Willkommen Filmfan!
Der wöchentliche Film-Schnack im Netz
Podcast, Kritiken, Tipps

Arschkalt

Arschkalt

Quick Facts

Kinostart:

Regie: André Erkau
Drehbuch:
Darsteller: Elke Winkens, Herbert Knaup, Johannes Allmayer

Laufzeit: 1:30 Stunden

'Arschkalt' jetzt bei Amazon kaufen 'Arschkalt' bei der IMDB ansehen

Kurzinhalt

Rainer Berg (Herbert Knaup) ist ein richtiges Arschloch. Kein Wunder: das Leben des Mittfünfzigers schlingert von einem Tiefpunkt zum nächsten. Die Tiefkühl-Fabrik seines stolzen Vaters hat er heruntergewirtschaftet und verkauft, darüber seine Frau verloren und nun muss er sich als Fahrer eines Tiefkühlwaren-Lieferservices verdingen. Das Leben ist ein Arschloch – eben so wie Rainer. Und das lässt er an seiner gesamten Umwelt aus. Als ihm dann auch noch ein tollpatschiger und überaus nerviger Kollege Tobias (Johannes Allmayer) zum Anlernen in seinen Lieferwagen gesetzt wird, ist das Limit erreicht. Erst als im Tobias in einer Notlage Hilfe anbietet, wird Rainer ein wenig zugänglicher. Könnte da vielleicht sogar so was wie Freundschaft entstehen?


Erwähnt in

  • Nerdtalk Sendung 274
  • 7/10

    Ich mag’s gern nordisch. Nicht nur skandinavische Krimis liegen mir sehr, auch der nordische Humor, der sich durch eine gewisse Kaltschnäutzigkeit auszeichnet, steht bei mir hoch im Kurs. Ich mag Filme mit knautschigen Charakteren, die nur den Mund aufmachen wenn es wirklich sein muss und denen andere Menschen am Allerwertesten vorbei gehen. Nun ist das Thema „Harter Kerl entdeckt seinen weichen Kern“ ja nicht gerade neu. Sehenswertestes Beispiel in jüngster Vergangenheit ist sicherlich „Gran Torino“ von und mit Clint Eastwood. Aber auch „Arschkalt“ konnte durchaus überzeugen.

    Knaup spielt das Raubein mit Scheißegal-Einstellung sehr überzeugend. Ja, solche Leute gibt’s zur Genüge, die immer etwas zu bekritteln haben. Nicht ganz so alltagsnah ist Allmayer als Tobias. Er wirkt schon etwas sehr überspitzt mit seiner neugierigen, naiv-freundlichen Art, wobei man auch solche Typen im Lauf des Lebens sicherlich hier und da antreffen kann. Diese beiden unterschiedlichen Typen aufeinandertreffen zu lassen, ist schon ein Spaß. Vor allem weil sie einem beide irgendwie unsympathisch sind. Wortkarger Einsiedler und redefreudiger Amateur-Clown – haben erst mal beide nicht so die Vorschuss-Sympathien auf ihrer Seite. Nichtsdestotrotz schließt man beide im Lauf des Films doch, jeden auf seine Weise, ins Herz.

    Besonderer Gag, der während des Films häufiger auftaucht: Berg erzählt Wissenswertes über Eis und verbindet diese blanken Fakten der Physik mit seiner ganz persönlichen Sicht auf das Leben. Lässt sich schwer beschreiben, aber ich fand’s sehr gelungen.

    Fazit: keine laute Komödie mit Schenkelklopfern ohne Ende, sondern vielmehr ein leises Drama mit vielen heiteren Momenten und großen Botschaften, versteckt in kleinen Dialogen. Schön, schön.

    Dir hat dieser Artikel gefallen? Wir haben noch viel mehr! Abonniere unseren RSS-Feed!

    Noch keine Kommentare - wir sind gespannt auf deine Meinung!