Willkommen Filmfan!
Der wöchentliche Film-Schnack im Netz
Podcast, Kritiken, Tipps

The Amazing Spider-Man - Filmkritik und alle Infos

The Amazing Spider-Man

Quick Facts

Kinostart:

Regie: Marc Webb
Drehbuch:
Darsteller: Andrew Garfield, Emma Stone, Rhys Ifans

Laufzeit: 2:16 Stunden

'The Amazing Spider-Man' jetzt bei Amazon kaufen 'The Amazing Spider-Man' bei der IMDB ansehen

Kurzinhalt

Alles zurück auf Anfang: Tobey Maguire ist raus, Andrew Garfield ist der neue Spiderman. Der Einstiegsplot ist aber bereits erprobt:
Peter Parker besucht einen Wissenschaftskollegen seines verschwundenen Vaters. Zusammen haben die beiden große Fortschritte in der artübergreifenden Genmanipulation gemacht: Wie toll wäre es für die Menschheit, beispielsweise Selbstheilungsverfahren wie Reptilien zu haben?
Bei einem Besuch wird Peter von einer genmanipulierten Spinne gebissen und erhält über Nacht selbst spinnenartige Eigenschaften: Stark, flink, klug und er kann die Wände hochgehen.
Parallel dazu spritzt sich der Wissenschaftler ein Reptilien-Gen, das auch ihn mutieren lässt: Zu einem schizophrenen, wutgetriebenen Reptil mit Rachegelüsten. Peter muss seine Rolle als “Spiderman” sofort einnehmen und sich dem Monster Lizard stellen.


Erwähnt in

  • Nerdtalk Sendung 289
  • Nerdtalk Sendung 265
  • Nerdtalk Sendung 261
  • Trailershow: The Bourne Legacy, The amazing Spider-Man, Branded, Starship Troopers – Invasion
  • Trailershow: The Amazing Spider-Man, The Expendables 2, The Watch, Steve Jobs: The Lost Interview, TRON: Uprising
  • 8/10

    Gleich vorneweg: Andrew Garfield ist ein um Längen besserer Spiderman als sein Vorgänger es je hätte sein können. Allein, dass dieses Pufferfressengesicht einem markanteren Gesicht gewischen ist, ist viel wert. Andrew Garfields jugendliches Auftreten, das dazu passende Gesicht, diese sympathische Art: Viele Mütter wünschten sich allein aus der Rolle heraus den neuen Peter Parker als Sohn. Dazu das richtig gut aussehende Kostüm von Spiderman…
    Doch, der Charakter hat etwas!

    Doch wer Action ab der ersten Minute erwartet, der wird unter Umständen enttäuscht sein. Eine durchaus bekannte, aber schön erzählte Geschichte steht im Vordergrund der ersten Hälfte des Films: Peter Parker, wie er von seinen Eltern zum Onkel gebracht wird. Peter, wie er in der Schule drangsaliert wird. Peter, wie er das erste Mal auf Mitschülerin Gwen Stacy trifft und sich die beiden verlieben. Der Moment, wo Peter seine Fähigkeiten entdeckt und sie zu seinem Nutzen einsetzt. Die Entwicklung seines Kostüms, die ersten Kleingangster, die Probleme mit der Polizei, die sich nicht helfen lassen will.
    Alles relativ unspektakulär dargestellt, aber trotzdem aufgrund der tollen Charaktere und so manchem unterhaltenden Witz durchaus sehenswert.

    Anders sieht das natürlich im letzten Viertel des Films aus: Hier zeigt er, was in ihm steckt. Großartige Aufnahmen weit über New York, die in 3D noch wesentlich besser wirken. Der befürchtete “Mirrors Edge”-Effekt, bei dem der Zuschauer durch die Augen von Spiderman schaut, macht die Sache noch besser – dafür schaut man 3D. Auch die Action ist nicht zu kurz gekommen und ist auf einem guten Stand der Technik. Aber, ich muss es noch einmal sagen, all das wirkt nur in der tollen Komposition mit dem Bild und der Umwelt.
    Actionmäßig kein fünftes Transformers (gut so!), aber dennoch umso spannender, denn durch die ausführliche Einführung der Charaktere fühlt man mit jedem Einzelnen mit. Selbst zu Lizard baut man schon fast Sympathien auf.

    Wenn man sich mit der anfangs ruhigeren Erzählweise arrangieren kann, ist der Film durch und durch unterhaltend. Er macht Spaß, hat Action, hat eine unerwartet tiefe Geschichte und ist somit gerade mit Andrew Garfield ein mehr als gelungener Reboot.

    Dir hat dieser Artikel gefallen? Wir haben noch viel mehr! Abonniere unseren RSS-Feed!

    Noch keine Kommentare - wir sind gespannt auf deine Meinung!