Willkommen Filmfan!
Der wöchentliche Film-Schnack im Netz
Podcast, Kritiken, Tipps

Nerdtalk Sendung 270

Geschrieben von am unter Nerdtalk, Podcast || 13 Kommentare

Gesehene Filme:

Expendables 2
The Machinist
Soul Kitchen
Buddenbrooks
Across the Universe

Vorgestellte Filmstarts der Woche:

The Cabin in the Woods

The Watch

Steve Jobs – The Lost Interview

Heiter bis wolkig

Sonstiges / Links

Elmos Song

Abspielen

Das Konsolenquartett

Die Welt aus Sicht der Deutschen

Oliver Kalkhofe: “Wir überholen die Amis bald in der Scheinheiligkeit”

Clint Eastwood mit seiner “Performance” auf der Republican National Convention

Abspielen

38 Fakten über die größten Actionhelden in 269 Sekunden

Abspielen

Kurzfilme in 5 Sekunden

Filme in 30 Sekunden mit Karnickeln nacherzählt

“Miso – Social TV”: Die iPhone-App

Dir hat dieser Artikel gefallen? Wir haben noch viel mehr! Abonniere unseren RSS-Feed!

Dieser Podcast entstand mit Musik von Musicalley.com!

13 Kommentare

  1. [...] nerdtalk: Nerdtalk Sendung 270 [...]

  2. Der_Stille_Pupser sagt:

    Ich muss Andreas in Sachen Expandeblas ein wenig widersprechen.

    Fand diesen Teil schon etwas besser, weil es nicht wieder zu ner Stallone&Statham One Man show kam. Auch sonst fand ich es eigentlich unterhaltsamer.

    Trotzdem war der Film manchmal filmtechnisch miserabel.Beispiel:
    -Fand es absurd, wie einige Charaktäre einfach nur verschwanden und später aus dem nichts einfach wieder da waren. Einige Leute fehlen auf einmal. zB Couture , Arnold beim Anfang, der Sniper Typ wie der auf einmal wieder im Flugzeug war, am Schluss ist Lundgren am Flughafen auch auf einmal weg, oder auch die Frau zum Schluss.

    Das mit Jet Li war auch ne Frechheit…Was sollte das?
    Zum Fremdschämen war aber auch echt der Auftritt von Norris. Man erwartet nun wirklich keine Nobel-Literatur, aber sein Charakter war dermassen sinnlos, dass es selbst für Trash Verhältnisse traurig war. Kam mir vor, als wäre er einfach angekommen und man hat gesagt “Hmm…Wir haben 2 Minuten bis zum Dreh. Komm einfach rein und sag das”

    Mit diesem Dorf kam dann auch der Remake von “Die Glorreichen Sieben” zum Einsatz, wo ich mich auf Frage, warum Van Damme all diese Bewohner entführte, wo er ne absurd grosse Armee hatte. Mit denen hätte er die Sachen locker bergen können. Warum dann der ganze Aufwand?

    Hab übrigens ein kleines Easter Egg entdeckt: Beim Abspann wo man die Schauspieler zeigt, sieht man immer einen Schädel aufleuchten bei den Köpfen. Bei Arnold ist es nur ein halber Schädel :P Netter Gag.

    Wie gesagt, fand den unterhaltsam, aber müsste ein gutes Beispiel für die Filmschulen sein, wie man keine Drehbücher schreibt und wie man besser nicht schneiden sollte.

    7,5/10

  3. Teo sagt:

    The Machinist habe ich kurz nach Memento geguckt und würde die beiden dramaturgisch auch fast auf eine Stufe stellen. Spanische Optik hin oder her, die Atmosphäre ist ziemlich lückenlos und hübsch bedrückend, die Auflösung kam für mich nicht ganz so überraschend wie bei Memento, aber war immer noch holzhammerartig. Ich würde den Film durchaus besser werten, als Andy. Und an Phil: Den Film gibt es bei Lovefilm als VoD, muss man also nichtmal bestellen.

    Was bin ich froh, dass hier noch 2 alte, graue Game Boys mit Tetris und Zelda herumliegen! Allerdings ist das bis zur gebrauchten Playstation meines Onkels die einzige “Konsole” in meinem Leben gewesen. Ich hatte aber auch immer irgend ein anderes elektronisches Spielgerät. Angefangen beim alten Amiga meines Vaters bis hin zu meinem eigenen 286er (ja, das ist die MHz-Angabe!). Das Quartett könnte das perfekte Weihnachtsgeschenk für einen Konsolen-Freak in der Familie sein. Danke für den Tipp!

    Mir hat Miso schon wieder zu viele Funktionen und im im TV, sprich parallel zu anderen Zuschauern sehen ich ohnehin eher selten meine Serien. Mir reicht es tracken zu können, welche Episoden ich schon gesehen habe. Dazu nutze ich http://www.watched.li

  4. LFC_Sven sagt:

    Ich finde beide Expandebles Filme unterscheiden sich kaum voneinander. Ich hatte mich wieder überreden lassen mir den Film im Kino anzusehn und fand den Film – genau wie Teil 1 wieder nicht besonders toll. Viel Action, keine Handlung, 0815 Charaktere. Actionkino der 80er mit besseren Effekten. Ein Film für ´s Kino ist es aber nicht unbedingt, den kann man sich auch ruhig auf BluRay angucken. Zusammen mit viel Bier und guten Freunden. gut gemeinte 5/10 Punkten.

    Zum thema Serien: Ich selber nutze die App Serienguide (Android). Dort können alle Serien verwaltet werden, es gibt Informationen wann die Folgen ausgestrahlt werden (in den USA) und jewals kutze Angaben über Inhalt, Gastschauspieler und Wertungen der Folge).
    Mittlerweile nehmen Serien auch wesentlich mehr meiner Zeit ein als Filme. Serien haben heutzutage ein ähnlich hohes Budget wie Kinofilme. Nur wirkt es dort nur irgendwie inovatiever und kreativer. Serien manchen das richtig was Kino-Fortsetzungen falsch machen – Sie entwickeln Charaktere glaubhaft weiter. Gut 25 Serien habe ich mittlerweile in meiner App stehen. Manche davon warten darauf begonnen zu werden (Deadwood, Game of Thrones), andere um weitergeschaut zu werden (Sons of Anarchy S04, Breaking Bad S05, the Wire S04)

  5. [...] Ohr: Nerdtalk Episode 270 Share this:Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. September 6, 2012 by [...]

  6. Der_Stille_Pupser sagt:

    Wenn schon nervige Spams in der Timeline. Was sind eigentlich Kommentare wie #1 und #5 hier? Was soll das?

  7. andreas sagt:

    @Pupser:

    [zu Deinem ersten Kommentar] Hmmm. So richtig widersprochen hast Du mir dann ja irgendwie doch nicht. Deine 7,5-er-Wertung weicht von meinen 6 Sternen ja nicht allzu weit ab. Also den ersten Teil habe ich nicht wirklich als One-Man-Show von Stallone&Statham wahrgenommen, auch wenn deren Charaktere ein wenig präsenter waren als die der anderen (was bei einem so oberflächlichen Actionfilm zum einen nichts zu sagen hat, ihn zum anderen aber auch nicht schlechter macht. Ist ja schließlich kein zum Nachdenken anregendes Kriegsveteranen-Drama).

    Abschließend sagst Du, dass der Film eigentlich ein Lehrstück dafür ist, wie man keine Drehbücher schreiben sollte, was ja eher einer 7,5-er-Wertung widerspricht. Klar ist: bei den Expendables kann man nicht wirklich Tiefgang, ausgefeilte Storyline und Storytwists erwarten; zumindest nicht, wenn man den ersten Teil auch gesehen hat. Zu den von Dir erwähnten ärgerlichen „Verschwinden und Wiederauftauchen von Darstellern“ kommen für mich auch noch zumindest zwei ärgerliche Punkte, die mir jetzt noch im Kopf geblieben sind, aber für geneigte Kinogänger ein Spoiler wären, also ab hier:

    ###SPOILER ALTERT### (Wer sich auf den Film freut und ihn noch nicht gesehen hat, an dieser Stelle am besten nicht weiterlesen, kommt eh nur klugscheißeriges Detailkram)

    Mir ist schon bewusst, dass man mit dem Wort „Logik“ bei Dreubuchautoren von platten Actionfilmen nicht ganz beim rechten Ansprechpartner gelandet ist, aber: zum Ende hin gibt es eine Szene, in der Villains Truppen durch die Wartehalle eines Flughafens stürmen, der offensichtlich gut besucht von Fluggästen ist. Hier treten die Expendables in der Weise in Erscheinung, dass sie durch undurchsichtige Milchglasscheiben anfangen in eben diesen Wartesaal zu schießen. Zivile Opfer werden anscheinend gerne von „den Guten“ in Kauf genommen. Das hätte man sicherlich geschickter lösen können.

    Richtig ärgerlich gemacht hat mich das Ende. Eingeschüttet im Bergwerk hat Lundgren eine Idee, wie man sich aus der misslichen Lage befreien könnte. Damit würde er sogar einen vorhergehenden Witz aufklären und unter Beweis stellen, dass er echte in pfiffiges und studiertes Köpfchen ist. Seine Idee funktioniert nicht, doch just in diesem Moment kommt Arnie aus dem Nirgendwo mit dem Tunnelbohrer und befreit die ganze Bande. Dann noch ein flotter „Ich war Dir noch einen Gefallen schuldig. Jetzt sind wir quitt.“ auf den Lippen und fertig ist der Film. Meiner Meinung nach das denkbar schlechteste Ende, weil das Erscheinen von Schwarzenegger absolut nicht nachvollziehbar war.

    Was Chuck Norris betrifft muss ich Dir heftig widersprechen. Ich weiß nicht, ob diese Chuck-Norris-Witze ein deutsches Phänomen sind, aber als der einzige Mensch auf Erden, der auch alles Unmögliche hinbekommt, war sein Auftritt schon ganz gut inszeniert: die gesamte Expendables-Truppe kommt auch mit schweren Waffen nicht gegen die übermächtige Villain-Armee an, während Norris alle Gegner – inklusive Panzer – in Sekundenschnelle außer Gefecht setzt. DAS ist eben Chuck Norris. Auch der Giftschlangen-Spruch war zwar vorhersehbar, aber in diesem Falle war das genau das, was ich sehen wollte. „Nur“ als weiterer Mitstreiter bei den Expendables hätte dem Film eine große Chance für gelungene Komik und ein sympathisches „sich-selbst-auf-den-Arm-nehmen“ geraubt. So wie es war, fand ich’s prima – nur eben nicht den Film als ganzes.

    [zu Deinem zweiten Kommentar] Das ist kein Spam, sondern sogenannte Trackbacks. Sowas erscheint in den Kommentaren wenn andere Blogs uns verlinken. Gerade der “Run, Fatboy, Run” kommt ja häufiger vor. Da freue ich mich immer, das unser Hörer Bullion uns beim Joggen gehört hat und das in seinem “Lauf-Blog” vermerkt. Weiter so. ;-)

  8. Der_Stille_Pupser sagt:

    @Andreas
    Ja, aber genau deswegen, weil es ein hirnloses Expandebles Film ist, drück ich nochmal 2 Augen zu und kriegt deswegen 7,5.Er unterhält, trotzdem auf teilweise bescheuertem Nivau.

    Das mit dem Tunnel war tatsächlich bescheuert, sowas meinte ich auch in meine Text. Dieses hirnlose auftauchen (und verschwinden).

    Und nur weil es Chuck Norris ist, muss es doch nicht so plump sein. Klar ist sein auftachen ein Gag, aber dann hätte er auch von nem Flugzeug runterspringend, auf einer Atombombe sitzend auftauchen können, wo er Feuer spuckt und Laser aus den Augen schiesst.

    Ein bisschen weniger bei dem wäre mehr gewesen. Oder besser gesagt, mehr von seiner Hintergrundgeschichte. So einfach auftauchen ohne Logik…Also nee :(

  9. summerwine-lee sagt:

    Ich bin zurück aus Hannover und habe leider viel zu wenig von der Stadt gesehen. Lediglich Bahnhof, Altes und Neues Rathaus und der Weg zwischen Hotel Dormero und Altem bzw. Neuem Rathaus habe ich gesehen. Das Neue Rathaus ist echt beeindruckend und ich muss echt sagen, dass unser Rotes Rathaus dagegen echt abkackt.

    Eine Frage: Ecke Breitestraße/Osterstraße befindet sich ein burgähnliches Gebäude. Könnt Ihr mir sagen, was das genau ist? Ich hatte aufgrund von Arbeit echt wenig Freizeit dort und habe es nicht mehr geschafft, mir das genau anzusehen.

    LG und schöne Folge:)

  10. phil sagt:

    Das ist die für den Aegidientorplatz namensgebene Aegidienkirche. Wurde im zweiten Weltkrieg ausgebombt und nicht wieder aufgebaut. Übrig geblieben sind die markanten Zacken, die das Dach hielten.

    Die Kirche dient als Mahnmal für den Frieden, deswegen ist da auch die Friedensglocke der Partnerstadt Hiroshima zu finden.

  11. andreas sagt:

    @Summerwine & Phil:
    Wow, vor kurzem erst Lars’ Loblied auf Bonn, jetzt hat Phil so tolle Hintergrund-Infos zu Hannovers Sehenswürdigkeiten… Vielleicht sollten wir mal über einen Reise-Podcast nachdenken, was? ;-)

  12. theeastboy sagt:

    klasse Sendung wieder! Danke

  13. Uwe2010 sagt:

    Ich habe The Expendables 2 in der Spätvorstellung, nach einem echt nervigen Arbeitstag gesehen. Und da war der Film genau perfekt! Wildes Geballer, flotte Sprüche und Actionhelden aus meiner Jugend (naja, fast). Mir hat der Film gefallen. Allerdings habe ich die Logik auch verdrängt. ;-)

Kommentar hinterlassen