Willkommen Filmfan!
Der wöchentliche Film-Schnack im Netz
Podcast, Kritiken, Tipps

Nerdtalk Sendung 273

Geschrieben von am unter Nerdtalk, Podcast || 14 Kommentare

Gesehene Filme:

Schutzengel
The Cabin in The Woods
Pitch Black
Die Liebe in mir – Reign over me
Shame
Almanya

Vorgestellte Filmstarts der Woche:

Looper

Abraham Lincoln Vampire Hunter

Madagascar 3: Flucht durch Europa

Cockneys Vs. Zombies

On the Road

Die Qual der Wahl

Sonstiges / Links

Low Cut Connie – Guter Rock aus den USA

Abspielen

Psy – Gangnam Style: Musikvideo ohne Musik

Abspielen

Vote Obama – Gangnam Style

Abspielen

Worst movie death scene ever

http://www.youtube.com/watch?v=ZR6Cw_3q1Pg

Ricky Gervais’ “Learning English”

Abspielen

Top Ten Most Paused Movie Moments
33 Things You Didn’t Know About The Movie “Titanic”
Phils Blog mit Reisetagebuch über London

Dir hat dieser Artikel gefallen? Wir haben noch viel mehr! Abonniere unseren RSS-Feed!

Dieser Podcast entstand mit Musik von Musicalley.com!

14 Kommentare

  1. Teo sagt:

    Schöne Folge!

    The Cabin in the Woods muss ich mir leider auf DVD geben, weil der hier nur noch ein mal die Woche um 23 Uhr läuft…

    Der Comedian, den Andy meint heisst Dave Davis.

    Diesmal halte ich mich ansonsten lieber kurz ;)

  2. [...] nerdtalk: Nerdtalk Sendung 273 [...]

  3. andreas sagt:

    @Teo:
    Warum hältst Du Dich “mal lieber kurz”? Das klingt ja fast so, als gäbe es Kritik. Wenn ja, immer her damit! Sowas brauchen wir, um immer besser zu werden. ;-)

    Falls Du einfach mal eine Woche lang mit langen Kommentaren pausieren wolltest: es sei Dir gegönnt. Aber nächste Woche dann wieder, nech? ;-)

  4. Teo sagt:

    Och, diesmal war einfach nicht so viel für mich dabei. Schweiger-Filme stehen auf meiner hirninternen Block-Liste, denn nichtmal meine Freundin mag die, Pitch Black fand ich damals so lala und Shame werde ich mir trotz der Kritik ansehen ;) Und wenn schonmal nichts dabei ist, über das ich mich aufregen oder für das ich mich begeistern kann, da wollte ich es dann eben kurz halten. Kritik werdet ihr von mir immer lesen, sobald sie angebracht ist ;)

  5. andreas sagt:

    @Teo:

    Schön zu hören. Bin mal gespant ob Dir “Shame” gefallen wird. Ich kann nicht wirklich sagen, dass der Film schlecht war, aber er hat irgendwie meinen Nerv nicht getroffen und ich hatte da vermutlich etwas dramatischeres Erwartet. Fassbender ist in seiner Rolle sehr wortkarg und introvertiert, da hätte ich mir einfach ein wenig mehr Interaktion mit anderen Menschen gewünscht.

  6. LFC_Sven sagt:

    Nette Folge,

    Diese Woche scheinen echt interessante Filme anzulaufen. Looper ist für Dienstag Abend fest eingeplant, Abraham Lincoln Vampire Killer klingt nach einem schönen Film für einen Männerabend, on the Road hatte ich bisher noch nicht auf dem Schirm – klingt aber als Fan von Fear and Loathing in LV sehr interessant.

    Cockneys vs. Zombies habe ich bereits im September auf dem Fantasy Filmfest sehen können. Super Film, den man aber im O-Ton genießen sollte. Gerade der Londoner Dialekt(Cockney) macht einen Großteil des Films aus. Ich denke die Synchro wird den Film schaden.Ähnlichkeiten zu Shaun of the Dead sind allerdings nicht zu übersehen. 7/10

    The Cabin in the Woods fand ich auch erfrischend anders und mutig. In den Film bin ich – nicht der größte Fan von Horrorfilmen- mitgeschleppt wurden. hatte keine Info über die Story und kannte noch keine Kritik. Das Ergebnis war mehr als gut und die Geschichte hat ab der Hälfte des Films eine Wendung eingenommen, die ich einem Horrorfilm der heutigen Zeit nicht mehr zugetraut habe. 9/10 Punkten ( wenn ich den Film mit anderen Genrefilmen vergleiche, nüchtern betrachtet starke 7/10)

    Freut mich mal ein Ricky Gervais Video hier verlinkt zu sehen. Mein absoluter Favorit im Bereich Stand up. Das Programm out of England kann man sich in voller Länge auf Youtube anschauen, ebenso viele Episoden des großartigen (und den bis heute erfolgreichsten Podcast) “Ricky Gervais Show”. Extras ist auch eine Serie die man sich ruhig mal geben sollte, sofern man mit seiner Art von Humor umgehen kann (politisch unkorrekt). Die Auftritte bei den Globes muss ich ja wohl nicht erwähnen…

  7. Der_Stille_Pupser sagt:

    Kann Andi in Sachen Shame mehr oder weniger zustimmen. 5 Punkte halte ich etwas wenig, aber ich hab mir bei dem Thema auch etwas bewegenderes erhofft. Ich hab nicht wirklich diese innere Verzweiflung vom Hauptcharakter gespürt, obwohl Fassbender wirklich unglaublich gut war. Das war MINDESTENS eine Oscar Nominierung wert. 7/10

    Fand den Film mutig mit dem Thema,aber irgendwas fehlte

  8. Andreas sagt:

    @Pupser:
    Jau, die schauspielerische Leistung ist über jeden Zweifel erhaben. Zum Ende hin gibt es eine Szene, in der Fassbender eigentlich “nur” auf der Straße steht und sein Gesicht seine emotionale Lage widerspiegelt. Allein für diese 20 Sekunden hätte eine Nominierung drin sein sollen.

  9. Der_Stille_Pupser sagt:

    Glaub der Jury war das Thema einach zu schlüpfrig, dass der eine Nominierung erhält. Kennt man ja. USA halt

  10. Lars sagt:

    Ich muss übrigens an dieser Stelle meine Meinung zur Ricky Gervais ändern! Ich hatte im Kopf das Bild von Danny Dyer und den finde ich vollkommen unerträglich. Ricky Gervais ist natürlich tatsächlich klasse, vor allem gemeinsam mit Karl Pilkington, wie ja auch beim Learning English. Herrlich. :)

  11. Der_Stille_Pupser sagt:

    Habe nun Cabin in the Woods auch nachgeholt (der hier gleich nur auf DVD erschien).

    SPOILER!!!!!

    Fand den Twist zum Schluss eigentlich weniger überraschend, da man durch und durch aufgeklärt wurde, worum es sich hier eigentlich handelt. Mit den Szenen der Opferung war auch schon geklärt, dass es um eine höhere Gewalt geht. Das einzige überraschende war vielleicht diese Monster Lagerhalle, aber so viel geändert das jetzt nicht.

    Hätte es VIEL besser gefunden, hätten wie den “Truman-Show” Plot erst später erfahren, zB bei der Motocross Szene. So blieb der Aha-Effekt komplett aus. Sogar der besagte Motocross Sprung war komplett spannungsfrei, da man eh wusste was passiert, dank der früheren Szene mit dem Adler. Völlig amateurhafter Fehler irgendwie…

    An sich war es ganz okay, aber hab mir mehr erhofft. Und irgendwie macht dieser Götter Plot auch wenig Sinn, wenn man drüber nachdenkt.

  12. qrl sagt:

    Ich hab mir mal Resident Evil 5 gegeben und bin ziemlich angepisst. Finde ihn ziemlich mies. Überrascht mich nicht sonderlich, aber wo ihr so große Milla-Fans seid :D
    Ich bin jedenfalls Paul W. S. Anderson-Antifan….

    In aller Ausführlichkeit hier: http://quirell.de/?p=1806

  13. LFC_Sven sagt:

    Am Montag habe ich auch noch Schutzengel gesehen. Nicht wirklich freiwillig, aber was soll man machen wenn man überstimmt wird…

    Ich sehe das ähnlich wie du Phil. Kein wirklich guter Film, obwohl das Potenzial offensichtlich da war. Das erste Drittel war – für einen Till Schweiger Film – erschreckend gut. Keine schnulzige Popmusik im Hintergrund, wenig Gefühlsduselei. Vor allem die Action im ersten Shootout war grandios (gut Abgestimmt, sehr intensiv, als Soundkulisse nur Schüsse und Nachladen). Hätte der Film das so fortgeführt, wäre ein echt guter Genrefilm heraus gekommen.
    Am Ende kommt tatsächlich ein Film heraus der viel sein möchte aber nichts ist. Die Schauspieler sind alle austauschbar, keiner kann nachhaltig Eindruck hinterlassen (am ehesten noch Mortitz Bleibtreu).Ansonsten eine recht passable Schweiger Tochter, ein völlig überzeichneter Gegenspieler ( I own this Country) und ein Polizeichef der nichts besseres zu tun hat als seinen Flachmann zu leeren. Am Ende bin ich mehr enttäuscht, sauer (das Ende, bzw. der letzte Shootout) und ein wenig fassungslos warum Till Schweiger ein so hohes Standing hat. Wer in einem Trantino Film , welche alle sehr Dialoglastig sind nur einen Satz sagen darf wird eher verarscht als gebraucht. 3/10 Punkten und den festen Vorsatz mir so schnell keinen Till Schweiger Film mehr anzusehen, erst recht keinen der von ihm produziert wurde.

  14. Der_Stille_Pupser sagt:

    Phil, nach Diskussion mit nem Bekannten über “Cabin in the Woods” wurde ich erst richtig erleuchtet über die Wahre Bedeutung vom Film. Da muss man erst drauf kommen.

    Der ganze Streifen ist eigentlich eine Satire an den Horrorfilm. Die Klischees hat man auch so mitbekommen, aber die Box mit Kreaturen eine Symbolik an die Schubladen an Monsters die man benutzen kann. Diese Live Sendungen aus Schweden,Italien,Japan symbolisierten die Horrorproduktionen dieser Länder (Schweden,Italian macht nix mehr, die haben verloren. Japan hat gewonnen, weil die noch was bringen). Und zum Schluss war dann klar, was die Macher von der US-Horror Branche halt. Die Hand zum Schluss war demnach der Zuschauer selbst ;)

    Clever

Kommentar hinterlassen