Schutzengel


Filmposter: SchutzengelRegie:
Drehbuch:
Darsteller: , ,

Kinostart D: (FSK 16)
Kinostart US:
Originaltitel: Schutzengel
Laufzeit: 2:12 Stunden

Filmkritik zu “Schutzengel”

1/5 von andreas

Es fällt mir tatsächlich schwer aufzuzählen, auf wie vielen Ebenen ich den Film schlecht fand. Zuerst mal das Gute: immerhin beweist der Film, dass sich auch ein deutsches Filmteam mal an krachende Action heranwagen kann. Die Schusswechsel und Verfolgungsjagden sind durchaus sehenswert und internationaler Standard. Nur leider hat der Film das gleiche Problem wie etwa der ebenfalls europäisch produzierte „Transporter 3“: tolle Action, aber die Geschichte ist Grütze und alle Charaktere sind absolut konturlos.

Was Til Schweiger angeht, so gestehe ich ihm zu, dass er als Produzent ein gutes Gespür für den Nerv des Publikums hat. Seine Filme tragen seine Handschrift, haben einen eigenen Look and Feel, zumeist einen tollen Soundtrack, der zwar auch schnell wieder vergessen ist, der im Kino aber ordentliche Wirkung zeigt. Darstellerisch ist von ihm ja nie wirklich viel zu erwarten gewesen. Als Actionheld ist er ebenso eindimensional wie in seinen Rom-Com-Rollen. Ein anderes Familienmitglied aus dem Schweiger-Clan sollte sich über seine beruflichen Pläne auch noch mal Gedanken machen…

Im Film „Rubber“ hat sogar ein abgenutzter, profilloser Autoreifen den Beweis erbracht, dass er besser schauspielern kann als Luna Schweiger. Wenn sie denn überhaupt irgendetwas gut macht in diesem Film, dann ist es den Beweis dafür zu erbringen, dass Nuscheln anscheinend vererbbar ist. Ansonsten taugt sie in keiner Weise als Hauptfigur für einen solchen Film. Dialoge, die bei anderen Darstellern halbwegs dynamisch wären, klingen zwischen ihr und ihrem Vater wie auswendig gelernt und trotzdem abgelesen. Wenn das echte Verhältnis zwischen Vater und Tochter im wahren Leben ähnlich trocken ist wie hier im Film (wo er ja immerhin ihren väterlichen Beschützer spielt), dann ist die Familie Schweiger ein Fall für das Jugendamt (oder zumindest für eine Folge „Mitten im Leben“, da würden sie von ihren Darstellerqualitäten her auch gut hinpassen).

In diesem schauspielerischen Brachland war ich für einen Moment sogar fast erschrocken als Moritz Bleibtreu dann doch noch ein, zwei Sätze fallen ließ, die sein Talent erahnen ließen. Perlen vor die Säue. Aber auch er kann an der Rolle des „Hey, ich bin zwar auf eine Mine getreten und habe beide Beine verloren, aber ich nehm’s locker und reiße jetzt eben coole Behindertenwitze“-Buddies aus dem Stereotypen-Katalog nur scheitern. Und so sehr ich Karoline Schuch auch mag: als knallhart verhandelnde Staatsanwältin will sie einfach nicht funktionieren. Diese Rolle kann ich ihr nicht abnehmen, sorry.

Was mich an diesem Film aber am meisten ärgert ist eine Werbekampagne, die vor dem Filmstart anstatt eines regulären Trailers in den Kinos lief. Da ist der Herr Schweiger nämlich ähnlich wie der inzwischen abgesägte Herr von Guttenberg in das Bundeswehrlager nach Kundus geflogen und hat den Film dort den deutschen Soldaten gezeigt. Schließlich hat seine Rolle ja auch irgendwo was mit „Ex-Soldat“ zu tun. So weit, so gut – sollen sie doch gerne einen Film exklusiv sehen, dafür dass sie Tag um Tag für uns am Arsch der Welt eben selbigen hinhalten bzw. ihr Leben riskieren. In diesem Werbefilmchen wurden dann einige Soldaten nach ihren ersten Eindrücken aus dem Film befragt. Teilweise haben da gestandene Männer fast mit den Tränen gerungen, weil da „endlich mal ein Film gemacht wurde, der zeigt wie es sich anfühlt als Soldat nach Hause zu kommen“. Ein Film, der zeigt wie sehr so ein Auslandseinsatz die Harmonie einer Familie auf die Probe stellt. Da denkt man erst mal Wunder was dieser Film doch auf diese Heimkehrer-Problematik inklusive posttraumatischem Belastungssyndrom da doch eingehen würde. Und dann? Im Film wird das Ganze dann in einem etwa einminütigen Monolog abgehandelt und gut ist. Passenderweise natürlich erst kurz vor Ende des Films, damit es bei der Zielgruppe noch ein wenig verfängt und nicht gleich in der nächsten Schießerei untergeht. Ansonsten knallt und ballert sich Herr Schweiger in Bruce-Willis-Manier durch das Land, ohne mit der Wimper zu zucken oder großartig Schwäche zu zeigen. Somit wurde der Werbefilm weder dem Inhalt des Films, noch der Thematik an sich gerecht. So was ärgert mich. Punkt.

Fazit: die Story ist dünn und so wie viele der platten Dialoge vorhersehbar, die Darsteller sind entweder schlecht oder für ein so schwaches Script überqualifiziert; einzig die wertigen Actionszenen und die gute Kameraarbeit stehen auf der Haben-Seite. Unterm Strich ist das viel zu wenig.

Streams / BluRays von "Schutzengel"

Weitere Anbieter und Details bei werstreamt.es

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.