Willkommen Filmfan!
Der wöchentliche Film-Schnack im Netz
Podcast, Kritiken, Tipps

The Watch – Nachbarn der 3. Art - Filmkritik und alle Infos

The Watch – Nachbarn der 3. Art

Quick Facts

Kinostart:

Regie: Akiva Schaffer
Drehbuch:
Darsteller: Ben Stiller, Jonah Hill, Vince Vaughn

Laufzeit: 1:42 Stunden

'The Watch – Nachbarn der 3. Art' jetzt bei Amazon kaufen 'The Watch – Nachbarn der 3. Art' bei der IMDB ansehen

Kurzinhalt

Wir befinden uns in einem der vielen kleinen Städtchen in den USA. Der Alltag ist normal, man kann schon sagen: Langweilig. Um ein bisschen Abwechslung zu haben, haben sich vier Männer (Ben Stiller, Vince Vaughn, Jonah Hill und Richard Ayoade) zusammengefunden, um in einer Art Nachbarschaftswache Nachts die Stadt zu sichern. Ihr Klientel: Kleinkriminelle und randalierende Jugendliche.
Doch eines Nachts kommen sie einer kleinen Verschwörung auf die Schliche: Die Stadt scheint infiltriert von Aliens, die aussehen wie ganz normal Menschen. Wo kommen diese her und vor allem: Was wollen die Aliens auf der Erde? Die Vorstadt-Daddys sind die Einzigen, die die Stadt, wenn nicht sogar die ganze Welt retten können.


Erwähnt in

  • Nerdtalk Sendung 322
  • Nerdtalk Sendung 272
  • Mit Nerdtalk kostenlos in “The Watch – Nachbarn der 3. Art”
  • Trailershow: The Amazing Spider-Man, The Expendables 2, The Watch, Steve Jobs: The Lost Interview, TRON: Uprising
  • 7/10

    The Watch ist ein Film, dessen Story und Charaktere die typischen Alien-Filme der letzten Jahrzehnte persifliert. Mit allerlei Gags, die sämtliche Klischees erfüllen, die man von einer solchen Parodie erwarten würde, ist das Potenzial geschaffen, vorhersehbar und wenig zu lustig zu werden.
    Doch durch frischen, unerwarteten Humor überzeugt vor allem das Drehbuch. Die Charaktere sind genau wie ihre Kurzbeschreibungen: Wenig detailliert und oberflächlich genug, um jeweils ein Extrem der typischen Nachbarn einer Kleinstadt darzustellen. Doch das reicht aus. Der Film versucht nicht, Tiefgang zu entwickeln, oder besonders dramatische Konflikte auszuleben. Szenen, in denen die Macken der vier ungleichen Freunde aneinander geraten sind kurz und reichen aus, um Verständnis und Mitgefühl mit den Problemen der vier Hauptcharaktere zu entwickeln.

    Der Fokus liegt eindeutig auf dem vollkommen planlosen Vorgehen, die Kleinstadt und unseren Planeten vor der vollständigen Vernichtung zu bewahren. Mit Klischee-Polizisten als Gegenspielern und den typischen Leichen im Keller einer jeden Vorstadt-Familie ist ein Setting geschaffen, welches aus vielen Vorstadt-Komödien und Vorstadt-Alien-Weltvernichtungs-Filmen bekannt ist.

    Womit hebt The Watch sich davon also ab?
    Der Humor des Films ist an vielen Stellen so over-the-top skurril und unerwartet, dass die vier großartigen Comedy-Darsteller in den Sketch-artigen Szenen vollends aufgehen.
    Immer wieder überrascht das Drehbuch mit Augenblicken, die man genau kennt und die sich dann in eine Richtung entwickeln, die nur noch abgefahren ist – so zum Beispiel die erste Kontaktaufnahme mit einem Alien durch Gestik und zutrauliche Worte (dieser Teil ist erwartet), die natürlich schiefgeht. Was dann folgt ist, gelinde gesagt, nicht mehr ganz so erwartet. Genau das macht den Film zu einer großartigen Komödie: Kaum ein Szene vergeht, in der der Zuschauer nicht zur Hälfte überrascht ist und zur anderen Hälfte gar nicht anders kann, als zu lachen. Über vier hilflose Trottel, über die skurrilen Einfällen der Autoren, die hier beispielhaft zu erwähnen, den Spaß des Films erheblich schmälern würde, über die wunderbar spritzigen Dialoge – wenig an diesem Film ist nicht urkomisch. Er hat das Prinzip von gutem Humor verstanden: Bekannte Dinge in einen Hintergrund zu setzen, der unerwartet oder unüblich ist.

    Jedoch: Man muss sich damit abfinden, dass es keinen Tiefgang gibt. Es handelt sich um eine Parodie. Eine Hommage. Aber in erster Linie eine Überzeichnung aller Klischee-Filme, die ansatzweise die Thematik „Kleinstadt und Aliens“ berühren. Kann man mit dieser Voraussetzung leben und erwartet nicht, dass sich großartige Charakterzüge entwickeln und verändern, dass vielleicht gar eine Moral oder ein Sinn gegeben wird, so hat man mit The Watch eine vollkommen lustige, vollkommen unterhaltsame Komödie, gespielt von vier der lustigsten Darsteller, die man momentan auf der Leinwand sehen kann. Besonders hervorzuheben sei dabei Richard Ayoade, der hoffentlich auch in Zukunft ähnlich groteske Rollen spielen wird.

    Dir hat dieser Artikel gefallen? Wir haben noch viel mehr! Abonniere unseren RSS-Feed!

    Noch keine Kommentare - wir sind gespannt auf deine Meinung!