Profil von Schindler


geboren 1991 in Ibbenbüren, einer Stadt, die es bemerkenswerterweise geschafft hat, trotz einer Größe von immerhin knapp 60.000 Einwohnern beinahe vollkommen unbekannt zu bleiben. Daran möchte Schindler etwas ändern, ähnlich wie es Alexander Klaws mit Sendenhorst gelungen ist. Und letztere Stadt ist kleiner.

Nach dem Abitur hat Schindler dennoch so schnell wie möglich seine Heimatstadt verlassen und ist nach Berlin gezogen. Damit die Metropole ihn nicht zu sehr schockt, erst einmal nach Zehlendorf ins Grüne, aber immerhin nah an eine vierspurige Hauptstraße. Erst zwei Jahre später hat er das dann geändert und ist in eine Wohnung neben dem Wedding gezogen. Vorsichtshalber aber noch durch eine Kreuzung von diesem ehemaligen sozialen Brennpunkt getrennt, man weiß ja nie. An der Freien Universität hat er Theaterwissenschaft und Philosophie studiert. Dann hat er aber ziemlich bald seinen Abschluss gemacht

-und ist aus beruflichen Gründen nach Tübingen gezogen. Wieder so eine mittelgroße Stadt, aber wegen der Uni und geistesgeschichtlichen Vergangenheit bekannter. Dort arbeitet Schindler nun als Regieassistent und Abendspielleiter am Landestheater.

Tübingen hat vier Kinos. Mit insgesamt acht Sälen. Mehr als in Ibbenbüren, trotzdem ist die Auswahl bescheiden, wenn man Berlin gewohnt ist. Möglich ist hier vor allem Mainstream und Arthouse und alles, was so dazwischen liegt, fällt viel zu häufig unter den Tisch. Zum Glück hat Schindler aber auch einen netflix-Account, da lässt sich die Balance dann wieder herstellen.


Die neusten Kritiken von Schindler