Media Monday #76

Wieder pünktlich. Die Fragen wie üblich beim Medienjournal-Blog.

1. Edward Norton gefiel mir am besten in “American History X”.

2. David Yates hat mit „State of Play“ seine beste Regiearbeit abgelegt, weil die sechsteilige TV-Serie die Vorlage für einen ausgemacht guten gleichnamigen Film war, durch ihre höhere Lauflänge aber sowohl Charaktere als auch Handlungsstränge noch besser feinzeichnen konnte.

3. Helen Mirren gefiel mir am besten in “State of Play” (diesmal aber im Film, nicht in der Serie).

4. Über welche Serienfigur habt ihr euch am meisten geärgert?
Vermutlich über Jason Segel in seiner Rolle als Marshall in „How I Met Your Mother“, und zwar immer dann wenn er mit Lily gestritten hat.

5. Was haltet ihr von Spielen zu Filmen und falls ihr (ein) solche(s) Spiel(e) besitzt, wie sind eure Erfahrungen?
Meistens hört man ja nicht allzu viel Gutes über solche Spielumsetzungen. Ein richtig gutes Beispiel für eine gute Umsetzung will mir jetzt auf die Schnelle auch nicht einfallen. Ich bin zwar kein Freund von Online-Spielen, aber wenn, dann würde ich in dem Fall nicht zu „World Of Warcraft“, sondern eher nach den Star-Wars- oder auch Herr-der-Ringe-Pendants greifen, weil ich mich dort auf eine Lebenswelt einlassen würde, die mir aus Filmen bekannt ist.

6. Welche Filmfigur wärt ihr gerne für einen Tag (oder länger)?
Eindeutig Tony Stark. Weniger wegen des coolen Iron-Man-Anzugs oder seinem Haufen Geld, eher schon wegen seines Audi R8, seinem fantastischen Haus – und natürlich vor allem wegen Pepper Potts.

7. Meine zuletzt gesehener Film ist „Fast verheiratet“ und der war ganz okay, aber nicht wirklich bedeutsam, weil lest es am besten hier nach

Kommentare(2)
  1. phil 11.12.2012
  2. Electroma 12.12.2012

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.