home EntertainmentKritik

Dass ein Dokumentarfilm von Werner Herzog nicht die gewöhnliche, langweilige Wiedergabe von Fakten und schönen Bildern ist, sieht man schon an seinen früheren Beispielen in diesem Genre. Die Ästhetik des Films und der persönliche Eindruck stehen im Vordergrund, die wissenschaftliche Erkenntnis ist eher eine kleine Beigabe. Auf dem Weg durch die Höhle lernen wir vor allem die schweifenden Gedanken des Regisseurs kennen. Nur in den wenigen eingestreuten Interviews erhalten wir ein Grundlagenwissen zur Forschung in der Höhle.

Der Film ist dabei nie langweilig und packt auch Zuschauer, die sich für das Thema als solches nicht interessieren. Statt einer Abhandlung über Höhlenmenschen, stellt Werner Herzog sich die Frage nach den Anfängen der menschlichen Kultur. Was dachten die Künstler dieser Bilder, als sie sie gemalt haben? Was stellen sie dar, welche Gefühle sind in den Zeichnungen verborgen? Welche Träume?

Antworten liefert der Film darauf zumeist nicht – doch das macht nichts. Es ist kein Film über Höhlenmalerei, es ist ein Film über Werner Herzogs Faszination für die Unerreichbarkeit dieser längst vergangenen Form von Zivilisation, für die Entwicklung menschlicher Kunst und Kultur und die Zusammenhänge beider Aspekte.

Dabei werden mitunter auch exzentrische Charaktere interviewt: ein Parfümeur, der durch Wälder läuft und nach Luftzügen aus der Erde schnüffelt, um dadurch noch unentdeckte Höhlen zu finden, oder ein „Experimental-Historiker“, der in Fellmantel und Lederschuhe gehüllt auf der Replik einer steinzeitlichen Flöte die Nationalhymne der USA spielt.

Über den wissenschaftlichen Wert des Films mag man sich streiten, über den ästhetischen gibt es jedoch keinen Zweifel: Die unter widrigsten Bedingungen in 3D gefilmten Bilder sind atemberaubend. Die Kulisse der Wände, jede Rundung, jeder Riss, jeder Kratzer – alles trägt zur mystischen Atmosphäre der Zeichnungen bei, die sich unter dem spärlichen Licht weniger Hand-Strahler beinahe zu bewegen scheinen. Zu dieser großartigen Kamera-Arbeit von Peter Zeitlinger die einzigartige Erzähl-Stimme von Werner Herzog und ein Soundtrack mit stimmungsvollen Instrumentalstücken runden das Erlebnis ab und übertragen die Faszination auf den Zuschauer. Ein spektakulärer Film und einer der ganz wenigen, für die sich die 3D-Variante absolut lohnt.

BLU-RAY

Film

Auf der BluRay ist neben einer deutschen auch die englische Tonspur enthalten, beide in 5.1 DTS-HD. Die Bildqualität ist überzeugend, und lediglich aufgrund der kleinen Kameras, die in der engen Höhle benutzt werden mussten, nicht so herausragend, wie man es sonst von einem 3D-Film erwarten würde – das ist aus dem Grund also nicht weiter tragisch.

Extras

Making Of
Das Making Of ist beinahe eine Beleidigung. Knapp vier Minuten lang, nicht in HD und zusammengeschnitten aus Filmszenen und ein paar Interview-Fetzen ist der Informationsgehalt gleich null. Nichts, was nicht schon im Film mehrfach gesagt wird – warum überhaupt ein Making Of für so einen Film, der doch eigentlich an sich schon daraus besteht? Der Erzählkommentar bezieht sich häufig auf die Dreharbeiten an sich in der Höhle, also was sollte man in einem Making Of auch an zusätzlicher Information bereitstellen? Überflüssiges Extra.

Trailer
Englischer und deutscher Kinotrailer des Films, beide ebenfalls nicht in HD.

Trailershow
Trailer für einige weitere Filme, alle nicht in HD.

Movie-Guide
Ein kleines Booklet mit 5 Seiten, in denen die Hintergründe des Films und der Höhle knapp zusammengefasst werden. Auch hier nichts, was nicht schon im Film gesagt worden wäre – dennoch ganz nett. Gibt es ja heute viel zu selten, Booklets bei Filmen.

3D/2D
Auf der 3D-Blu-ray ist auch die 2D-Version enthalten. Außerdem hat die 3D-Variante einen Papp-Schuber. Damit sind die Unterschiede der beiden Versionen aber auch erschöpft, das Bonusmaterial unterscheidet sich nicht.

Zur 3D-Variante wird es an dieser Stelle noch ergänzt, sobald in den nächsten Tagen mein Heimkino entsprechend aufgerüstet wurde.

FAZIT

Das Bonusmaterial der BluRay ist leider eine absolute Enttäuschung. Wenigstens hätte man es in HD machen können, doch nicht mal das ist der Fall. Echt schade.

Dennoch ein großartiger Film, vor allem für alle Werner Herzog-Fans. Sein typischer Stil, seine typische Art und Weise, einen Film zu machen, bleiben auch in dieser Doku erhalten. Bilder von atemberaubender Schönheit und Kamerafahrten durch die Höhle, die den Zuschauer voll und ganz fesseln. Ein Meisterwerk, wenn auch wissenschaftlich nicht allzu informativ, so regt es doch zum Nachdenken an und schafft es, die Atmosphäre der Höhle einzigartig einzufangen. Nicht zuletzt, weil der Film in 3D gedreht ist.

GEWINNSPIEL

Wir verlosen zusammen mit Ascot Elite Home Entertainment zwei 3D-BluRays von ‘Die Höhle der vergessenen Träume‘. Wenn Du am Gewinnspiel teilnehmen möchtest, schreib einen Kommentar unter diesen Artikel, in dem Du uns verrätst, warum Dich Höhlenmalerei fasziniert, oder warum nicht.
Einsendeschluss ist der 22. März 2012 um 16.00 Uhr.

Viel Erfolg!

Update: Das Gewinnspiel ist beendet, die Gewinner wurden verkündet.

Kommentare(19)
  1. Richie 16.03.2012
  2. Markus 16.03.2012
  3. Meix 16.03.2012
  4. summerwine-lee 16.03.2012
  5. MrM 16.03.2012
  6. Teo 16.03.2012
  7. Daniela 17.03.2012
  8. Gattaca 17.03.2012
  9. Uwe Hermann 17.03.2012
  10. Dragonlady 18.03.2012
  11. Jan 19.03.2012
  12. Robert 19.03.2012
  13. Resi 20.03.2012
  14. Martin 20.03.2012
  15. sanzinia 20.03.2012
  16. Christian 20.03.2012
  17. De Coco 21.03.2012
  18. Dirk 21.03.2012
  19. herzblatt 22.03.2012

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.